Biomedical Engineering: Curriculum und Informationen zum Studium

Fakten zum Studium

  • Start: September
  • Kosten pro Semester: € 363,36 Studiengebbühr, € 75,- Kostenbeitrag für Zusatzleistungen, € 19,20 ÖH-Beitrag
  • 23 Semesterwochenstunden
  • Berufspraktikum im 6. Semester
  • 2 Bachelor-Arbeiten
  • 180 ECTS-Punkte
  • Möglichkeit für ein Auslandssemester

Spezialisierungsmöglichkeiten

  • Cell & Tissue Engineering
  • Rehabilitation Engineering
  • Medical & Hospital Engineering
  • Medical Imaging & Data Engineering  

Studienplan zum Download

inklusive Aufschlüsselung der Spezialisierungsmöglichkeiten:

Lehrveranstaltungen

Hier finden Sie die aktuellen Lehrveranstaltungen des Studiengangs. Die Darstellung unterliegt laufenden Aktualisierungen und entspricht nicht zwangsläufig dem Studienplan für das nächste Studienjahr. Module, die sich über mehrere Semester erstrecken, werden jeweils mit der ECTS-Zahl für alle Semester angezeigt. Legende: 

  • kMod kumulatives Modul (jede LV besitzt eine eigene Prüfung)
  • iMod integratives Modul mit abschließender Modulprüfung
  • UE Übung
  • ILV Integrative Lehrveranstaltung
  • SE Seminar
  • LAB Laborstunden
  • TUT Tutorien 

1. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Allgemeine Grundlagen 1 (kM11)
German / kMod
6.50
-
Englisch 1 (ENG)
English / SE
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

Festigung und Ausbau der für die persönliche und soziale Interaktion erforderlichen sprachlichen Strukturen sowie Wortschatz aufbauend auf Niveau B1+

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • in privaten Rollen im internationalen Kontext adäquat zu agieren.
  • berufliche Kontakte aufzunehmen und zu pflegen.
  • in beruflichen Situationen über Sprachgrenzen hinweg alle vier sprachlichen Fertigkeiten erfolgreich einzusetzen.

Lehrinhalte

  • Persönlicher Werdegang
  • Situationen des Alltags
  • Small Talk
  • Diskutieren über Themen allgemeiner Relevanz
  • Überzeugungsarbeit leisten

Vorkenntnisse

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen Niveau B1+

Literatur

  • Maderdonner, O. / et al (2014): Personal and Social Communication, Skriptum
  • Connolly, P. / Kingsbury, P. et al. (2014): eSNACK, Lernplattform
  • Aktuelle Handouts und audiovisuelle Unterstützung

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanent, d.h. aktive Mitarbeit sowie zeitgerechte Erfüllung der gestellten Aufgaben
Mathematik (MAT)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Einführende Lehrveranstaltung mit den Schwerpunkten lineare Algebra, elementare Funktionen, komplexe Zahlen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • elementare Aufgabenstellungen in allgemeinen Vektorräumen (z.B. Überprüfung linearer Unabhängigkeit, Winkelberechnung zwischen zwei Vektoren, Längenbegriff eines Vektors, Orthogonalprojektion) sowie einfache geometrische Problemstellungen im zwei- und dreidimensionalen euklidischen Raum lösen.
  • Funktionen in einer Variablen hinsichtlich ihrer Eigenschaften zu analysieren (u.a. Monotonieverhalten, Umkehrbarkeit, Beschränktheit, etc.) und zu klassifizieren (Polynome, rationale Funktionen, trigonometrische Funktionen, Exponentialfunktionen, Logarithmus, etc.).
  • Grenzwerte von Folgen und von Funktionen zu berechnen und Funktionen auf Stetigkeit zu untersuchen.
  • Rechenoperationen mit und Darstellungswechsel von komplexer Zahlen durchzuführen und in der Gauss´schen Zahlenebene geometrisch zu interpretieren.

Lehrinhalte

  • Lineare Algebra
  • Elementare Funktionen
  • Komplexe Zahlen

Vorkenntnisse

Grundkenntnisse auf Maturaniveau

Literatur

  • P. Stingl (2009): Mathematik für Fachhochschulen, Hanser
  • G. Teschl, S. Teschl (2013): Mathematik für Informatiker 1, Springer
  • G. Teschl, S. Teschl (2014): Mathematik für Informatiker 2, Springer

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Selbst- und Zeitmanagement (SZM)
German / SE
1.50
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt Techniken und Methoden des Zeit- und Selbstmanagements zur effektiven Arbeitsorganisation und systematischen Planung.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • unter Anwendung verschiedener Methoden (z. B. ABC-Analyse, ALPEN-Methode) Aktivitäten begründet zu priorisieren und deren zeitlich Ablauf zu planen.
  • persönliche Stressauslöser und Verhaltensmuster zu bezeichnen und Möglichkeiten zur Musterunterbrechung zu entwickeln und zu beschreiben.
  • den Nutzen von Zielfestlegungen zu erklären und einen Zielkatalog (nach SMART) zu definieren.

Lehrinhalte

  • Persönliche Ziele
  • Prinzipien des Zeit- und Selbstmanagements und zugehörige Instrumente z.B.: Aktivitätsliste, Tagesplan
  • Unterbrechungen, Störungen, Zeitdiebe
  • Persönliche Umsetzungsstrategien

Literatur

  • Knoblauch, Jörg/Hüger, Johannes/Mockler, Marcus (2005): Ein Meer an Zeit: Die neue Dimension des Zeitmanagements, Frankfurt/Main: Campus
  • Nussbaum, Cordula (2007): 300 Tipps für mehr Zeit: Soforthilfe gegen Alltagsstress. Von Perfektionismus bis Energieräuber, München: gu
  • Seiwert, Lothar (2002): Life Leadership (Verlag Gabal)

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Note) und Reflexionsbericht
Anatomie (iM12)
German / iMod
4.00
-
Systematische und topographische Anatomie (ANA)
German / VO
4.00
3.00

Kurzbeschreibung

Vermittlung der systematischen und topographischen Anatomie des menschlichen Körpers.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Organsysteme im Aufbau und funktionellen Zusammenhang zu erklären und Querverbindungen zu anderen Systemen herzustellen.
  • den normalen Funktionsablauf und eventuell fehlerhaft Funktionen eines physiologischen Systems zu beschreiben.
  • medizinrelevante Fachausdrücke zu beherrschen und im richtigen Kontext anzuwenden.

Lehrinhalte

  • Allgemeine Anatomie: Nomenklatur, Zellaufbau, Zellteilung, Gewebearten und Definition : Muskelgew. Binde-Stützgew. Nervengew. Epithelgew
  • Skelettsystem, passiver Bewegungsapparat, Wirbelsäule, Schädel, Gelenkarten und deren Funktion
  • Aktiver Bewegungsapparat: Skelettmuskulatur, Zwerchfell, Beckenboden
  • Herz-Kreislauf: A-V-Ly Definition, Körper-Lungenkreislauf, Herzaufbau, Räume, Klappensysteme, Erregungsleitungssystem, Milz, Blutzellen, Endokrine Drüsen
  • Atmungstrakt: Einteilung, Aufbau, Nasennebenhöhlen, Kehlkopf, Lunge: Aufbau, Epithel des Respirationstraktes, respiratorisches Epithel
  • Verdauungstrakt: Einteilung, Aufbau der Darmabschnitte, Verdauungsdrüsen, Gefäßversorgung, Pfortadersystem
  • Urogenitalsystem: Nieren und Harnableitungssystem, Geschlechtsorgane: Entwicklungsunterschiede, männliche und weibliche Geschlechtsorgane: Aufbau und Analogien, Schwangerschaft und Placenta
  • Nervensystem: Einteilung: zentral-peripher, somatisch-vegetativ, Entwicklung, Aufbau: Rückenmark, Hirnstamm, Großhirn, Großhirnabschnitte, Cortex, subcorticales Grau, Ventrikelsystem und Liquor, funktionelle Rindenareale, Hirnhäute, Gefäßversorgung PNS: Plexus brachialis und lumbo-sacralis, Aufbau und Ursprung des Sympathicus und Parasysmpathicus
  • Sinnesorgane: Aufbau des Auges + Hilfseinrichtungen, vestibul- cochleares system, Geschmacksorgan,Riechorgan, Haut und Brustdrüse

Vorkenntnisse

Biologie oder Somatologie einer AHS mit Matura

Literatur

  • A.FALLER: Der Körper des Menschen

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung (Multiple Choice Prüfung - Wiederholungsprüfung: mündlich oder schriftlich; Wahl ist dem Studenten freigestellt)
Chemie (iM13)
German / iMod
8.00
-
Allgemeine und organische Chemie und Polymerchemie (AOP)
German / VO
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Grundlagen der Chemie: beginnend mit allgemeiner und anorganischer Chemie. Der zweite Teil beinhaltet die organische Chemie und darauf aufbauend werden die Grundlagen der Polymerchemie behandelt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • stöchiometrische Berechnungen mit Hilfe des Periodensystems in der Chemie durchzuführen.
  • den pH-Wert einer wässrigen Lösung unter Zuhilfenahme von Datenblättern zu berechnen.
  • chemische Gleichungen und Gleichgewichtsreaktionen zu lösen.
  • die Reaktionsenthalpie und die freie Enthalpie einer Reaktion mit Hilfe von Datenblättern berechnen.
  • einfache organische Moleküle nach IUPAC-Regeln zu benennen.
  • die Darstellung organischer Moleküle durch Additions-, Substitutions- und Eliminierungsreaktionen zu beschreiben.
  • die 3 Stufen einer Polymerisation an einem konkreten Beispiel zu präsentieren.
  • die Unterschiede von Duroplasten, Thermoplasten und Elastomeren zu beschreiben und physikalisch-chemisch zu erklären.

Lehrinhalte

  • Grundlagen der allgemeinen, anorganischen, organischen und Polymerchemie.
  • Anwendungsorientiertes Zusatzwissen im Bereich Kunststoffe zur Anwendung in Biomedical Engineering.

Vorkenntnisse

Allgemeine Grundlagen der Chemie (Maturaniveau)

Literatur

  • Mortimer, Charles E. (2014): Chemie, Thieme Verlag

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
Chemielabor (CHL)
German / LAB
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

In der Lehrveranstaltung "Chemielabor" werden grundlegende Arbeitsweisen im chemischen Labor und Methoden der anorganischen und organischen Chemie vermittelt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Arbeitsanleitungen im chemischen Labor umzusetzen.
  • grundlegende chemische Experimente durchzuführen (z.B. Titration, Nachweisreaktionen, Dünnschichtchromatographie, Destillation, organische Synthese).
  • Experimente zu dokumentieren und zu protokollieren.
  • Ergebnisse in nachvollziehbarer Form darzustellen und schriftlich zu diskutieren.

Lehrinhalte

  • Titration
  • Dünnschichtchromatographie/Photometrie
  • Tüpfeln
  • Destillation
  • Aspirinsynthese

Vorkenntnisse

Vorbereitung anhand der Unterlagen der Lehrenden.

Literatur

  • Arbeitsanweisungen im Download und selbständige Vertiefung mittels Recherche.

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung

Anmerkungen

Persönliche Schutzausrüstung (bestehend aus Arbeitsmantel, Schutzbrille und Handschuhen nach Erfordernis) wird vollständig zur Verfügung gestellt. Keine kurzen Hosen. Lange Haare zusammengebunden. Sicheres Schuhwerk.

Einführung Biomedizinische Informatik (kM15)
German / kMod
6.00
-
Grundlagen der Informatik und Softwareentwicklung (GIS)
German / VO
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Alle wichtigen Gebiete der praktischen, technischen und theoretischen Informatik, die relevant für biomedical Engineers sind; Darüber hinaus ermöglichen Übungsaufgaben eine eigenständige Lernzielkontrolle.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Geschichte und die Teilgebiete der Informatik zu benennen.
  • zu beschreiben wie Information gespeichert und interpretiert wird.
  • mit Boolscher Algebra einfache Wahrheitsausdrücke auszuwerten.
  • die Hardwarekomponenten eines Computers zu bezeichnen.
  • zu beschreiben wie ein Programm in Maschinensprache übersetzt wird.

Lehrinhalte

  • Historie und Teilgebiete der Informatik
  • Speicherung und Interpretation von Information
  • Boolsche Algebra
  • Überblick über Hardwarekomponenten des Computers
  • Vom Programm zur Maschinensprache

Literatur

  • Grundlagen der Informatik Helmut Herold Bruno Lurz Jürgen Wohrab ISBN: 978-3-86894-111-1 ISBN: 978-3-8632-6526-7

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung
Strukturierte Programmierung in der biomedizinischen Technik (SPBT)
German / ILV
4.50
2.50

Kurzbeschreibung

Grundlagen der Strukturierten Programmierung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • strukturierte Programme mithilfe von Schleifen (for, while ...), Verzweigungen (if, switch ...) und Funktionen zu erstellen.
  • die Entwicklungsumgebungen Matlab und C# zu verwenden.
  • einfache Datenanalysen mit Hilfe von Matlab durchzuführen.

Lehrinhalte

  • Datentypen
  • Schleifen
  • Verzweigungen
  • C#
  • Matlab

Vorkenntnisse

Anwendungsorientierter Umgang mit PC:\n

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
Medizinische Physik (iM14)
German / iMod
5.50
-
Medizinische Physik (MPH)
German / VO
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Grundprinzipien der Physik und ihre medizinischen Anwendungen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Kraft, Geschwindigkeit, Beschleunigung und andere mechanische Parameter von geradliniger, Rotationsbewegungen und Schwingungen zu erklären und berechnen.
  • Druck, Volumen, Strömung und Widerstand im menschlichen Kreislauf zu beschreiben und berechnen.
  • Spannung, Strom, Widerstand, Leistung, Induktivität, Kapazität in einfachen Gleichstrom-und Wechselstromkreisen zu berechnen und zu beschreiben.
  • Wärmeübertragungen zu berechnen und Phasendiagramme thermodynamischer Systeme zu erklären.
  • den optischen Strahlengang einfacher Linsensysteme zu berechnen und die Welleneigenschaften des Lichtes zu beschreiben.
  • die verschieden Parameter der Schallausbreitung und den Schweregrad menschlicher Hörfehler zu berechnen.

Lehrinhalte

  • Mechanik
  • Struktur der Materie
  • Mechanische Eigenschaften der Materie
  • Wärmelehre
  • Elektrizitätslehre
  • Wellenlehre
  • Optik

Vorkenntnisse

Grundkenntnisse der Mathematik, Trigonometrische Funktionen, Vektorrechnung, einfache Integral und Differentialrechnung

Literatur

  • Bücher sind ausreichender Zahl in der Bibliothek der FHTW vorhanden:
  • HARTEN, U./ Physik für Mediziner / Springer Verlag Heidelberg
  • JERRENTRUP A./ 1.ÄP Original Prüfungsfragen mit Kommentar
  • SEIBT W. /,Physik für Mediziner / Thieme Verlag

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung und Kreuzerlübung
Physiklabor (PHL)
German / LAB
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

Grundlagen physikalischen Experimentierens und experimenteller Projektplanung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • selbständig physikalische Versuche durchzuführen.
  • Protokolle entsprechend üblichen Standards zu erstellen.
  • grundlegende physikalische Prozesse (aus der Mechanik, der Thermodynamik, dem Elektromagetismus und der Optik) zu erklären.

Lehrinhalte

  • Fadenpendel & Statistik
  • Energie & Kalorimetrie
  • Strom- & Spannungsmessung
  • Magnetfeldmessung
  • Dünne Linsen & Spiegel
  • (Jena: Statistisch verteilte Messwerte - Messungen mit Ultraschall - Strom- und Spannungsmessung - Mikrowellen - Radioaktiver Zerfall)

Vorkenntnisse

Grundkenntnisse der Physik aus der Vorlesung

Literatur

  • Wolfgang Schenk und Freidrich Kramer (Hrsg.) ∙ 2014 ∙ Physikalisches Praktikum ∙ 14. Aufl. ∙ Springer FachmedienWiesbaden ∙ ISBN 978-3-658-00665-5 ∙ ISBN 978-3-658-00666-2 (eBook) ∙ DOI 10.1007/978-3-658-00666-2

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Antestate und Protokolle; beide Teilnoten müssen positiv sein)

2. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Allgemeine Grundlagen 2 (kM21)
German / kMod
6.00
-
Arbeiten im Team (AIT)
German / SE
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung bereitet die Studierenden auf kommende Teamarbeiten im Studium bzw. im beruflichen Kontext vor.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Phasenmodelle der Teamentwicklung (z. B. Tuckman) zu erläutern und Interventionen für ihre eigene Praxis abzuleiten.
  • Teamrollen (z. B. Belbin) zu erklären und mit einfachen Praxisbeispielen zu identifizieren.
  • Feedback in Teamkonflikten konstruktiv einzusetzen.

Lehrinhalte

  • Kennzeichen und Erfolgskriterien von Teamarbeit
  • Teamentwicklung
  • Teamrollen
  • Persönlichkeitsstrukturen im Teamprozess
  • bevorzugte Rollen bzw. persönliche Entwicklungspotentiale
  • Konstruktives Feedback in Konflikten

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Haug, Christoph V. (2009): Erfolgreich im Team. Praxisnahme Anregungen für effizientes Teamcoaching und Projektarbeit, 4.überarbeitete Auflage, München: dtv-Verlag
  • Niermeyer, Rainer (2008): Teams führen, 2.Auflage, Freiburg: Haufe Verlag
  • Van Dick, Rolf van/ West Michael A. (2005): Teamwork, Teamdiagnose, Teamentwicklung, Göttingen: Verlag Hogrefe
  • Werth, Lioba (2004): Psychologie für die Wirtschaft. Grundlagen und Anwendungen [S. 253-309: Arbeit in Gruppen], Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (mit Erfolg teilgenommen)

Anmerkungen

keine

Englisch 2 (ENG)
English / SE
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

Festigung und Ausbau des für die jeweiligen Berufsfelder der Studierenden erforderlichen Wortschatzes sowie der notwendigen sprachlichen Strukturen aufbauend auf Niveau B1+

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ein technisches Verfahren in englischer Sprache für die jeweilige Zielgruppe nachvollziehbar zu gliedern und zu beschreiben.
  • abstrakte technische Konzepte durch anschauliche Beispiele zu umschreiben und zu erläutern.
  • Texte der englischsprachigen Literatur zu analysieren und zu interpretieren.

Lehrinhalte

  • Unterscheiden von drei Hauptformen des Diskurses
  • Abstimmung sprachlicher und inhaltlicher Komplexität auf die Zielgruppe
  • Technikfolgenbeschreibung
  • Beschreibung von technischen Prozessen mittleren Schwierigkeitsgrades
  • Überzeugungsarbeit leisten
  • Information vermitteln durch nachvollziehbare Beispiele aus der Literatur

Vorkenntnisse

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen Niveau B1+; Erfolgreicher Abschluss der Lehrveranstaltung des Vorsemesters

Literatur

  • Maderdonner, O. / et al (2014): Technical and Creative Communication, Skriptum
  • Connolly, P. / Kingsbury, P. et al. (2014): eSNACK, Lernplattform

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanente Leistungsbeurteilung (aktive Mitarbeit sowie zeitgerechte Erfüllung der gestellten Aufgaben)
Mathematik 2 (MAT)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Einführende Lehrveranstaltung mit den Schwerpunkten Folgen und Reihen, Differential- und Integralrechnung, Fourierreihen, Differentialgleichungen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Folgen auf Beschränktheit zu untersuchen bzw. deren Wachstumsverhalten (Monotonie) zu ermitteln, Grenzwerte von Folgen zu berechnen, Partialsummenfolgen zu ermitteln.
  • Methoden der Differentialrechnung anzuwenden, um Funktionen hinsichtlich ihrer Eigenschaften zu analysieren, zu skizzieren und mittels Taylorpolynomen und Taylorreihen zu approximieren und um Kennwerte wie Nullstellen, Extremstellen, Koeffizienten, etc. zu berechnen.
  • Stammfunktionen zu berechnen, bestimmte Integrale und Flächen zu ermitteln, und uneigentliche Integrale zu untersuchen.
  • gegebene periodische Funktionen mithilfe von Fourierpolynomen zu nähern.
  • gewöhnliche Differentialgleichungen zu klassifizieren sowie lineare Differentialgleichungen erster Ordnung und lineare Differentialgleichungen mit konstanten Koeffizienten beliebiger Ordnung zu lösen bzw. deren Lösungsverhalten zu beschreiben und gegebenenfalls geometrisch zu interpretieren.

Lehrinhalte

  • Folgen und Reihen
  • Differential- und Integralrechnung
  • Taylorreihen
  • Fourierreihen
  • gewöhnliche Differentialgleichungen

Vorkenntnisse

Mathematik 1

Literatur

  • P. Stingl (2009): Mathematik für Fachhochschulen, Hanser
  • G. Teschl, S. Teschl (2013): Mathematik für Informatiker 1, Springer
  • G. Teschl, S. Teschl (2014): Mathematik für Informatiker 2, Springer

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Biochemie & Molekularbiologie (iM23)
German / iMod
5.50
-
Biochemie und Molekularbiologie (BUM)
German / VO
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die Biochemie und Molekularbiologie

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • wichtige biochemische Stoffwechselwege und deren enzymatische Katalyse im Detail zu erklären und mit den übergeordneten physiologischen Abläufen im Menschen in Bezug zu setzen.
  • die Grundlagen der Molekular- und Zellbiologie durch Aufbau und Funktionen von Biopolymeren zu erklären.
  • Signalübertragungsreaktionen auf zellulärer Ebene zu beschreiben und mit elektronischen Schaltungen zu vergleichen.
  • grundlegende molekularbiologische Abläufe (Replikation, Transkription, Translation, Genregulation) in der Zelle zu erklären und auf biotechnologische Prozesse zu übertragen (Produktion rekombinanter Proteine).
  • DNA-schädigende Prozesse zu nennen, die Reparaturmechanismen von DNA-Schäden zu erklären und Beispiele von Erbkrankheiten zu erläutern.
  • die Tumorentstehung zu erläutern, insbesondere die Rolle von Protoonkogenen und Tumorsuppressorgenen, sowie einen Überblick über aktuelle Therapieansätze zu geben.
  • Beispiele der Wirkstoffproduktion auf Basis von Zellkulturen in der Pharmazeutik zu beschreiben (z.B.: Impfstoffe, Antikörper, Insulin, Antibiotika).

Lehrinhalte

  • Biopolymere in der Biochemie (Protein, Lipide, Kohlenhydrate, Nukleinsäuren)
  • Stoffwechselwege der Zelle zur Energiegewinnung (Glykolyse, Citratzyklus, Atmungskette)
  • Hormone und Signaltransduktionswege
  • Grundlagen der Molekularbiologie (Replikation, Transkription, Translation, Genregulation) und Zellbiologie (Zellzyklus, Apoptose, extrazelluläre Matrix, Bakterien, Viren)
  • Biotechnologische Verfahren (Produktion rekombinanter Proteine)
  • DNA Mutationen
  • DNA Reparaturmechanismen
  • Erbkrankheiten
  • Tumorbiologie

Vorkenntnisse

Allgemeine & organische Chemie

Literatur

  • Horn, F. (2012): Biochemie des Menschen, Thieme-Verlag

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung (Moodle)
Biochemielabor (BCL)
German / LAB
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Einführung in biochemische Arbeitsmethoden

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • grundlegende Arbeitsschritte der eukaryotischen Zellkultivierung unter nicht-sterilen Bedingungen durchzuführen und deren Erfolg unter dem Lichtmikroskop zu beurteilen.
  • mögliche Fehlerquellen für ungenaues Pipettieren zu erkennen und in Zukunft zu vermeiden.
  • biochemische Stoffe photometrisch zu quantifizieren und die Messergebnisse unter Verwendung der Software Excel nachvollziehbar auszuwerten.
  • Enzymreaktionen kontrolliert durchzuführen und für quantitative Bestimmungen anzuwenden.
  • die durchgeführten Arbeitsschritte und die Auswertung sowie Bewertung der erhaltenen Daten nachvollziehbar in einem schriftlichen Protokoll im Detail zu dokumentieren.

Lehrinhalte

  • enzymatisch katalysierte Reaktionen
  • Konzentrationsbestimmungen biochemischer Stoffe
  • Lineare Regression
  • Photometrie
  • Protokollführung
  • Zellkultur

Vorkenntnisse

Allgemeine und organische Chemie, Physik, Physiologie, Biochemie & Molekularbiologie

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Antestate zu Beginn der jeweiligen Laboreinheit, aktive Mitarbeit, Laborprotokolle)
Biomedizinische Elektronik (iM24)
German / iMod
6.50
-
Medizinelektroniklabor (MLB)
German / LAB
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

Grundlagenlabor Elektronik

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Spannungen und Ströme mit Multimetern und Oszilloskopen korrekt zu bestimmen.
  • Signale mit Signalgeneratoren zu erzeugen und zu überprüfen.
  • Einfache elektronische Schaltkreise zu dimensionieren, experimentell aufzubauen, mit modernen Messgeräten zu überprüfen und zu charakterisieren.

Lehrinhalte

  • Sicherheitsanweisung, Laborordnung, Protokollrichtlinien
  • Strom- und Spannungsmessung
  • Messungen mit dem Oszilloskop
  • Messung an Spannungsquellen
  • Operationsverstärker
  • Kirchhoffsche Gesetze
  • RLC Schaltungen
  • Gleichrichter

Vorkenntnisse

Mathematik 1 Medizinische Physik und Physiklabor Medizinische Elektronik (teilweise)

Literatur

  • Seidel, Heinz-Ulrich (2003): Allgemeine Elektrotechnik: Gleichstrom - Felder – Wechselstrom, Hanser Verlag
  • Weißgerber, Wilfried (2013): Gleichstromtechnik und Elektromagnetisches Feld. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für das Grundstudium, Springer Fachmedien Wiesbaden Verlag
  • Bieneck, Wolfgang (2014): Grundlagen der Elektrotechnik ; Informations- und Arbeitsbuch für Schüler und Studenten der elektrotechnischen Berufe, Holland und Josenhans Verlag

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Laborarbeit, Laborprotokolle, fachliche Kenntnisse)
Medizinische Elektronik (MEL)
German / ILV
4.00
3.00

Kurzbeschreibung

Die Studierenden lernen anhand von Anwendungsfällen aus der Biomedizin (Sensoren, medizinische Geräte) die Grundlagen der Elektronik kennen. Bauteile sowie einfache Grundschaltungen werden in der Simulation und in kleinen Projekten erarbeitet.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • grundlegende Begriffe wie z.B. elektrische Spannung, elektrischer Strom, ohmscher Widerstand, Spule, Kondensator zu erklären.
  • Methoden der Gleichstromtechnik (wie z.B. Spannungsteiler, Stromteiler, Kirchhoff‘sche Gesetze, Methode der Ersatzquellen, Überlagerungssatz von Helmholtz, Brückenschaltungen, Stern – Dreieck Transformation) in der Analyse und Dimensionierung von elektrischen Schaltungen anzuwenden, insbesondere Spannungen, Ströme und Werte von Widerständen zu berechnen.
  • Zusammenhänge zwischen Spannung und Strom in Schaltungen mit Spule, Kondensator, Transistor, Widerstand und Diode zu verstehen und zu dimensionieren.
  • einfache elektronische Schaltungen mit einem Simulationsprogramm zu simulieren.

Lehrinhalte

  • Grundlegende Begriffe der Elektrotechnik
  • Ohm´sches Gesetz
  • Elektrische Quellen
  • Strom / Spannungsmessung, Messbereichserweiterung
  • Spannungsteiler, Stromteiler
  • Kirchhoff'sche Gesetze
  • Überlagerungssatz von Helmholtz
  • Methode der Ersatzquellen
  • Brückenschaltungen
  • Stern – Dreieck Transformation
  • Spule / Kondensator im Gleichstrom / Wechselstromkreis
  • Komplexe Wechselstromrechnung
  • Filterschaltungen (Tiefpass, Hochpass, Bandpass, …)
  • Zeigerdiagramme
  • Diode, Gleichrichter
  • Transistor
  • Tiefsetz- / Hochsetzsteller
  • Operationsverstärker

Vorkenntnisse

Mathematik 1 Medizinische Physik und Physiklabor

Literatur

  • Seidel, Heinz-Ulrich (2003): Allgemeine Elektrotechnik: Gleichstrom - Felder – Wechselstrom, Hanser Verlag
  • Weißgerber, Wilfried (2013): Gleichstromtechnik und Elektromagnetisches Feld. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für das Grundstudium, Springer Fachmedien Wiesbaden Verlag
  • Bieneck, Wolfgang (2014): Grundlagen der Elektrotechnik ; Informations- und Arbeitsbuch für Schüler und Studenten der elektrotechnischen Berufe, Holland und Josenhans Verlag

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
Biomedizinische Softwareentwicklung (MSBI)
German / kMod
6.00
-
Objektorientierte Modellierung (OOM)
German / VO
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die objektorientierte Modellierung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ausgehend von praktischen Anwendungsfällen Struktur und Ablaufmodelle mittels UML zu erstellen.
  • ein Anwendungsfalldiagramm zu erstellen.
  • die wesentlichsten UML Diagramme (z.B. Klassendiagramm, Zustandsdiagramm, Sequenzdiagramm, Aktivitätsdiagramm,...) zu erstellen.
  • UML Diagramme zu verwenden und zu interpretieren.

Lehrinhalte

  • Modellierung von Anwendungsfällen
  • Struktur und Ablaufmodelle mit UML
  • Praktische Anwendungsszenarien
  • Beispiele für Modelle aus dem Anwendungsbereich, die bereits als Standards zur Verfügung stehen

Literatur

  • UML@Classroom: Eine Einführung in die objekt-orientierte Modellierung; Martina Seidl, Marion Brandsteidl, Christian Huemer und Gerti Kappel dpunkt.verlag Juli 2012 ISBN 3898647765

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
Objektorientierte Programmierung in der biomedizinischen Technik (OPBT)
German / ILV
4.50
2.50

Kurzbeschreibung

Grundlagen der objektorientierten Programmierung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Grundsätze der objektorientierten Programmierung in der Anwendungsentwicklung mit C# zu verwenden.
  • Klassen mit allen benötigten Elementen (Konstruktoren, ...) zu schreiben.
  • Datenkapselung zu implementieren.
  • Vererbung und Polymorphie anzuwenden.
  • eine grafische Benutzeroberfläche zu erstellen.

Lehrinhalte

  • Prinzipien der Objekt Orientierten Programmierung (Klassen, Datenkapselung, Vererbung, Polymorphie)
  • grafische Benutzeroberfläche

Vorkenntnisse

Strukturierte Programmierung in der biomedizinischen Technik

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
Physiologie (iM22)
German / iMod
6.00
-
Funktionelle Anatomie und Physiologie (APH)
German / ILV
5.00
4.00

Kurzbeschreibung

2-teilige Vorlesung (Neuro -und Sinnesphysiologie, vegetative Physiologie)

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ausgewählte physiologische Prozesse zu erklären und an Diskussionen darüber teilzunehmen.
  • komplexere physiologische Fragestellungen zu beurteilen.
  • physiologisches Wissen in medizinisch - technischen Bereichen anzuwenden.

Lehrinhalte

  • 1. Begriff Physiologie, Homöostase, Regelkreise, Physiologie der Zelle, allgemeinen Neurophysiologie, vegetatives / autonomes Nervensystem
  • 2. Muskelphysiologie, Herz- und Kreislaufphysiologie, Funktionstests, EKG Befundung
  • 3. Funktionen des Blutes, Blutgerinnung, Immunsystems
  • 4. Funktionsweise der Niere, Regulation des Wasser- und Elektrolythaushalts, Berechnung der Filtrationsrate; Hormone, Definition von Prinzipien der Ernährung und Verdauung
  • 5. Physiologie der Atmung –Atemvolumina, Spirometrie, Definition der Normalwerte, Atemgase

Vorkenntnisse

Grundlagen der anorganischen und organischen Chemie (Begriffe, Einheiten, Verbindungen) Grundlagen der Physik (Begriffe, Einheiten) Grundlagen der Biochemie und Zellphysiologie Grundlagen der Anatomie

Literatur

  • Huppelsberg Kurzlehrbuch Physiologie, 4.Auflage (2013), Thieme
  • Menche, Biologie, Anatomie, Physiologie; 7.Auflage (2012), Urban & Fischer
  • Medical Physiology, by Walter F. Boron, Emile L. Boulpaep Gekle, Wischmeyer et al.: Taschenlehrbuch Physiologie, Thieme
  • Lang F, Lang P: Basiswissen Physiologie, Springer
  • Silbernagl, Despopoulos: Taschenatlas der Physiologie, Thieme
  • Thews, Mutschler, Vaupel: Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie des Menschen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung

Anmerkungen

Die Laborvortests dienen als Zwischenkontrolle für die Studierenden.

Physiologielabor (PHOL)
German / LAB
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

3 x 4 - stündiges Labor (Neuro-, Sinnes-, vegetative Physiologie in praktischen Beispielen); Die Studierenden erhalten Anleitungen und arbeiten in Gruppen von 2 - 4 Personen unter Kontrolle des Laborleiters/der Laborleiterin

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • selbstständig Messungen an Probanden durchzuführen, zu dokumentieren und zu beurteilen.
  • Gefahren bei Messungen an Probanden zu benennen.
  • technische Parameter bzw. nötige Einstellungen einiger einfacher medizinischer Geräte auszuwählen und deren Bedeutung für das Messergebnis zu erklären.

Lehrinhalte

  • Messung von Biopotentialen (EMG, EOG, EKG)
  • sensorischen Funktionen (visuelles System, auditives System, Gleichgewichtsapparat)
  • Atemvolumina
  • Orthostase-Test

Vorkenntnisse

Systematische und topographische Anatomie, physiologische Grundlagen der im Labor verwendeten Untersuchungsmethoden (werden vorher in der Vorlesung vermittelt)

Literatur

  • Huppelsberg Kurzlehrbuch Physiologie, 4.Auflage (2013), Thieme
  • Menche, Biologie, Anatomie, Physiologie; 7.Auflage (2012), Urban & Fischer
  • Silbernagl, Despopoulos, Taschenatlas Physiologie; 8.Auflage (2012), Thieme

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Antestat, Resultate und Protokolle, gegebenenfalls Abschlussprüfung

3. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Allgemeine Grundlagen 3 (kM31)
German / kMod
4.50
-
Biomedizinische Statistik (BMS)
German / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

In diesem Kurs werden mathematische Methoden erläutert - Experimente effektiv zu planen, Daten aufzunehmen, zu organisieren, zusammenzufassen, statistisch zu analysieren, zu interpretieren und zu präsentieren vorgestellt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • statistische Daten graphisch darzustellen.
  • Statistisches Datenmaterial zu verstehen und zu vergleichen.
  • die grundlegenden Konzepte diskreter Wahrscheinlichkeiten und Normalverteilungen anzuwenden.

Lehrinhalte

  • Allgemeine Datananalyse
  • Wahrscheinlichkeiten und Verteilungen
  • Schätzer und Stichprobengrößen

Vorkenntnisse

Mathematik (einfache Analysis und Algebra)

Literatur

  • Elementary Statistics, Mario F. Triola Publication Date: January 6, 2011 | ISBN-10: 0321694503 | ISBN-13: 978-0321694508 | Edition: 11

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung
Englisch 3 (ENG)
English / SE
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

Auseinandersetzung mit globalen wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft – Vermittlung der erforderlichen Begriffe und Konzepte sowie der notwendigen sprachlichen Strukturen aufbauend auf Niveau B2

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Zusammenhänge zwischen ökonomischen Theorien und der Realpolitik zu erkennen.
  • die Auswirkungen der Globalisierung auf Gesellschaft und Umwelt zu analysieren.
  • unterschiedliche Ansätze der Innovationspolitik von Unternehmen gegenüberzustellen.

Lehrinhalte

  • Ökonomische Begriffe und Theorien
  • Hauptakteure und Verlierer der Globalisierung
  • Entwicklung relevanter Technologien
  • Innovation

Vorkenntnisse

Englisch 1 Englisch 2

Literatur

  • Maderdonner, O. / et al (2014): Economy, Technology and Society, Skriptum

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanente Leistungsbeurteilung (aktive Mitarbeit sowie zeitgerechte Erfüllung der gestellten Aufgaben)
Moderation und Problemlösungstechniken (MUP)
German / SE
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung bereitet die Studierenden auf die Rolle als ModeratorIn unter Einsatz entsprechender Methoden zur Problemlösung und Kreativitätsförderung vor.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einen Moderationszyklus entsprechend den Anforderungen der Zielgruppe und der Aufgabenstellung zu planen.
  • aus einer neutralen Moderationshaltung unterschiedliche Perspektiven zuzulassen und zu fördern.
  • eine Kartenabfrage mit anschließender Clusterbildung und eine Mehrpunktabfrage zielgruppenbezogen zu moderieren.

Lehrinhalte

  • Rollen: ModeratorIn, ProtokollführerIn und ErgebnisverantwortlicheR
  • Persönliche, methodische und organisatorische Vorbereitung
  • Zielsetzung und Aufgabenstellung der Moderation
  • Struktur, Ablauf und Gruppen-Prozesssteuerung einer Moderation
  • Ideenfindungs- und Kreativitätstechniken
  • Problemlösungstechniken

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Dörner, Dietrich (2008): Die Logik des Mißlingens: Strategisches Denken in komplexen Situationen, rororo
  • Gigerenzer, Gerd (2008): Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition, München Goldmann Verlag
  • Hartmann, M./Rieger, M. (2007): Zielgerichtet moderieren, Weinheim: Beltz
  • Klein, Z. M. (2006): Kreative Geister wecken. Kreative Ideenfindung und Problemlösungstechniken, Bonn: Manager Seminare Verlag
  • Schilling, Gert (2005): Moderation von Gruppen, überarb. Auflage, Schilling Verlag, Berlin
  • Seifert J. W (2004): Besprechungen erfolgreich moderieren, Offenbach: Gabal Verlag 9. Auflage

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (mit Erfolg teilgenommen)
Anwendung der Biomedizinischen Informatik (INF3) (kM34)
German / kMod
6.00
-
Biomedizinische Anwendungen von Simulationswerkzeugen (BAS)
German / VO
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Unter Zuhilfenahme der Software MATLAB werden mathematische Probleme im Bereich der biomedizinischen Technik bearbeitet.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Softwareumgebung MATLAB zu benutzen, um konkrete Aufgabenstellungen wie z.B. Interpolation, das Erstellen von Diagrammen usw. durchzuführen.
  • gewöhnliche Differentialgleichungen mit Hilfe von Matlab zu lösen.
  • einfache Interpolationsalgorithmen anzuwenden.

Lehrinhalte

  • Einführung
  • Datendarstellung
  • Interpolation
  • Lösen von Differentialgleichungen

Vorkenntnisse

- Mathematik 1 - Mathematik 2 - MATLAB Grundkenntnisse

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung
Informationsmanagement in der Medizin (IMM)
German / ILV
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Die LV ist zweigeteilt. Ein Teil (15 Einheiten) hat zum Ziel die Grundlagen der Datenbanken zu vermitteln. Der andere Teil besteht aus einer projektmäßigen Lösung eines Problems aus BBE mit Hilfe von informatischen Hilfsmitteln.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Softwareapplikationen aus dem Bereich der biomedizinischen Technik im Rahmen von Kleingruppen-Projektarbeiten zu planen, entwickeln, testen und letztlich zu präsentieren.
  • Datenbanken (mySQL, Access, ...) in Projekten einzusetzen und mit den Entwicklungsumgebungen (Matlab, C#, Java, ...) zu verknüpfen.
  • Entwicklungsumgebungen (Matlab, C#, Java, …) zu verwenden um Aufgabenstellungen zu lösen.

Vorkenntnisse

Strukturierte und objektorientierte Programmierung

Literatur

  • Fundamentals of Database Systems Elmasri, Ramez/Navathe, ShamkrantnISBN 10: 0132144980 / 0-13-214498-0nISBN 13: 9780132144988n
  • Datenbanksysteme Autor: Heide Faeskorn-Woyke / Birgit Bertelsmeier / Petra Riemer / Elena BauernISBN: 978-3-8273-7266-6

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Mitarbeit und Abschlusspräsentation)
Biomedizinische Technik (kM33)
German / kMod
6.00
-
Grundlagen der medizinischen Messtechnik (GMM)
German / VO, LAB
3.50
3.00

Kurzbeschreibung

Die LV gibt eine Einführung in: - Messtechnik und Sensorik - Spezielle Sensoren im biologischen und medizinischen Bereich - Messverstärker - Operationsverstärker - Grundlagen von "virtuellen Instrumenten" werden in der Theorie, in der Simulation und im Labor auch praktisch erarbeitet

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die theoretischen Grundlagen der Messtechnik, sowie einfache Fragestellungen mit zeitgemäßen Methoden (Sensoren, Vorverstärker, A/D Wandler, DAQ Software) praktisch anzuwenden.
  • die Methoden der komplexen Wechselstromtechnik (wie z.B. Rechnen mit komplexen Widerständen und Zeigern sowie Zeigerdiagramme) zur Berechnung von Scheitelwerten von Spannungen und Strömen sowie Phasenverschiebungen anzuwenden und die Werte von Widerständen, Induktivitäten und Kapazitäten in Schaltungen der Wechselstromtechnik zu dimensionieren.
  • Zusammenhänge zwischen Spannung und Strom in Schaltungen mit Spule, Kondensator, Transistor, Widerstand und Diode zu erklären und Schaltungen zu dimensionieren.
  • Elektronische Messschaltungen zu dimensionieren, experimentell aufzubauen und mit modernen Messgeräten zu überprüfen und zu charakterisieren.d mit modernen Messgeräten zu überprüfen und zu charakterisieren.

Lehrinhalte

  • Messkette
  • Grundannahmen der Messtechnik
  • SI Einheiten
  • Kenngrößen von Meßgeräten
  • Sensoren
  • Vorverstärker
  • A/D Wandler
  • DAQ Software

Vorkenntnisse

Grundlagen der: - Mathematik - Medizinische Physik - Medizinische Elektronik

Literatur

  • Weißgerber, Wilfried (2013): Wechselstromtechnik, Ortskurven, Transformator, Mehrphasensysteme. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für das Grundstudium, Springer Fachmedien Wiesbaden
  • Seidel, Heinz-Ulrich (2003): Allgemeine Elektrotechnik: Gleichstrom - Felder – Wechselstrom, Hanser Verlag
  • Tietze-Schenk (2012): Halbleiter- Schaltungstechnik, Springer Verlag
  • siehe Kursunterlagen

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
Instrumentelle Analytik in der Labormedizin (IAM)
German / VO
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Diese Lehrveranstaltung gibt eine Einführung in die Labormedizin und einen Überblick über gängige Techniken und deren Auswertung, die zur Analyse in einem medizinischen Labor verwendet werden.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die einzelnen Phasen der Entstehung eines medizinischen Befunds zu erklären und mögliche Störgrößen des analytischen Befunds zu nennen.
  • den Einsatz von labordiagnostischen Methoden als Teil der Differentialdiagnose bei PatientInnen an Hand von Bespielen zu begründen.
  • einen Überblick über analytische Methoden in der Labormedizin zu geben.
  • im Detail das Prinzip, Durchführung und Auswertung häufig angewandter Methoden zu erklären und entsprechende Beispiele aus der Praxis auszuwerten.

Lehrinhalte

  • Medizinischer Befund
  • Differentialdiagnose
  • transversale und longitudinale Beurteilung
  • Störgrößen beim analytischen Befund
  • Problematik falsch positiver Befunde
  • Überblick (spektroskopischer) laboranalytischer Methoden
  • Detailkenntnis häufig angewandter Methoden (PCR, FACS, ELISA) inkl. Auswertung

Vorkenntnisse

Allgemeine und organische Chemie, Physik, Biochemie und Molekularbiologie

Literatur

  • Lottspeich, F. (2012): Bioanalytik, Spektrum Akademischer Verlag
  • Präsentationsunterlagen der Lehrenden

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Prüfung auf Moodle nach dem Ende der Laborübungen

Anmerkungen

Diese LV steht im Zusammenhang mit den Laborübungen "Instrumentelle Analytik" insofern als dort die vorgestellten Techniken und Methoden praktisch durchgeführt werden, was zu einem nachhaltigen Lerneffekt führen sollte.

Labor Instrumentelle Analytik (LIA)
German / LAB
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Praktische Umsetzung der in der Vorlesung "Instrumentelle Analytik in der Labormedizin" erlernten Analysemethoden.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • auf Basis einer detaillierten Arbeitsanleitung die entsprechenden Einstellungen an den Geräten vorzunehmen, die Probe kontaminationsfrei zur Bestimmung vorzubereiten, die Analyse unter kontrollierten Bedingungen durchzuführen und die erhaltenen Daten entsprechend der Vorgaben auszuwerten und grafisch darzustellen.
  • in einem schriftlichen Protokoll basierend auf den eigenen Aufzeichnungen und erhaltenen Daten sämtliche Schritte der Analyse nachvollziehbar zu dokumentieren und die Relevanz der Auswertung kritisch zu hinterfragen.
  • die Theorie der LV Instrumentelle Analytik in der Labormedizin auf die in den Laborübungen gewonnenen Einblicke und praktischen Erfahrungen zu übertragen, um weitere Beispiele auswerten zu können.

Lehrinhalte

  • Identifikation organischer Substanzen mittels Infrarot-Spektroskopie unter Nutzung von Datenbank
  • Demonstration der HPLC
  • Amplifikation eines Plasmids durch Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR) nachfolgendem enzymatischem Verdau und Analyse der Fragmente mittels Gelelektrophorese
  • durchflusszytometrische Analyse (FACS) von Blutzellen an Hand von 3 Zelllinien mit vorherigen Marker-Färbung durch fluoreszierende Antikörper

Vorkenntnisse

Allgemeine und organische Chemie, Physik, Elektronik, Biochemie und Molekularbiologie, Instrumentelle Analytik in der Labormedizin

Literatur

  • Arbeitsvorschriften und Unterlagen der Lehrenden

Leistungsbeurteilung

  • Laborprotokolle und schriftlicher Abschlusstest mit Moodle
Einführung Spezialisierungsrichtungen (kM35)
German / kMod
6.00
-
Grundlagen Spezialisierungsrichtungen (GSP)
German / VO
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung dient dazu einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen der 4 Spezialisierungsrichtungen zu geben.

Methodik

Ringvorlesung mit jeweils 4 Lektoren (Themenbereichen) aus den 4 Spezialisierungsrichtungen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die wesentlichen Inhalte und Grundlagen der Spezialisierungsrichtung "Cell & Tissue Engineering" aufzuzählen und zu erklären
  • die wesentlichen Inhalte und Grundlagen der Spezialisierungsrichtung "Medical and Hospital Engineering" aufzuzählen und zu erklären
  • die wesentlichen Inhalte und Grundlagen der Spezialisierungsrichtung "Rehabilitation Engineering" aufzuzählen und zu erklären
  • die wesentlichen Inhalte und Grundlagen der Spezialisierungsrichtung "Medical Imaging and Data Engineering" aufzuzählen und zu erklären

Vorkenntnisse

Grundlagen LVs der ersten beiden Semester

Leistungsbeurteilung

  • Moodle Prüfung
Wahlfächer (WF)
German / kMod
3.00
2.00
Alternativen zu Tierversuchen (WF1)
German / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

In dieser Lehrveranstaltung wird sowohl die Problematik des Einsatzes von Tieren in der Labormedizin diskutiert, als auch Möglichkeiten für Alternativen, bzw. Limitationen aufgezeigt. Neben verschiedenen Methoden zur Reduktion von Tierversuchen werden auch rechtliche Aspekte besprochen.

Methodik

Vortrag der Lehrenden und Mitarbeit der Studierenden

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die 3 R Strategie (Reduce, Replace, Refine) zu erklären.
  • Beispiele für Alternativen zu Tierversuchen zu nennen und zu beschreiben.
  • einen Überblick über relevante rechtliche Aspekte zu geben.

Lehrinhalte

  • 3 R Strategie (Reduce, Replace, Refine)
  • Methoden als Alternativen zu Tierversuchen (basierend auf Zellen, Organoiden, Nicht-Wirbeltieren)
  • Zell Chips und Multi-Organ-Chips als Möglichkeit Medikamente zu testen
  • Relevante rechtliche Aspekte

Vorkenntnisse

Allgemeine und organische Chemie, Physik, Biochemie und Molekularbiologie

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Einführung in die Mikroprozessorprogrammierung (WF3)
German / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

In dieser Lehrveranstaltung werden Aufgabenstellungen aus dem Bereich Embedded Systems Software Entwicklung für Mikrocontroller bearbeitet.

Methodik

Vortrag der Lehrenden, Mitarbeit der Studierenden und praktische Gruppenarbeit.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einfache Embedded Systems Software Applikationen via Arduino zu entwicklen.
  • Prototypen-Schaltungen auf einer Steckplatine aufzubauen.

Lehrinhalte

  • Embedded Systems Software
  • Arduino
  • Mikrocontroller
  • Peripherieeinheiten
  • Sensoren und Aktoren
  • Steckplatinen-Aufbau

Vorkenntnisse

Gute Kenntnisse der Programmiersprache C.

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Praktische Anwendungen von Matlab (WF2)
German / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Praktische Anwendungen von Matlab in ausgewählten Bereichen der Biomedizinischen Technik -) Einlesen von Daten / Messwerten -) Ansteuern von Hardware -) Darstellen der Daten -) Verarbeitung / Algorithmen

Methodik

Vortrag der Lehrenden und Mitarbeit der Studierenden

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • selbstständig mittels Matlab Daten (Dateien unterschiedlicher Formate) einzulesen
  • Verschieden Algorithmen zur Verarbeitung und Darstellung anzuwenden
  • unterschiedliche Hardware mit Hilfe von Matlab anzusteuern

Lehrinhalte

  • -) Einlesen von Daten / Messwerten
  • -) Ansteuern von Hardware
  • -) Darstellen der Daten
  • -) Verarbeitung / Algorithmen

Vorkenntnisse

Matlab

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Printed Circuit Board (WF4)
German / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Entwurf eigener Leiterplatten, welche sodann produziert und bestückt werden.

Methodik

Arbeit am eigenen Projekt

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einfache Leiterplatten zu entwerfen und mit modernen EDA Werkzeugen zu designen.

Lehrinhalte

  • Einführung ins Löten (Lochrasterplatine)
  • Simulation
  • Einführung in Eagle
  • Entwurf von Leiterplatten
  • Aufbau von Schaltungen

Literatur

  • Jillek, Werner: Handbuch der Leiterplattentechnik; 2003; Leuze, ISBN 3-87480-184-5

Leistungsbeurteilung

  • LV immanente Leistungsbeurteilung
  • Projektdokumentation
Klinische Medizin (kM32)
German / kMod
7.50
-
Anaesthesie, Analgesie und Intensivmedizin (AAI)
German / VO
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Überblick über das Fach Anästhesie als Schnittstelle zwischen Patient und Technik: - Beschreibung der gängigsten Narkoseverfahren - Apparative Überwachung im OP - Notfallstation - Überwachungseinheit und Intensivstation

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Narkosearten, die Narkosemedikamente und deren Nebenwirkungen und Komplikationen zu erklären und zu vergleichen.
  • die Narkose- und die Vitalfunktionenüberwachung die im Operationsaal und auf der Intensivstation zur Anwendung kommen, aufzuzählen und zu erläutern.
  • den „Basic Life Support“ Algorithmus mit Defibrillation zu erklären.

Lehrinhalte

  • Analgesie
  • Sedierung
  • Narkose-Monitoring
  • Grundlagen der Intensivmedizin
  • Spezielle schwere Krankheitsbilder

Vorkenntnisse

- Systematische und topographische Anatomie - Funktionelle Anatomie und Physiologie

Literatur

  • Lehrbuch Anästhesie und Intensivmedizin (Schulte am Esch)

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung (um positive abzuschließen müssen 60% der Fragen richtig beantwortet werden)
Pathophysiologie (PPH)
German / VO
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

In dieser Lehrveranstaltung werden exemplarisch häufige Erkrankungen besprochen und wie Krankheitsursachen zum klinischen Bild führen. Zusätzlich werden Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten überlegt.

Methodik

Vorlesung mit praktischen Übungsbeispielen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • LE1 Mechanismen, die zur Entstehung von Krankheiten führen zu erklären.
  • LE2 häufige und wichtige Krankheiten aus verschiedenen Organsystemen aufzuzählen und zu erläutern sowie Zusammenhänge zwischen den Systemen herzustellen.
  • LE3 beispielhaft Befunde zu interpretieren.
  • LE4 aufbauend auf ihr erworbenes Wissen Überlegungen zu Therapieoptionen anzustellen.
  • LE5 medizinrelevante Fachausdrücke zu verstehen und im richtigen Kontext anzuwenden.

Lehrinhalte

  • Allgemeine Pathophsiologie der Zelle (Apoptose, Nekrose, Mutation)
  • Tumorpathologie
  • Unspezifische und spezifische Immunabwehr
  • Infektpathologie
  • organspezifische Pathologie: Blut, Herz/Kreislauf, Lunge und Atemwege, Magen-/Darmtrakt, exokrines Pankreas, Leber und Gallenblase, Niere, Wasser- und Elektrolythaushalt, Knochen und Mineralhaushalt, Stoffwechselstörungen, Endokrine Störungen, Nervensystem und Sinnesorgane

Vorkenntnisse

Systematische und topographische Anatomie Funktionelle Anatomie und Physiologie Biochemie und Molekularbiologie

Literatur

  • Vorlesungsunterlagen (upload im CIS)
  • Taschenatlas Pathophysiologie von Stefan Silbernagl

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung (Moodle) und LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Radiation Medicine (RMD)
German / VO
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Es werden die technische Grundlagen der Geräte der Radiologie vermittelt, deren Anwendung und die Voraussetzungen für eine funktionsgerechte Planung der Radiologie-Abteilung und die fachgereichte Installation der Geräte.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Funktion der in der Radiologie verwendeten Geräte zu erklären.  
  • die Anwendung der in der Radiologie verwendeten Geräte zu erklären.
  • die Key-Parameter zum technischen Vergleich der in der Radiologie verwendeten Geräte zu erklären.
  • die Voraussetzungen für die fach- und funktionsgerechte Installation der in der Radiologie verwendeten Geräte zu erklären.

Lehrinhalte

  • Erzeugung der Röntgenstrahlen, deren Interaktion mit Materie
  • Prinzip, Funktion und Relevantes für Installation und Betrieb der (Groß-)Geräte der Radiologie
  • Mobile Aufnahmegeräte
  • chirurgische Bildverstärker
  • Skelettaufnahmeplätze
  • Angiographie Anlagen
  • CT Scanner
  • MRI
  • Mammographie Geräte
  • Ultraschallgeräte
  • Lithotripter
  • PACS
  • Röntgenbildgebung in Strahlentherapie und Nuklearmedizin

Vorkenntnisse

Grundlagen der Anatomie Physiologie Physik Elektrotechnik und Mechanik

Literatur

  • H. Morneburg, Bildgebende Systeme für die medizinische Diagnostik
  • Th. Laubenberger, J. Laubenberger. Technik der medizinischen Radiologie. Köln : Deutscher Ärzte-Verlag, 1999. 978-3-7691-1132-3.
  • Script Schönthaler

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung

Anmerkungen

Es wird besonderen Wert auf die praxisnähe des Unterrichts und die laufenden Neuentwicklungen in der Radiologie gelegt. Die Vorlesung wird teilweise auf Englisch gehalten.

4. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Berufskompetenz 1 (kM41)
German / kMod
6.00
-
Angewandte Statistik (AWS)
German / VO
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

In diesem Kurs werden mathematische Methoden erläutert - Experimente effektiv zu planen, Daten aufzunehmen, zu organisieren, zusammenzufassen, statistisch zu analysieren, zu interpretieren und zu präsentieren.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Verteilungsproportionen zu berechnen.
  • Stichprobengrößen und lineare Abhängigkeiten abzuschätzen.
  • Hypothesen zu erstellen und zu testen.
  • Varianzen zu analysieren.

Lehrinhalte

  • Normalverteilung
  • Schätzen und Stichprobengrößen
  • Hypothesen
  • Inferenzen zweier Stichproben
  • Korrelation
  • Regression
  • Multinominale Experimente
  • Kontingenztafeln
  • ANOVA
  • Nichtparametrische Tests

Vorkenntnisse

Mathematik (einfache Analysis und Algebra)

Literatur

  • Elementary Statistics, Mario F. Triola Publication Date: January 6, 2011 | ISBN-10: 0321694503 | ISBN-13: 978-0321694508 | Edition: 11

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung

Anmerkungen

Aspekte von Tierstudien werden von Dr. Osuchowski gelehrt (in englisher Sprache). In dieser Lehrveranstaltungseinheit besteht Anwesenheitspflicht.

Bewerbung (BEW)
German / SE
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung bereitet die Studierenden auf unterschiedliche Bewerbungssituationen in Unternehmen auf individueller Ebene vor.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • eine vollständige Bewerbungsmappe mit Anschreiben, Lebenslauf und Motivationsschreiben zu erstellen.
  • sich auf ein Bewerbungsgespräch (z.B. durch Unternehmensanalyse, Selbstanalyse,… ) vorzubereiten.

Lehrinhalte

  • Hintergründe im Unternehmen und die Inseratenschaltung
  • Bewerbungswege
  • Bewerbungsmappe (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, ...)
  • Bewerbungsgespräch

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Engst, Judith/Dudenredaktion (2010): Professionelles Bewerben, Dudenverlag, Mannheim-Leipzig-Wien-Zürich
  • Hesse, Jürgen/Schrader, Hans Christian (2006): Das perfekte Vorstellungsgespräch, Eichhorn Verlag, Frankfurt am Main
  • Hesse, Jürgen/Schrader, Hans Christian (2013): Assessment Center für Hochschulabsolventen, Stark Verlagsgesellschaft, Berlin
  • Püttjer, Christian/Schnierda, Uwe (2009): Souverän im Vorstellungsgespräch, Campus Verlag, Frankfurt/New York

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (mit Erfolg teilgenommen)

Anmerkungen

keine

Englisch 4 (ENG)
English / SE
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

Vermittlung der für den beruflichen Erfolg erforderlichen Begriffe und Konzepte sowie der notwendigen sprachlichen Strukturen aufbauend auf Niveau B2

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Techniken für eine erfolgreiche Stellenbewerbung zu ihrem Vorteil anzuwenden.
  • Konzepte für Projekte in englischer Sprache erfolgreich zu präsentieren und zu verhandeln.
  • unterschiedliche Arten der Geschäftskommunikation in Englisch durchzuführen.

Lehrinhalte

  • Lebenslauf und Motivationsschreiben
  • Bewerbungsgespräch
  • Präsentation und Verhandlung im Zusammenhang mit Businessplänen
  • Geschäftskommunikation

Vorkenntnisse

Erfolgreicher Abschluss der Lehrveranstaltung des Vorsemesters

Literatur

  • Maderdonner, O. (2014): English for Business, Skriptum
  • Aktuelle Handouts und audiovisuelle Unterstützung

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanent (aktive Mitarbeit sowie zeitgerechte Erfüllung der gestellten Aufgaben)
Versuchsplanung (VPL)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die Planung und Durchführung von experimentellen und beobachtenden Labor-, In-Vitro-, Tier- und Patientenstudien.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

Vorkenntnisse

Biomedizinische Statistik Grundlagen im wissenschaftlichen Publizieren

Literatur

  • Projektdurchführung und Studiendesign, Torsten Schäfer, Multimedialer Kooperationsverbund Hochschule Magdeburg - Stendal
Biomedizinische Regelungstechnik (kM43)
German / kMod
6.00
-
Biologische Regelungen (BRG)
German / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Biologische Systeme müssen eine Vielzahl von Parametern regeln. Die Lehrveranstaltung bietet einen Überblick über Prinzipien der biologischen Regelung, sowie einen Vergleich mit technischen Regelsystemen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • biologische Regelkreise zu identifizieren.
  • biologische Regelkreise zu analysieren.
  • die einzelnen Elemente des Regelkreises mit Begriffen aus der Regelungstechnik zu beschreiben.

Lehrinhalte

  • Grundlagen biologischer Regelung
  • Der Pupillenregelkreis
  • Die Regelung der Gehirndurchblutung
  • Die Regelung von Informationsverarbeitung im Menschen
  • Besondere Stellglieder (=Fähigkeiten) von Lebewesen
  • Fragen zur Regelung der Form von Organen und Organismen

Vorkenntnisse

Grundlagen: - Regelungstechnik - Anatomie - Physiologie - Biochemie

Literatur

  • Ashby, David. Information Theory, Inference and Learning Algorithms. Cambridge University Press, 31. Mai 2004. ISBN: 0521644445. (Online auf CIS verfügbar).
  • Ashby, W. Ross. Introduction to Cybernetics. CHAPMAN & HALL LTD LONDON, 1957. ISBN: 0416683002 (Online auf CIS verfügbar)
  • Böhringer, Daniel. Computersimulation des menschlichen Herz/Kreislauf-Systems zur Analyse physiologischer Prozesse und kardiologischer Problemstellungen. Shaker Verlag Aachen, Februar 2000, ISBN 3-8265-6991-1
  • Böhringer, Daniel. Computersimulation des menschlichen Herz/Kreislauf-Systems zur Analyse physiologischer Prozesse und kardiologischer Problemstellungen. Shaker Verlag GmbH (8. Februar 2000)
  • Busch, Peter. Elementare Regelungstechnik. Vogel Verlag 2002.
  • Calvin, William H. Wie das Gehirn denkt. Spektrum Akademischer Verlag (März 2004)
  • Föllinger, Otto. Regelungstechnik. Einführung in die Methoden und ihre Anwendung. Hüthig Verlag (30. September 1994)
  • Gert Hauske. Systemtheorie der visuellen Wahrnehmung. Shaker Verlag GmbH, Aachen 2004. ISBN: 3832212930 (Online auf CIS verfügbar).
  • Greenfield, Susan A. Reiseführer Gehirn. Spektrum Akademischer Verlag (März 2003)
  • Hassenstein, Bernhard. Biologische Kybernetik. Eine elementare Einführung. Quelle u. M., Wiesbad. (1977)
  • Hauske, Gert. Systemtheorie der visuellen Wahrnehmung. Shaker Verlag Aachen, März 2003, ISBN 3-8322-1293-0
  • Keidel, Wolf D. Biokybernetik des Menschen. Gebundene Ausgabe - Wissenschaftliche Buchgesellschaft (1989). ISBN: 3534093763
  • Keidel, Wolf D. Kurzgefasstes Lehrbuch der Physiologie. Thieme Stuttgard (1979)
  • Klinke, Rainer und Silbernagl, Stefan. Lehrbuch der Physiologie. Thieme, Stuttgart (April 2003)
  • Müller, Werner A. und Hassel, Monika. Entwicklungsbiologie und Reproduktionsbiologie von Mensch und Tieren. Springer, Berlin (September 2002)
  • Nachtigall, Werner. Bionik. Springer, Berlin (September 2002)
  • Nüsslein-Volhard, Christiane. Das Werden des Lebens. C.H.Beck Verlag 2004
  • Russel, Stuart und Norvig, Peter. Künstliche Intelligenz – Ein moderner Ansatz. Prentice Hall 2004
  • Schmidt, Robert F. und Schaible, Hans-Georg. Neuro- und Sinnesphysiologie. Springer, Berlin (März 2001)
  • Silbernagl, Stefan und Despopoulos, Agamemnon. Taschenatlas der Physiologie. Thieme Verlag 2001.
  • von Campenhausen, Christoph. Die Sinne des Menschen. Thieme, Stuttgart (Januar 1993) Internet:
  • Biomechanische Aspekte des Kreislaufs und der Kreislauforgane. http://www.ubicampus.mh-hannover.de/~bmt/bio_index_10.php
  • HistoWebAtlas am Zentrum für Anatomie und Hirnforschung der Universität Düsseldorf.http://www.anatomie.net/histowebatlas/index.htm
  • Institut für Anatomie und Zellbiologie, Histologischer Bereich, Mikroskopische Anatomie. Uni Mainz. http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/Anatomie/Histologie/Lernprogramme.htm
  • Anatomie Net http://www.anatomie.net/
  • Funktionelle Neuroanatomie. http://www.uni-duesseldorf.de/MedFak/mai/2004/content/neuroanatomie/index.htm

Leistungsbeurteilung

  • Seminararbeit oder schriftliche abschließende Prüfung (wahlweise)
Biomedizinische und technische Regelkreise (BTR)
German / LAB
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

Regelungstechnische Laborübungen an realen Regelstrecken.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einfache Regelsystem im Labor zu identifizieren.
  • die identifizierten Systeme mit mathematischen Modellen zu beschreiben.
  • einen Regler (PID, Zweipunkt, Fuzzy) für dieses Regelsystem zu entwerfen und zu implementieren.
  • Regler zu charakterisieren und optimieren.

Lehrinhalte

  • Praktische Umsetzung der Vorlesungsinhalte:
  • Systemidentifikation
  • Systemmodellierung
  • Implementierung von Reglern

Vorkenntnisse

Kenntnisse der Regelungstechnik (im speziellen aus der vorangegangenen LVA “Grundlagen technischer und biomedizinischer Regelungen”)

Literatur

  • P. BUSCH, Elementare Regelungstechnik - Versuchsanleitungen zu den einzelnen Laborübungen

Leistungsbeurteilung

  • LVA-immanente Leistungsbeurteilung (Beurteilung der Laborprotokolle)
Grundlagen technischer und biomedizinischer Regelungen (GTBR)
German / ILV
2.50
3.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die Grundlagen der Regelungstechnik

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einfache Regelaufgaben und deren Stabilität nach Nyquist und Bode zu berechnen.
  • mithilfe von Simulink Regelaufgaben zu simulieren.
  • die Stabilität von Regelsystemen zu beurteilen.

Lehrinhalte

  • Grundlegende Konzepte und Begriffe
  • Blockschaltbilder
  • analoge Regler (Zeitverhalten, Frequenzverhalten)
  • Regelkreise
  • Stabilität
  • Grundlagen digitaler Regelkreise
  • Anwendung in Technik und Biologie

Vorkenntnisse

Grundlagen von Mathematik (Einfache lineare Differenzialgleichungen, Rechnen mit komplexen Zahlen), Physik (Beschreibung einfacher Systeme), Elektronik (Bodediagramme, Filter)

Literatur

  • P. BUSCH, Elementare Regelungstechnik, Vogel BuchverlagUnterlagen aus dem Moodle Kurs

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (wöchentliche Übungsbeispiele in Form von "Kreuzerlübung")
Management, Wirtschaft & Recht 1 (kM42)
German / kMod
6.00
-
Allgemeine Rechtskunde (ARK)
German / VO
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Vermittlung von Grundkenntnissen des österreichischen Rechts

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • rechtliche Grundstrukturen (z.B. österreichische Rechtsordnung, Interdependenzen Österreich – Europäische Union) darzustellen und zu erläutern.
  • ausgewählte webbasierte Rechtsdatenbanken in einfachen Fällen zu benutzen.
  • einfache rechtliche Sachverhalte aufzubereiten und grob zu beurteilen.
  • bei vorgegebenen Vertragskonstellationen festzustellen, ob bestimmte Anforderungen (z.B. Vertragspartner, Leistungsgestaltung) erfüllt sind.
  • bei vorgegebenen Rahmenbedingungen (z.B. Arbeits- oder Gesellschaftsverhältnis) zu beurteilen, welche Rechtsfolgen sich daraus ergeben können.

Lehrinhalte

  • Grundzüge des österreichischen und europäischen Rechtssystems
  • österreichisches bürgerliches Recht (insbesondere Vertragsrecht, Arbeits- und Gesellschaftsrecht)

Literatur

  • Binder, Florian (2013): Das UGB-Firmenrecht, Manz
  • Borchardt, Klaus-Dieter (2010): Die rechtlichen Grundlagen der Europäischen Union, Facultas.WUV
  • Brodil, Wolfgang/Risak, Martin/Wolf, Christoph (2010): Arbeitsrecht in Grundzügen, LexisNexis
  • Eichinger, Julia/Kreil, Linda/Sacherer, Remo (2009): Basiswissen Arbeits- und Sozialrecht, Facultas.WUV
  • Krejci, Heinz (2010): Privatrecht, Manz
  • Nowotny, Georg (2009): Gesellschaftsrecht, Verlag Österreich
  • Schwimann, Michael (2013): Bürgerliches Recht für Anfänger, LexisNexis
  • Stolzlechner, Harald (2011): Einführung in das öffentliche Recht, Manz
  • Thiele, Alexander (2011): Europarecht, Niederle-Media
  • Zankl, Wolfgang (2012): Bürgerliches Recht, Facultas.WUV

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Projekt- und Prozessmanagement und Qualitätsmanagement (PPQ)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Projekt-, Prozess- und Qualitätsmanagement Aufbauend auf den Grunddefinitionen aus Projekt-, Prozess- und Qualitätsmanagement werden den Studierenden adäquate Methoden und Techniken für die Systementwicklung (wie Projektplanung, -steuerung, Qualitätsplanung und -sicherung, Prozessgestaltung) vermittelt. Konkrete Anwendungen an Übungsbeispielen legen den praktischen Nutzen einschlägiger Managementsysteme dar.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Grundwerkzeuge des Projektmanagements (Projektstrukturplan, Projektterminplan, Ressourcenplan, Budgetplan, Risikoplan) zu erklären.
  • bei einfachen Projektaufgabenstellung die vorgenannten Grundwerkzeuge anzuwenden.
  • einfache Projektaufgabenstellungen mittels der genannten Grundwerkzeuge aktiv zu überwachen und zu steuern.
  • konkrete Qualitätskriterien zu identifizieren, daraus adäquate qualitätssichernde Maßnahmen, Testmethoden und -verfahren abzuleiten und zu begründen sowie diese an einfachen Beispielen anzuwenden.
  • Prozessdefinitionen und -verantwortlichkeiten sowie Prozessverbesserungen für einfache Aufgaben zu erstellen.

Lehrinhalte

  • Begriffe, Grundkonzepte
  • Werkzeuge der Projektplanung und -steuerung
  • Zusammenarbeit im Team
  • Projektphasenkonzept
  • Produkt- und Prozessqualität, Qualitätssysteme (z.B. ISO 9000, EFQM)
  • Qualitätsverfahren (konstruktive, analytische Qualitätssicherung)
  • Prozessdefinition, Prozessverbesserung

Vorkenntnisse

Mathematik Statistik

Literatur

  • Brüggemann H./ Bremer P. (2012): Grundlagen Qualitätsmanagement - Von den Werkzeugen über Methoden zum TQM, Springer Vieweg
  • Koch S. (2011): Einführung in das Management von Geschäftsprozessen, Springer Verlag
  • Kessler H./ Winkelhofer G. (2004): Projektmanagement: Leitfaden zur Steuerung und Führung von Projekten, 4. Aufl. Springer Verlag
  • Patzak G. / Rattay G., (2013): Projektmanagement, 6. Auflage Linde Verlag
  • PMI (2013): PMBoK 5. Ausgabe

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
Vertiefungsrichtung 1 (kM44)
German / kMod
12.00
-
Wahlmodul Cell & Tissue Engineering 1 (WMCTE)
German / kMod
12.00
-
Bioinformatics (BIN)
English / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Grundlagen der Bioinformatik

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Literaturdatenbanken hinsichtlich bestimmter Kriterien zu durchsuchen.
  • grundlegende Sequenzvergleiche auf DNA- und Proteinebene durchzuführen.
  • Proteinstrukturen in 3D zu erstellen.

Lehrinhalte

  • Literaturdatenbanken
  • Sequenzvergleiche (BLAST) auf Protein und DNA-Ebene
  • Proteinvorhersage-Tools
  • Proteinstrukturen

Vorkenntnisse

Biochemie & Molekularbiologie Grundlagen der Informatik und Softwareentwicklung

Literatur

  • Seminarunterlagen im cis

Leistungsbeurteilung

  • Aufgaben, die die Studierenden zu erledigen haben
Cell Culture Laboratory (CCL)
English / LAB
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Erlernen der wichtigsten Methoden und sachgemäßer Verwendung der Geräte welche in der Zellkultur verwendet werden

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Standardtechniken der Kultivierung von eukaryotischen Zellen unter aseptischen Bedingungen anzuwenden und mögliche Kontaminationen rechtzeitig zu erkennen um die notwendigen Maßnahmen zu tätigen.
  • die dafür benötigen Gerätschaften unter Berücksichtigung von Sicherheitsbestimmungen einzusetzen und mögliche Fehlfunktionen rechtzeitig zu erkennen und sofern möglich selbst zu beheben.
  • Reagenzien und Medien vorzubereiten, Behältnisse ausreichend zu beschriften und Abfälle entsprechen der gesetzlichen Bedingungen zu entsorgen
  • einfache Tests mit Zellen (z.B. Mycoplasmentest, Zytotoxizitätstest) entsprechend Standard-Protokoll durchzuführen
  • in einem schriftlichen Protokoll alle durchgeführten Arbeitsschritte einschließlich fotografisch dokumentierter Befunde unter dem Mikroskop und der Auswertung erhaltener Daten nachvollziehbar zu beschreiben und die erzielten Erkenntnisse kritisch zu reflektieren

Lehrinhalte

  • Einführung in die Zellkulturmethoden von eukaryotischen Zellen (Auftauen, Mediumwechsel, Passagieren, Zellzählung, Einfrieren)
  • Schulung im Umgang mit zellkulturrelevantem Laborequipment (Inkubator, Laminar Flow Werkbank, Zentrifuge, Mikroskop) und Reagenzien
  • Durchführung eines Mycoplasmentests und eines Zytotoxizititätstest inkl. Auswertung

Vorkenntnisse

Allgemeine und organische Chemie, Physik, Elektronik, Biochemie und Molekularbiologie, Instrumentelle Analytik in der Labormedizin, Zellkulturtechniken (Theorie)

Literatur

  • Freshney, R. (2010): Culture of Animal Cells - A Manual of Basic Technique and Specialized Applications,John Wiley & Sons-Verlag
  • Lehrunterlagen und Arbeitsvorschriften der Lehrenden

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Antestate zu Beginn der jeweiligen Laboreinheit, aktive Mitarbeit, Laborprotokolle)
Cell Culture Techniques (CCT)
English / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die Zellkulturtechniken

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Standardtechniken der aspetischen Kultivierung eukaryotischer Zellen im Detail zu erklären, Möglichkeiten zum Erkennen von Kontaminationen aufzuzeigen und notwendige Maßnahmen dagegen vorzuschlagen
  • Aufbau und Funktion der für die Zellkultur verwendeten Gerätschaften technisch korrekt zu erklären und mögliche Fehlfunktionen zu erläutern
  • Berechnungen zur Herstellung von Lösungen und Reagentien durchzuführen, ausreichende Beschriftungen von Behältnissen vorzuschlagen und die gesetzlichen Bestimmungen der Entsorgung von Abfällen in der Zellkultur zu erläutern.
  • den Einsatz von Zellkultur-basierten Assay als Ersatz für Tierversuche kritisch zu beurteilen und die Vor- und Nachteile in verschiedenen Anwendungsbereichen in einem Kurzreferat basierend auf Primärliteratur zu erläutern (z.B.: Krebsforschung, Virologie, Wirkstofftestung, Tissue Engineering, Gentherapie)

Lehrinhalte

  • Theorie der Standardtechniken eukaryotischer Zellkultur (mechanische und enzymatische Zellablösung, Zusammensetzung von Zellkulturmedien, adhärente und Suspensions-Zellkulturen, finite und immortalisierte Zelllinien, Primärzellen)
  • Ausstattung eines Zellkulturlabors
  • Arten der Kontamination und deren spezifischer Nachweis
  • Bestimmung und Berechnung von Zellkonzentrationen
  • Zellkulturmethoden als Ersatz für Tierversuche in verschiedenen Anwendungsfelder mit Kurzreferaten der Studierenden

Vorkenntnisse

Allgemeine und organische Chemie, Physik, Elektronik, Biochemie und Molekularbiologie, Instrumentelle Analytik in der Labormedizin

Literatur

  • Freshney, R. (2010): Culture of Animal Cells - A Manual of Basic Technique and Specialized Applications,John Wiley & Sons-Verlag
  • Lehrunterlagen und Arbeitsvorschriften der Lehrenden

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Präsentation von Fachliteratur durch Studierende mit anschließender gemeinsamer Diskussion) und Abschlussprüfung
Immunology (IMM)
English / SE
2.00
1.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die Immunologie

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • grundlegende Zusammenhänge immunologischer Interaktionen zu erklären.
  • bakterielle und virale Infektionen theoretisch zu unterscheiden.
  • die Problematik bei Allergien, Autoimmunkrankheiten und Transplantationen zu erläutern.

Lehrinhalte

  • Angeborenes und adaptive Immunsystem
  • Entzündung
  • Allergie
  • Autoimmunkrankheiten
  • Transplantation

Vorkenntnisse

Biochemie & Molekularbiologie Funktionelle Anatomie & Physiologie Pathophysiologie

Literatur

  • Charles A. Janeway jr. u. a. : Immunologie, 5. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag Gmbh, Heidelberg, Berlin, 2002

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Molecular Genetics (MOG)
English / SE
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

Vorlesung über Grundlagen der Genetik mit Schwerpunkt auf molekularer Genetik und Gentechnik, sowie ausgewählte Spezialthemen wie Genomforschung.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • generelle molekulare Mechanismen in pro- und eukaryotischen Zellen zu benennen und zu vergleichen.
  • die fundamentalen biologischen Prozesse der Replikation, Transkription und Translation auf molekulargenetischer Ebene zu erklären.
  • die unterschiedlichen biologischen Eigenschaften von Proteinen, RNA und DNA wiederzugeben.
  • die molekularen Interaktionen, die die Genexpression steuern, zu erläutern.

Lehrinhalte

  • Einführung und Grundlagen
  • Zellzyklus und Mitose/Replikation
  • Sexuelle Fortpflanzung und Meiose/Rekombination
  • Transkription
  • Translation
  • Bakteriengenetik (Parasexualität)
  • Genregulation
  • DNA Analyse (Methoden)

Vorkenntnisse

Biochemie und Molekularbiologie

Literatur

  • Molecular Biology of the CellBruce Alberts et al.5th Edition (2008)Garland ScienceISBN 978-0815341116
  • Genetik - Allgemeine Genetik - Molekulare Genetik - Entwicklungsgenetik Wilfried Janning; Elisabeth KnustAuflage: 1. (2004)Thieme VerlagISBN 3131287713 - Molekulare GenetikRolf KnippersAuflage: 9. (2006)Thieme VerlagISBN: 3134770091

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Pharmacokinetics and Toxicology (PUT)
English / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Grundlagen der Pharmakokinetik

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • essenzielle Parameter der Pharmakodynamik und alle Kategorien der Pharmakokinetik zu erklären und die wesentlichen Schritte in der Produktion von Pharamzeutika anzuführen.
  • einfache Berechnungen von pharmakokinetischen Parametern (z.B. Plasmakonzentration, Verteilungsvolumen) durchzuführen.
  • akute von chronischer Toxizität zu unterscheiden, verschiedene Typen von toxischen Antworten und Dosis-Wirkungskurven zu erklären sowie Beispiele für Toxizitätstests und verschiedene Typen von Toxinen zu nennen.
  • Wirksamkeit, pharmakokinetische Einschränkungen und Toxizität traditioneller und personalisierter Behandlungsoptionen in der Onkologie zu vergleichen.

Vorkenntnisse

Biochemie & Molekularbiologie Funktionelle Anatomie & Physiologie Pathophysiologie

Literatur

  • Katzung: Pharmacology & ToxicologyAktories: Allgemeine und Spezielle Pharmakologie und Toxikologie

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung (80%) und Mitarbeit (20%)
Wahlmodul Medical & Hospital Engineering 1 (WMMHE)
German / kMod
12.00
-
Biological Signals and Medical Sensors 1 (BSMS)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

In der Lehrveranstaltung “Biological Signals and Medical Sensors 1” werden die erworbenen Kenntnisse im Bereich der Physik, Elektronik und Messtechnik eigenverantwortlich und praktisch umgesetzt. Es entsteht ein Schaltungsentwurf, der dann in der nachfolgenden Lehrveranstaltung “Biological Signals and Medical Sensors 2” aufgebaut und in Betrieb genommen wird

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • elektronische Schaltungen zur Biosignalverarbeitung zu simulieren und zu entwerfen.
  • elektronische Schaltkreise experimentell aufzubauen und mit modernen Messgeräten zu überprüfen und zu charakterisieren.
  • Prototypen mit CAD/CAM Werkzeugen anhand von konkreten Aufgabenstellungen zu konstruieren.

Lehrinhalte

  • Projektarbeit

Vorkenntnisse

- Medizinische Elektronik - Medizinelektroniklabor - Medizinische Physik - Grundlagen der medizinischen Messtechnik

Literatur

  • Tietze-Schenk (2012): Halbleiter- Schaltungstechnik, Springer Verlag

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Engineering Heart, Lung and Circulation (EHLC)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Diese integrierte Lehrveranstaltung gibt den Studierenden einen beispielhaften Überblick in wesentliche diagnostische und therapeutische Verfahren und Geräte für Herz, Kreislauf und Lunge, und ermöglicht eine einfache praktische Übung zur Risiko-Analyse dieser Geräte

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • geeignete Verfahren zur Druck- und Flussmessung in Lunge und Kreislauf für gegebene Fragestellungen auszuwählen und diese Auswahl zu begründen.
  • verschiedene Verfahren zur Erfassung des EKG zu vergleichen und Signalstörungen zu erkennen und zu eliminieren.
  • die wesentlichen Komponenten von Schrittmachern zu beschreiben und die Einstellungen für verschiedene Herzerkrankungen zu nennen und zu begründen.
  • den Ablauf spirometrischer und oxymetrischer Untersuchungen zu beschreiben und die Möglichkeiten und Limitierungen verwendeter Messverfahren zu diskutieren.
  • die wesentlichen Aspekte für die elektrische Sicherheit eines gegebenen Messaufbaus zu benennen und Probleme zu erkennen.
  • einfache Risikoanalysen von Geräten für Kreislauf- und Lungenmedizin durchzuführen.

Lehrinhalte

  • Grundlagen der Strömungsmechanik in Hinblick auf die Strömungen in Kreislauf und Lunge
  • Druckmessverfahren: Invasiv, Non-invasiv
  • Flussmessverfahren: Invasiv, Non-invasiv
  • EKG: Zustandekommen, wichtigste pathophysiologische Phänomene, Ableitungen, Grundschaltungen
  • Spirometrie, Oxymetrie
  • Kardiale Schrittmacher: Grundlagen, Komponenten, Betriebsarten
  • Sicherheitstechnik in Geräten und Installation mit besonderen Aspekten der kardialen Sicherheit
  • Angewandte Risikoanalyse für Geräte der Herz-Kreislauf-Lungen-Medizin

Vorkenntnisse

Grundlagen der Physik Anatomie und Physiologie von Lunge, Herz und Kreislauf (Überblick)

Literatur

  • Oertel H, Ruck S: Bioströmungsmechanik, Vieweg 2012;
  • Bronzino R, Patterson J: Handbook of Biomedical Engineering, CRC 2015
  • Tschaut RJ (Hrsg): Extrakorporale Zirkulation in Theorie und Praxis, Papst 2005
  • Kay PH, Munsch CM: Techniques in extracorporeal circulation, Arnold 2004
  • Boltz A, Urabszek W: Technik in der Kardiologie, Springer 2002

Leistungsbeurteilung

  • LVA-immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung (Seminararbeit 30% und Schriftliche Prüfung 70%, beide müssen positiv sein)
Medical Application of Embedded Systems (MAES)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

- Grundlagen der Programmierung von Mikrocontrollern und Embedded Systems Software Design - Projektarbeit im Bereich biomedizinischer Anwendungen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die wichtigsten Komponenten eines Mikrocontrollers zu benennen.
  • hardwarenahe Programmierung von Mikrocontrollern in C durchzuführen.
  • C-Programme für Mikrocontroller zu debuggen.

Lehrinhalte

  • Bitmanipulation
  • Special Function Registers
  • Verwendung von Peripherieinheiten eines Mikrocontrollers: GPIO, UART, ADC

Vorkenntnisse

Objektorientierte Programmierung in der Biomedizinischen Technik

Literatur

  • Richard H. Barnett, Sarah Cox, Larry O'Cull: Embedded C Programming and the Atmel AVR Paperback – June 5, 2006 2nd edition, ISBN-13: 978-1418039592 ISBN-10: 1418039594

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung (Prüfung, Projektarbeit und Mitarbeit in der LV)
Radiation Physics (RAP)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Grundlagen der Atom- und Kernphysik sowie die Physik ionisierender Strahlung und Technologie in der Nuklearmedizin

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Beispiele aus der Atom-, Kern und Strahlenphysik für die Medizintechnik zu beschreiben.
  • die grundlegenden Wechselwirkungen zwischen ionisierender Strahlung und Elektronenhülle zu erläutern.
  • die fundamentalen Modelle der Kernphysik und Radioaktivität zu reproduzieren.
  • die Prinzipien der Signalverarbeitung in der nuklearmedizinischen Technik wieder zu geben.
  • grundlegende Kenntnisse bzgl. Radiopharmaka praktisch anzuwenden.
  • in Projekten bzgl. nuklearmedizinischer Technik mitzuarbeiten.

Lehrinhalte

  • Historischer Überblick über die Atomphysik
  • Elementarladung, Bohr Modell
  • Röntgenstrahlen, Auger-Effekt
  • Welle-Teilchen Dualismus
  • Photoelektrischer Effekt, Compton Streuung, Paarbildung
  • Quantenzahlen
  • Periodensystem
  • Heisenbergsche Unschärferelation, Schrödingergleichung
  • Historischer Überblick über die Kernphysik
  • Kernmodelle
  • Radioaktivität und Kernreaktionen
  • Forschung und Anwendungen in der Kernphysik
  • Grundlagen der Nuklearmedizin
  • Strahlendetektoren, Gammakamera
  • Szintigraphie, PET, SPECT, Multi-modales imaging
  • Radiopharmaka und deren Produktion
  • Dosimetrie in der Nuklearmedizin

Vorkenntnisse

Medizinische Physik

Literatur

  • Christopher J. Foot, Atomic Physics, Oxford University Press ISBN-10: 0198506961
  • W. N. Cottingham, D. A. Greenwood, An Introduction to Nuclear Physics, Cambridge University Press, ISBN-10: 0521657334
  • Simon R. Cherry, R. W. Blowey, Michael E. Phelps, Physics in Nuclear Medicine, Saunders, ISBN-10: 072168341X
  • Michael E. Phelps, PET: Physics, Instrumentation, and Scanners, Springer New York, ISBN-10: 1441921834 Die Powerpointpräsentation ist über das CIS abrufbar.

Leistungsbeurteilung

  • Mündliche Abschlussprüfung
Wahlmodul Medical Imaging & Data Engineering 1 (WMIDE)
German / kMod
12.00
-
Medical Data Engineering (MDE)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Datenbanken,Österreichisches eCard System und GIN.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Software für das Gesundheitswesen zu konzipieren, die von Service Einrichtungen des Gesundheits- Informations- Netzes (GIN, Österreichisches eCard System, elektronische Versicherungskarte) verwendet werden könnten.
  • strukturierte Daten aus dem Medizinwesen zu erzeugen und diese zu verarbeiten, insbesondere CDA Befunde aus der Österreichischen Gesundheitsakte ELGA (Siehe Implementierungsleitfäden).
  • Datenbankanwendungen für das Gesundheitswesen zu konzipieren.

Lehrinhalte

  • Gesundheits-Informations Netz (GIN)
  • Softwareentwicklung für das Gesundheitswesen
  • Datenbank Design
  • Strukturierte Daten im Gesundheitswesen

Vorkenntnisse

Grundlagen der Informatik und Softwareentwicklung

Literatur

  • Datenbanksysteme: Heide Faeskorn-Woyke / Birgit Bertelsmeier / Petra Riemer / Elena Bauer SBN: 978-3-8273-7266-6
  • e-book Datenbanksysteme: Heide Faeskorn-Woyke / Birgit Bertelsmeier / Petra Riemer / Elena Bauer ISBN: 978-3-8632-6632-5
  • moderne Betriebssysteme: Andrew S. Tanenbaum SBN: 978-3-8273-7342-7

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Projektarbeit) und Abschlussprüfung
Medical Imaging and Analysis (MIA)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die Medizinische Bilddatenverarbeitung. Alle Verfahren werden anhand einfacher Beispiele in MATLAB vorgestellt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einfache Prototypen für basale Bildverarbeitung in konkreten medizinischen Fragestellungen in MATLAB zu entwickeln.
  • die Funktionsweise einfacher Bildverarbeitungsoperationen in kommerzieller Software zu verstehen und situationsadäquat anzuwenden.
  • medizinische Bilddaten in andere Systeme zu übertragen und weiterer Verwendung in medizintechnischen Fragestellungen zuzuführen.

Lehrinhalte

  • Basale Physik der Bildgebung im Hinblick auf die Bildverarbeitung
  • Klinische Anwendungsbeispiele
  • Bilddatenspeicherung und -formate
  • Operationen im Intensitätsraum
  • Filteroperation im Ortsraum, Fourierzerlegung, lineare Filtertheorie, Faltungstheorem

Vorkenntnisse

Mathematik 1 & 2 Medizinische Physik Strukturierte Programmierung in der biomedizinischen Technik

Literatur

  • W. Birkfellner, with contributions by M. Figl, J. Hummel, Z. Yaniv and Ö. Güler: Applied Medical Image Processing – A Basic Course, 2nd Edition, CRC Press, ISBN: 978-1-4665-5557-0

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung (Multiple Choice Test)
Safety and Communication in Medical Data Engineering (SCMD)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Grundlagen der medizinischen Softwareentwicklung und Qualitätssicherung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Standardisierte Methoden der Softwareentwicklung anzuwenden.
  • grundlegende Aufgaben des Softwaretesten zu planen und umzusetzen.
  • ISO/IEC 62304, ISO 13485, IEEE 829 von der Theorie in die Praxis umzusetzen.
  • die Kommunikationskette der Continua Health Alliance zu erklären.
  • eine Client/Server Verbindung unter Nutzung des TCP/IP Protokolls zu implementieren.

Lehrinhalte

  • fundamentaler Testprozess
  • V-Modell
  • Standards für medizinsche Softwareentwicklung
  • Standards für Softwaretesten
  • Grundlagen der Datenkommunikation
  • IDE Features (Debuggen, Unit Tests, ...)

Vorkenntnisse

Strukturierte Programmierung in der biomedizinischen Technik Objektorientierte Programmierung in der Biomedizinischen Technik

Literatur

  • Standards (ISO/IEC 62304, ISO 13485, IEEE 829)

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (aktive Wiederholung der Lehrinhalte, Softwareprojekt und Dokumentation) und Abschlussprüfung

Anmerkungen

Diese Lehrveranstaltung wird mit den Inhalten des LV Medical Data Engineering koordiniert um hohe Synergien bei der studentischen Mitarbeit zu erzielen.

Telemedicine & eHealth (TMEH)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die LV vermittelt Grundkenntnisse in der Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologie im Gesundheitswesen ( = eHealth) im Allgemeinen und für die medizinischen Versorgung von Patienten über die Distanz ( = Telemedizin) im Besonderen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • existierende oder für die Zukunft geplante Systeme nach verschiedenen Ordnungssystemen zu klassifizieren.
  • die verschiedenen Arten und wesentlichen Merkmale von Datenspeichern, Netzwerken und Übertragungstechnologien im Gesundheitswesen zu benennen sowie deren technische Eigenschaften und Performanzkriterien zu analysieren.
  • das Konzept und die verschiedenen Ebenen der Interoperabilität im Gesundheitswesen zu verstehen und zu erklären, welche Standards auf welcher Ebene zum Einsatz kommen können.
  • den Nutzen und die Risiken von IKT-Anwendungen im Gesundheitswesen in Beziehung zu setzen und gegeneinander abzuwägen.

Lehrinhalte

  • Einführung und Definition der Begriffe: eHealth, mHealth, pHealth, Telemedizin
  • Herausforderungen im Gesundheitswesen und eHealth Lösungsansätze
  • Basistechnologien (Netzwerke, Mobilfunk, Wireless)
  • Gesetzliche und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen
  • Interoperabilität und Standards
  • Die Elektronische Gesundheitsakte / ELGA
  • Patientenzentrierte Versorgung (Home-, Health- und Telemonitoring)
  • Informations- und Kommunikationstechnologie in der biomedizinischen Forschung
  • Zukunftsaspekte und Ressourcen für eine Vertiefung im Fachgebiet

Vorkenntnisse

Informationsmanagement in der Medizin

Literatur

  • Handouts, basierend auf die Präsentationen der Lehrenden
  • Handouts von den Präsentationen der Studierenden

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung

Anmerkungen

Teile der LV werden per eLearning and Teleteaching abgehalten.

Wahlmodul Rehabilitation Engineering 1 (WMRE)
German / kMod
12.00
-
Biomechanics (BIM)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die Biomechanik Berechnungen und Analysen zu mechanischen Fragestellungen der Medizin

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • biomechanische Aufgabenstellungen aus den Bereichen der Statik und Dynamik, wie beispielsweise die Kräfteverteilung beim Gewichtheben, zu berechnen und zu interpretieren.
  • Drehmomente biomechanischer Problemstellungen graphisch darzustellen und zu berechnen.
  • Spannungs - Dehnungsdiagramme verschiedener Materialien zu interpretieren und zu vergleichen.
  • mechanische Eigenschaften von Binde- und Stützgewebe, wie Knochen, Knorpel oder Muskeln, zu beschreiben.

Lehrinhalte

  • Kräfte
  • Momente und Gleichgewicht
  • Anthropometrie
  • Körperschwerpunkt
  • Kinematik und Kinetik
  • Berechnungen von kombinierten Bewegungen
  • Berechnungen von Aufgabestellungen aus Sport und Medizin
  • Trägheitsmoment
  • Mechanische Eigenschaften von weichem und hartem Gewebe
  • Biomechanik der Prothesen UE
  • Finite Elemente Analyse

Vorkenntnisse

Grundlagen der Physik Mathematik Anatomie

Literatur

  • Andris Freivalds: Biomechanics of the upper limbs, Second Edition. Taylor & Francis Group. ISBN 978-1-4200-9120-5.
  • Hans A. Richard und Gunter Kullmer: Biomechanik, Grundlagen und Anwendungen auf den menschlichen Bewegungsapparat, Wiesbaden 2013. ISBN 978-3-8348-0384-9
  • Duane Knudson: Fundamentals of Biomechanics, Second Edition. Chico 2007. ISBN 978-0-387-49311-4

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung („Kreuzerlübungen“) und Abschlussprüfung
Circuitdesign and Signal Analysis (CSA)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

In der Vorlesung werden für die Schaltungtechnik notwendigen passiven Bauelemente, Operationsverstärkerschaltungen und Eingangsverstärkerstufen diskutiert. Der praktischen Teil umfasst die Implementierung eines Biosignalverstärkers zum Messen von myoelektrischen Signalen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • passive Netzwerke zu analysieren für DC and AC Eingangssignale.
  • Dimensionierung eines einfache Verstärkes für bioelektrische Signal.
  • Aufbau und Evaluierung elektronischer Schaltungen.
  • graphische Beschreibung analoger Eingangsstufen und aktiver Filter.

Lehrinhalte

  • passive elektronische Bauteile
  • AC and DC Analyse von lineare Netzwerk
  • Komplexe Signalanalyse
  • ESD-Schutz im biomedizischen Bereich
  • Operationsverstärkerschaltungen: Verstärker- und Filterschaltungen
  • Instrumentierungsverstärker für bioelektrische Messungen
  • Einfach- und Dual-Spannungsversorgungen für analog/digitale Schaltungen
  • Guidelines für Überprüfung von elektronischen Schaltungen
  • Aufbau und Evaluierung eines Biosignal-Verstärkers

Vorkenntnisse

Grundlagen in Elektronik Messtechnische Grundkenntnisse

Literatur

  • ) Glisson TH (2011), Introduction to Circuit Analysis and Design, Springer Netherlands, ISBN: 978-90-481-9442-1
  • ) Mulukutla SS (2001), Introduction to Electrical Engineering, Oxford University Press, ISBN: 978-0195136043
  • Vorlesung - Handouts

Leistungsbeurteilung

  • Die Beurteilung besteht aus 25% Hausübung und 75% Abschlussprüfung, wobei jeder Teil positiv absolviert werden muss.
Gaitanalysis (GTA)
English / LAB
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Grundlagen der messtechnisch unterstützten Bewegungsanalyse sowie Analyse von: - Messdaten - Videoanalyse - Haltungsanalyse - Ergonomie - Muskelaktivität - Interpretation von videosynchronen Messdaten

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Elektromyographie an der unteren menschlichen Extremität während der klinisch instrumentierten Ganganalyse zu erfassen und relativ zum Gangzyklus, hinsichtlich der Muskelaktivität zur on/off-Diskriminierung, zu analysieren.
  • die plantare Druckverteilung mittels Innenschuhmesssystem (T&T medilogic) während einer Ganganalyse zu messen und aus diese Daten den maximalen Druck, On- und Offsetzeiten auszuarbeiten, darzustellen und zu interpretieren.
  • planen und durchführen von videounterstützter 2D Ganganalyse sowie berechnen und darstellen von ausgewählten Gangparametern aus den ermittelten Markertrajektorien.

Lehrinhalte

  • Pedobarographie
  • Videoanalyse
  • 2DElektromyographie

Vorkenntnisse

Physik - Mathematik - Elektronik - Informatik - Mechanik

Literatur

  • Die EMG-Fibel, Peter Konrad
  • Gait Analysis:Kirtley, C.: Clinical Gait Analysis: Theory and Practice
  • Perry, J.: Gait Analysis: Normal and Pathological Function

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
Neural Engineering (NEU)
English / SE
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Im Fokus dieser Lehrveranstaltung liegen die Elektrophysiologie von stimulierbaren Nerven und Muskeln sowie deren elektrische Stimulation zur Wiederherstellung oder Verbesserung von defekten Körperfunktionen. Schaltungsdesign für relevantes elektronisches Equipment (z.B. Stimulatoren oder Biosignalverstärker) werden im Hinblick auf funktionelle elektrische Stimulation durchgenommen. Zusätzlich werden Lehrinhalte durch Hands-on Sessions vertieft, wobei Beispiele zur neuromuskulären Stimulierung und Messung der resultierenden myoelektrischen Signale durchgeführt werden.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Methoden zur Erfassung von Aktionspotentiale in erregbarem Gewebe zu beschreiben.
  • Unterschiede zwischen funktioneller Elektrostimulation und Neuromodulation in Bezug auf Rückenmarkstimulation zu beschreiben.
  • ein Stimulationsprotokoll (Parameter) zur Aktivierung von Muskeln und Nerven zu designen.
  • elektronische Schaltungen für bioelektrische Signale zu simulieren und zu designen.
  • transkutane funktionelle elektrische Stimulation für obere und untere Extremitäten zu beschreiben.
  • bioelektrische Signale für neuroprothetischer Systeme, z.B. Gehirn-Computer-Schnittstelle zu beschreiben.

Lehrinhalte

  • Grundlagen der Elektrophysiologie von erregbarem Nerven- und Muskelgewebe
  • elektrische Stimulation zur Wiederherstellung oder Verbesserung von defekten Körperfunktionen
  • Schaltungsdesign für dazu benötigte elektronische Geräte, z.B. Stimulatoren, Biosignalverstärker
  • praktische Anwendungen von funktioneller Elektrostimulation
  • Hands-on-Sessions

Vorkenntnisse

Medizinische Elektronik, Funktionelle Anatomie & Physiologie, Systematische und topographische Anatomie, Biochemie und Molekularbiologie

Literatur

  • Malmivuo J and Plonsey R (1995), Bioelectromagnetism, Principles and Applications of Bioelectric and Biomagnetic Fields, Oxford University Press, New York (http://www.bem.fi/book/index.htm)
  • Presentations slides as a pdf-document.

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Laborprotokolle) und Abschlussprüfung

5. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Berufskompetenz 2 (iM51)
German / iMod
7.00
-
Englisch 5 (ENG)
English / SE
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

Diskussion ethischer Konzepte im privaten, sozialen und beruflichen Umfeld und Analyse von realen ethischen Problemfällen und Verfassung des Bachelor Thesis Abstracts aufbauend auf Niveau B2+

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • grundlegende ethische Begriffe in englischer Sprache zu erläutern.
  • sich zu Ethikfragen in einfachen Fällen eine rational begründbare Meinung zu bilden.
  • ethische Fragestellungen in Fallstudien zu analysieren.
  • Abstracts bzw. kurze wissenschaftliche Arbeiten nach den vorgegebenen formalen und sprachlichen Kriterien zu gliedern und zu verfassen.

Lehrinhalte

  • Grundpositionen ethischer Urteilsbildung
  • Vergleich unterschiedlicher Ethikansätze
  • Fallstudien zur Analyse von Problemsituationen (Texte, Filme)
  • Verantwortungsbegriff, Nachhaltigkeit
  • Drei Phasen des Schreibprozesses
  • Abstract vs. Kurzfassung

Vorkenntnisse

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen Niveau B2, Erfolgreicher Abschluss der Lehrveranstaltung des Vorsemesters

Literatur

  • Maderdonner, O. / et al (2014): Ethics, Skriptum
  • Aktuelle Handouts und audiovisuelle Unterstützung

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanent, d.h. aktive Mitarbeit sowie zeitgerechte Erfüllung der gestellten Aufgaben
Seminar Bachelorarbeit 1 (BA1)
German / SE
3.50
2.00

Kurzbeschreibung

Studierende verfassen eine Literaturarbeit anhand der IMRAD Struktur und des Leitfadens „Bachelor Arbeit und Master´s Thesis“ der FHTW. Die Themenwahl und Forschungsfrage, basierend auf Inhalten des Curriculums erfolgt in Abstimmung mit dem FH-Betreuers/der FH-Betreuerin.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • selbstständig wissenschaftliche Literaturdatenbanken zu durchsuchen und Literatur passend zur jeweiligen Fragestellung auszuwählen.
  • Eine wissenschaftliche Einleitung hinsichtlich der individuellen Forschungsfrage zu verfassen.
  • Ergebnisse aus Fachliteratur hinsichtlich der Beantwortung der Forschungsfrage zusammenzufassen, passende Abbildungen auszuwählen und in wissenschaftlicher Weise zu beschriften.
  • Die Ergebnisse hinsichtlich der Beantwortung der Forschungsfrage zu interpretieren.
  • wissenschaftliche Literatur korrekt zu zitieren.

Lehrinhalte

  • Auswahl entsprechender Literatur aus Fachzeitschriften
  • Verfassung einer ausführlichen wissenschaftlichen Arbeit anhand der IMRAD Struktur
  • Diskussion der Arbeit mit dem Betreuer/der Betreuerin

Vorkenntnisse

Technische Fächer des Studiengangs Biomedical Engineering

Literatur

  • Einschlägige, wissenschaftliche Literatur aus Fachzeitschriften individuell nach Bachelor Thema

Leistungsbeurteilung

  • Beurteilung der Bachelorarbeit durch die FH-Betreuung
Writing Biomedical Research Papers 2 (BRP)
German / SE
1.50
2.00

Kurzbeschreibung

Diese Lehrveranstaltung erörtert die Grundlagen des Verfassens wissenschaftlicher Berichte und Publikationen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • fachspezifische Literaturrecherche zu betreiben.
  • einen wissenschaftlichen fachbezogenen Artikel zu lesen und anhand von Qualitätskriterien zu analysieren.
  • eine wissenschaftliche Arbeit anhand der IMRAD-Struktur zu verfassen.
  • eine andere wissenschaftliche Arbeit zu begutachten und einen kritischen Peer-Review zu schreiben.
  • ein wissenschaftliches Poster zu erstellen.
  • wissenschaftlich zu präsentieren.
  • fachkundige Fragen zu einem Thema im Spezialisierungsfach zu stellen.

Lehrinhalte

  • Literaturrecherche
  • Lesen
  • Schreiben
  • Begutachten
  • Präsentieren

Literatur

  • Mimi Zeiger: Essentials of Writing Biomedical Research Papers, Mcgraw-Hill Higher Education, 2nd ed, 1999;
  • Tim Skern, Writing Scientific English: A Workbook, UTB, 2009; Leitfaden und Vorlage Bachelorarbeit, engl\n/deutsch, siehe CIS

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Journal Club 30 %, Review 20 %, Präsentation 20 %, Mitarbeit 30 % - die Note auf die vorläufige Bakk-Arbeit zählt zu 50% zur Mitarbeitsnote)

Anmerkungen

Diese LV erstreckt sich über das 4. und das 5. Semester. Die Notenendvergabe findet am Ende des 5. Semesters statt. Alle Teile müssen positiv absolviert werden.

Management, Wirtschaft & Recht 2 (kM52)
German / kMod
8.00
-
Betriebswirtschaftslehre (BWL)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Der Kurs vermittelt einen Überblick über Buchhaltung und Kostenrechnung.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Grundlagen der BWL zu definieren.
  • die Grundlagen des Rechnungswesens anzuwenden.
  • spezielle Fragen der Buchhaltung zu erklären.
  • Kosten zu berechnen und Preise festzulegen.
  • Finanzierungsentscheidungen auf Basis des erworbenen Wissens umzusetzen.

Lehrinhalte

  • BWL
  • Rechnungswesen
  • Buchhaltung
  • Kostenrechnung

Literatur

  • Bertl Romuald, et al., Buchhaltungs- und Bilanzierungshandbuch, Wien 2013.
  • Grünberger David, Buchhaltung und Bilanz - Einführung und Überblick, Orac Verlag, 2014.
  • Olfert Klaus, Kompakt-Training Kostenrechnung, 2013
  • Zantow Roger, Finanzwirtschaft der Unternehmung, München 2014

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung (100%) Prüfungsstoff:
  • Themen die während der Vorlesung besprochen wurden
  • Berechnungen die während der Vorlesung durchgeführt wurden
  • Inhalte der empfohlenen Literatur
Ethik in Technik und Medizin (ETM)
German / SE
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt den Studierenden Grundkenntnisse der Medizin- und Technikethik. Das Bewusstmachen der Relevanz ethischer Fragestellungen zu Medizin und Technik und deren ethischen Auswirkungen auf die Gesellschaft und das Trainieren ethischer Urteilsbildung und Argumentation stehen im Mittelpunkt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ausgewählte Grundbegriffe und Grundpositionen der Technikethik (z.B. Formen technischen Handelns, Technikfolgeabschätzung) anhand einfacher Fallbeispiele zu erläutern.
  • den Verantwortungsbegriff zu erklären und auf Situationen der beruflichen Praxis zu übertragen.
  • die Schritte ethischer Urteilsbildung und Argumentation zu beschreiben und in Fallbeispielen aus der medizinisch-technischen Praxis anzuwenden.

Lehrinhalte

  • Grundpositionen ethischer Urteilsbildung
  • Methoden ethischer Argumentation
  • Verantwortungsbegriff
  • Technikbegriff und normative Grundlagen Technischen Handelns
  • Ingenieursethik und Technikfolgeabschätzung
  • Codes der biomedizinischen Ethik
  • Experimentieren mit Menschen und Tieren
  • Ethische Argumentation in Ethikkommissionen

Literatur

  • Düwell, Marcus (2008): Bioethik. Methoden, Theorien und Bereiche, Stuttgart-Weimar
  • Irrgang, Bernhard (2005): Einführung in die Bioethik, München
  • Kress, Hartmut (2009): Medizinische Ethik. Gesundheitsschutz – Selbstbestimmungsrechte – heutige Wertkonflikte, Stuttgart
  • Pöltner, Günther (2002): Grundkurs Medizin-Ethik, Wien

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanent Leistungsbeurteilung (mit Erfolg teilgenommen)

Anmerkungen

Inhaltliche Abstimmung mit der Lehrveranstaltung "Englisch", in der ebenfalls medizinethische Themen behandelt werden.

Konfliktmanagement (KFM)
German / SE
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt den Studierenden Kenntnisse über Konfliktverhalten und Konfliktmanagement im beruflichen Kontext. Neben theoretischen Grundlagen stehen vor allem die persönliche Reflexion und das Behandeln von Fallbeispielen im Mittelpunkt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die verschiedenen Stufen eines Konfliktes (z. B. nach dem Eskalationsmodell von Glasl) und den jeweiligen Umgang (z. B. Selbsthilfe, Moderation, Mediation) zu beschreiben.
  • persönliche Grundmuster bzw. Konfliktlösungsstrategien (z. B. nach Schwarz) einzuordnen und Alternativen zu benennen.
  • Konfliktsituationen zu analysieren und zu erläutern (z. B. „heiße“ und „kalte“ Konflikte, Ursachen, Betroffene).

Lehrinhalte

  • Ursachen und Eskalation von Konflikten
  • Reflexion des persönlichen Konfliktverhaltens
  • Konfliktarten und Konfliktdiagnose

Literatur

  • Glasl, Friedrich (2008): Selbsthilfe in Konflikten, 5. Auflage, Verlag Freies Geistesleben/Haupt, Stuttgart
  • Haeske, Udo (2008): Team- und Konfliktmanagement, 3. Auflage, Cornelsen Verlag, Berlin
  • Schwarz, Gerhard (2005): Konfliktmanagement, 7. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanent Leistungsbeurteilung (mit Erfolg teilgenommen)

Anmerkungen

Falls bereits LV Kommunikation absolviert wurde, Verbindung zu Inhalten dieser Lehrveranstaltung herstellen.

Spezielle Rechtskunde (SRK)
German / VO
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Europäisches, internationales und österreichisches Medizinprodukte- und Arzneimittelrecht; sonstige forschungsrelevante Bereiche des Medizinrechts (Grundlagen des Medizinrechts; Gewebesicherheitsrecht, Stammzellforschung, Patentrecht)

Methodik

PowerPoint Präsentation, teilweise Gruppenarbeiten

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • grundlegende Fragestellungen der behandelten Rechtsgebiete zu bearbeiten

Lehrinhalte

  • MedizinprodukterechtArzneimittelrechtGrundlagen des MedizinrechtsStammzellforschungGewebesicherheits- und Blutsicherheitsrecht

Vorkenntnisse

Allgemeine Rechtskunde

Literatur

  • Vorlesungsunterlagen
  • Ecker-Füszl-Renhardt-Semp: Medizinprodukterecht; Edition Juridica, Manz Verlag 2004;
  • Vorlesungsunterlagen und Handouts,
  • einschlägige Internetquellen

Leistungsbeurteilung

  • Multiple-Choice-Test
Vertiefungsrichtung 2 (kM53)
German / kMod
15.00
-
Wahlmodul Cell & Tissue Engineering 2 (kM53C)
German / kMod
15.00
-
Bioassays (BIA)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Bioassay als biologischer Assay eingegrenzt auf Zellen und Gewebe als biologisches System

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • das Prinzip, die Entwicklung und die Durchführung häufig eingesetzten in vitro Bioassays zu erklären und damit gewonnene Daten quantitativ auszuwerten.
  • Bioassays und deren Auswertemethoden für spezielle Anwendungsfelder (z.B. Stammzellen, Molekulare Forensik, Immunologie, Lab-on-chip, Gen Expression) zu nennen und zu erläutern.
  • für Fragestellungen im Bereich Cell & Tissue Engineering auf Bioassays basierende Lösungswege vorzuschlagen.
  • Bioassays entsprechend der Vorgaben in Standard-Operation-Procedures (SOP) zu planen und deren Durchführung und Auswertung entsprechend der Richtlinien Good-Laboratory-Practice zu dokumentieren.

Lehrinhalte

  • Prinzipien von Bioassays
  • Beispiele häufig eingesetzter in vitro Bioassays
  • lab-on-chip Bioassays
  • Umsetzen von SOPs
  • Mitarbeit in Forschungsgruppen
  • Real-time und quantitative PCR
  • Bioassays für Stammzellen
  • Bioassay in der Forensik
  • Entwicklung von Immunoassays

Vorkenntnisse

Chemie, Biochemie, Zellkulturtechniken, Instrumentelle Analytik, Einführung in Cell & Tissue Engineering, Biostatistik, Morphologische Methoden

Literatur

  • Johnson, I. / Spence, M (2010): The Molecular Probes Handbook, Invitrogen 11. edition, Life Science Technologies
  • Unterlagen der Lehrenden

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Cell Biology Laboratory (CBI)
English / LAB
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Weiterführende Zellkulturtechniken mit Knochenkrebszellen, Primärzellen und Stammzellen, Mikroskopiertechniken, Färben und Analysieren von Zellproben, Bioassays und andere zellbiologische Methoden

Methodik

Labor

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Primärzellen mit Hilfe einer bestimmten Arbeitsanleitung zu isolieren.
  • Stammzellen mit Hilfe von Medienbestandteilen zu differenzieren.
  • einfache molekularbiologische und biochemische Methoden (z.B. Plasmidpräparation und Transfektion, RNA- Isolierung und ELISA) durchzuführen und auszuwerten.
  • Zellproben für das REM vorzubereiten und unter Anleitung im REM zu analysieren.
  • unter Anleitung Zell-Analysen am FACS-Gerät durchzuführen.
  • Zellen mit verschiedenen Methoden zu färben und mikroskopische Bilder (Licht- und Fluoreszenzmikroskop) anzufertigen.
  • unter Anleitung eine RTqPCR durchzuführen und die Ergebnisse zu interpretieren.

Lehrinhalte

  • Weiterführende Zellkulturtechniken
  • Isolierung von Primärzellen
  • Differenzierung und Färbemethoden von Stammzellen
  • Transfektion
  • Fluoreszenzmikroskopie
  • Rasterelektronenmikroskop (REM)
  • Durchflusszytometrie (FACS)
  • Enzyme Linked Immunosorbent Assay (ELISA)
  • Polymerase-Kettenreaktion (PCR)

Vorkenntnisse

- Biochemie - Zellkultur - Bioassays - Morpholosche Methoden

Literatur

  • Skriptum/Unterlagen bereitgestellt in moodle (web-based learning tool)

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Antestate zu Beginn der jeweiligen Laboreinheit (20%), aktive Mitarbeit (20%), Laborprotokolle (60%))

Anmerkungen

Die Unterrichtseinheiten beginnen pünktlich. Die StudentInnen werden ersucht sich zeitgereicht vor Beginn der Lehrveranstaltung im Lehrsaal einzufinden. Ein verspätetes Erscheinen oder vorzeitiges Verlassen der Lehrveranstaltung wird als "Nicht anwesend" für die gesamte Lehrveranstaltung gewertet. Studierende müssen vorbereitet in die Laborstunden kommen (dh sie müssen die Unterlagen vor der Einheit lernen und ev. erforderliche Berechnungen von Konzentrationen, Zellzahlen oder Volumina mitbringen)

Morphological Methods (MME)
English / ILV
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Kenntnis mikroskopischer Methoden und deren Anwendung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die grundlegenden Prinzipen der Mikroskopie zu erklären.
  • die häufig eingesetzten Licht- bzw. Elektronenmikroskopischen Techniken mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen zu erklären.
  • Problemstellungen aus der Mikroskopie zu analysieren, die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu prüfen, und einen Lösungsweg vorzuschlagen.
  • Methoden zur Probenpräparation und zu deren Charakterisierung (z. B.: Routinefärbungen, Immunhistochemie) zu erklären und Anwendungen sowie mögliche Probleme dieser Methoden zu erläutern.

Lehrinhalte

  • Grundlagen der Mikroskopie
  • Methoden in der Lichtmikroskopie (z.B. Hellfeld, Phasenkonstrast, Differentieller Interferenzkontrast, Fluoreszenz) und Präparationsverfahren (z.B. Immunhistochemie)
  • Methoden der Elektronenmikroskopie (Transmissions- und Rasterelektronenmikroskopie) und Präparationsverfahren (Negativ-Kontrastierung, Cryo-Methoden, Ultra-Dünschnitt)
  • Rasterkraftmikroskopie

Vorkenntnisse

- Physik - Chemie - Zellkulturtechniken - Mathematik

Literatur

  • Hoppert, M. Microscopic Techniques in Biotechnology. Wiley-VCH, Weinheim, 2003
  • J.A. Kiernan: Histological and Histochemical Method, Theory and Practice, 4th edition, 2008
  • Lang G.: Histotechnik, Praxislehrbuch für die Biomedizinische Analytik, 2. Auflage, 2013
  • Lottspeich F., Zorbas H. Bioanalytik. Spektrum Akadem. Verlag GmbH, Heidelberg, Berlin 1998

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung

Anmerkungen

Web-basierter Trainingskurs: http://www.ammrf.org.au/myscope/

Tissue Engineering (TE)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die Grundlagen aktueller Themen im Tissue Engineering Bereich werden von fachkundigen Lektoren präsentiert. Aktuelle Ergebnisse aus der Fachliteratur zu diesen Themenbereichen werden von Studierenden vorgetragen und anschließend gemeinsam diskutiert.

Methodik

Vorlesungen und Präsentationen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • aktuelle Themen im Tissue Engineering (TE) Bereich zu nennen und die Grundlagen dazu zu erklären.
  • Resultate von wissenschaftlichen Artikeln zu präsentieren und zu diskutieren.
  • relevante Vorgänge in Zellen und die Möglichkeiten diese zu beeinflussen zu beschreiben.
  • epigenetische und gentherapeutische Veränderungen an Zellen anzugeben
  • Bioreaktoren schematisch darzustellen und die Abläufe zu erklären
  • die Funktion, den Einfluss auf Zellen, sowie die Vor- und Nachteile von Biomaterialen aufzuzählen

Lehrinhalte

  • Epigenetik
  • Mikrofluidik
  • Humanisierte in vivo Modelle
  • Gentherapie
  • Zellbewegungen
  • Bioreaktoren
  • Biomaterialien

Vorkenntnisse

Einführung in Cell & Tissue Engineering, Biochemie & Molekularbiologie, Instrumentelle Analytik, Klinische Medizin und Biomedizinische Technik

Literatur

  • Folien und Fachliteratur bereitgestellt im CIS

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung (Präsentationen, Teilnahme an Diskussionen, Mitarbeit (30%) und schriftliche Abschlussprüfung(70%))
Wahlmodul Medical & Hospital Engineering 2 (kM53M)
German / kMod
15.00
-
Biological Signals and Medical Sensors 2 (BSMS)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Entsprechend dem Gedanken eines "Capstone Design Courses" werden in dieser LVA die gesamten bisher erworbenen Kenntnisse im Bereich der Physik, Elektronik und Messtechnik eigenverantwortlich und praktisch umgesetzt. Aufbauend auf der ersten Version des Schaltungsentwurfs aus der LVA BSMS1 wird getestet und eine verbesserte Version erarbeitet und dokumentiert. Der daraus resultierende Entwurf soll für Laborarbeiten geeignet sein und als Inspiration für weitere Arbeit dienen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • elektronische Schaltungen zur Biosignalverabeitung zu simulieren und zu entwerfen.
  • elektronische Schaltkreise experimentell aufzubauen und mit modernen Messgeräten zu überprüfen und zu charakterisieren.
  • Prototypen mit CAD/CAM Werkzeugen anhand von konkreten Aufgabenstellungen zu konstruieren.

Lehrinhalte

  • Projektarbeit

Vorkenntnisse

- Medizinische Elektronik - Medizinelektroniklabor - Medizinische Physik - Grundlagen der medizinischen Messtechnik - Schaltungsdesign - CAD / CAM Kenntnisse

Literatur

  • Tietze-Schenk (2012): Halbleiter- Schaltungstechnik, Springer Verlag

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung

Anmerkungen

Setzt BSMS 1 fort

Human-Computer Interaction (HCI)
English / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Diese Lehrveranstaltung vermittelt die Grundlagen der Mensch-Maschine Interaktion sowie Herausforderungen bei der Gestaltung technischer Geräte in medizinischen Anwendungsbereichen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Usability-Definitionen entsprechend ISO bzw. ausgewählter ExpertInnen zu erläutern.
  • Discount Usability-Methoden zu nennen, deren Funktionsweise zu erläutern und diese im medizinischen Umfeld anzuwenden.
  • Vor- und Nachteile von Probanden- bzw. Experten-Methoden aufzuzeigen.

Lehrinhalte

  • Grundlagen des Interaction Designs
  • Anwendung von Usability-Heuristiken
  • iteratives Prototyping (u.a. Balsamiq Mockups, Axure, iRise, Microsoft Expression Blend)
  • Personas, Normen und Standards der Gebrauchstauglichkeit medizinischer Geräte
  • UX-Design-Guidelines und –Patterns
  • Usability Test medizinischer Systeme

Literatur

  • Powerpoint Folien
  • Dan Saffer: Designing for Interaction (ISBN-13: 978-0321432063)
  • Russ Unger and Carolyn Chandler: A Project Guide to UX Design (ISBN-13: 978-0321607379)
  • Jeff Johnson: GUI Bloopers 2.0 (ISBN-13: 978-0123706430)
  • Jakob Nielsen and Hoa Loranger: Prioritizing Web Usability (ISBN-13: 978-0321350312)
  • Michael Wiklund, Jonathan Kendler and Allison Strochlic: Usability Testing of Medical Devices (ISBN-13: 978-1439811832)

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Übungen in Kleingruppen, Präsentation von Übungsbeispielen) und Abschlussprüfung
Medical and Hospital Equipment (MHE)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Diese Integrierte Lehrveranstaltung gibt den Studierenden einen Überblick über komplexe Verfahren und Therapiegeräte anhand von Beispielen aus der Herz-, Lungen- und Kreislauf-Medizin, und anhand einer Übung praktische Erfahrung zur Bedienungssicherheit (Usability) der Mensch-Maschine-Schnittstelle.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die wichtigsten Aspekte der Blutkompatibilität darzustellen und kritische Punkte bei der Konstruktion von blutkontaktierenden Bauteilen zu ermitteln.
  • die Verfahren der Dialyse, Hämofiltration, Peritonealdialyse und Apherese zu beschreiben und in ihren Anwendungsgebieten zu vergleichen.
  • die Funktionsweise von Oxygenatoren und Herz-Lungen-Maschinen zu beschreiben, sowie die notwendigen Alarmfunktionen und möglichen Nebenwirkungen zu begründen.
  • moderne Mehrfunktionsschrittmacher zu beschreiben und und für die unterschiedlichen Anwendungsfälle auszuwählen.
  • den Aufbau von Respiratoren darzustellen, sowie die Funktionsweise und möglichen Fehlfunktionen der einzelnen Komponenten zu diskutieren.
  • die Funktionsweise von externen Defibrillatoren zu erklären und die durch sie entstehenden potentiellen Gefährdungen und Einflussnahmen auf andere medizintechnische Geräte zu ermitteln.
  • Verfahren zur Optimierung der Bedienungssicherheit in konkreten Beispielen anzuwenden.

Lehrinhalte

  • Aspekte der Blut-Kompatibilität medizinischer Geräte
  • Technologien und Geräte für Blutreinigung und Apherese
  • Herz-Lungen-Maschine und extrakorporale Membranoxygenation
  • Lungenmechanik, Beatmungsgeräte und Lungen-Unterstützung
  • Komplexe Herzschrittmacher (Defi-Schrittmacher, Mehrkammersysteme, Resynchronisations- und De-Remodellingverfahren)
  • Defibrillatoren
  • Usability-Optimierung in Medizinischen Geräten (Übung)

Vorkenntnisse

- Anatomie und Physiologie von Herz, Lunge und Kreislauf (Überblick) - ILV EHLC vom 4. Semester

Literatur

  • Oertel H, Ruck S: Bioströmungsmechanik, Vieweg 2012;
  • Bronzino R, Patterson J: Handbook of Biomedical Engineering, CRC 2015
  • Tschaut RJ (Hrsg): Extrakorporale Zirkulation in Theorie und Praxis, Papst 2005
  • Kay PH, Munsch CM: Techniques in extracorporeal circulation, Arnold 2004
  • Boltz A, Urabszek W: Technik in der Kardiologie, Springer 2002

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung (Seminararbeit 20%, Schriftliche Prüfung 80%, beide müssen positiv sein)
Nuclear Medicine and Radiation Therapy (NMRT)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Grundlagen, Methoden und klinische Anwendungen der Nuklearmedizin und Strahlentherapie (Radioonkologie).

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • das Prinzip der Tracerkinetik zu erklären.
  • die geeignete nuklearmedizinische Methode zur Erfassung bestimmter Organfunktionen zu identifizieren.
  • Für und Wider für den Gebrauch verschiedener diagnostischer Geräte zu erklären.
  • Vorteile und Probleme der Radionuklidtherapie zu identifizieren.

Lehrinhalte

  • Physikalische Gerätegrundlagen
  • Prinzipien der Messtechnik
  • Umgang mit offenen radioaktiven Isotopen
  • Grundlagen der Radiopharmakologie (Qualitätskontrolle)
  • Produktion von Radioisotopen (Reaktor, Zyklotron, Generator)
  • diagnostische Anwendung
  • konventionelle Szintigraphie
  • Positronenemissionstomographie
  • Hybridtechniken (SPECT/CT, PET/CT, PET/MR)
  • Zellmarkierung
  • Tumordiagnostik
  • Entzündungsdiagnostik
  • Sentinelmarkierung
  • Therapie mit Radionukliden
  • Strahlenschutz

Vorkenntnisse

- Molekularbiologie - Anatomie - Strahlenphysik

Literatur

  • European Journal of Nuclear Medicine (wird in Auszügen zur Verfügung gestellt) - Diagnostic Nuclear Medicine (DI.Hamiton) - Nuklearmedizin (Schicha;Schober) - Grundlagen der Strahlentherapie (Richter; Feyerabend)
  • Diagnostic Nuclear Medicine (DI.Hamiton) - Nuklearmedizin (Schicha;Schober) - Grundlagen der Strahlentherapie (Richter; Feyerabend)

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung

Anmerkungen

Kooperiert mit / aufbauend auf physikal. Teil der LV von Dr.Wolff / Dr.Blaickner / Strahlenschutz Dr.Geringer

Photonics in Biomedical Engineering (PBI)
English / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Grundlagen der Matrixmethode zur Analyse paraxialer Optiken: Theorie, Rechenpraxis und Laborübungen Grundlagen softwareunterstützter Simulation von optischen Systemen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Grundlagen der Matrixmethode zur Analyse paraxialer Optiken zu erklären (inkl. Matlab).
  • paraxiale optische Systeme mittels der Matrix-Methode zu analysieren.
  • Messergebnisse am mechanischen Augenmodell mit den Resultaten der Simulation zu vergleichen.
  • Messergebnisse eines dicken Linsen Messsetups auszuwerten und mit Simulationen und Berechnungen zu vergleichen.
  • Grundlagen der Mikroskopie zu verstehen, Vergrößerung und Auflösungsvermögen zu berechnen und zu simulieren.

Lehrinhalte

  • Matrixmethode der paraxialen Optik

Vorkenntnisse

Medizinische Physik, Mathematik, Statistik

Literatur

  • E.Hering and R.Martin (2006) ∙ Photonik - Grundlagen, Technologie und Anwendung ∙ Springer Verlag

Leistungsbeurteilung

  • Kreuzerlübung, Laborprotokoll
Radiation Protection (RP)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Ausbildung in den Grundlagen und Methoden zum Schutz vor ionisierender Strahlung in der Medizin (Nuklearmedizin, Strahlentherapie), sowie die entsprechenden rechtlichen Grundlagen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die physikalischen Grundlagen der Strahlenphysik in der Medizin erklären zu können.
  • zu erklären, welche Dosisbegriffe im Strahlenschutz relevant sind.
  • das Grundprinzip im Strahlenschutz (ALARA-Prinzip) sowie seine praktische Umsetzung erklären.
  • Strahlenschäden zu kategorisieren und die entsprechenden strahlenbiologischen Vorgänge zu beschreiben.
  • ein Strahlenschutzmessgerät zu bedienen und können die Funktionsweisen erklären.
  • die Aufgaben und Pflichten eines Strahlenschutzbeauftragten zu benennen.
  • die rechtlichen Abläufe bei Bewilligungsverfahren zu erklären.
  • als Strahlenschutzbeauftragten in der Medizin gem. AllgStrSchV § 41 tätig zu werden, wobei dazu noch eine entsprechende Spezielle Ausbildung zu absolvieren ist.

Lehrinhalte

  • Grundlagen der Kernphysik einschließlich der Physik ionisierender Strahlen
  • Strahlenquellen
  • Grundlagen der Strahlenbiologie
  • Strahlenschäden, Vorbeugung und Erkennung
  • Dosimetrie
  • Grundlagen des Strahlenschutzes
  • Rechtsvorschriften auf dem Gebiet des Strahlenschutzes
  • Messgeräte
  • Ärztliche und physikalische Kontrolle
  • Strahlenunfälle, Erste Hilfe
  • Übungen: Handhabung von Geräten zur Personen- und Ortsdosisbestimmung einschließlich der Verwendung von Prüfstrahlern

Vorkenntnisse

Vorlesung Radiation Physics

Literatur

  • Die verwendeten Power Point Präsentationen werden den Studenten zur Verfügung gestellt.

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung (Multiple Choice)

Anmerkungen

Das Praktikum findet am Campus Seibersdorf statt. Schwangere können an den praktischen Übungen nicht teilnehmen (Zutritt zu Strahlenbereichen lt. AllgStrSchV verboten) und können somit kein Zeugnis (Grundausbildung zum Strahlenschutzbeauftragten) erwerben!

Wahlmodul Medical Imaging & Data Engineering 2 (kM53I)
German / kMod
15.00
-
Application of Medical Imaging and Data Engineering (AMIDE)
English / ILV
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Diese LV soll den ersten konkreten Einblick in die "Welt der medizinischen Informatik" erweitern. Anhand von Projekten werden aktuelle Problemstellungen erarbeitet und Programme erstellt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • selbständig Software für das Gesundheitswesen zu entwickeln, die die Services des Gesundheits- Informations- Netzes (GIN, Österreichisches eCard System, elektronische Versicherungskarte) verwendet.
  • Datenbankwananwendungen für das Gesundheitswesen zu entwickeln.
  • die Arbeit in Projekten zu dokumentieren.

Lehrinhalte

  • Softwareentwicklung in Projekten im Gesundheitswesen
  • IHE und Basisstandards
  • C# Programmierung
  • Österreichische eCard Infrastruktur, Gesundheitsinformationsnetz GIN, Anwendungen

Vorkenntnisse

Kenntnisse der Programmierung (C#, ...), Grundkenntnisse zu GIN, eCard und Datenbankanwendungen

Literatur

  • Siehe Download und Semesterplan

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung

Anmerkungen

Baut auf "Medical Data Engineering" im BBE4 auf; setzt optional die Projekte aus diesem Kurs fort.

Bioinformatics (BIN)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Der Kurs gibt eine Einführung in bioinformatische Arbeitsweisen und Methoden.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Themenfelder der Bioinformatik zu benennen.
  • die präsentierten Algorithmen zu beschreiben und anzuwenden.
  • die geläufigsten biologischen Datenbanken zu bearbeiten und können Daten mittels computergestützter Methoden extrahieren.

Lehrinhalte

  • Biologische Datenquellen
  • Bioinformatik-Algorithmen

Vorkenntnisse

Grundlagen der Programmierung

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
Mobile Computing in Medical Imaging and Data Engineering (MCMID)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

In diesem Fach werden die Grundlagen der Programmierung für Android Endgeräte (Mobiltelefone und Tablets) theoretisch vorgebracht und das Erlernte in Übungsaufgaben und kleinen Projekten umgesetzt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • den Aufbau von Android Projekten und den Activity Lifecycle zu erklären.
  • einfache GUIs zu erstellen und deren Handhabung zu erklären.
  • externe Apps vom Code aus zu starten sowie Informationen zwischen unterschiedlichen Threads auszutauschen.

Lehrinhalte

  • Grundlagen über Androidprogrammierung (Activity Life-cycle, Programmaufbau)
  • Darlegung der unterschiedlichen Möglichkeiten des GUI Designs
  • Kommunikation zwischen den verschiedenen Programmteilen und externen Applikationen

Vorkenntnisse

Objektorientierte Programmierung (Java von Vorteil)

Literatur

  • Developer.andriod.com

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Bewertung von Übungen und Projekten sowie der Mitarbeit während der LV)

Anmerkungen

Eigener Rechner wird benötigt!! Android Gerät ist nicht notwendig – hat jedoch Vorteile

Signal Acquisition and Analysis (SAA)
English / ILV
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

- Erfassung körperelektrischer Signale (EKG, EEG, EMG) und deren Verarbeitung - Computergestützte Auswertung uns Analyse medizinischer Daten

Methodik

Signalanalyse: Presentation von Programmcode für ausgewählte Problemstellungen, Individuelles Arbeiten an Aufgaben, Diskussion in Kleingruppen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • verschiedene Schrittstellen und Protokolle (Bluetooth, seriell, i2c, ..) richtig anzuwenden.
  • die erhaltenen Biosignale zu analysieren, darzustellen und auszuwerten.
  • im „klinischen Umfeld“ Biosignale softwaretechnisch sinnvoll zu verarbeiten.

Lehrinhalte

  • Datenerfassung von Biosignalen
  • Computer Interfaces
  • Dokumentation von MATLAB Software
  • Verwaltung von Daten in MATLAB, Arbeiten mit Datenbanken
  • Signale im Zeit und Frequenzbereich (FFT, sFFT)
  • Visualisierung von medizinischen Daten mit MATLAB

Vorkenntnisse

Grundlagen in Programmierung und Elektronik

Literatur

  • Skripten zu den präsentierten Demo-codes werden im CIS zur Verfügung gestellt
  • Semmlow, J.L. (2004): Biosignal and Biomedical Image Processing: MATLAB Based Applications, Taylor & Francis

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Seminar- bzw. Projektarbeiten, Software Dokumention)
Wahlmodul Rehabilitation Engineering 2 Kopie (kM53D)
German / kMod
15.00
-
Ambient Assisted Living and Communication Technologies (AAL)
English / SE
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung deckt zwei spezielle Bereiche innerhalb der "Assistierenden Technologien" (Rehabilitationstechnik) ab: • das umfassende Thema "Kommunikationstechnik für behinderte und alte Menschen (AAC = Alternative and Augmentative Communication). • die relativ junge Disziplin "AAL = Active and Assisted Living - AAL Vor der Beschäftigung mit diesen Spezialthemen werden Grundlagen der allgemeinen Kommunikation und Barrierefreiheit besprochen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • das in der Lehrveranstaltung erworbene Grundlagenwissen über Mensch-Mensch- und Mensch-Maschine-Kommunikation praktisch auf augmentative und alternative Kommunikationsformen für behinderte und alte Menschen anzuwenden.
  • die Notwendigkeiten für die Verwendung von alternativen und augmentativen Formen der Kommunikation zu verstehen und die Kenntnisse jener Methoden, mit denen behinderungsbedingte Kommunikationsbarrieren überwunden werden können, in der Praxis anzuwenden.
  • im Themenbereich AAL technische Konzepte für die Unterstützung älterer Menschen in deren vertrauter Wohnumgebung zu entwerfen und anzuwenden.

Lehrinhalte

  • Siehe "Semesterplan" im CIS.

Vorkenntnisse

Die für die Vorlesung erforderlichen Grundlagen zu Behinderung und Rehabilitation werden in der parallel laufenden LV "Rehabilitation Engineering and Neurorehabilitation" von Wolfgang Zagler und Nina Carina Juritsch angeboten.

Literatur

  • Ausführliche Präsentationsunterlagen zum Download (Bereitstellung aktuell einige Tage vor dem jeweiligen LV-Block).

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung (Dauer max. 45 Minuten).

Anmerkungen

Vorlesung teilweise in Deutsch, teilweise in Englisch; Unterlagen in Englisch

Gaitanalysis Project (GAP)
English / LAB
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

In der LV werden Projekte selbstständig von den Studierenden zu selbst gewählten Themen im Rahmen der instrumentierten Ganganalyse und messtechnisch unterstützten Bewegungsanalyse in Kleingruppen bearbeitet und dokumentiert.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Kleingruppen-Projektarbeiten im Rahmen der instrumentierten Ganganalyse / messtechnisch unterstützten Bewegungsanalyse zu planen und zu entwickeln.
  • selbstständig Messreihen in der instrumentierten Ganganalyse / messtechnisch unterstützten Bewegungsanalyse zu testen und durchzuführen.
  • die bei den Messungen ermittelten Daten mit geeigneten Softwarepaketen zu analysieren und darzustellen.
  • eine projektbezogene wissenschaftliche Arbeit (IMRAD-Struktur) unter Berücksichtigung der Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens zu verfassen.

Lehrinhalte

  • Messdaten
  • Videoanalyse
  • Haltungsanalyse
  • Ergonomie
  • Muskelaktivität
  • Interpretation von videosynchronen Messdaten

Vorkenntnisse

Laborübung Gait analysis

Literatur

  • Gait Analysis:Kirtley, C.: Clinical Gait Analysis: Theory and Practice
  • Perry, J.: Gait Analysis: Normal and Pathological Function
  • Gehen verstehen - Ganganalyse in der Physiotherapie, Kirsten Götz
  • Neumann - Benno M. Nigg und Walter Herzog (Eds.): Biomechanics of the Musculo-skeletal System - Anatomie und Biomechanik der Gelenke Bd. 1, 2, 3: J. Koebke
  • Biomechanik: W. Nachtigall
  • Anatomie und Biomechanik der Gelenke Bd. 1, 2, 3; Koebke J.

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Beurteilung des Projektfortschrittes – Abschlusspräsentation)
Modelling and Simulation (MOS)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Einführung, Grundbegriffe und Darstellungsformen zum Einsatz von Computersimulation im physiologischen, medizintechnischen Bereich wie z.B. Modelle zur Nerven- u. Muskelerregung sowie ihre Computersimulation (Finite Elemente, Tools zur Lösung dynamischer Modelle) sowie Struktur und Entwurf von Modellen zur Computersimulation.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Softwareapplikationen der Rehabilitationstechnik im Rahmen von Kleingruppen-Projektarbeiten zu planen, entwickeln, testen und letztlich zu präsentieren.
  • Gewöhnliche Differentialgleichungen mit Hilfe von Matlab zu lösen.
  • Modelle von stark vereinfachten Szenarien der Rehabilitationstechnik zu erstellen und mit numerischen Verfahren mittels Matlab zu lösen, analysieren und ggf. zu animieren.

Lehrinhalte

  • Kenntnisse und Fähigkeiten zur Darstellung von natürlichen Vorgängen mit Hilfe der Modellbildung und Simulation.
  • Fertigkeiten im Umgang mit numerischer Mathematik sowie die Einschätzung vorliegender Ergebnisse.

Vorkenntnisse

- Mathematik 1 und 2 (Diskretisierung)

Literatur

  • Skriptum im Download
  • Matlab Hilfe
  • Femlab Hilfe

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Beurteilung des Projektfortschrittes und Abschlusspräsentation)
Prostethics (PRO)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die Prothetik – Erklärung und Darstellung der medizinischen und orthopädietechnischen Grundbegriffen der Prothetik

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Amputationsursachen und Amputationslevel zu benennen.
  • Verschiedene Versorgungsmöglichkeiten zu beschreiben.
  • Materialien für Prothesen und Orthesen auszuwählen.
  • Orthopädische Produkte und deren Spezifikationen zu beschreiben.

Lehrinhalte

  • Amputationsursachen
  • Darstellung des Versorgungsprozesses
  • Amputationslevel
  • Materialien in der Orthopädie-Technik
  • Mechanik und Biomechanik in der Orthopädie-Technik
  • Versorgungsmöglichkeiten bezogen auf Amputationslevel
  • Schaftanbindung

Vorkenntnisse

Grundlagen der Anatomie

Literatur

  • Atlas of Amputations and Limb Deficiences (American Academy of Orthopedic Surgeons)
  • Orthopädietechnische Grundlagen (Baumgartner/Botta)

Leistungsbeurteilung

  • Projektpräsentationen und Prüfung
Rehabilitation Engineering and Neurorehabilitation (REN)
English / SE
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Juritsch/Kotzian (14 Einheiten in Form einer Exkursion): Grundlagen, Konzepte, Anwendungen, Messsysteme sowie Therapien am Beispiel Neurolog. Rehabilitationszentrum NRZ Rosenhügel W.L. Zagler: (14 Einheiten Vorlesung am TW): Einführung in die Grundlagen und Methodik der Rehabilitationstechnik (Assistierenden Technologien) unter den Aspekten der Physiologie der Sinnesorgane (Sehen, Hören, Tastsinn) und der Besonderheiten, die beim alten Menschen zu beobachten sind. Daraus ergeben sich Notwendigkeiten und Möglichkeiten zur Realisierung von augmentativen und alternativen Mensch-Maschine-Schnittstellen für Menschen mit Behinderungen und alte Menschen (Gerontechnologie)

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die nicht nur technische Ausstattung eines neurologischen Rehabilitationsbetriebes wiedergeben zu können, die häufigsten Defizite und Bedürfnisse der Patienten/-innen vor Ort Bescheid zu erläutern, sowie die Möglichkeiten einer Verbindung zur eigenen beruflichen Orientierung reproduzieren zu können.
  • die Funktionen der menschlichen Sinnesorgane und auch häufig auftretende Schädigungen zu beschreiben, um geeignete technische Maßnahmen zur Kompensation von Ausfällen zu entwickeln.
  • die mit dem Alterungsprozess typisch einhergehenden physiologischen Veränderungen wiedergeben zu können, um geeignete technische Maßnahmen zur Kompensation von solchen Ausfällen zu konzipieren.
  • die Grundprinzipien von multimodalen Mensch-Maschine-Schnittstellen auch auf augmentative und alternative Anwendungen für behinderte und alte Menschen zu übertragen.

Lehrinhalte

  • Visuelle Wahrnehmung
  • Auditive Wahrnehmung
  • Taktile Wahrnehmung
  • Altern
  • Mensch-Computer-Schnittstelle

Literatur

  • Ausführliche Präsentationsunterlagen zum Download (Bereitstellung aktuell einige Tage vor dem jeweiligen LV-Block).

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Präsentationen) und Abschlussprüfung

Anmerkungen

Theorie und Praxis teilweise in Deutsch, teilweise in Englisch; Unterlagen in Englisch

6. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Berufspraktikum (iM61)
German / kMod
30.00
-
Berufspraktikum (BP)
German / SO
25.00
0.00

Kurzbeschreibung

Basierend auf dem im Studium erworbenen Wissen sammeln Studierende in einem 16 wöchigen Berufspraktikum in einer Firma oder Forschungseinrichtung Erfahrungen im Berufsleben. Konkrete Problemstellungen werden durch Studierende in der Berufspraxis unter Anleitung bearbeitet. Die Methoden und Ergebnisse des Berufspraktikums können in die Bachelorarbeit 2 einfließen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • definierte Teilaufgaben in der betrieblichen Praxis selbständig zu lösen und die erforderliche Dokumentation durchzuführen.
  • die im Studium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten umzusetzen.
  • die betriebliche Praxis hinsichtlich technischer, wirtschaftlicher und organisatorischer, sowie management- und persönlichkeitsrelevanter Aspekte zu reflektieren.
  • ausbildungsrelevante Aufgabenstellungen mit wissenschaftlichen Methoden selbständig zu bearbeiten.

Lehrinhalte

  • Mitarbeit an einem betrieblichen Projekt
  • selbständiger Erwerb von speziellem Fachwissen anhand praktischer Aufgaben, die unter Anleitung durchgeführt werden
  • selbständige Durchführung einer Teilaufgabe
  • Projektdokumentation
  • Praktikumsbericht
  • Präsentation der Ergebnisse während der Bachelor Prüfung

Vorkenntnisse

Curriculum des Studiengangs Biomedical Engineering.

Literatur

  • Einschlägige, wissenschaftliche Fachliteratur abhängig von der Thematik des Berufspraktikums

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Seminar Bachelorarbeit 2 (SBA)
German / SE
5.00
0.00

Kurzbeschreibung

Studierende verfassen eine Literaturarbeit anhand der IMRAD Struktur und des Leitfadens „Bachelor Arbeit und Master´s Thesis“ der FHTW. Die Themenwahl und Forschungsfrage, basierend auf Inhalten des Curriculums erfolgt in Abstimmung mit dem FH-Betreuers/der FH-Betreuerin. Häufig wird die Forschungsfrage an Anlehnung an das Berufspraktikum entwickelt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einschlägige wissenschaftliche Literatur passend zur jeweiligen Fragestellung auszuwählen.
  • eine wissenschaftliche Einleitung hinsichtlich der individuellen Forschungsfrage zu verfassen.
  • Methoden, die im Berufspraktikum angewendet wurden/aus der Literatur auf wissenschaftliche und akkurate Weise zu beschreiben.
  • eigene Ergebnisse und/oder Ergebnisse aus Fachliteratur hinsichtlich der Beantwortung der Forschungsfrage auf wissenschaftliche Art und Weise zu beschreiben und diese mit Abbildungen zu untermauern.
  • eigene Ergebnisse und/oder Ergebnisse aus der Literatur auf wissenschaftliche Weise zu interpretieren und eine wissenschaftliche Diskussion zu verfassen.

Lehrinhalte

  • In Anlehnung an das Projekt des Berufspraktikums wird Literatur aus Fachzeitschriften ausgewählt, eine wissenschaftliche Seminararbeit anhand er IMRAD Struktur verfasst. Die Betreuung der Arbeit erfolgt durch FH und FirmenbetreuerIn.

Vorkenntnisse

Technische Fächer des Studiengangs Biomedical Engineering

Literatur

  • Einschlägige, wissenschaftliche Literatur aus Fachzeitschriften individuell nach Bachelor Thema

Leistungsbeurteilung

  • Beurteilung der Bachelorarbeit durch die FH-Betreuung

Anmerkungen

die Bachelorarbeit ist in Englisch zu verfassen