Biochemical Engineering
Headerbild
Suche

Institut für Biochemical Engineering

Herzlich willkommen!

Das Institut für Biochemical Engineering (Biochemische Technologien) macht biochemische Prozesse, die den biologischen Systemen zu Grunde liegen, technisch nutzbar.

Schwerpunkt Medizin

Im Bereich der Medizin liegt die Geweberegeneration (Tissue Engineering) im Zentrum des Interesses des Instituts. Beim Tissue Engineering werden noch gesunde Zellen im Zellkulturlabor vermehrt und in speziellen Bioreaktoren optimal stimuliert. Diese voll funktionsfähigen Konstrukte werden dann den PatientInnen re-implantiert, um so fehlendes oder krankhaftes Gewebe zu ersetzen. Da diese Gewebekonstrukte aus den eigenen Zellen der PatientInnen gezüchtet wurden, kommt es in weiterer Folge zu keinerlei Abstoßungsreaktionen.

Schwerpunkt Umwelt

Im Bereich der Umwelt erstrecken sich die Aktivitäten des Instituts auf die Umweltauswirkungen menschlicher Handlungen. Besonderes Augenmerk liegt auf der Wirkung von Chemikalien in ökologischen Systemen (Ökotoxikologie). Um Umweltschäden möglichst zu verhindern, führen immer mehr Betriebe Umweltmanagementsysteme ein. Ein Umweltmanagementsystem gewährleistet eine systematische Vorgehensweise, um möglichst alle Umweltaspekte eines Betriebs strukturiert zu erfassen und zu kontrollieren. Davon abgeleitete Umweltmaßnahmen setzen im Sinn einer kontinuierlichen Verbesserung neueste Umwelttechnologien ein. 

Labore am Institut

Wesentlich für die Qualität technischer Studien ist die Ausstattung der Labore. Ein virtueller Rundgang durch die Labore des Instituts zeigt nicht nur die hervorragende Ausstattung mit Geräten, sondern gewährt auch einen Einblick in die etablierte Vielfalt interdisziplinärer Methoden an der FH Technikum Wien im Bereich der Life Science Technologies

 

 

Lehre am Institut für Biochemical Engineering


Die Organisation und Abhaltung von Lehrveranstaltungen ist neben der Forschungstätigkeit eine der zentralen Aufgaben eines Institutes an der FH Technikum Wien. Die Lehrveranstaltungen werden von fix angestellten Lehrenden sowie von externen Lehrbeauftragten aus Wirtschaft und Industrie bzw. von anderen universitären Einrichtungen abgehalten.


Der konsequente Austausch zwischen Lehre und praktischem Fachwissen sichert die besondere Qualität der Ausbildung an der FH Technikum Wien. Aktuelle Forschungsergebnisse, die in die Lehre einfließen, tragen dazu bei, die Qualifikation der Studierenden bzw. AbsolventInnen zu erhöhen.

Im Bachelor-Studiengang Biomedical Engineering betreuen die Lehrenden des Instituts alle Lehrveranstaltungen aus den Bereichen Chemie und Biochemie. Zudem können Studierende die Spezialisierung "Cell & Tissue Engineering" wählen, die mit Fächern von Molekularbiologie und Zellkulturtechniken bis zu Tissue Engineering eine solide Vertiefung innerhalb des Fachgebiets Biomedical Engineering bietet.

 

Im anschließenden weiterführenden Master-Studiengang Tissue Engineering and Regenerative Medicine können Studierende die in der Spezialisierung Cell & Tissue Engineering erworbenen Kompetenzen weiter ausbauen und mit einer Masterarbeit abschließen. Der in englischer Sprache abgehaltene Studiengang steht dabei nicht nur den Studierenden des Bachelor-Programmes, sondern allen AbsolventInnen facheinschlägiger medizinisch/naturwissenschaftlicher und technischer Studiengänge sowie BMA-AbsolventInnen offen. Die internationale Ausrichtung und das spezifische Curriculum machen diesen im Wintersemester 2011/12 gestarteten Master-Studiengang zur perfekten Weiterbildung in den zukunftsweisenden Bereichen Tissue Engineering und Regenerative Medizin. Das Programm bietet als zusätzliches Extra die Möglichkeit ein Double Degree mit der renommierten Linköping University in Schweden zu erwerben. 

 

Der Master-Studiengang Technisches Umweltmanagement und Ökotoxikologie reicht von naturwissenschaftlichen Grundlagen in Ökologie, Chemie und Umwelttechnik über eine breite Vielfalt an Lehrfächern von Abfallmanagement über Umweltökonomie und Umweltrecht bis hin zu Wiederverwendung als Umwelttechnik. Im Zentrum steht dabei immer die jeweilige Anwendung beim Aufbau und der Führung eines Umweltmanagementsystems nach EMAS bzw. ISO14000.

Institutsleitung:

Mag. Dr. Dominik Rünzler

T: +43 1 333 40 77-481 

E-Mail