Elektronik: Informationen zum Studium und seinen Lehrveranstaltungen

Fakten zum Studium

  • Start: September
  • Kosten pro Semester: € 363,36 Studiengebbühr, € 75,- Kostenbeitrag für Zusatzleistungen, € 19,20 ÖH-Beitrag
  • 25 Semesterwochenstunden
  • Berufspraktikum im 6. Semester
  • 2 Bachelor-Arbeiten
  • 180 ECTS-Punkte
  • Möglichkeit für ein Auslandssemester

Studienplan zum Download

Lehrveranstaltungen

Hier finden Sie die aktuellen Lehrveranstaltungen des Studiengangs. Die Darstellung unterliegt laufenden Aktualisierungen und entspricht nicht zwangsläufig dem Studienplan für das nächste Studienjahr. Module, die sich über mehrere Semester erstrecken, werden jeweils mit der ECTS-Zahl für alle Semester angezeigt. Legende: 

kMod kumulatives Modul (jede LV besitzt eine eigene Prüfung)
iMod integratives Modul mit abschließender Modulprüfung
UE Übung
ILV Integrative Lehrveranstaltung
SE Seminar
LAB Laborstunden
TUT Tutorien 

1. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 11 Bauelemente (MOD11)
German / kMod
6.00
-
Bauelemente und Simulation (EBS)
German / ILV
4.00
3.00

Kurzbeschreibung

In der Lehrveranstaltung werden die Funktionsweise und die Eigenschaften elektronischer Bauelemente dargelegt, sowie Simulationen einfacher Schaltungen durchgeführt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • technische Dokumentationen zu erstellen
  • aktive und passive elektronische Bauteile richtig einzusetzen
  • elektronische Schaltungen zu simulieren
  • Datenblätter zu analysieren

Lehrinhalte

  • passive elektronische Bauelemente
  • aktive elektronische Bauelemente
  • Datenblatt - Analyse
  • Simulation einfacher analoger und digitaler Schaltungen
  • Synthese und Analyse von Schaltungen

Literatur

  • Heinemann, R. (2007): PSPICE: Einführung in die Elektroniksimulation, Carl Hanser Verlag, 400 Seiten, ISBN-10: 3446426094
  • Beetz, B. (2012): Elektroniksimulation mit PSPICE, Vieweg und Teubner Verlag, 406 Seiten, ISBN-10: 3834802387
  • Tietze, U. / Schenk, Ch. / Gamm, E. (2012): Halbleiter – Schaltungstechnik, Springer, 1807 Seiten, ISBN-10: 3642310257
  • Böhmer, E. (2009): Elemente der angewandten Elektronik, Vieweg und Teubner Verlag, 506 Seiten, ISBN-10: 3834805432
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • Qualität der Übungsprotokolle
  • Zwischentest
Labor 1 (ELL)
German / LAB
2.00
1.50

Kurzbeschreibung

Im Rahmen des Labors werden praktische Aufbauten einfacher elektronischer Schaltungen mit modernen Messgeräten vermessen.

Methodik

Praktische Laborarbeit in Kleingruppen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die theoretischen Grundlagen der Berechnung von Schaltkreisen praktisch anzuwenden
  • einfache elektronische Schaltungen aufzubauen und zu analysieren
  • den Ablauf der Übung zu dokumentieren
  • Sicherheitsvorschriften eines Laborbetriebes zu benennen

Lehrinhalte

  • Sicherheitsanweisung, Laborordnung, Protokolle
  • Gleichstromtechnik: Strom- u. Spannungsquellen, Labornetzgeräte, Ohm'sches Gesetz, Messung einfacher Netzwerke, Leerlauf- u. Kurzschlussversuch
  • Messtechnik: Strom-, Spannungs- u. Widerstandsmessung mit Multimetern, Bestimmung von Messfehlern, Brückenschaltungen, Spannungskompensation, Filter
  • Digitaltechnik: Gesetze der Schaltalgebra, KV-Diagramme, Rechenschaltungen, Flip-Flop, Finite Automaten, Auf/Abwärtszähler

Literatur

  • Tietze, U. / Schenk, Ch. / Gamm, E. (2012): Halbleiter – Schaltungstechnik, Springer, 1807 Seiten, ISBN-10: 3642310257
  • Böhmer, E. (2009): Elemente der angewandten Elektronik, Vieweg und Teubner Verlag, 506 Seiten, ISBN-10: 3834805432
  • Laborblätter

Leistungsbeurteilung

  • Einzelarbeit im Labor
  • Kenntnisse der Skripten
  • Qualität der Laborprotokolle

Anmerkungen

Die Laborübungen begleiten die technischen Fächer dieses Semesters.

Modul 12 Gleich- und Wechselstrom (MOD12)
German / kMod
5.00
-
Gleich- und Wechselstromtechnik (GWT)
German / VO, UE
5.00
4.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung thematisiert die Grundlagen der Elektrotechnik, konkret die Gleichstromtechnik und die komplexe Wechselstromtechnik sowie ihre Anwendungen in elektronischen Schaltungen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • grundlegende Begriffe wie z.B. elektrische Spannung, elektrischer Strom, ohmscher Widerstand zu erklären
  • Methoden der Gleichstromtechnik (wie z.B. Spannungsteiler, Stromteiler, Kirchhoff‘sche Gesetze, Methode der Ersatzquellen,Überlagerungssatz von Helmholtz) in der Analyse und Dimensionierung von elektrischen Schaltungen anzuwenden,insbesondere Spannungen, Ströme und Werte von Widerständen zu berechnen
  • die Methoden der komplexen Wechselstromtechnik (wie z.B. Rechnen mit komplexen Widerständen und Zeigern sowie Zeigerdiagramme) zur Berechnung von Scheitelwerten von Spannungen und Strömen sowie Phasenverschiebungen anzuwenden und die Werte von Widerständen, Induktivitäten und Kapazitäten in Schaltungen der Wechselstromtechnik zu dimensionieren

Lehrinhalte

  • grundlegende Begriffe der Elektrotechnik
  • Elektrische Quellen
  • Ohmsches Gesetz
  • Spannungsteiler, Stromteiler
  • Kirchhoff'sche Gesetze
  • Überlagerungssatz von Helmholtz
  • Methode der Ersatzquellen
  • Komplexe Wechselstromrechnung

Vorkenntnisse

Elementares Rechnen (Äquivalenzumformungen von Gleichungen, Rechnen mit Brüchen, Lösung von linearen Gleichungssysteme, Rechnen mit komplexen Zahlen), Differential- und Integralrechnung

Literatur

  • Weißgerber, W. (2013): Elektrotechnik für Ingenieure 1,Gleichstromtechnik und Elektromagnetisches Feld. Ein Lehr- undArbeitsbuch für das Grundstudium, Springer Fachmedien Wiesbaden, 439 Seiten, ISBN 978-3-8348-0903-2
  • Weißgerber, W. (2013): Elektrotechnik für Ingenieure 2, Wechselstromtechnik, Ortskurven, Transformator, Mehrphasensysteme. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für das Grundstudium, Springer Fachmedien Wiesbaden, 372 Seiten, ISBN 978-3-8348-1031-1
  • Seidel, H.U. (2003): Allgemeine Elektrotechnik: Gleichstrom - Felder - Wechselstrom, Hanser Verlag, 296 Seiten, ISBN-10: 3446220909
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Tests, Rechnen von Übungsbeispielen an der Tafel
Modul 13 Digitale Systeme und Computerarchitektur (MOD13)
German / kMod
5.00
-
Digitale Systeme und Computerarchitektur (DSC)
German / VO, UE
5.00
4.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung behandelt den zeitgemäßen Logikentwurf und legt die Grundlagen der Computerarchitektur dar.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • kombinatorische Logikfunktionen zu spezifizieren, darzustellen, zu analysieren und mit elementaren Logikfunktionen zu synthetisieren und mit Standardverfahren zu optimieren
  • elementare Integer-Arithmetiksysteme zu entwerfen und anzuwenden
  • sequentielle (Logik-) Systeme zu spezifizieren
  • das Modell der synchronen (getakteten) finiten Zustandsmaschine (FSM, Finite State Machine) anzuwenden
  • die Hardware- sowie die Befehlssatzarchitektur von elementaren CPUs zu erklären
  • eine Befehlssatzarchitektur hinsichtlich den Anforderungen einer imperativen Hochsprache (z.B. C) zu analysieren und zu bewerten.

Lehrinhalte

  • Elementare Logikfunktionen und Logikgesetze
  • Darstellung, Beschreibung, Analyse, Synthese und Optimierung von kombinatorischer Logikfunktionen
  • Integer Arithmetik (Zahlendarstellung, Ergebnisbewertung mit Flags, Fehlerbehandlung, Bereichserweiterung, Addieren und Subtrahieren)
  • Kombinatorische Additions- und Subtraktionssysteme, Flag-Logik
  • Optional: kombinatorischer Multiplizierer
  • Beschreibung (Spezifikation) sequentieller (Logik-) Systeme
  • Finiter Automat (Automatenmodell), Finite Zustandsmaschine (FSM)
  • Getaktete Systeme: D-Flip-Flop, D-Register, Zähler, Schieberegister
  • Synthese von synchronen (getakteten) FSMs
  • Optional: Synchrone Pipelineverarbeitung
  • Optional: Adder-Shifter-Based Multiplizierer
  • Rechnerarchitektur für Mikrocomputer
  • Prozessorarchitekturen, CPU Hardware-Modell
  • CPU Instruction Set Architecture
  • Optional: Instruction-Pipelining, Cache

Literatur

  • Katz, R. / et al. (2004): Contemporary Logic Design, Prentice Hall, p.608, ISBN-10: 0201308576
  • Carpinelli J.D. (2001): Computer Systems Organization & Architecture, Pearson Addison Wesley, p. 584, ISBN-10: 0201612534
  • Studienbriefe
Modul 14 Programmieren (MOD14)
German / kMod
6.00
-
Programmieren und Algorithmen (PRG)
German / ILV
6.00
6.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung bietet einerseits eine Einführung in das Programmieren in C und elaboriert andererseits grundlegende Algorithmen und Datenstrukturen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Aufgaben in einfachere Detailprobleme zu zergliedern und diese abstrakt zu beschreiben
  • Standard Input/Output Programme in C basierend auf der ANSIC Bibliothek modular (in mehrere Funktionen und aufgeteilt auf mehrere Dateien) zu programmieren
  • Programme zu übersetzen, Syntaxfehler zu interpretieren und zu beheben
  • semantische Fehler systematisch zu debuggen, zu analysieren und zu korrigieren
  • Standard Algorithmen (verkettete Listen, Bäume, Stacks, Queues, Hash-Tabellen, etc.) für Problemstellungen auszuwählen sowie diese zu implementieren

Lehrinhalte

  • Einführung in C:
  • Variable, Datentypen, Deklarationen, Definitionen
  • Kontrollanweisungen, Operatoren
  • Funktionen und Funktionsaufrufe, Parameterübergabe
  • Pointer und Function Pointer
  • Datenstrukturen und dynamisches Speichermanagement
  • Standard Input/Output und File-IO
  • Funktionen der ANSI-C Bibliothek
  • Pre-Prozessor Anweisungen
  • Kommandozeilen Argumente Einführung in Algorithmen und Datenstrukturen:
  • Einfach und doppelt verkettete Listen
  • Binäre Bäume
  • Stacks
  • Queues
  • Hash-Tabellen

Vorkenntnisse

PC Grundkenntnisse

Literatur

  • Kochan, St. G. (2004): Programming in C, Sams Publishing, p. 576, ISBN-10: 0672326663
  • Shaw, Z. (2015): Learn C the Hard Way, Addison-Wesley, p. 384, ISBN-10: 0321884922
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • mehrere Teilprüfungen
Modul 15 Angewandte Mathematik (MOD15)
German / kMod
5.00
-
Angewandte Mathematik 1 (AMA)
German / VO, UE
5.00
4.00

Kurzbeschreibung

Einführende Lehrveranstaltung mit Schwerpunkt elementare Funktionen und komplexe Zahlen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einfache mathematische Sachverhalte korrekt zu formulieren, symbolisch zu notieren bzw. symbolische Ausdrücke richtig zu interpretieren
  • Gleichungen und Ungleichungen in einer Variablen mit Hilfe von Äquivalenzumformungen zu lösen
  • Graphen einfacher Funktionen (insbesondere verschobener und skalierter Varianten der elementaren Standardfunktionen) zu skizzieren
  • grundlegende Eigenschaften von Funktionen rechnerisch und graphisch zu ermitteln
  • Ausdrücke mit elementaren Funktionen durch Anwenden geeigneter Rechenregeln (z.B. trigonometrische Identitäten) korrekt umzuformen
  • Rechenoperationen mit komplexen Zahlen in kartesischer und Exponentialform durchzuführen und geometrisch zu deuten

Lehrinhalte

  • Grundlagen: Logik und Mengenlehre
  • Zahlenmengen
  • Gleichungen und Ungleichungen, Äquivalenzumformungen
  • Funktionen: Grundbegriffe
  • Reellwertige Funktionen einer reellen Variablen: allgemeine Eigenschaften (Symmetrie, Periodizität, Monotonie, Beschränktheit, Stetigkeit, asymptotisches Verhalten)
  • Graphen von Funktionen, Verschieben und Skalieren
  • Umkehrfunktionen
  • Elementare Funktionen: Polynomfunktionen, rationale Funktionen, Potenzfunktionen, Exponential- und Logarithmusfunktionen, trigonometrische Funktionen
  • Komplexe Zahlen: Darstellung in kartesischer und Exponentialform, Rechenoperationen

Vorkenntnisse

Schulmathematik

Literatur

  • Papula, L. (2014): Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 1, Springer Vieweg, 703 Seiten, ISBN-10: 3528942363
  • Stingl, P. (2009): Mathematik für Fachhochschulen: Technik und Informatik, Hanser, 778 Seiten, ISBN-10: 3446420657Lernunterlagen / Learning material:
  • Sturm, Th. F. (2009): Mathematik 1, Vorlesungsskriptum der Universität der Bundeswehr München
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung: Schriftliche Tests zur Mitte und am Ende des Semesters
Modul 16 Kommunikationstechniken (MOD16)
German / kMod
3.00
-
Professional and Social Communication (PSC)
English / SE
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

In diesem Seminar werden Kommunikationsformen erörtert und in verschiedenen Rollensituationen geübt.

Methodik

Es werden interaktive Kommunikationsmethoden verwendet. Die StudentInnen sollen aktiv am Unterricht teilnehmen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • in privaten Rollen im internationalen Kontext adäquat zu agieren
  • berufliche Kontakte aufzunehmen und zu pflegen
  • in beruflichen Situationen über Sprachgrenzen hinweg alle viersprachlichen Fertigkeiten erfolgreich einzusetzen

Lehrinhalte

  • Persönlicher Werdegang
  • Situationen des Alltags
  • Small Talk
  • Diskutieren über Themen allgemeiner Relevanz
  • Überzeugungsarbeit leisten

Vorkenntnisse

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen Niveau B1+

Literatur

  • Studienbriefe

Leistungsbeurteilung

  • Die Benotung basiert auf:
  • Anwesenheit
  • Aktiver Teilnahme am Unterricht
  • Positiver Absolvierung der Aufgaben
Teamentwicklung (TEW)
German / SE
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung dient den Studierenden zum Kennenlernen ihrer GruppenkollegInnen, ihres gewählten Studiums und der FH Technikum selbst, sowie der reflexiven Auseinandersetzung mit Grundelementen der Teamentwicklung.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Feedback in der neuen Teamsituation anzuwenden
  • eine aktive, reflektierende Rolle in ihrer neuen Strukturen einzunehmen (Teams, Organisationen, Studiengang)
  • Teamregeln zu entwickeln und anzuwenden

Lehrinhalte

  • Inhalte des Studiums und Organisation des Studienganges
  • Grundlagen der Teamentwicklung
  • Formulierung von Erwartungen
  • Meine bevorzugte Rolle bzw. meine persönlichen Entwicklungspotentiale
  • Teamregeln
  • Zielvereinbarungen
  • Informationsflüsse effizient gestalten bzw. aktiv entwickeln

Literatur

  • Franken, S. (2010): Verhaltensorientierte Führung – Handeln, Lernen und Diversity in Unternehmen, 3. Auflage, Verlag Gabler, Wiesbaden

2. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 21 Systemprogrammieren und Applikationsentwicklung (MOD21)
German / kMod
6.00
-
Systemprogrammieren und Applikationsentwicklung (SUA)
German / ILV
6.00
6.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung gibt eine Einführung in die systemnahe Programmierung, in die Netzwerkprogrammierung sowie die Erstellung von Applikationen mit grafischer Benutzerschnittstelle und trainiert all diese Themen anhand zahlreicher Programmieraufgaben.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ein Unix System aufzusetzen und zu verwalten
  • systemnahe Anwendungen basierend auf einer POSIX Schnittstelle zu entwickeln
  • verschiedene Möglichkeiten der Interprozesskommunikation und Synchronisation zwischen parallelen Tasks und Threads zu realisieren
  • Server und Client TCP/IP Anwendungen zu entwerfen und zu implementieren
  • Applikationen mit einer grafischen Benutzerschnittstelle basierend auf einem state-of-the-art GUI Toolkit zu entwerfen und zu realisieren

Lehrinhalte

  • Organisation und Verwaltung von Linux/Unix
  • Filesystem, Konfiguration, Systembefehle, Paketmanagement, Shell-ProgrammierungSystemprogrammierung
  • Überblick und Verwendung der wichtigsten POSIX System-Call Layer Funktionen
  • IPC Mechanismen (Semaphore, Pipe, Message Queues, Shared Memory)
  • ThreadingNetzwerkprogrammierung
  • Einführung in den TCP/IP Stack sowie die verschiedenen TCP/IP Server Architekturen
  • Implementierung eines Spawning-Servers und einer zugehörigen Client AnwendungGUI Applikationsprogrammierung
  • Überblick über die wichtigsten Konzepte und Widgets eines modernen GUI Toolkits
  • Design und Entwicklung einer eigenen GUI Anwendung nach den Maßstäben eines modernen User Interfaces

Vorkenntnisse

Solide C Kenntnisse

Literatur

  • Kerrisk, M. (2010): The Linux Programming Interface, No Starch Press, p. 1580, ISBN-10: 1593272200
  • Hall, B. (2011): Beej's Guide to Network Programming, Jorgensen Publishing, p. 142
  • Studienbriefe und Übungsblätter
  • Zahlreiche Online-Tutorials
Modul 22 Sensorik und Messtechnik (MOD22)
German / kMod
6.00
-
Labor 2 (ELL)
German / LAB
2.00
1.50

Kurzbeschreibung

Praktischer Aufbau und experimentelle Evaluierung und Vermessung elektronischer Schaltungen mit modernen Messgeräten.

Methodik

Praktische Laborarbeit in Kleingruppen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die theoretischen Grundlagen der Berechnung von Schaltkreisen praktisch anzuwenden
  • elektronische Schaltungen zu simulieren, aufzubauen und zu analysieren
  • den Ablauf der Übung zu dokumentieren
  • Sicherheitsvorschriften eines Laborbetriebes zu benennen

Lehrinhalte

  • Funktionsgenerator und Oszilloskop
  • Wechselstromtechnik
  • OPV-Schaltungen: "Taktgenerator", Verstärker, Integrator, Komparator, Oszillator
  • Messtechnik

Vorkenntnisse

- Labor 1- Gleich- und Wechselstromtechnik

Literatur

  • Tietze, U. / Schenk, Ch. / Gamm, E. (2012): Halbleiter – Schaltungstechnik, Springer, 1807 Seiten,ISBN-10: 3642310257
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • Einzelarbeit im Labor
  • Kenntnisse der Skripten
  • Qualität der Laborprotokolle

Anmerkungen

Die Laborübungen begleiten die technischen Fächer dieses Semesters.

Sensorik und Messtechnik (SUM)
German / ILV
4.00
3.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die Grundprinzipien der Messtechnik und Sensorik sowie Diskussion elementarer Messsysteme und deren Anwendungen in der Sensorik zur Erfassung physikalischer Größen und der Darstellung als elektrische Größe.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Zusammenhänge und Begriffe der Messtechnik zu benennen
  • Messgeräte anzuwenden
  • Messaufbauten herzustellen
  • zwischen deterministischen und stochastischen Signalen zu unterscheiden
  • die Prinzipen der analog Digital Wandlung zu erklären
  • messtechnische Vorgänge zu simulieren

Lehrinhalte

  • Aufbau des SI Einheitensystems und davon abgeleitete Größen
  • Funktionsprinzip von klassischen Messwerken, Messfehler
  • Anwendung als Strom-, Spannungs- und Widerstandsmessgerät
  • Physikalische Signale, elektronische Signale
  • Elementare Methoden zur Gleichrichtung von Wechselgrößen und deren Verarbeitung
  • Aufbau und Anwendung von OPVs
  • Sensoren
  • Analog-digital Wandler, Abtastung und Quantifizierung

Vorkenntnisse

Grundlagen der Elektrotechnik.

Literatur

  • Bishop, O. (2007): Electronics and Circuits and Systems, Routledge, p. 384, ISBN-10: 0750684984
  • Fraden, J. (2010): Handbook of modern sensors, Springer, ISBN: 978-1-4419-6465-6
  • Sinclair, I. (2001):Sensors and Transducers, Newnes, p. 256, ISBN-10: 0750649321
  • Tietze, U. / Schenk, Ch. / Gamm, E. (2012): Halbleiter – Schaltungstechnik, Springer, 1807 Seiten, ISBN-10: 3642310257
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Prüfung und eigenverantwortliches Lernen; 50% der Übungsbeispiele sowie adäquate Präsentationen der Übungsbeispiele während der Übung sind Voraussetzung für einen positiven Abschluss der Lehrveranstaltung. Negatives Abschneiden bei der Übung, beim Eigenverantwortlichen Lernen oder bei der schriftlichen Prüfung wird als negative Note gewertet.
Modul 23 Signale und Systeme (MOD23)
German / kMod
5.00
-
Signale und Systeme (SUS)
German / VO, UE
5.00
4.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung bietet eine Einführung in die Modellierung von Signalen und ihre Verarbeitung durch lineare zeitinvariante Systeme. Die Schwerpunkte adressieren sinusförmige Signale und Schaltungen der Wechselstromtechnik, instationäre Vorgänge und Impulsformung sowie die Anwendung der Fourier Analyse zur Berechnung des Spektrums von Signalen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Spannungen und Ströme in linearen zeitinvarianten Systemen zu berechnen sowie die Werte der elektronischen Bauelemente in linearen zeitinvarianten Systemen zu dimensionieren
  • Übertragungsfunktion, Amplitudengang und Phasengang von Filtern zu berechnen und zu interpretieren
  • Spannungs- und Stromkurven bei instationären Vorgängen zu berechnen
  • Das Spektrum von periodischen Signalen und Impulsen zu berechnen

Lehrinhalte

  • Wiederholung und Vertiefung der komplexen Wechselstromrechnung
  • lineare zeitinvariante Systeme, insbesondere Schaltungen der Wechselstromtechnik
  • Übertragungsfunktion, Amplitudengang und Phasengang von Filterschaltungen, Grenzfrequenzen, Bandbreite, Güte
  • Berechnung und Diskussion der Spannungs- und Stromverläufe bei instationären Vorgänge
  • Fourier Analyse von periodischen und impulsförmigen Signalen
  • Zeit-Bandbreite-Produkt

Vorkenntnisse

Gleichstrom und Wechselstromtechnik.

Literatur

  • Beucher, O. (2011): Signale und Systeme: Theorie, Simulation, Anwendung, Springer-Verlag, 584 Seiten, ISBN-10: 3642202934.
  • Beucher, O. (2011): Übungsbuch, Signale und Systeme, Springer-Verlag, 394 Seiten, ISBN-10: 3642211879.
  • Seidel, H.-U. (2003): Allgemeine Elektrotechnik: Gleichstrom - Felder - Wechselstrom, Hanser Verlag, 296 Seiten, ISBN-10: 3446220909
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Tests, Rechnen von Übungsbeispielen an der Tafel
Modul 24 Analoger Schaltungsentwurf (MOD24)
German / kMod
5.00
-
Analoger Schaltungsentwurf (ASE)
German / VO, UE
5.00
4.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung behandelt das Analysieren und Dimensionieren von analogen Schaltungen.

Methodik

Vorlesung mit integrierten Übungen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • analoge elektronische Schaltungen zu entwerfen
  • analoge elektronische Schaltungen zu simulieren
  • analoge elektronische Schaltungen zu analysieren
  • die Auswahl von Bauelementen zu begründen
  • Simulationsergebnisse zu interpretieren

Lehrinhalte

  • Halbleiterdioden
  • Bipolare Transistoren
  • Feldeffekttransistoren: Funktionsweise, Kenndaten und Arbeitspunkteinstellung
  • Spannungsstabilisierungsschaltungen
  • Verstärkergrundschaltungen
  • Differenzverstärker
  • Operationsverstärker
  • Oszillatoren

Vorkenntnisse

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik.

Literatur

  • Tietze, U. / Schenk, C. / Gamm, E. (2012): Halbleiter – Schaltungstechnik, Springer, 1807 Seiten, ISBN-10: 3642310257
  • Böhmer, E. (2009): Elemente der angewandten Elektronik, Vieweg und Teubner Verlag, 506 Seiten, ISBN-10: 3834805432
  • Heinemann, R. (2007): PSPICE: Einführung in die Elektroniksimulation, Carl Hanser Verlag, 400 Seiten, ISBN-10: 3446426094
  • Beetz, B. (2012): Elektroniksimulation mit PSPICE, Vieweg und Teubner Verlag, 406 Seiten, ISBN-10: 3834802387
  • Böhmer, E. (2009): Elemente der angewandten Elektronik, Vieweg, 506 Seiten, ISBN-10: 3834805432
  • Jaeger, R. C. / Blalock, T. N. (2007): Microelectronic Circuit Design, McGraw-Hill, p. 1376,ISBN-10: 0073380458
  • Reisch, M. (2006): Elektronische Bauelemente, Springer, 1517 Seiten, ISBN-10: 3540340149
  • Sedra, A. S. / Smith K. C. (2003): Microelectronic Circuits, Oxford University Press, p. 1456, ISBN-10: 0195323033
  • Seifart, M. (2003): Analoge Schaltungen, Verlag Technik, 656 Seiten,ISBN-10: 3341012982

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung
Modul 25 Angewandte Mathematik (MOD25)
German / kMod
5.00
-
Angewandte Mathematik 2 (AMA)
German / VO, UE
5.00
4.00

Kurzbeschreibung

Einführung in Differential- und Integralrechnung und elementare Konzepte der linearen Algebra

Methodik

Integrierte Lehrveranstaltung: interaktiver Vortrag und Vorrechnen von Übungsbeispielen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Funktionen lokal durch Taylorpolynome zu approximieren und die Approximation graphisch zu veranschaulichen
  • Funktionen in Bezug auf Wachstumsverhalten, Extremwerte, Krümmungsverhalten, Wendepunkte und asymptotisches Verhalten mit Hilfe der Differentialrechnung zu analysieren
  • bestimmte und unbestimmte Integrale mit Hilfe von Standardmethoden (partielle Integration, Substitution) zu berechnen
  • Mittelwerte und Effektivwerte von Funktionen (Signalen) über ein gegebenes Intervall zu bestimmen
  • grundlegende Rechenoperationen (addieren, subtrahieren, multiplizieren, invertieren) mit Matrizen auszuführen
  • lineare Gleichungssysteme systematisch (z.B. mit Gauß-Algorithmus) zu lösen

Lehrinhalte

  • Differentialrechnung:
  • Definition der Ableitung und Ableitungsregeln
  • Taylorapproximation
  • KurvendiskussionIntegralrechnung:
  • bestimmte und unbestimmte Integrale
  • Umkehrung der Kettenregel und Substitution
  • partielle Integration
  • Mittelwerte und Effektivwerte
  • uneigentliche IntegraleLineare Algebra:
  • Matrizen und wie man damit rechnet
  • Determinanten und inverse Matrizen
  • Lineare Gleichungssysteme: Gauß- und Gauß-Jordan-Algorithmus, Cramersche Regel

Vorkenntnisse

Angewandte Mathematik 1

Literatur

  • Papula, L. (2014): Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 1, Springer Vieweg, 703 Seiten, ISBN-10: 3528942363
  • Stingl, P. (2009): Mathematik für Fachhochschulen: Technik und Informatik, Hanser, 778 Seiten, ISBN-10: 3446420657Lernunterlagen / Learning material:
  • Sturm, Th. F. (2009): Mathematik 1, Vorlesungsskriptum der Universität der Bundeswehr München
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Tests zur Mitte und am Ende des Semesters
Modul 26 Arbeitstechniken (MOD26)
German / kMod
3.00
-
Technical and Creative Communication (TCC)
English / SE
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

In diesem Seminar werden technische Konzepte, Verfahren und deren Auswirkungen diskutiert und analysiert.

Methodik

Innerhalb eines interaktiven Kommunikationsansatzes haben die StudentInnen die Möglichkeit ihre Sprach- & Verständniskenntnisse zu erweitern. Schriftliche Kenntnisse werden durch Aktivitäten im Unterricht als auch durch selbstständige Aufgaben verbessert.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ein technisches Verfahren in englischer Sprache für die jeweilige Zielgruppe nachvollziehbar zu gliedern und zu beschreiben
  • abstrakte technische Konzepte durch anschauliche Beispiele zu umschreiben und zu erläutern
  • Texte der englischsprachigen Literatur zu analysieren und zu interpretieren.

Lehrinhalte

  • Unterscheiden von drei Hauptformen des Diskurses
  • Abstimmung sprachlicher und inhaltlicher Komplexität auf die Zielgruppe
  • Technikfolgenbeschreibung
  • Beschreibung von technischen Prozessen mittleren Schwierigkeitsgrades
  • Überzeugungsarbeit leisten
  • Information vermitteln durch nachvollziehbare Beispiele aus der Literatur

Vorkenntnisse

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen Niveau B1+

Literatur

  • Studienbriefe

Leistungsbeurteilung

  • Anwesenheit
  • Beteiligung an Diskussionen im Unterricht
  • Qualität der Aufgaben
  • Persönliche Weiterentwicklung der eigenen Englisch- & Kommunikationsfähigkeiten
Zeit- und Selbstmanagement (ZSM)
German / SE
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt Techniken und Methoden des Zeit- und Selbstmanagements zur effektiven Arbeitsorganisation und systematischen Planung.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • unter Anwendung verschiedener Methoden (z. B. ABC-Analyse, ALPEN-Methode) Aktivitäten begründet zu priorisieren und deren zeitlich Ablauf zu planen.
  • persönliche Stressauslöser und Verhaltensmuster zu bezeichnen und Möglichkeiten zur Musterunterbrechung zu entwickeln und zu beschreiben.
  • den Nutzen von Zielfestlegungen zu erklären und einen Zielkatalog (nach SMART) zu definieren

Lehrinhalte

  • Persönliche Umsetzungsstrategien
  • Persönliche Ziele
  • Prinzipien des Zeit- und Selbstmanagements und Werkzeuge: z.B. Aktivitätsliste, Tagesplan
  • Unterbrechungen, Störungen, Zeitdiebe

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Seiwert, L. (2002): Life Leadership, Campus Verlag, 244 Seiten, ISBN-10: 3593367076
  • Nussbaum, C. (2007): 300 Tipps für mehr Zeit: Soforthilfe gegen Alltagsstress. Von Perfektionismus bis Energieräuber, Gräfe und Unzer Verlag, 256 Seiten, ISBN-10: 3833807032
  • Knoblauch, J. / Hüger, J. / Mockler, M. (2010): Ein Meer an Zeit: Die neue Dimension des Zeitmanagements, Heyne Verlag, 336 Seiten, ISBN-10: 3453601270

Leistungsbeurteilung

  • Reflexionspapier (Note)

Anmerkungen

keine

3. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 31 Daten- und Signalverarbeitung (MOD31)
German / kMod
5.00
-
Datenkompression und Codierung (DKC)
German / VO, UE
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit grundlegenden Verfahren zur Datenkompression und Fehlerschutz-Codierung, im Speziellen mit den Schwerpunkten:- Entropie-Codierung- Lineare Block-Codes

Methodik

Interaktiver Vortrag mit Übungen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Kenngrößen von Informationsquellen zu berechnen (z.B. Informationsgehalt, Entropie)
  • eine binäre Codierung mit minimaler mittlerer Codewortlänge für Informationsquellen zu konstruieren
  • Lineare Block-Codes zur Fehlererkennung und -korrektur anzuwenden

Lehrinhalte

  • Statistische Grundbegriffe (absolute, bedingte und Verbund-Wahrscheinlichkeit)
  • Grundlagen der Informationstheorie (Informationsgehalt, Entropie, Markov-Quellen)
  • Entropie-Codierverfahren (Huffman- und Arithmetische-Codierung)
  • Pre-Coding (Lauflängen- und Viererbaum-Codierung)
  • Codierung und Decodierung mit linearen Block-Codes (Generatormatrix, Prüfmatrix, Syndrom)

Vorkenntnisse

Mathematische Grundkenntnisse aus Statistik und linearer Algebra.

Literatur

  • Proakis, J. G. / Salehi M. (2007): Digital Communications, McGraw-Hill, p. 1150, ISBN-10: 0072957166
  • Skripten

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung
Digitale Signalverarbeitung (DSV)
German / ILV
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit den Grundlagen der digitalen Signalverarbeitung, im Speziellen mit den Schwerpunkten:- Zeitachsentransformationen- Fourier-Analyse- Lineare zeitinvariante Systeme

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Frequenzkomponenten periodischer Signale zu berechnen
  • die Faltung zeitdiskreter Signale zu berechnen
  • die Übertragungsfunktion von digitalen Filtern zu berechnen

Lehrinhalte

  • Zeitachsentransformationen
  • Spektrale Analyse (Fourier-Reihe und Fourier-Transformation)
  • Abtasttheorem
  • Beschreibung linearer zeitinvarianter Systeme im Zeit- und Frequenzbereich
  • Digitale Filter

Vorkenntnisse

Analysis

Literatur

  • Doblinger G. (2007): Zeitdiskrete Signale und Systeme - Eine Einführung in die grundlegenden Methoden der digitalen Signalverarbeitung, J. Schlembach Fachverlag, p. 234, ISBN-10: 3935340664
  • Skripten

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung
Modul 32 Industrielle Elektronik (MOD32)
German / kMod
6.00
-
Industrielle Elektronik (IEL)
German / VO, UE
5.00
4.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die Grundlagen der Industrielle Elektronik und der elektrischen Energieversorgung.

Methodik

Vorlesung mit Übungen und Labors.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • den Spannungs- und Stromverlauf an Induktivität und Kapazität zu skizzieren
  • die Zustandsraumgleichungen von elektrischen Systemen aufzustellen
  • Die Knotenpunktmatrix für Filter, Verstärker- und Oszillatorschaltungen mit bipolaren und unipolaren Transistoren, Operationsverstärkern und OTAs aufzustellen und daraus die Übertragungsfunktion zu berechnen
  • Einfache Einschwing- und Ausgleichsvorgänge mit Hilfe der Laplace Transformation zu berechnen
  • Signalflussgraphen zu konstruieren
  • Die Funktion eines Transformators zu beschreiben und das Zeigerdiagramm zu konstruieren
  • Schutzmaßnahmen zu beurteilen und anzuwenden

Lehrinhalte

  • Elementare Grundformeln
  • Laplace Transformation und Zustandsraumdarstellung
  • Übertragungsfunktion und Knotenpunktanalyse
  • Bodediagramm und Signalflussgraphen
  • Gleichrichter
  • Drehstromnetz und Energienetze
  • Schutztechnik

Vorkenntnisse

Grundlagen der Elektrotechnik, Mathematik

Literatur

  • Mohan, N. / Undeland, T. / Robbins, W. (2002): Power Electronics, Jon Wiley & Sons, p. 824, ISBN-10: 0471226939
  • Zach, F. (2015): Leistungselektronik, 5. Auflage, Springer, 2787 Seiten, ISBN-10: 3658048980
  • Skripten

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung
Labor 3 (LAB)
German / LAB
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

In diesem Labor werden industrielle, leistungselektronische Schaltungen aufgebaut, vermessen und analysiert.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, …
  • Überspannungen die beim Schalten induktiver Lasten entstehen zu messen und Maßnahmen zur Reduktion durchzuführen
  • Fehler im Drehstromnetz zu erkennen und deren Auswirkungen abzuschätzen

Lehrinhalte

  • Messung des Schaltverhaltens von Bauelementen
  • Messungen an Drehstromnetzen
  • Sicherheitsaspekte

Vorkenntnisse

Industrielle Elektronik

Literatur

  • Laborblätter

Leistungsbeurteilung

  • Ausarbeitung von Übungsprotokollen
Modul 33 Audio- und Videotechnik (MOD33)
German / kMod
5.00
-
Audiotechnik (ATK)
German / VO, UE
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

Grundlagen der Audiotechnik und Akustik

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Schaltungen der analogen Audiotechnik zu entwerfen
  • Schaltungen der digitalen Audiotechnik zu entwerfen
  • Definitionen der digitalen Signalverarbeitung und Akustik zu benennen und zu berechnen
  • die Verarbeitung von Audio- Signalen zu simulieren
  • Akustische Messungen durchzuführen

Lehrinhalte

  • Analoge und digitale Signale
  • Kenngrößen in der Audiotechnik
  • Akustik
  • Mikrophon
  • Lautsprecher
  • Verstärker
  • Digitale Signalverarbeitung
  • Speicherung von Audiosignalen

Vorkenntnisse

Elektronik Grundlagen

Literatur

  • Dickreiter, M. (2013): Handbuch der Tonstudiotechnik, De Gruyter, p. 1461, ISBN-10: 3110289784
  • Lerch, R. / Sessler, G. / Wolf, D. (2009): Technische Akustik, Springer, p. 950, ISBN-10: 3540234306
  • Orfanidis, S. (1995): Introduction to Signal Processing, Prentice Hall, p. 798, ISBN-10: 0132091720
  • Pohlmann, K. (2010): Principles of Digital Audio, McGraw-Hill, p. 816, ISBN-10: 0071663460
  • AES, Journal of the Audio Engineering Society
  • Skripten

Leistungsbeurteilung

  • Abschließende Prüfung
Videotechnik (VUB)
German / VO, UE
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

Analoge und digitale Videotechnik, Kompression und Speicherung von Videosignalen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Definitionen der analogen und digitalen Videotechnik zu benennen
  • Signalverarbeitungen der digitalen Videotechnik zu simulieren
  • die Komprimierung von Videodaten nachzuvollziehen
  • analoge und digitale Schaltungen der Videotechnik zu entwerfen

Lehrinhalte

  • Analoge Videotechnik
  • Digitale Videotechnik
  • Bildkompression
  • Videokompression
  • Digitale Bildverarbeitung

Vorkenntnisse

Signalverarbeitung, Elektronik Grundlagen

Literatur

  • Gonzales, R.C./ Woods, R. E. / Eddins, St. L. (2009): Digital Image processing using Matlab, Prentice Hall, p. 827, ISBN-10: 0982085400
  • Reimer, U. (1997): Digitale Fernsehtechnik, Springer, p. 303, ISBN-10: 3540609458
  • Fischer, W. (2010): Digitale Fernseh- und Hörfunktechnik in Theorie und Praxis, Springer, p. 858, ISBN 978-3-642-15046-3
  • Skripten

Leistungsbeurteilung

  • Abschließende Prüfung
Modul 34 Embedded Systems (MOD34)
German / kMod
6.00
-
Digitaler Schaltungsentwurf (DSE)
German / ILV
3.00
3.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt Know-How und Methoden des Entwurfs, der Implementierung und Verifikation digitaler integrierter Schaltungen und Systeme mittels der Hardwarebeschreibungssprache VHDL und FPGAs als Zieltechnologie.

Methodik

Integrierte Lehrveranstaltung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einfache digitale Schaltungen und Systeme, bestehend aus kombinatorischer und sequentieller Logik, mit der Hardware Beschreibungssprache VHDL, unter Anwendung von Coding Guidelines zu entwerfen und zu codieren
  • diese Systeme mittels eines industriellen Digitalsimulators zu simulieren
  • und diese Systeme für moderne FPGA-Zieltechnologien zu synthetisieren und auf entsprechenden Devices zu implementieren

Lehrinhalte

  • Einführung in die Hardwarebeschreibungssprache VHDL
  • Beschreibung von kombinatorischer und sequentieller Logik mit VHDL
  • VHDL Coding Guidelines
  • Verifikation digitaler Schaltungen und Systeme mittels eines industriellen Digitalsimulators
  • Synthese und Implementierung digitaler Schaltungen und Systeme mittels industrieller Tools auf FPGA-Bausteinen als Zieltechnologie
  • Abschlussprojekt

Vorkenntnisse

- Basiskenntnisse über digitale Schaltungen und Systeme (Boolsche Algebra, kombinatorische und sequentielle Logik, State-Maschinen)- Grundlegendes Programmier-Know-How

Literatur

  • Ashenden, P. (2008): The Designer's Guide to VHDL, Morgan Kaufmann, p. 936, ISBN-10: 0120887851
  • Lehmann, G. / Wunder, B. / Selz, M. (1998): Schaltungsdesign mit VHDL, Franzis-Verlag, 317 Seiten, ISBN-10: 3772361633
  • Studienbriefe und Übungsblätter
Embedded Systems Software Design (ESS)
German / ILV
3.00
3.00

Kurzbeschreibung

Entwicklung von Embedded Systems Software für moderne, industrielle Mikrocontroller.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Eine Architektur für eine Embedded Systems Software Anwendung zu entwerfen und auf Schwachpunkte hin zu analysieren.
  • Sensoren/Aktuatoren an mit einem Mikrocontroller mit geeigneter HW Beschaltung und SW Ansteuerung zu koppeln.
  • Strukturiert und gekapselt Embedded Systems Software zur Ansteuerung verschiedenster Peripherie Einheiten von Mikrocontrollern zu realisieren.
  • PC und Embedded Software zu entwickeln, die Daten zwischen beiden Endpunkten über ein Protokoll austauscht.

Lehrinhalte

  • CPU Architekturen moderner Mikrocontroller
  • Linker Script und Build System
  • Cross Debugging und Flashing
  • Modularisierung und Kapselung von Embedded Software sowie Entkopplung des Kontroll- und Datenflusses
  • Funktionsweise zahlreicher Peripherieeinheiten (I/O, Timer, ADC/DAC, UART, SPI, I2C, USB, PWM, POSIF, etc.)

Vorkenntnisse

Solide Kenntnisse aus Systemprogrammieren und Applikationsentwicklung

Literatur

  • Yiu, J. (2013): Definitive Guide to ARM Cortex-M3 and Cortex-M4 Processors, Newness, p. 600, ISBN-10: 0124080820
  • – (2014): XMC4500 Reference Manual, Infineon Technologies AG, p. 2675.
  • Alur, R. (2015): Principles of Cyber-Physical Systems, p. 464, MIT Press Ltd., ISBN-10: 0262029111
  • Studienbriefe und Übungsblätter
Modul 35 Angewandte Mathematik (MOD35)
German / kMod
5.00
-
Angewandte Mathematik 3 (AMA)
German / VO, UE
4.00
3.00

Kurzbeschreibung

Grundlagen aus Signalanalyse und Differentialgleichungen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Vektoren in orthogonale Komponenten zu zerlegen
  • eine gegebene periodische Funktion in ihre Fourierreihe (reelle und komplexe Form) zu entwickeln
  • Fourier- und Laplacetransformierte von Funktionen unter Verwendung von Tabellen und Transformationsregeln (Verschiebungssätze, Skalierungseigenschaften) zu ermitteln
  • einfache gewöhnliche Differentialgleichungen und zugehörige Anfangswertprobleme durch Anwendung geeigneter Verfahren zu lösen

Lehrinhalte

  • Vektoren und Vektorräume, Basen
  • Skalarprodukte und Orthogonalität, Orthogonalbasen
  • Fourierreihen
  • Fouriertransformation
  • Laplacetransformation
  • Überblick über Typen von Differentialgleichungen
  • Lösungsmethoden für einfache, insbesondere lineare gewöhnliche Differentialgleichungen und zugehörige Anfangswertprobleme
  • Lösen von Anfangswertproblemen für lineare gewöhnliche Differentialgleichungen mit konstanten Koeffizienten mittels Laplacetransformation

Vorkenntnisse

Angewandte Mathematik 1 + 2

Literatur

  • Papula, L. (2015): Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 2, Springer, 827 Seiten, ISBN: 978-3-658-07789-1
  • Stingl, P. (2009): Mathematik für Fachhochschulen: Technik und Informatik, Hanser, 778 Seiten, ISBN-10: 3446420657
  • Timischl, W. / Kaiser, G.: Ingenieur-Mathematik 4, E. Dorner Verlag, 368 Seiten, ISBN 978-3-7055-0158-4Lernunterlagen / Learning material:
  • Sturm, Th. F. (2009): Mathematik 1, Vorlesungsskriptum der Universität der Bundeswehr München
  • Sturm, Th. F. (2007): Mathematik für Ingenieure 3
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Tests zur Mitte und am Ende des Semesters
Mathematische Werkzeuge (MWE)
German / ILV
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Überblick über die Verwendung von Computern in der Mathematik sowie Einführung in MATLAB.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • verschiedene Typen von Mathematiksoftware zu unterscheiden und deren zweckmäßigen Einsatz zu erläutern
  • einfache mathematische Probleme (insbesondere aus der Linearen Algebra) durch Erstellen eines MATLAB-Skripts numerisch zu lösen

Lehrinhalte

  • Überblick über Mathematiksoftware
  • Grundideen der Numerischen Mathematik
  • Einführung in MATLAB: Programmoberfläche und Bedienung, Arbeiten mit Matrizen, Grafik, Skripts und Functions

Vorkenntnisse

Angewandte Mathematik 1 + 2

Literatur

  • Driscoll, T.A. (2009): Learning MATLAB, Society for Industrial and Applied Mathematics, p. 111, ISBN-10: 0898716837
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • MATLAB-Aufgaben
Modul 36 Teamwork (MOD36)
German / kMod
3.00
-
Arbeiten im Team (AIT)
German / SE
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung bereitet die Studierenden auf kommende Projektarbeiten im Studium bzw. im beruflichen Kontext vor.

Methodik

Einführendes Seminar

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Phasenmodelle der Teamentwicklung (z.B. Tuckman) zu erläutern und Interventionen für ihre eigene Praxis abzuleiten.
  • Teamrollen (z B. Belbin) zu erklären und mit einfachen Praxisbeispielen zu identifizieren.
  • Feedback in Teamkonflikten konstruktiv einzusetzen

Lehrinhalte

  • Kennzeichen und Erfolgskriterien von Teamarbeit
  • Teamentwicklung
  • Teamrollen
  • Persönlichkeitsstrukturen im Teamprozess
  • bevorzugte Rollen bzw. persönliche Entwicklungspotentiale
  • Konstruktives Feedback in Konflikten

Literatur

  • Haug, C.V. (2009): Erfolgreich im Team. Praxisnahme Anregungen für effizientes Teamcoaching und Projektarbeit, dtv-Verlag, p. 208, ISBN-10: 3423058420
  • Niermeyer, R. (2011): Teams führen, Haufe-Lexware, p. 221, ISBN-10: 3648024558
  • Van Dick, R. / West M. A. (2013): Teamwork, Teamdiagnose, Teamentwicklung, Hogrefe Verlag, p. 125, ISBN-10: 3801724816
  • Werth, L. (2009): Psychologie für die Wirtschaft. Grundlagen und Anwendungen, Spektrum Akademischer Verlag, p. 528, ISBN-10: 3827425808
Innovation and Society (IAS)
English / SE
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

In diesem Seminar erfolgt eine Auseinandersetzung mit globalen wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Methodik

Seminar

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Auswirkungen von Innovation und Globalisierung auf Gesellschaft und Umwelt zu analysieren
  • unterschiedliche Ansätze der Innovationspolitik von Unternehmen gegenüberzustellen

Lehrinhalte

  • Konzept der schöpferischen Zerstörung
  • Hauptakteure und Verlierer der Globalisierung
  • Entwicklung relevanter Technologien
  • Innovation

Literatur

  • Skripten

Leistungsbeurteilung

  • aktive Mitarbeit sowie zeitgerechte Erfüllung der gestellten Aufgaben

4. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 41 Embedded Systems Engineering (MOD41)
German / kMod
6.00
-
Chip Design (CHD)
German / ILV
3.00
3.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung adressiert den Entwurf, die Implementierung und Verifikation digitaler integrierter Schaltungen und Systeme, wie synchrone Design-Methodik, Metastabilitätseffekte, VHDL für Verifikationszwecke, Verilog Basics, PLD-Technologien und -Ressourcen, IP Cores und gibt Einsicht in die Funktionsweise von EDA-Tools.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • digitale Schaltungen und Systeme mit Hardwarebeschreibungssprachen unter Anwendung synchroner Design Guidelines zu entwerfen und zu codieren,
  • dabei spezielle Ressourcen und Eigenschaften der PLD-Zieltechnologie zu berücksichtigen und IP Cores zu nutzen
  • und diese Systeme mittels fortgeschrittener Verifikationsmethoden zu simulieren sowie unter Berücksichtigung der Funktionsweise von industriellen EDA Tools

Lehrinhalte

  • Synchrone Design-Methodik und Metastabilitäts-Effekte
  • VHDL für Verifikationszwecke
  • Verilog Basics
  • PLD-Technologien und -Ressourcen sowie IP Cores
  • Einsicht in die Funktionsweise von EDA Tools
  • Abschlussprojekt

Vorkenntnisse

Digitaler Schaltungsentwurf mit VHDL

Literatur

  • Bergeron, J. (2003): Writing Testbenches, Kluwer Academic Publishers, 2nd Edition, p. 478, ISBN-10: 1402074018
  • Maxfield, C. (2004): The Design Warrior’s Guide to FPGAs, Newnes, p. 542, ISBN-10: 0750676043
  • Thomas, D.E. / Moorby, P.R. (2008): The Verilog Hardware Description Language, Springer, p. 386, ISBN-10: 0387849300
  • Studienbriefe und Übungsblätter
Echtzeitbetriebssysteme (EZB)
German / ILV
3.00
3.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung adressiert die Funktionsweise, Eigenschaften und Services eines Echtzeitbetriebssystems und vermittelt den praktischen Umgang mit einem Echtzeitbetriebssystem anhand einer umfangreichen Aufgabe.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die wichtigsten Eigenschaften und Services eines Echtzeitsystems zu benennen (Task Management, Scheduling Strategien, Dispatcher, Synchronisations- und IPC Mechanismen, etc.)
  • Problemfälle im Taskwechselspiel zu identifizieren und Lösungen zu realisieren
  • eine Embedded Systems Anwendung mit einem Echtzeitbetriebssystem zu programmieren und in Betrieb zu nehmen

Lehrinhalte

  • Begrifflichkeiten und Eigenschaften eines Echtzeitsystems
  • RTOS Kernel Services (Task Control Block, Scheduler, Dispatcher, etc.)
  • IPC Services (Semaphore, Mutex, Message Queues, Event Flags, Mailboxen, etc.)
  • Problemszenarien im Umgang mit einem RTOS (Deadlocks, Starvation, Priority Inversion, etc.)
  • Embedded Linux
  • Mehrere kleinere Übungen und ein umfangreicheres Projekt mit µCOS-III

Vorkenntnisse

Solide C KenntnisseEmbedded Systems Software

Literatur

  • Labrosse, J.J. (2012): µC/OS-III The Real-Time Kernel for the Infineon XMC4500, Micrium Press, p. 912, ISBN: 978-1-935772-20-0
  • Yaghmour, K. / Masters, J. / Ben-Yossef, G. / Gerum P. (2008): Building Embedded Linux Systems, O’Reilly Media, p. 464, ISBN: 978-0-596-52968-0
  • Schröder, J. / Gockel, T. / Dillmann, R. (2009): Embedded Linux, Springer, p. 432, ISBN: 978-3-540-78620-7
  • Studienbriefe und Übungsblätter
Modul 42 Energieelektronik und Antriebstechnik (MOD42)
German / kMod
6.00
-
Energieelektronik und Antriebstechnik (EUA)
German / VO, UE
5.00
4.00

Kurzbeschreibung

In der Lehrveranstaltung werden Grundlagen der Leistungselektronik und Antriebstechnik behandelt.

Methodik

Integrierte Lehrveranstaltungen mit ausgewählten Rechenübungen und Laborexperimenten.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Die Grundfunktion von Konvertern zur Umformung elektrischer Energie zu beschreiben
  • Grundfunktion von häufig verwendeten Maschinen zur Umformung elektrischer Energie zu beschreiben
  • Die wesentlichen Zusammenhänge zwischen den Strömen und Spannungen in Konvertern herzuleiten und zu berechnen
  • Entlastungsnetzwerke zu beschreiben und auszulegen

Lehrinhalte

  • Schaltverhalten der aktiven und passiven Schalter
  • DC/DC Konverter, speziell Buck, Boost, Buck-Boost, Cuk
  • Sperrwandler, Durchflusswandler, Leistungsfaktorkorrektur PFC
  • Entlastungsnetzwerke, resonante Netzwerke
  • Wechsel- und Drehrichter
  • elektromagnetische Verträglichkeit
  • Grundfunktion der elektrischen Maschinen, speziell Gleichstrommaschine, Schrittmotor, Asynchronmaschine, Synchronmaschine

Vorkenntnisse

Grundlagen der Elektronik und Elektrotechnik, Mathematik, Industrielle Elektronik

Literatur

  • Mohan, N. / Undeland, T. / Robbins, W. (2002): Power Electronics, Jon Wiley & Sons, p. 824, ISBN-10: 0471226939
  • Zach, F. (2015): Leistungselektronik, 5. Auflage, Springer, p. 2787, ISBN-10: 3658048980
  • Skripten

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung

Anmerkungen

Es gilt Anwesenheitspflicht

Labor 4 (LAB)
German / LAB
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

In den Laborübungen werden Aufbauten mit Leistungselektronik und elektrischen Maschinen gemacht, vermessen und analysiert.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • das Spannungsübersetzungsverhältnis eines Tiefsetzstellers zu messen, parasitäre Effekte zu beurteilen und deren Ursache zu erklären
  • einfache Maschinen in Betrieb zu nehmen
  • die grundlegenden Störmechanismen zu beurteilen

Lehrinhalte

  • Messung an einem Tiefsetzsteller
  • Messung des Einkoppelmechanismuses bei Leitungen
  • einfache Messungen an Schrittmotor, Gleichstrommaschine und Asynchronmaschine

Vorkenntnisse

Industrielle Elektronik, Labor 1-3

Literatur

  • Laborblätter
Modul 43 Telekommunikation (MOD43)
German / kMod
5.00
-
Digitale Übertragungsverfahren (DUV)
German / VO, UE
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit den Grundlagen der digitalen Informationsübertragung mit den beiden Schwerpunkten(1) Modulation(2) Empfangsstrategien

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Komponenten eines digitalen Übertragungssystem zu beschreiben
  • Modulationsverfahren und Empfangsstrategien zu erklären und auszuwählen
  • Fehlerquellen zu erkennen und geeignete Gegenstrategien zu entwickeln

Lehrinhalte

  • Übertragungskanalmodelle
  • Orthonormale Basisfunktionen
  • Empfangsstrategien
  • Grundlagen digitaler Modulationsverfahren
  • Digitale Basis- und Bandpassmodulationsverfahren

Vorkenntnisse

Für eine erfolgreiche Teilnahme müssen die Studierenden in der Lage sein ...- Signale und Systeme mathematisch zu beschreiben- Verfahren der Fehlerschutzcodierung und Quellcodierung zu erklären

Literatur

  • Sklar B. (2001): Digital Communications, Prentice Hall, p. 1104, ISBN-10: 0130847887

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Signalprozessoren (SGP)
German / ILV
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit der Programmierung digitaler Signalprozessoren, im Speziellen mit den Schwerpunkten:- Festkomma-Zahlendarstellung- Implementierung von Signalgeneratoren- Implementierung digitaler Filter

Methodik

Übungen mit begleitenden Vorträgen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • eine Festkomma-Darstellung für beliebige Zahlen zu bestimmen
  • einen Sinusgenerator zu implementieren
  • digitale Filter zu analysieren und zu implementieren

Lehrinhalte

  • Darstellung von Zahlen im Festkommaformat
  • Addition und Multiplikation von Festkommazahlen
  • Algorithmen zur Implementierung eines Dreiecksignals
  • Algorithmen zur Implementierung eines Sinussignals
  • Analyse und Implementierung eines Kammfilters

Vorkenntnisse

- Grundlagen der digitalen Signalverarbeitung.(Abtastung, Faltung, Übertragungsfunktion)- Erstellung von Programmen in der Programmiersprache C

Literatur

  • Doblinger, G. (2004): Signalprozessoren, Architekturen - Algorithmen - Anwendungen, J. Schlembach Fachverlag, Deutschland, p. 214, ISBN-10: 3935340435
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung
Modul 44 Industrielle Bildverarbeitung (MOD44)
German / kMod
5.00
-
Industrielle Bildverarbeitung (IBV)
German / VO, UE
5.00
4.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung behandelt analoge und digitale Videotechnik sowie Bildverarbeitung anhand praktischer Beispiele, die in MATLAB programmiert werden.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Begriffe der Bildverarbeitung zu benennen
  • Bilder und Videos in MATLAB zu bearbeiten
  • mathematische Operationen auf Bilder anzuwenden
  • geeignete Systeme und Algorithmen der industriellen Bildverarbeitung für konkrete Anwendungen auszuwählen

Lehrinhalte

  • Bildformate
  • Videoformate
  • Punkt- , lokale-, globale Operatoren
  • Morphologische Operationen
  • Affine Transformationen
  • Hough Transformation
  • Segmentierung
  • Programmieren in MATLAB
  • Objekterkennung

Vorkenntnisse

Signalverarbeitung, Videotechnik, Programmieren in C

Literatur

  • Burger, W. / Burge, M.J. (2005): Digitale Bildverarbeitung, Springer, p. 803, ISBN-10: 3642046037
  • Gonzales, R.C./ Woods, R.E. / Eddins, S.L. (2009): Digital Image processing using Matlab, Prentice Hall, p. 827, ISBN-10: 0982085400
  • Jähne, B. (2012): Digitale Bildverarbeitung, Springer, p. 711, ISBN: 978-3-642-04951-4
  • Sonka, M. / Hlavac, V. / Boyle, R. (2008): Image processing, Analysis, and Machine Vision, Thomson, p. 920, ISBN-10: 1133593690
  • Skripten

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung
Modul 45 Wirtschaft und Recht (MOD45)
German / kMod
5.00
-
Ausgewählte Kapitel der Betriebswirtschaft (AKB)
German / VO
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

Im Rahmen dieser LV werden grundlegende Konzepte der Betriebswirtschaftslehre behandelt und anhand von Praxisbeispielen angewandt.

Methodik

Vortrag, Übungen, Fallstudien

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, …
  • Marktforschungsmethoden zu unterscheiden
  • den Break-Even-Point eines Fertigungsbetriebes zu berechnen
  • den Preis für ein Elektrogerät zu berechnen
  • die Merkmale unterschiedlicher Kundentypen zu beschreiben
  • ein Werbekonzept für eine Software zu erstellen
  • Lösungen für die Optimierung des Produktionsprogramms eines Fertigungsbetriebes vorzuschlagen

Lehrinhalte

  • Marktforschung, Kostentypologien, Break-Even-Point, Kundentypen, Marktsegmentierung, AIDA-Formel, Marktformen, Five-Forces-Modell, Preisbildung am Markt, Konkurrenzanalyse, Kalkulationsverfahren, Deckungsbeitragsrechnung, Optimales Produktionsprogramm, Preisuntergrenzen, Make-or-buy-Entscheidungen

Vorkenntnisse

Kenntnisse über elektronische Bauteile

Literatur

  • Capone, R. (2011): Kostenrechnung für Elektrotechniker, Vieweg und Teubner Verlag, p. 191, ISBN-10: 3834813184
  • Meffert, H. / Burmann, C. / Kirchgeorg, M. (2014): Marketing, Springer Verlag, p. 886, ISBN-10: 3658023430
  • Thommen, J.P. / Achleitner, A.K. (2012): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Gabler Verlag, p.1071, ISBN-10: 383493416X

Leistungsbeurteilung

  • Ausarbeitung & Präsentation eines Protokolls + schriftliche Abschlussprüfung
Ausgewählte Kapitel der Rechtskunde (AKR)
German / VO
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

In dieser Lehrveranstaltung werden relevante, ausgewählte Kapitel der Rechtskunde des österreichischen und Europäischen Rechts vermittelt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • rechtliche Grundstrukturen (z.B. österreichische Rechtsordnung, Interdependenzen Österreich – Europäische Union) darzustellen und zu erläutern
  • ausgewählte webbasierte Rechtsdatenbanken in einfachen Fällen zu benutzen
  • einfache rechtliche Sachverhalte aufzubereiten und grob zu beurteilen
  • bei vorgegebenen Vertragskonstellationen festzustellen, ob bestimmte Anforderungen (z.B. Vertragspartner, Leistungsgestaltung) erfüllt sind
  • bei vorgegebenen Rahmenbedingungen (z.B. Arbeits- oder Gesellschaftsverhältnis) zu beurteilen, welche Rechtsfolgen sich daraus ergeben können

Lehrinhalte

  • Grundzüge des österreichischen und europäischen Rechtssystems
  • österreichisches bürgerliches Recht (insbesondere Vertragsrecht, Arbeits- und Gesellschaftsrecht)

Literatur

  • Binder, F. (2013): Das UGB-Firmenrecht, Manz Verlag, p. 390, ISBN-10: 3214106090
  • Borchardt, K.D. (2012): Die rechtlichen Grundlagen der Europäischen Union, UTB GmbH, p. 620, ISBN-10: 3825238164
  • Brodil, W. / Risak, M. / Wolf, C. (2010): Arbeitsrecht in Grundzügen, LexisNexis ARD ORAC, p. 264, ISBN-10: 3700756232
  • Eichinger, J. / Kreil, L. / Sacherer, R. (2014): Basiswissen Arbeits- und Sozialrecht, facultas.wuv, p. 302, ISBN-10: 3708911156
  • Krejci, H. (2010): Privatrecht, Manz Verlag, p. 332, ISBN-10: 3214007823
  • Kalss , S. / Nowotny, C. / Schauer M. (2008): Österreichisches Gesellschaftsrecht, Manz Verlag, p. 1402, ISBN: 9783214152468
  • Schwimann, M. (2013): Bürgerliches Recht für Anfänger, LexisNexis ARD ORAC, p. 112, ISBN-10: 3700754698
  • Stolzlechner, H. (2011): Einführung in das öffentliche Recht, Manz Verlag, p. 418, ISBN-10: 3214065378
  • Thiele, A. (2015): Europarecht, Niederle, p. 344, ISBN-10: 3867240787
  • Zankl, W. (2012): Bürgerliches Recht, facultas.wuv, p. 383, ISBN: 9783708908885

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung
Modul 46 Wissenschaftliches Arbeiten (MOD46)
German / kMod
3.00
-
Scientific Writing (SWE)
English / SE
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

Dieses Seminar behandelt sprachliche und formale Kriterien für wissenschaftliche Arbeiten sowie Diskussion ethischer Konzepte im beruflichen Umfeld und Analyse von realen Problemfällen.

Methodik

Anhand von Unterlagen und praktischen Übungen werden die Themen im Unterricht erarbeitet. Die Studierenden wählen ein technisches Thema und präsentieren dieses vor der Gruppe. Außerdem sollen Fallstudien zu ethischen Themen im technischen Bereich recherchiert und präsentiert werden (learning by doing). Im Anschluss an die jeweiligen Präsentationen erfolgt ein Feedback.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • nach den jeweiligen Vorgaben korrekt zu zitieren
  • kurze wissenschaftliche Arbeiten nach den vorgegebenen formalen und sprachlichen Kriterien zu gliedern und zu verfassen
  • sich zu Ethikfragen in einfachen Fällen eine rational begründbare Meinung zu bilden
  • ethische Fragestellungen in Fallstudien zu analysieren.

Lehrinhalte

  • Gliederung einer wissenschaftlichen Arbeit
  • Zitierweisen
  • Sprachliche Kritierien einer wissenschaftlichen Arbeit
  • Grundpositionen ethischer Urteilsbildung
  • Vergleich unterschiedlicher Ethikansätze
  • Fallstudien zur Analyse von Problemsituationen

Vorkenntnisse

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen Niveau B2Erfolgreicher Abschluss der Lehrveranstaltung des Vorsemesters

Literatur

  • Skripten

Leistungsbeurteilung

  • aktive Mitarbeit sowie zeitgerechte Erfüllung der gestellten Aufgaben
Wissenschaftliches Arbeiten (WIA)
German / SE
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung adressiert Themen wie State-of-the-Art Recherche, Methodik, Struktur, Form, richtiges referenzieren, etc. zum Erstellen von wissenschaftlichen Arbeiten.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • den State-of-the-Art zu einem technischen Thema systematisch zu recherchieren und korrekt zusammenzufassen

Lehrinhalte

  • Bachelorarbeit vs. Masterarbeit vs. PhD Thesis
  • Literaturrecherche - Methodik
  • Korrektes Referenzieren / Plagiarismus
  • Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten
  • Form und Stil
  • Kurzeinführung in LaTeX

Literatur

  • Skripten

5. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 51 Ausgewählte Kapitel der Elektronik (MOD51)
German / kMod
8.00
-
Elektromobilität (ELE)
German / VO
4.00
3.00

Kurzbeschreibung

Einführung in Aufgaben und Herausforderungen in der Elektromobilität.

Methodik

Vorträge mit kleinen Übungen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • den Aufbau von Elektro- und Hybridfahrzeugen zu beschreiben
  • das zu bildende, vernetzte (interdisziplinäre) System mit eingebundenen Fertigungsunternehmen, Stromerzeuger- und Verteiler, Dienstleistungsunternehmen und die notwendige Rahmenbedingungen zu nennen und zu erklären
  • die Vorteile der Elektromobilität aufzuzählen und detailliert zu erläutern
  • Vor- und Nachteile verschiedener zu benennen und deren Funktionsweise zu erklären
  • die standardisierte Ladeinfrastruktur für AC/DC-Ladung zu erklären
  • Beschleunigungs- und Geschwindigkeitsanforderungen an ein Fahrzeug in ein Zugkraft-Geschwindigkeitsdiagramm zu übertragen
  • die in ein Fahrzeug zu installierende Leistung zu berechnen und das Motormoment und die Getriebeübersetzung in Abhängigkeit vom Raddurchmesser und der Anfahrbeschleunigung zu bestimmen
  • die erforderliche Leistungselektronik auszuwählen und überschlägig zu dimensionieren
  • die Funktionsweise der möglichen elektrischen Maschinen beschreiben
  • die Funktionsweise von Batterien und Brennstoffzellen beschreiben
  • passende Batterien oder Brennstoffzellen auszuwählen

Lehrinhalte

  • Fahrdynamik
  • Traktionsmotor
  • Ladeinfrastruktur
  • Systembeschreibung
  • Energieaufbringung
  • Leistungselektronik
  • Brennstoffzellen
  • Batterien
  • Leitsysteme
  • Traktionsenergie und deren Optimierung
  • Mobilitätsverhalten
  • Feldversuche

Vorkenntnisse

Energieelektronik und Antriebstechnik.

Literatur

  • Eichelseder, H. / Klell, M. (2012): Wasserstoff in der Fahrzeugtechnik, Vieweg und Teubner Verlag, p. 320, ISBN-10: 3834817546
  • Lienkamp, M. (2012): Elektromobilität, Springer Verlag, p- 92, ISBN-10: 3642285481
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung
Hochfrequenztechnik (HFT)
German / VO
4.00
3.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit ausgewählten Grundlagen der Hochfrequenztechnik, konkret mit folgenden Schwerpunkten:- Ausbreitung elektromagnetischer Wellen auf Leitungen und im Freiraum- Frequenzumsetzung und deren Anwendung und Auswirkung- Messgeräte der Hochfrequenztechnik

Methodik

Vorlesung mit Rechenübungen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • das Verhalten pulsförmiger Signale (Pulse verschiedener Dauer, Einschaltvorgang) auf elektrischen Leitungen mit geeigneten Kenngrößen (Wellenwiderstand, Reflexionsfaktor) zu beschreiben und zu berechnen sowie entsprechende Messergebnisse zu interpretieren und auszuwerten
  • das Verhalten sinusförmiger Signale im eingeschwungenen Zustand auf elektrischen Leitungen mit geeigneten Kenngrößen (Wellenwiderstand, Stehwellenverhältnis) zu beschreiben und zu berechnen, sowie entsprechende Messergebnisse zu interpretieren und auszuwerten
  • die Grundlagen der Freiraumausbreitung elektromagnetischer Wellen zu erklären, sowie die wichtigsten Antennenkenngrößen und einfache Funkübertragungsstrecken zu berechnen und zu dimensionieren
  • wichtige Kenngrößen (Intercept-Punkt, Intermodulationsabstand, Klirrfaktor, 1dB-Kompressionspunkt) von nichtlinearen Systemen aus Messergebnissen abzulesen, sowie für die Dimensionierung von Schaltungen zu verwenden
  • das Funktionsprinzip eines Überlagerungsempfängers zu erklären und die Frequenzparameter zu berechnen
  • das Funktionsprinzip und die wichtigsten Einstellmöglichkeiten eines Spektrumanalysators zu erklären und Messergebnisse des Spektrum­analysators zu interpretieren und auszuwerten
  • das Funktionsprinzip eines Vektoriellen Netzwerkanalysators zu erklären und die wichtigsten Messmöglichkeiten und Ausgabeformate (Smith-Chart, Bodeplot) zu beschreiben und Messergebnisse zu interpretieren

Lehrinhalte

  • Leitungsgleichungen und daraus abgeleitete Kenngrößen (Leitungsbeläge, Wellenwiderstand, Reflexionsfaktor, Ausbreitungsgeschwindigkeit)
  • Pulse auf Leitungen bei verschiedenen Konfigurationen (Leerlauf, Kurzschluss, Anpassung, Vielfachreflexion, verschiedene Pulslängen, Einschaltverhalten
  • Leitung im sinusförmig eingeschwungenen Zustand und Kenngrößen (Stehwellenverhältnis)
  • Leitung als Bauelement (λ/4 Transfomator, Richtkoppler, Leistungsteiler)
  • Freiraumausbreitung elektromagnetischer Wellen, Antennen
  • mathematische Grundlagen der Frequenzumsetzung: Zweitonansteuerung nichtlinearer Systeme.
  • Kenngrößen nichtlinearer Systeme (Klirrfaktor, Interceptpunkt, 1dB-Kompressionspunkt)
  • Überlagerungsempfänger
  • Spektrumanalysator
  • Smith-Chart
  • Vektorieller Netzwerkanalysator

Vorkenntnisse

- Mathematik- Grundlagen der Signal und Systemtheorie: (Zeit- und Frequenzfunktion Fourier Reihe, Klirrfaktor)

Literatur

  • Gustrau, F. (2011): Hochfrequenztechnik, Carl Hanser Verlag, p. 308, ISBN-10: 3446425888
  • Detlefsen, J. / Siart, U. (2006): Grundlagen der Hochfrequenztechnik, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, p. 373, ISBN-10: 3486578669
  • Rauscher, Ch. (2007): Grundlagen der Spektrumanalyse, Rohde & Schwarz, p. 224, ISBN-10: 3939837008
  • Hiebel, M. (2006): Grundlagen der vektoriellen Netzwerkanalyse, Rohde & Schwarz, p. 420, ISBN-10: 3939837059
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Kommunikationssysteme und Feldbusse (KUF)
German / ILV
4.00
3.00

Kurzbeschreibung

Kommunikationssysteme und Feldbusse

Methodik

Übung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Eigenschaften und Einsatzgebiete typischer Feldbussysteme zu benennen
  • ein Kommunikationsprotokoll zu spezifizieren und zu implementieren
  • einen Netzwerksniffer und Messgeräte zur Diagnose für ein Kommunikationsmedium anzuwenden

Lehrinhalte

  • Überblick über die wichtigsten Bussysteme und Protokolle: Industrial Ethernet, CAN, LIN, FlexRay, TTP, LON, ProfiNet, Zigbee, etc.
  • Aufgaben und Eigenschaften der einzelnen Layers im Vergleich zu OSI
  • In den Übungen wird ein Protokollstack basierend auf einer Embedded Linux Plattform spezifiziert und implementiert

Vorkenntnisse

- Systemprogrammieren & Applikationsentwicklung- Embedded Systems Software Design- Echtzeitbetriebssysteme

Literatur

  • Merz, H (2009): Gebäudeautomation, Carl Hanser Verlag, p. 304, ISBN-10: 3446421521
  • Lawrenz W. / Obermöller, N. (2011): CAN: Controller Area Network, VDE Verlag, p. 498, ISBN-10: 3446421521
  • Jäger E. (2008): Industrial Ethernet: Funktionsweise, Implementierungen und Programmierung von Feldgeräten mit netX, VDE Verlag, p. 450, ISBN-10: 3778540319
  • Rausch M. (2007): FlexRay - Grundlagen, Funktionsweise, Anwendung, Carl Hanser Verlag, p. 343, ISBN-10: 3446412492
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • Abschließende Prüfung und Abgabe und Beurteilung von Programmieraufgaben
Regelungstechnik (REG)
German / VO, UE
4.00
3.00

Kurzbeschreibung

Grundlagen der Regelungstechnik

Methodik

Vorlesung mit Übungen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • den Unterschied zwischen Regelung und Steuerung zu erklären
  • Die Laplace Transformation auf einfache Regelkreise anzuwenden
  • Modellbildung für einfache Strecken durchzuführen
  • Nichtlineare Modelle zu linearisieren
  • Das Steuergesetz herzuleiten
  • Bode Diagramme zu konstruieren
  • Die Stabilität zu untersuchen
  • Passende Regler auszuwählen und zu dimensionieren
  • Signalflussgraphen aufzustellen und auszuwerten

Lehrinhalte

  • Regelung und Steuerung
  • Laplace Transformation
  • Regler
  • Bodediagramm
  • graphische Beschreibung von Regelsystemen
  • Stabilitätsuntersuchungen
  • Reglereinstellung

Vorkenntnisse

- Mathematik- Industrielle Elektronik

Literatur

  • Jörgl, H. P. (1994): Repetitorium der Regelungstechnik, Oldenburg Wissenschaftsverlag Verlag, p. 165, ISBN-10: 3486224182
  • Tieste, K.-D. / Romberg, O. (2012): Keine Panik vor Regelungstechnik, Vieweg und Teubner Verlag, p. 304, ISBN-10: 3834819379
  • Reuter, M. / Zacher, S. (2008): Regelungstechnik für Ingenieure, Vieweg und Teubner Verlag, p. 512, ISBN-10: 383480018X

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Modul 52 Objektorientierte Softwareentwicklung (MOD52)
German / kMod
6.00
-
Objektorientierte Softwareentwicklung (OSE)
German / ILV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Einführung in objektorientierte Entwurfstechniken sowie Softwareentwicklung mit Java

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • UML Diagramme zu erstellen, um damit die Struktur und das Verhalten von objektorientierten Applikationen zu beschreiben
  • Entwurfsmuster anhand von Beispielen zu erklären
  • Vererbungshierarchien von Klassen zu definieren
  • Polymorphie anhand von Beispielen zu erklären
  • Java Interfaces zu definieren und sie zu Abstraktionszwecken einzusetzen
  • einfache GUI Applikationen in JavaFX zu erstellen
  • Datenaustausch zwischen Applikationen über TCP/IP zu implementieren
  • XML Files mit Java zu verarbeiten
  • von Java aus auf relationale Datenbanken zuzugreifen

Lehrinhalte

  • Objektorientierte Entwicklung: von den Anforderungen bis zum Testen
  • Die Unified Modeling Language
  • Entwurfsmuster
  • Java Grundlagen und Syntax
  • Klassen und Objekte
  • Vererbung, Generalisierung, Spezialisierung
  • Aggregation, Assoziation, Komposition
  • Interfaces
  • Fehlerbehandlung
  • Collections
  • Ein- und Ausgabemechanismen
  • Java und XML

Vorkenntnisse

- Kenntnisse strukturierter Programmiersprachen- Grundlegende Kenntnisse von Betriebssystemen und TCP/IP

Literatur

  • Ullenboom, Ch. (2014): Java ist auch eine Insel, Galileo Computing, p. 1306, ISBN-10: 3836228734
  • Darwin, I.F. (2014): Java Cookbook, O’Reilly, p. 896, ISBN-10: 144933704X
  • Rupp, C. / Queins, S. (2012): UML2 glasklar, Carl Hanser Verlag, p. 560, ISBN-10: 3446430571
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • Mehrere Teilprüfungen sowie Abgabe praktischer Programmieraufgaben
Modul 53 Spezialisierung (MOD53)
German / kMod
8.00
-
Elektronik Projekt (EPJ)
German / PRJ
8.00
2.00

Kurzbeschreibung

Realisierung eines eigenständigen Projekts unter Anleitung inklusive Ausarbeitung der ersten Bachelorarbeit

Methodik

Seminar mit individueller Betreuung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • technische Lösungen für eine Problemstellung zu recherchieren
  • strukturiert eine Umsetzung eines Problems als Prototyp zu entwickeln und in Betrieb zu nehmen
  • verschiedene Methoden zur funktionalen Verifikation anzuwenden
  • die Problemstellung und Lösungsfindung wissenschaftlich zu dokumentieren

Lehrinhalte

  • Projektdurchführung

Vorkenntnisse

Projektabhängig

Literatur

  • Projektabhängig

Leistungsbeurteilung

  • Projektfortschritt
  • Funktionsnachweis
  • Projektpräsentation und -dokumentation
Modul 55 Wirtschaft, Management und Recht (MOD55)
German / kMod
5.00
-
Projektmanagement (PJM)
German / VO
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

Projektmanagement

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Grundwerkzeuge des Projektmanagements zu erklären
  • für einfache Aufgabenstellungen Projektaufträge, Projektstrukturpläne, Terminpläne, Ressourcenpläne und Kostenpläne zu erstellen und diese anzuwenden

Lehrinhalte

  • -Projektmanagement Begriffe
  • System Projektmanagement
  • Werkzeuge der Projektplanung
  • Arbeit mit einem Terminplanungstool
  • Kostenerfassung und -verantwortung
  • Zusammenarbeit im Team
  • Phasen des Projektablaufes
  • Grundelemente des Risikomanagements
  • Projektmonitoring

Literatur

  • Patzak, G. / Rattay, G. (2013): Projektmanagement, 6. Auflage Linde Verlag, p. 744, ISBN-10: 3714302662
  • Project Management Institute (2013): A Guide to the Project Management Body of Knowledge, p. 589, ISBN-10: 1935589679
  • Kessler, H. / Winkelhofer, G. (2004): Projektmanagement: Leitfaden zur Steuerung und Führung von Projekten, p. 287, ISBN-10: 354020444X

Leistungsbeurteilung

  • immanente Leistungsbeurteilung und schriftliche Abschlussprüfung
Prozess- und Qualitätsmanagement (PUQ)
German / VO
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit Grundlagen des Geschäftsprozess- sowie des Qualitätsmanagements in Unternehmen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Prozesse zu beschreiben und messbar zu machen
  • Ansätze der Prozessoptimierung zu entwickeln
  • Werkzeuge zur Ermittlung des Prozessreifegrades eines Unternehmens anzuwenden
  • bei der Einführung eines Qualitätsmanagementsystems mitzuwirken
  • ausgewählte Werkzeuge des Qualitätsmanagements anzuwenden

Lehrinhalte

  • Unterschied zwischen Funktions- und Prozessorganisation
  • Gestaltung und Beschreibung von Geschäftsprozessen
  • Definition und Messung von Prozesszielen
  • Grundsätze des Qualitätsmanagements
  • Überblick über die gängigsten QM-Methoden
  • Maschinenfähigkeit und Prozessfähigkeit
  • Fehlermöglichkeits- und Einfluss Analyse (FMEA)

Vorkenntnisse

Für eine erfolgreiche Teilnahme müssen die Studenten - Die prinzipielle Funktionsweise von Unternehmen zu verstehen- Grundlagen der Statistik beherrschen

Literatur

  • Remer, D. / Mühlhaupt, E. (2005): Einführen der Prozesskostenrechnung: Grundlagen, Methodik, Einführung und Anwendung der verursachungsgerechten Gemeinkostenzurechnung, Schäffer Poeschl, p. 319, ISBN-10: 3791024272
  • Schmelzer, H.J. / Sesselmann W. (2010): Geschäftsprozessmanagement in der Praxis, Carl Hanser Verlag, p. 740, ISBN-10: 3446434607
  • Wagner, K.W. / Käfer, R. (2013): PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement: Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001, Carl Hanser Verlag, p. 352, ISBN-10: 3446435700

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung
Modul 56 Business Soft Skills (MOD56)
German / kMod
3.00
-
Bewerbung (BEW)
German / SE
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung bereitet die Studierenden auf unterschiedliche Bewerbungssituationen in Unternehmen auf individueller Ebene vor.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • eine vollständige Bewerbungsmappe mit Anschreiben, Lebenslauf und Motivationsschreiben zu erstellen.
  • sich auf ein Bewerbungsgespräch (z.B. durch Unternehmensanalyse, Selbstanalyse,… ) vorzubereiten

Lehrinhalte

  • Hintergründe im Unternehmen und die Inseratenschaltung
  • Bewerbungswege
  • Bewerbungsmappe (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, ...)
  • Bewerbungsgespräch

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Engst, Judith/Dudenredaktion (2010): Professionelles Bewerben, Dudenverlag, Mannheim-Leipzig-Wien-Zürich
  • Hesse, Jürgen/Schrader, Hans Christian (2006): Das perfekte Vorstellungsgespräch, Eichhorn Verlag, Frankfurt am Main
  • Hesse, Jürgen/Schrader, Hans Christian (2013): Assessment Center für Hochschulabsolventen, Stark Verlagsgesellschaft, Berlin
  • Püttjer, Christian/Schnierda, Uwe (2009): Souverän im Vorstellungsgespräch, Campus Verlag, Frankfurt/New York

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (mit Erfolg teilgenommen)

Anmerkungen

keine

Business Communication (EBC)
English / SE
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

In diesem Seminar werden stilistische Formen und Floskeln der Kommunikation in und zwischen Unternehmen dargelegt und erörtert.

Methodik

Seminar mit Presentationen und schriftlichen Arbeiten.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Techniken für eine erfolgreiche Stellenbewerbung zu ihrem Vorteil anzuwenden
  • Konzepte für Projekte in englischer Sprache erfolgreich zu präsentieren und zu verhandeln
  • unterschiedliche Arten der Geschäftskommunikation in Englisch durchzuführen

Lehrinhalte

  • Lebenslauf und Motivationsschreiben
  • Bewerbungsgespräch
  • Präsentation und Verhandlung im Zusammenhang mit Businessplänen
  • Geschäftskommunikation

Vorkenntnisse

Erfolgreicher Abschluss der Lehrveranstaltung des Vorsemesters

Literatur

  • Studienbriefe und Übungsblätter

6. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 61 Spezialisierung (MOD61)
German / kMod
25.50
-
Berufsorientierungspraktikum (BOP)
German / SO
19.50
0.00

Kurzbeschreibung

Umsetzung an Anwenden der im Studium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in einem fachspezifischen Firmenumfeld.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die gelernten theoretischen Kenntnisse,
  • praktischen Fähigkeiten und
  • sozial kommunikativen Fertigkeiten aus dem Studium in der Praxis umzusetzen.

Lehrinhalte

  • Projektdurchführung

Vorkenntnisse

Abhängig vom Berufspraktikum

Literatur

  • Projektabhängig

Leistungsbeurteilung

  • Projektfortschritt
  • Funktionsnachweis
  • Projektpräsentation und -dokumentation
Praxissemesterbegleitung (PSS)
German / SO
6.00
2.00

Kurzbeschreibung

Begleitung und Unterstützung im Praxissemester sowie Umsetzung der 2. Bachelorarbeit.

Methodik

Individuelle Betreuung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Lösungen für eine technische Problemstellung aus einem Firmenumfeld zu recherchieren
  • strukturiert eine Lösung für ein Problem aus dem Firmenumfeld zu entwickeln
  • verschiedene Methoden zur funktionalen Verifikation anzuwenden
  • die Problemstellung und Lösungsfindung wissenschaftlich zu dokumentieren

Lehrinhalte

  • Projektdurchführung

Vorkenntnisse

Abhängig vom Berufspraktikum

Literatur

  • Projektabhängig

Leistungsbeurteilung

  • Projektfortschritt
  • Funktionsnachweis
  • Projektpräsentation und -dokumentation
Modul 63 Wirtschaft, Management und Recht (MOD63)
German / kMod
2.50
-
Prozess- und Projektsimulation (PZP)
German / UE
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

In dieser Lehrveranstaltung werden anhand von Planspielen Projekte und Prozesse realitätsnahe simuliert, entsprechende steuernde Aktionen gesetzt und die daraus resultierenden Effekte analysiert.

Methodik

Planspiele

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Grundkonzepte des Projektmanagements bei einfachen Aufgabenstellungen anzuwenden
  • die Herausforderungen des Projektmanagements in technischer, sozialer und organisationaler Hinsicht zu beschreiben
  • Lösungsansätze für einfache Aufgabenstellen zu entwickeln und anzuwenden
  • die Grundkonzepte des Prozessmanagements (Analyse, Gestaltung, Steuerung) bei einfachen Aufgabenstellungen anzuwenden, Lösungen zur Prozessverbesserung (revolutionäre bzw. evolutionäre Ansätze) zu erarbeiten und anhand von Kennzahlen die implementierten Verbesserungen zu bewerten

Lehrinhalte

  • Praktische Anwendung anhand einer Simulation von Aufgaben der
  • Projektplanung
  • Projektsteuerung
  • ProjektüberwachungPraktische Anwendung von Prozessmanagement Aktivitäten auf Basis eines Logistikplanspiels:
  • Prozessanalyse
  • Prozessgestaltung und -modellierung
  • Prozesssteuerung und -kontrolle
  • Prozessverbesserung

Vorkenntnisse

Projekt- und Prozessmanagement

Literatur

  • Koch S. (2011): Einführung in das Management von Geschäftsprozessen. Springer Verlag, p. 272, ISBN-10: 3642011209
  • Studienbriefe und Übungsblätter

Leistungsbeurteilung

  • Gruppen- und Einzelarbeit
Modul 64 Sozialkompetenz (MOD64)
German / kMod
2.00
-
Moderation und Problemlösungstechniken (MUP)
German / SE
1.00
1.00
Präsentation (PRA)
German / SE
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung bereitet die Studierenden darauf vor, Sachverhalte in einer zielgruppenadäquaten Form zu präsentieren.

Methodik

Seminar

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einen gegebenen Sachverhalt in freier Rede strukturiert vorzutragen (gegebenenfalls mit Stichwortzettel)
  • einfache technische Sachverhalte zielgruppenspezifisch (insbesondere für „Nicht-TechnikerInnen“) aufzubereiten
  • unterschiedliche Varianten der Ein- und Ausstiege in der Präsentation zu nutzen

Lehrinhalte

  • Aufbereitung, Strukturierung und Reduktion von Informationen
  • Ziele und Aufbau einer Präsentation
  • Medien und Medieneinsatz
  • Strukturhilfen
  • Körpersprache, Sprache und Stimme

Vorkenntnisse

Keine

Literatur

  • Hartmann, M. / Funk, R. / Nietmann, H. (2012): Präsentieren, Beltz,p. 224, ISBN-10: 3407365136
  • Hierhold, E. (2005): Sicher präsentieren, wirksamer vortragen, Redline Ueberreuter, p. 464, ISBN-10: 3636012444
  • Lehner, Martin (2013): Viel Stoff - wenig Zeit, Haupt Verlag, p. 200, ISBN-10: 3258078297
  • Schilling, G. / Schildt T. (2012): Angewandte Rhetorik und Präsentationstechnik, Schilling, p. 144, ISBN-10: 3930816660Will, H. (2013): Mini-Handbuch Vortrag und Präsentation, Beltz, p. 120, ISBN-10: 3407859554

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung

Anmerkungen

Keine