Internationales Wirtschaftsingenieurwesen: Lehrveranstaltungen und Informationen zum Studium

Fakten zum Studium

  • Start: September
  • Kosten pro Semester: € 363,36 Studiengebbühr, € 75,- Kostenbeitrag für Zusatzleistungen, € 19,20 ÖH-Beitrag
  • 16 Präsenzwochenstunden (Mi und Fr Abend, Sa Vormittag)
  • 4 Wochenstunden Fernlehre
  • Berufspraktikum im 5. oder 6. Semester
  • 2 Bachelor-Arbeiten
  • 180 ECTS-Punkte
  • Möglichkeit für ein Auslandssemester

Studienplan zum Download

Lehrveranstaltungen

Hier finden Sie die aktuellen Lehrveranstaltungen des Studiengangs. Die Darstellung unterliegt laufenden Aktualisierungen und entspricht nicht zwangsläufig dem Studienplan für das nächste Studienjahr. Module, die sich über mehrere Semester erstrecken, werden jeweils mit der ECTS-Zahl für alle Semester angezeigt. Legende: 

  • kMod kumulatives Modul (jede LV besitzt eine eigene Prüfung)
  • iMod integratives Modul mit abschließender Modulprüfung
  • UE Übung
  • ILV Integrative Lehrveranstaltung
  • SE Seminar
  • LAB Laborstunden
  • TUT Tutorien 

1. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 11 Mathematik 1 (MOD11)
German / iMod
6.00
-
Mathematik 1 (MAT)
German / ILV, FL
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Einführende Lehrveranstaltung zur Mathematik.Theoretische Grundlagen und Übungsbeispiele zur mathematischen Modellierung und Lösung wirtschaftswissenschaftlicher und technischer Problemstellungen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • elementare Aufgabenstellungen in allgemeinen Vektorräumen (z.B. Überprüfung linearer Unabhängigkeit, Winkelberechnung zwischen zwei Vektoren, Längenbegriff eines Vektors, Orthogonalprojektion) sowie einfache geometrische Problemstellungen im zwei- und dreidimensionalen euklidischen Raum zu lösen;
  • Funktionen in einer Variablen hinsichtlich ihrer Eigenschaften zu analysieren (u.a. Monotonieverhalten, Umkehrbarkeit, Beschränktheit, etc.) und zu klassifizieren (Polynome, rationale Funktionen, trigonometrische Funktionen, Exponentialfunktionen, Logarithmus, etc.)
  • Graphen von Funktionen zu skizzieren
  • Grenzwerte von Funktionen zu berechnen und Funktionen auf Stetigkeit zu untersuchen
  • Funktionen auf Bijektivität zu untersuchen und gegebenenfalls eine Umkehrfunktion zu bestimmen
  • mit elementaren Funktionen und zugehörigen Rechenregeln kompetent umgehen

Lehrinhalte

  • Mengen, Zahlenmengen
  • Euklidischer 2- und 3-dimensionaler Raum
  • Vektoralgebra, Skalarprodukt, Kreuzprodukt
  • Matrizen und lineare Gleichungssysteme
  • Funktionen: Grundbegriffe, Graphen
  • Grenzwerte und Stetigkeit
  • Verkettung und Umkehrung von Funktionen
  • Elementare Funktionen: Polynomfunktionen, rationale Funktionen, Exponential- und Logarithmusfunktionen, trigonometrische Funktionen

Vorkenntnisse

- Mathematik Maturaniveau- Vorbereitungskurs Mathematik bzw. Warm-Up empfehlenswert

Literatur

  • Th. F. Sturm, "Mathematik 1,2" (Skriptum)
  • P. Stingl, "Mathematik für Fachhochschulen", ISBN: 3-446-22702-4 -HANSER FACHBUCHVERLAG
  • G.Teschl und S.Teschl, "Mathematik für Informatiker, Band 1: Diskrete Mathematik und Lineare Algebra", 3rd ed. Springer Verlag, Berlin, 2008. (ISBN: 978-3-540-77431-0)
  • G.Teschl und S.Teschl, "Mathematik für Informatiker Band 2: Analysis und Statistik", 2nd ed. Springer Verlag, Berlin, 2007. (ISBN: 978-3-540-72451-3)
  • WolframAlpha.com -- http://www.geogebra.org/

Leistungsbeurteilung

  • Zwei Tests und Hausübungen
Modul 12 Naturwissenschaftliche Grundlagen 1 (MOD12)
German / kMod
6.00
-
Grundlagen der Elektrotechnik & Elektronik 1 (GET1)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Vorlesung gibt den Studierenden einen Überblick der theoretische Grundlagen der Elektrotechnik und der Elektronik.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Grundlagen der Elektrotechnik (Gleichstromtechnik und Wechsel- stromtechnik) zu erklären
  • Grundschaltungen zu entwerfen, zu dimensionieren und zu testen

Lehrinhalte

  • Grundlagen der Gleichstromtechnik und der Wechselstromtechnik
  • Wirkung von Strom und Spannung (Elektromagnetisches Feld, Leistung, Arbeit)

Vorkenntnisse

Maturaniveau Physik

Literatur

  • Deimel, Hasenzagl et al.: Grundlagen der Elektrotechnik 1 (Oldenburg)
  • Deimel, Hasenzagl et al.: Grundlagen der Elektrotechnik 2 (Oldenburg)

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Grundlagen der Elektrotechnik & Elektronik 1 Labor (GETL1)
German / LAB
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

In den Laboratoriumsübungen erwirbt der Studierende Kenntnisse über das Verhalten in elektrischen Laboratorien sowie über die elektrische Messtechnik. Dimensionierung und experimenteller Aufbau von elektronischen Schaltkreisen, sowie deren Überprüfung und Charakterisierung mit modernen Messgeräten.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • sich in elektrischen Laboratorien richtig (sicher) zu verhalten
  • Spannungen und Ströme mit Multimetern und Oszilloskopen korrekt zu messen.
  • Signale mit Signalgeneratoren zu erzeugen und zu überprüfen.
  • einfache elektronische Schaltkreise zu dimensionieren, experimentell aufzubauen und mit modernen Messgeräten zu überprüfen und zu charakterisieren.

Lehrinhalte

  • Sicherheitsanweisung, Laborordnung, Protokollrichtlinien
  • Strom- und Spannungsmessung
  • Messungen mit dem Oszilloskop
  • Kirchhoffsche Gesetze

Vorkenntnisse

- Maturaniveau Physik- LV: Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik 1

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
  • Kenntnisse der Skripten
  • Qualität der Laborprotokolle
  • Benotung der Einzelarbeit im Labor

Anmerkungen

Gruppenarbeit

Physik mit Übungen (PH)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die Studierenden sollen einfache physikalische Fragestellungen interpretieren, die erforderlichen Gleichungen umformen und anwenden und die gesuchten physikalischen Größen mit den mathematischen Hilfsmitteln berechnen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • physikalische Einheiten korrekt zu verwenden
  • einfache physikalische Formeln umzuformen
  • Ergebnisse unter Berücksichtigung der erforderlichen Signifikanz anzugeben
  • elementare physikalische Zusammenhänge zu erläutern
  • physikalische Diagramme zu interpretieren bzw. anzufertigen

Lehrinhalte

  • Internationales Einheitensystem und Signifikanz
  • Physikalische Grundbegriffe (Geschwindigkeit, Beschleunigung, Kraft, Impuls, Energie, Arbeit, Leistung)
  • Wurfbewegung
  • Newton‘sche Gesetze, Kräfte, Reibung, kinetische und potentielle Energie
  • Drehbewegungen: Drehmoment, Trägheitsmoment, Rotationsenergie
  • Thermodynamik: Termperatur, Wärme, Hauptsätze, Zustandsänderungen, ideales Gas

Vorkenntnisse

Mathematische Grundlagen:Bruchrechnungen, Lösung einer Gleichung mit zwei Unbekannten, Einfache Logarithmenregeln, Trigonometrie, Exponentialrechnungen

Literatur

  • Douglas C. Giancoli: Physik (2009) Pearson Studium (empfehlenswert)
  • Edward Adelson: Get Ready for Physics (2010); Addison-Wesley
  • Tipler, Paul A.: Physik (1994), Spektrum Akademischer Verlag

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung

Anmerkungen

Moodle Kurs ist verfügbar

Modul 13 Maschinenbauliche Grundlagen 1 (MOD13)
German / kMod
6.00
-
Macroeconomics (MAC)
English / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung gibt einen Überblick über die Methoden der Volkswirtschaftslehre und zeigt Aufgabenstellungen und Anwendungen in verschiedenen Märkten auf

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Vorgänge und Veränderungen auf realen Märkten erklären, interpretieren und prognostizieren zu können
  • eigenständig volkswirtschaftliche Analysen durchzuführen und dabei insbesondere die Effekte von Politikmaßnahmen beurteilen zu können

Lehrinhalte

  • Einführung in die Volkswirtschaftslehre (Aufteilung in Makro- und Mikroökonomie, 10 Prinzipien der Ökonomie)
  • Grundlagen der Mikroökonomie (Angebot und Nachfrage, Theorie des Konsumentenverhaltens, Wettbewerbsmärkte)
  • Grundlagen der Makroökonomie (Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, Gütermarkt, Geld- und Finanzmarkt, Arbeitsmarkt)

Vorkenntnisse

Keine Vorkenntnisse erforderlich

Literatur

  • Mankiw: Principles of Economics, Harcourt 2001
  • Pindyck, Rubinfeld: Mikroökonomie, Pearson Studium 2009
  • Blanchard, Illing: Makroökonomie, Pearson Studium 2014

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Mechanik 1 (ME)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

In der Vorlesung werden die Grundlagen der Mechanik, im Speziellen der Statik und der Festigkeitslehre vermittelt. Dafür werden die physikalischen Gesetzmäßigkeiten und die darauf aufbauenden Modelle hergeleitet. Die Anwendung der Methodik wird an Hand von praktischen Beispielen erläutert

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Kräfte und Momente an und in unbewegten und gleichförmig bewegten Systemen zu berechnen
  • die Beanspruchung von Bauteilen (Spannungen und Verformungen) zu berechnen
  • Bauteile unter statischer Last zu dimensionieren

Lehrinhalte

  • Das Modell von Kräften und Kraftsystemen wird aus den Grundlagen der Physik hergeleitet. Die Grundgleichungen der klassischen Mechanik (Newtonschen Axiome) werden erklärt und deren Anwendung an Beispielen erläutert. Die daraus abgeleitete Methode des Kräfte- und Momentengleichgewichts wird vorgestellt und in praktischen Beispielen angewendet. Die Begriffe der Festigkeitslehre (Spannungen, Dehnungen, Beanspruchungsarten, Bauteilauslegung) werden erläutert und deren Anwendung zur Bauteildimensionierung vorgezeigt. Die Methode der Schnittgrößen wird am Biegebalken erklärt. Die Berechnung der Spannungen und Verformung des Biegebalkens wird erläutert.

Vorkenntnisse

Zum Verständnis der Berechnungen sind grundlegende Mathematik-Kenntnisse erforderlich.

Literatur

  • GABERT/RAECKE (2013): Technische Mechanik für Wirtschaftsingenieure, HANSER Verlag
  • HEINZELMANN/LIPPOLDT (2008): Technische Mechanik in Beispielen und Bildern: Statik und Festigkeitslehre, SPEKTRUM-Verlag
  • HIBBELER: Mechanik 1,2 und 3, PEARSON-Verlag
  • KABUS (2013): Mechanik und Festigkeitslehre, HANSER Verlag

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und schriftliche Abschlussprüfung
Werkstätte 1 (WKS)
German / LAB
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Studierenden lernen die Einrichtungen von mechanischen Werkstätten kennen und wenden typische fertigungstechnische Verfahren praktisch an.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die zur Bearbeitung eines Werkstückes notwendigen Schritte in eine zeitliche Abfolge zu bringen und die entsprechenden Vorbereitungen zu treffen.
  • Werkzeugmaschinen (z.B. Dreh-, Fräsmaschinen, etc.) zu bedienen deren Gefahren einzuschätzen und sich im Fertigungsbereich entsprechend zu verhalten.
  • die Organisation einer Werkstätte insbesondere in Bezug auf Sauberkeit und Sicherheit zur Erreichung höchstmöglicher Qualität der Ausführungen sicher zu stellen.

Lehrinhalte

  • Erstellen eines Gussmodells zum Abgießen eines Werkstückes
  • Anreißen von Werkstücken zur anschließenden mechanischen Bearbeitung (z.B. Bohren, Biegen etc.)
  • Bearbeitung von metallischen Werkstücken in Dreh- und Fräsmaschinen

Literatur

  • Dilinger et al., (2007): Fachkunde Metall, Europa Lehrmittel

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Erstellung Musterwerkstück
Modul 14 Konstruktion 1 (MOD14)
German / kMod
7.50
-
Konstruktionsübungen (KUE)
German / ILV, FL
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Ziel ist die Vermittlung von Regeln und allgemein gültigen Gesichtspunkten, die beim Konstruieren im Maschinenbau zu beachten sind, insbesondere Kriterien, um eine Konstruktion funktionsgerecht und normgerecht auszuführen und zu dimensionieren. Die TeilnehmerInnen erlangen Kenntnisse über die norm- und fertigungsgerechte Ausführung von technischen Zeichnungen für allgemeine Maschinenbauteile und die Befähigung zur eigenständigen Durchführung von Konstruktionsaufgaben.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • technische Entwürfe zu skizzieren
  • eine normgerechte Darstellung technischer Elemente und Komponenten anzufertigen
  • von Körpern mittels der darstellenden Geometrie entsprechende Zeichnungen zu erstellen
  • die Gestaltung von Bauteilen unter Berücksichtigung der Funktions- anforderungen durchzuführen

Lehrinhalte

  • Zeichenblätter, Blattgrößen, Normschrift, Linien - Darstellungen der Werkstücke
  • Maßeintragungen
  • Projektionen und Schnitte
  • Ansichten, Maßstäbe
  • Gewinde
  • Werkstückeinzelheiten (Fasen, Rundungen, Kegeln, Kreisteilung,...)

Vorkenntnisse

Darstellende Geometrie

Literatur

  • Frischherz, A. / Piegler, H. / Semrad, K (2010): Technisches Zeichnen – Fachzeichnen 1. Teil, Verlag Jugend &Volk GmbH, Wien
  • Frischherz, A. / Semrad, K. (2004): Technisches Zeichnen – Fachzeichnen 2. Teil, Verlag Jugend &Volk GmbH, Wien
  • Grollius, H.-W. (2013): Technisches Zeichnen für Maschinenbauer, Carl Hanser Verlag, München
  • Jorden, W. / Schütte, W. (2012): Form- und Lagetoleranzen, Carl Hanser Verlag, München

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Maschinenelemente 1 (MEL)
German / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Ziel ist es den Studierenden die Grundlagen der Maschinenelemente (Toleranzen, Bohrungen, Schrauben etc.) vorzustellen, die Einsatzmöglichkeiten und die Auslegung dieser Elemente zu veranschaulichen und die Handhabung einfacher Berechnungen von Maschinenelementen darzulegen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Wirkungsweise und den Aufbau von ausgewählten Maschinenelementen zu erklären und diese entsprechend den geforderten Funktionen zu dimensionieren.
  • die notwendige Dimensionierung von Maschinenelementen unter Berücksichtigung von geforderten Sicherheiten zu berechnen.
  • verschiedene Lösungen für den Aufbau einer Anwendung abzuschätzen (z.B. lösbare oder fixe Verbindung) und dementsprechend Lösungen auch unter dem Gesichtspunkt der Nutzbarkeit und Wirtschaftlichkeit auszuwählen.

Lehrinhalte

  • Allgemeine und konstruktive Grundlagen
  • Toleranzen, Passungen, Oberflächenbeschaffenheit (Anwendung und Berechnung)
  • Festigkeitsberechnung (Anwendung, Berechnung)
  • Tribologie (Anwendung, einfache Berechnungen)
  • Kleb- und Lötverbindungen (Konstruktionsdetails, Berechnungsgrundlagen)
  • Schweißverbindungen (Anwendung, Bauformen, Konstruktionsdetails, Berechnungsgrundlagen)
  • Nietverbindungen (Konstruktionsdetails, Berechnungsgrundlagen)
  • Schraubenverbindungen (Anwendung, Berechnung)
  • Bolzen-, Stiftverbindungen und Sicherungselemente
  • Federn (Anwendung, Bauformen, Konstruktionsdetails)

Literatur

  • Decker, K. (2014): Maschinenelemente – Funktion, Gestaltung und Berechnung, 19. Auflage, Carl Hansen Verlag München
  • Schlecht, B. (2007): Maschinenelemente 1 – Festigkeit, Wellen, Verbindungen, Federn, Kupplungen, Pearson Studium
  • Wittel, H. (2013): Roloff/Matek Maschinenelemente: Normung, Berechnung, Gestaltung, 21. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag
  • Wittel, H. (2010): Roloff/Matek Maschinenelemente: Aufgabensammlung, 15. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Modul 15 Kommunikation 1 (MOD15)
German / kMod
4.50
-
Professional and Technical Communication 1 (PTC)
English / SE
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

StundentInnen werden ihre sprachlichen Fähigkeiten in English, besonders im professeionellen und sozialen Bereichen verbessern.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • in privaten Rollen im internationalen Kontext adäquat zu agieren
  • berufliche Kontakte aufzunehmen und zu pflegen
  • in beruflichen Situationen über Sprachgrenzen hinweg alle vier sprachlichen Fertigkeiten erfolgreich einzusetzen

Lehrinhalte

  • Persönlicher Werdegang
  • Situationen des Alltags
  • Small Talk
  • Diskutieren über Themen allgemeiner Relevanz
  • Überzeugungsarbeit leisten

Literatur

  • Online Skripten und angebotene Materialen im Unterricht.

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Teambuilding/Zeit- und Selbstmanagement (TBSM)
German / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung dient den Studierenden zum Kennenlernen ihrer GruppenkollegInnen, ihres gewählten Studiums und der FH Technikum Wien selbst, sowie der reflexiven Auseinandersetzung mit Grundelementen der Teamentwicklung. Die Lehrveranstaltung vermittelt Techniken und Methoden des Zeit- und Selbstmanagements zur effektiven Arbeitsorganisation und systematischen Planung.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • eine aktive, reflektierende Rolle in ihrer neuen Strukturen einzunehmen (Teams, Organisationen, Studiengang).
  • Teamregeln zu entwickeln und anzuwenden.
  • persönliche Stressauslöser und Verhaltensmuster zu bezeichnen und Möglichkeiten zur Musterunterbrechung zu entwickeln und zu beschreiben.

Lehrinhalte

  • Inhalte des Studiums und Organisation des Studienganges
  • Grundlagen der Teamentwicklung
  • Formulierung von Erwartungen
  • Bevorzugte Rollen bzw. persönliche Entwicklungspotentiale
  • Teamregeln
  • Informationsflüsse effizient gestalten bzw. aktiv entwickeln
  • Prinzipien des Zeit- und Selbstmanagements und zugehörige Instrumente (z.B.: Aktivitätsliste, Tagesplan)
  • Unterbrechungen, Störungen, Zeitdiebe

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Franken, Swetlana (2010): Verhaltensorientierte Führung – Handeln, Lernen und Diversity in Unternehmen, 3. Auflage, Verlag Gabler, Wiesbaden
  • Knoblauch, Jörg/Hüger, Johannes/Mockler, Marcus (2005): Ein Meer an Zeit: Die neue Dimension des Zeitmanagements, Frankfurt/Main: Campus
  • Nussbaum, Cordula (2007): 300 Tipps für mehr Zeit: Soforthilfe gegen Alltagsstress. Von Perfektionismus bis Energieräuber, München: gu
  • Seiwert, Lothar (2002): Life Leadership (Verlag Gabal)

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanent Leistungsbeurteilung (Note)

2. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 21 Mathematik 2 (MOD21)
German / iMod
6.00
-
Mathematik 2 (MAT)
German / ILV, FL
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung Mathematik 2 vermittelt, aufbauend auf Mathematik 1, die theoretischen Grundlagen zur Modellierung und Lösung von wirtschaftswissenschaftlichen und technischen Problemstellungen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Komplexe Zahlen mittels Polarkoordinaten darzustellen und damit harmonische Schwingungen zu beschreiben
  • Methoden der Differentialrechnung anzuwenden, um mittels Taylorpolynomen und Taylorreihen Funktionen hinsichtlich ihrer Eigenschaften zu analysieren, zu skizzieren und zu approximieren, und um Kennwerte wie Nullstellen, Extremstellen, Koeffizienten, etc. zu berechnen
  • Taylorreihen zu gegebenen Funktionen zu bestimmen und deren Konvergenzradius zu ermitteln
  • Stammfunktionen zu berechnen, bestimmte Integrale und Flächen zu ermitteln, und uneigentliche Integrale zu untersuchen
  • partielle Ableitungen zu berechnen und einfache Methoden der mehrdimensionalen Analysis anzuwenden
  • Kurven in Ebene und Raum zu untersuchen sowie Funktionen längs Kurven zu integrieren

Lehrinhalte

  • Polarkoordinaten, Komplexe Zahlen in Exponentialform, Harmonische Schwingungen
  • Differentialrechnung: Grundidee, Taylorpolynome, Taylorreihen
  • Regel von de l'Hospital
  • Kurvendiskussion
  • Integralrechnung: Grundidee, bestimmte und unbestimmte Integrale, Integrationstechniken
  • Uneigentliche Integrale
  • Funktionen mehrerer Veränderlicher, mehrdimensionale Differentialrechnung
  • Kurven in Ebene und Raum, Kurvenintegrale

Vorkenntnisse

Mathematik 1

Literatur

  • Th. F. Sturm, "Mathematik 1,2" (Skriptum)
  • P. Stingl, "Mathematik für Fachhochschulen".ISBN: 3-446-22702-4 -HANSER FACHBUCHVERLAG
  • G.Teschl und S.Teschl, "Mathematik für Informatiker, Band 1: Diskrete Mathematik und Lineare Algebra", 3rd ed. Springer Verlag, Berlin, 2008. (ISBN: 978-3-540-77431-0)
  • G.Teschl und S.Teschl, "Mathematik für Informatiker Band 2: Analysis und Statistik", 2nd ed. Springer Verlag, Berlin, 2007. (ISBN: 978-3-540-72451-3)
  • WolframAlpha.com
  • http://www.geogebra.org/

Leistungsbeurteilung

  • Zwei Tests und Hausübungen
Modul 22 Naturwissenschaftliche Grundlagen 2 (MOD22)
German / kMod
6.00
-
Grundlagen der Elektrotechnik & Elektronik 2 (GET2)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Vorlesung gibt den Studierenden einen Überblick der theoretischen Grundlagen der Elektrotechnik und der Elektronik.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Grundlagen der Elektrotechnik zu erklären
  • Grundschaltungen zu entwerfen und zu dimensionieren

Lehrinhalte

  • Wechselstromtechnik (Frequenzverhalten, Resonanz)
  • Drehstromnetz
  • Bauelemente der Elektronik mit Grundschaltungen

Vorkenntnisse

- Maturaniveau Physik- Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik 1

Literatur

  • Deimel, Hasenzagl et al.: Grundlagen der Elektrotechnik 1 (Oldenburg)
  • Deimel, Hasenzagl et al.: Grundlagen der Elektrotechnik 2 (Oldenburg)

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Grundlagen der Elektrotechnik & Elektronik 2 Labor (GETL2)
German / LAB
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

In den Laborübungen vertieft der Studierende Kenntnisse über den Umgang mit Einrichtungen und Geräten in elektrischen Labors sowie über die elektrische Messtechnik.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • sich in elektrischen Laboratorien richtig (sicher) zu verhalten
  • elektrische Messgeräte zu erklären und anzuwenden

Lehrinhalte

  • Vertiefung:
  • Elektrische Sicherheit
  • Grundlagen der Messtechnik
  • Erfassen elektrischer Größen

Vorkenntnisse

- Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik 1- Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik 2- Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik 1 (Labor)

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Technische Chemie (TC)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Vorlesung Technische Chemie umfasst die grundlegenden Konzepte der allgemeinen Chemie und Basiswissen zur anorganischen sowie organischen Chemie mit Bezug zu Beispielen aus der Technik.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Nach erfolgreichem Abschluss der LV sind die Studierenden in der Lage...
  • chemische Verbindungen einem chemischen Bindungstyp (kovalente Bindung, ionische Bindung bzw. Metallbindung) zuzuordnen und deren Eigenschaften zu erklären.
  • physikochemische Eigenschaften (Atommasse, Elektronenanzahl, Elektronegativität, Ionisierungsenergie, Atomgröße) von Elementen aus dem Periodensystem abzuleiten und zu erklären.
  • Lösungen und Mischungen mit definierten stöchiometrischen Größen (Stoffmengen, Stoffmengenkonzentrationen, Massenkonzentrationen, pH-Wert) zu berechnen.
  • einfache chemische Reaktionsgleichungen stöchiometrisch korrekt zu formulieren sowie Säure-Base Reaktionen von Reduktions-Oxidations Reaktionen durch die Bestimmung der Oxidationszahlen von Atomen in Verbindungen zu unterscheiden.
  • die funktionellen Gruppen der organischen Chemie korrekt zu benennen und in komplexen organischen Verbindungen zu identifizieren.

Lehrinhalte

  • Aufbau des Periodensystems und der daraus ableitbaren physikochemischen Parameter.
  • Bindungsarten sowie intermolekulare Wechselwirkungen
  • Stöchiometrie (Stoffmenge, Konzentration, pH-Wert)
  • chemisches Gleichgewicht und Thermodynamik (Aufstellung von Reaktionsgleichungen)
  • Grundlagen der anorganische Chemie (Phasendiagramme)
  • Grundlagen der Elektrochemie (Redoxreaktionen und Oxidationszahlen)
  • organische Chemie (funktionelle Gruppen)

Vorkenntnisse

Grundlagenwissen in Mathematik und Physik

Literatur

  • Kickelbick, G. (2008):Chemie für Ingenieure, Pearson Studium-Verlag
  • Wawra, E. / Dolznig, H. / Müllner, E. (2009): Chemie verstehen, UTB Stuttgart
  • Lehr-/ Lernunterlagen ( Präsentationen) der Lehrenden

Leistungsbeurteilung

  • schriftliche Abschlussprüfung
Technische Chemie Labor (TCL)
German / LAB
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Sicherheitseinschulung für Chemielabore. Einfache und grundlegende Arbeitsweisen in der Chemie mit Fokus auf nachvollziehbares Protokollieren durchgeführter Experimente und Interpretation von Daten.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einfache und grundlegende Experimente unter Verwendung der jeweils erforderlichen persönlichen Schutzausrüstung sicher durchzuführen.
  • die durchgeführten Experimente nachvollziehbar in einem Laborprotokoll zusammenzufassen und darin die erhaltenen Daten schlüssig zu interpretieren.

Lehrinhalte

  • Instrumentelle chemische Analytik (Maßtitration, Photometrie, Rasterelektronenmikroskopie), organische Synthese (Aspirin)

Vorkenntnisse

Inhalte der Lehrveranstaltung Technischen Chemie

Literatur

  • Kremer, B. (2011): Einführung in die Laborpraxis, Springer-Verlag
  • Lehrunterlagen der Lehrenden und selbständige Vertiefung mittels Recherche.

Leistungsbeurteilung

  • Laborprotokolle und Laborbuch

Anmerkungen

Persönliche Schutzausrüstung (bestehend aus Arbeitsmantel, Schutzbrille und Handschuhe nach Erfordernis) wird vollständig zur Verfügung gestellt. Ein "Laborbuch" (A5 Schulheft 20 Blatt) ist mitzubringen. Ein Laptop darf nicht ins Labor mitgenommen werden. Keine kurzen Hosen. Trittsicheres und geschlossenes Schuhwerk.

Modul 23 Maschinenbauliche Grundlagen 2 (MOD23)
German / kMod
6.00
-
Mechanik 2 (ME)
German / ILV, FL
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

In der Vorlesung werden die Grundlagen der Mechanik, im Speziellen der Dynamik und Hydrodyamik vermittelt. Dafür werden die physikalischen Gesetzmäßigkeiten und die darauf aufbauenden Modelle hergeleitet. Die Anwendung der Methodik wird an Hand von praktischen Beispielen erläutert

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Bewegung von mechanischen Systemen mit Hilfe der Modelle der Kinematik (Ortsvektoren, Geschwindigkeit und Beschleunigung) darzustellen
  • die Kräfte und Momente, die Bewegungen auslösen und von den Bewegungen bewirkt werden, zu bestimmen
  • Kräfte auf Körper durch hydrostatische und hydrodynamische Vorgänge (Strömungen) zu bestimmen
  • reale hydraulische Systeme zu berechnen

Lehrinhalte

  • Die Methoden zur Beschreibung von Bewegungen zur Bestimmung von Ortskoordinaten, Geschwindigkeiten und Beschleunigungen werden erläutert (Kinematik). Die Zusammenhänge zwischen Kräften, Momenten und Bewegung werden dargestellt (Kinetik). Die Gesetze der Mechanik werden auf bewegte und unbewegte Fluide angewendet (Hydrostatik und Hydrodynamik, Bernoulli-Gleichung)

Vorkenntnisse

Mechanik 1

Literatur

  • GABERT/RAECKE (2013): Technische Mechanik für Wirtschaftsingenieure, HANSER Verlag
  • HEINZELMANN/LIPPOLDT (2008): Technische Mechanik in Beispielen und Bildern: Statik und Festigkeitslehre, SPEKTRUM-Verlag
  • HIBBELER: Mechanik 1,2 und 3, PEARSON-Verlag
  • KABUS (2013): Mechanik und Festigkeitslehre, HANSER Verlag

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und schriftliche Abschlussprüfung
Werkstätte 2 (WS2)
German / LAB
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Studierenden lernen die Einrichtungen von mechanischen Werkstätten kennen und lernen die Einsatzmöglichkeiten von Computer Integrated Manufacturing (CIM) kennen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die zur Bearbeitung eines Werkstückes notwendigen Schritte in eine zeitliche Abfolge zu bringen und die entsprechenden Vorbereitungen zu treffen.
  • Werkzeugmaschinen (z.B. Dreh-, Fräsmaschinen, etc.) zu bedienen deren Gefahren einzuschätzen und sich im Fertigungsbereich entsprechend zu verhalten.
  • die zur Steuerung und Kontrolle einer Fertigung notwendigen Dokumente zu erstellen und die damit erfassten Daten entsprechend auszuwerten und zu interpretieren.
  • die Anforderungen des Computer Integrated Manufacturing (CIM) für halbautomatische Fertigung umzusetzen.

Lehrinhalte

  • Erstellen einer Zeichnung für ein Werkstück
  • Übertragung der Fertigungsschritte für CNC Maschinen
  • Kennenlernen der wichtigsten Aufzeichnungen (Leistungserfassung) in einem Fertigungsbetrieb
  • Methoden der Qualitätsüberprüfung und des Qualitätsmanagements

Vorkenntnisse

Positiver AbschlussWerkstätte 1

Literatur

  • Dilinger et al., (2007): Fachkunde Metall, Europa Lehrmittel

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Erstellung Musterwerkstück
Modul 24 Konstruktion 2 (MOD24)
German / kMod
6.00
-
Computer Aided Design (CAD) (CAD)
German / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die LV beschäftigt sich mit den Grundlagen der 3D Konstruktion. Aus den Studenten sollen keine Konstrukteure gemacht werden, aber es soll ein umfassendes Wissen über die Methoden und Strategien der 3D Konstruktion vermittelt werden. Als Software wird SolidWorks benutzt.

Methodik

Vortrag selbstständiges Erarbeiten von Aufgabenstellungen

Vorkenntnisse

technisches Zeichnen darstellende Geometrie 2D Konstruktion von Vorteil, aber nicht notwendig

Leistungsbeurteilung

  • Im Rahmen der LV, diverse Abgaben
Maschinenelemente 2 (MEL2)
German / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Ziel ist es den Studierenden weiterführend die Grundlagen der Maschinenelemente (Achsen, Wellen, Getriebe, Zahnräder etc.) vorzustellen, die Einsatzmöglichkeiten und die Auslegung darzulegen und die Handhabung der einfachen Berechnung einzelner Maschinenelemente darzulegen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Wirkungsweise und den Aufbau von komplexeren Maschinenelementen zu erklären und diese entsprechend den geforderten Funktionen zu dimensionieren.
  • die notwendige Dimensionierung von Maschinenelementen unter Berücksichtigung von geforderten Sicherheiten zu berechnen.
  • verschiedene Lösungen für den Aufbau einer Anwendung abzuschätzen (z.B. lösbare oder fixe Verbindung) und dementsprechend Lösungen auch unter dem Gesichtspunkt der Nutzbarkeit und Wirtschaftlichkeit auszuwählen.

Lehrinhalte

  • Wichtige Maschinenelemente:
  • Achsen, Wellen und Zapfen (Anwendung und Berechnung)
  • Elemente zum Verbinden von Wellen und Naben (Konstruktionsdetails, Berechnungsgrundlagen)
  • Kupplungen und Bremsen (Anwendung, Bauformen)
  • Lager (Art der Lager, Auslegung von Lagern)
  • Riementriebe (Anwendung)
  • Kettentriebe (Anwendungen, Art der Ketten)
  • Zahnräder und Zahnradgetriebe (Überblick über die Bauformen und Verzahnung)

Vorkenntnisse

Maschinenelemente 1

Literatur

  • Decker, K. (2014): Maschinenelemente – Funktion, Gestaltung und Berechnung, 19. Auflage, Carl Hansen Verlag München
  • Schlecht, B. (2007): Maschinenelemente 2 – Getriebe – Verzahnungen – Lagerungen, Pearson Studium
  • Wittel, H. (2013): Roloff/Matek Maschinenelemente: Normung, Berechnung, Gestaltung, 21. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag
  • Wittel, H. (2010): Roloff/Matek Maschinenelemente: Aufgabensammlung, 15. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag

Leistungsbeurteilung

  • Protokoll
  • Schriftliche Abschlussprüfung
Modul 25 Kommunikation 2 (MOD25)
German / kMod
6.00
-
Business Studies (BS)
English / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Der Kurs soll den StudentInnen ein Verständnis für die Zusammenhänge vermitteln, in denen Unternehmen tätig sind.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Zweck und Formen von Unternehmen und ihr Zusammenwirken mit dem Umfeld sowie ihren Stakeholdern zu erklären
  • zu beschreiben wie Unternehmensstrategien und Ziele verbunden sind, und wie diese die Entwicklung von Management, Führung, Strukturen und Verhaltensaspekte von Organisationen beeinflussen.

Lehrinhalte

  • Unternehmensumfeld
  • Unternehmensformen
  • Stakeholder und Ziele
  • Ziele und Strategien von Unternehmen
  • Entwicklung des Managements
  • Organisationstrukturen
  • Produktions- und Finanzwirtschaft

Vorkenntnisse

Basiswissen Makroökonomie

Literatur

  • Ebert, R.J./Griffin, R.W. (2011): Business Essentials, Pearson Education
  • Hall, D./Jones, R./Raffo, C./Anderton, A. (2010): Business Studies, Pearson Education.

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanente Leistungsbeurteilung und schriftliche Abschlussprüfung
  • Abschlussprüfung 80%
  • Moodle Quizzes 20%
Professional & Technical Communication 2 (PTC)
English / SE
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Wöchtentliche Möglichkeiten Englisch zu üben und verbessern. Ziel ist es den Zusammenhang zwischen Technologie und Gesellschaft nachzuforschen. Sie werden ein Impact Analysis und eine technische Beschreibung schreiben und präsentieren.Sie werden auch Literatur aus verschiedene Genres studieren und die Unterschied zwischen Literatur und technisches Englisch beobachten.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ein technisches Verfahren in englischer Sprache für die jeweilige Zielgruppe nachvollziehbar zu gliedern und zu beschreiben;
  • abstrakte technische Konzepte durch anschauliche Beispiele zu umschreiben und zu erläutern;
  • Texte der englischsprachigen Literatur zu analysieren und zu interpretieren.

Lehrinhalte

  • Abstimmung sprachlicher und inhaltlicher Komplexität auf die Zielgruppe
  • Technikfolgenbeschreibung
  • Beschreibung von technischen Prozessen mittleren Schwierigkeitsgrades
  • Unterscheiden von drei Hauptformen des Diskurses

Vorkenntnisse

Professional and Technical Communication 1

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Präsentationstechniken & Rhetorik (PR)
German / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung bereitet die Studierenden darauf vor, Sachverhalte in einer zielgruppenadäquaten Form zu präsentieren.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einen gegebenen Sachverhalt in freier Rede strukturiert vorzutragen (gegebenenfalls mit Stichwortzettel).
  • einfache technische Sachverhalte zielgruppenspezifisch (insbesondere für „Nicht-TechnikerInnen“) aufzubereiten.
  • unterschiedliche Varianten der Ein- und Ausstiege in der Präsentation zu nutzen.

Lehrinhalte

  • Aufbereitung, Strukturierung und Reduktion von Informationen
  • Ziele und Aufbau einer Präsentation
  • Medien und Medieneinsatz
  • Strukturhilfen
  • Körpersprache, Sprache und Stimme

Vorkenntnisse

Keine

Literatur

  • Hartmann, Martin/Funk, Rüdiger/Nietmann, Horst (2012): Präsentieren, 9. Auflage, Verlag Beltz, Weinheim
  • Hierhold, Emil (2005): Sicher präsentieren, wirksamer vortragen, 7. Auflage, Redline Wirtschaft, Ueberreuter, Heidelberg
  • Lehner, Martin (2013): Viel Stoff - wenig Zeit; 4. Auflage, Haupt Verlag, Bern, Stuttgart
  • Schilling, G. (2006): Angewandte Rhetorik und Präsentationstechnik, Berlin: Schilling
  • Will, Hermann (2006): Mini-Handbuch Vortrag und Präsentation, Verlag Beltz, Weinheim

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Note)

Anmerkungen

keine

3. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 31 Mathematik 3 (MOD31)
German / iMod
6.00
-
Mathematik 3 (MAT)
German / ILV, FL
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt Grundlagen der Mathematik für Wirtschaftsingenieure

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • anhand der Variablen eines gegebenen ökonomischen/volkswirtschaftlichen Modells zu erkennen und zu erläutern, ob diese zeitdiskret oder zeitkontinuierlich zu interpretieren sind
  • eine vorgelegte gewöhnliche Differenzen- bzw. Differentialgleichung im Sinne ihrer elementaren Eigenschaften zu klassifizieren (Ordnung, Grad, inhomogen/homogen, implizit/explizit, mit/ohne konstante Koeffizienten)
  • Differenzen- bzw. Differentialgleichungsmodelle einfacher ökonomischer/ volkswirtschaftlicher Größen (e.g., Nationaleinkommen, Einkommensverteilung, Staatsverschuldung) aufzustellen und zu interpretieren
  • gewöhnliche lineare Differenzengleichungen und Differentialgleichungen 1. und 2. Ordnung, wie sie in Modellen einfacher ökonomischer/volkswirtschaftlicher Zusammenhänge auftreten (e.g., in Wachstumsmodellen, Input-Output-Modellen, Multiplikatormodellen), zu lösen
  • Anfangswertprobleme relativ zu solchen Modellen mittels Laplace Transformation zu lösen

Lehrinhalte

  • gewöhnliche Differenzengleichungen
  • lineare Differenzengleichungen 1. Ordnung
  • lineare Differenzengleichungen 2. und n-ter Ordnung mit konstanten Koeffizienten
  • Systeme linearer Differenzengleichungen mit konstanten Koeffizienten
  • Differenzengleichungsmodellegewöhnliche Differentialgleichungen
  • lineare Differentialgleichungen 1. Ordnung
  • lineare Differentialgleichungen 2. und n-ter Ordnung mit konstanten Koeffizienten
  • Systeme linearer Differentialgleichungen mit konstanten Koeffizienten
  • Anfangswertprobleme und Laplace-Transformation
  • Differentialgleichungsmodelle

Vorkenntnisse

Mathematik 1 & 2

Literatur

  • Rommelfanger, H. (2014): Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler III, SpringerSpektrum.
  • Dietmaier, C. (2014): Mathematik für angewandte Wissenschaften, SpringerSpektrum

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und schriftliche Abschlussprüfung
Modul 32 Maschinenbauliche Grundlagen 3 (MOD32)
German / kMod
9.00
-
CAE/CAM-Simulation (CAD)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt grundlegende Kenntnisse des Erstellens von Bewegungssimulationen, Kollisionskontrollen und einfachen FE-Berechnungen im CAD Programm Solid Works, sowie die Übergabe und Weiterverarbeitung der im CAD erstellten Teile in ein CAM System.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Bewegungssimualtionen mit Kollisionskontrollen, sowie einfache FE Berechnungen im CAD Solid Works durchzuführen, sowie die erstellten 3D Teile in ein CAM System überzuführen und weiterzuverarbeiten.

Lehrinhalte

  • Einführung in CAE
  • Erstellen einer Baugruppe in SW
  • Durchführung von Kollisionskontrollen und Bewegungssimulationen
  • Durchführung einer FE-Berechunng mit SW
  • Optimierung der Bauteile aufgrund der Ergebnisse aus der FE-Berechnung
  • Übergabe und Weiterverarbeitung der erstellten Teile in einem CAM System

Vorkenntnisse

SW Grundkenntnisse in Erstellung von Bauteilen und Baugruppen

Literatur

  • Solid Works Tutorial

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanente Beurteilung
Mechanik 3 (ME)
German / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

n der Vorlesung werden Methoden zu Berechnung mehrfach statisch unbestimmter Systeme vorgestellt (Satz von Castigliano und Menabrea). Die Modelle von dÀlembert zur Bestimmung statischer Kräfte und Momente und von Lagrange zur Abteitung der Bewegungsgleichungen von Mehrkörpersystemen werden hergeleitet und deren Anwendung an Hand von praktischen Beispielen erläutert.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die auftretenden statischen Kräfte von Mehrkörpersystemen zu berechnen
  • die Kräfte und Verformungen von mehrfach statisch unbestimmten Systemen zu bestimmen
  • die Bewegungsgleichungen von Mehrkörpersystemen abzuleiten.

Lehrinhalte

  • In der Vorlesung werden die „Energiemethoden“ zur Bestimmung von Mehrkörpersystemen vorgestellt. Die Methode nach dÀlembert (Prinzip der virtuellen Arbeit) wird vorgestellt. An Hand von praktischen Beispielen wird die Anwendung zur Bestimmung der statischen Kräfte auf Mehrkörpersysteme gezeigt.Mit Hilfe der davon abgeleiteten Methode von Castigliano und Menabrea werden die äußeren Kräfte und Momente auf mehrfach statisch unbestimmte Systeme und deren Verformungen bestimmt. Die Lagrangen Gleichungen werden zur Ableitung der Bewegungsgleichungen von Mehrkörpersystemen verwendet.

Vorkenntnisse

Mechanik 1 und 2

Literatur

  • GABERT/RAECKE (2013): Technische Mechanik für Wirtschaftsingenieure, HANSER Verlag
  • HEINZELMANN/LIPPOLDT (2008): Technische Mechanik in Beispielen und Bildern: Statik und Festigkeitslehre, SPEKTRUM-Verlag
  • HIBBELER: Mechanik 1,2 und 3, PEARSON-Verlag
  • KABUS (2013): Mechanik und Festigkeitslehre, HANSER Verlag

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und schriftliche Abschlussprüfung
Werkstofftechnik 1 (WT)
German / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Aufbau der Werkstoffgruppen (Metalle), Festkörper- und Bindungseigenschaften; -Struktur kristalliner Festkörper; -Fehlstellen in Festkörpern; -Diffusion;Mechanische Eigenschaften metallischer Werkstoffe; Versetzungen und Verfestigungsmechanismen;Phasendiagramme und Phasenübergänge: Bildung von Mikrostrukturen und die Änderung mechanischer Eigenschaften; Verarbeitung und Verwendung metallischer Werkstoffe

Methodik

Vorlesung (Vortrag)

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einen Überblick über den Aufbau und das Verhalten unterschiedlicher Werkstoffgruppen (z.B. Metalle, Keramiken, Kunststoffe, etc.) zu geben.
  • die Anwendbarkeit dieser Werkstoffe gemäß dem Anforderungsprofil eines Bauteiles zu bewerten und den richtigen Werkstoff auszuwählen.
  • die wesentlichen Prüfungen zur Feststellung von Materialcharakteristiken durchzuführen und deren Ergebnisse zur Feststellung der Qualität bzw. Eignung für einen Einsatz zu deuten

Lehrinhalte

  • Werkstoffkategorien (Metalle, Polymere, Keramik, Verbundwerkstoffe), Festkörper- und Bindungseigenschaften; -Struktur kristalliner Festkörper; -Fehlstellen in Festkörpern; -Diffusion; Mechanische Eigenschaften metallischer Werkstoffe; Versetzungen und Verfestigungsmechanismen; Phasendiagramme und Phasenübergänge: Bildung von Mikrostrukturen und die Änderung mechanischer Eigenschaften; Verarbeitung und Verwendung metallischer Werkstoffe.

Vorkenntnisse

keine speziellen.

Literatur

  • Bargel, Schulze, (2000): Werkstoffkunde, Springer-Verlag
  • Domke, (2001): Werkstoffkunde und Werkstoffprüfung, Giradet

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung

Anmerkungen

im 5. Semester findet die Aufbaulehrveranstaltung statt. Schwerpunkt 3. Semester: Metalle Schwerpunkt 5. Semester: Sonstige Werkstoffe

Modul 33 Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik (MSRT) (MOD33)
German / kMod
5.00
-
Sensorik & Messtechnik (SMT)
German / ILV
2.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Vorlesung gibt den Studierenden einen Überblick in Messtechnik und Sensorik sowie im Integrieren von Sensorsystemen

Methodik

Vorlesung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Erwerb grundlegender Kenntnisse der Messtechnik und Sensorik sowie der Fähigkeit sinnvolle Sensoren für konkrete Aufgabenstellungen auszuwählen und in globale Systeme einzubinden

Lehrinhalte

  • Grundlagen der MesstechnikAnalaog-Digital-Wandlung und Digital-Analog-WandlungGrundlagen der SensorikAnwendung der Sensorik und Einbindung in globalere Systeme

Vorkenntnisse

Lehrinhalte der Vorlesungen "Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik" 1 und 2

Literatur

  • Tietze-Schenk: Halbleiterschaltungstechnik (Springer Verlag)Patzelt-Fürst: Elektrische Messtechnik (Springer Verlag)

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Prüfung und Lösungskompetenz der praktischen Aufgaben
Steuerungs- & Regelungstechnik (SRT)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die LV vermittelt wesentliche Begriffe, Prinzipien und Methoden der Steuerungs- und Regelungstechnik (SRT)

Methodik

Vortrag mit Übungsbeispiele, Demonstrationen Phänomenen der Regelungstechnik in MATLAB und Simulink, "Kreuzerlübung" zum Training der eigenen Problemlösungskopetenz

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Begriffe der SRT zu erklären
  • die Unterscheidung zwischen Steuerung und Regelung darzulegen.
  • einfache logische Steuerungen zu entwerfen.
  • die Grundlagen der linearen Regelungstechnik anzuwenden.
  • eine System in Form einer Übertragungsfunktion zu formulieren und damit einen geeigneten Regler zu entwickeln.
  • Stabilitätsuntersuchungen an Systemen vorzunehmen.
  • Regler auszulegen und zu optimieren.

Lehrinhalte

  • Begriffe und Grundlagen der Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Unterscheidung zwischen Steuerung und Regelung
  • Methoden der Steuerungstechnik, Schaltalgebra, SPS-Programmierung
  • Übertragungsfunktion und Reglerstrukturen, Eigenschaften Grundelemente, Darstellung in Zeitbereich, Ortskurve und Bodediagramm
  • Stabilitätsuntersuchungen und Optimierung (Analyse von Streckentypen und Berechnung günstiger Reglereinstellungen
  • Zweipunktregler

Vorkenntnisse

- Mathematik: Integrieren, Differenzieren, Lösen linearer Dgl. Rechnen mit komplexen Zahlen- Mechanik: Kinematik und Dynamik- Elektrotechnik: Betriebsverhalten von el. Maschinen

Literatur

  • Busch, Peter: Elementare Regelungstechnik, Vogel Business Media/VM, 1999 ISBN 10: 3802315677

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und schriftliche Abschlussprüfung
Modul 34 Managerial Accounting (MOD34)
German / kMod
6.00
-
Managerial Accounting 1 (MA1)
German / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung werden den Studierenden Kenntnisse über theoretische und rechtliche Grundlagen der Finanzbuchhaltung vermittelt. Damit sind die Studierenden in der Lage Buchungen vorzunehmen und einen Jahresabschluss durchzuführen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Richtlinien des externen Rechnungswesens wiederzugeben
  • Geschäftsfälle auf Konten zu verbuchen
  • Steuern zu berechnen
  • den Jahresabschluss eines Unternehmens durchzuführen
  • die Ergebnisse von Gewinn- und Verlustrechnungen in Staffelform zu interpretieren und Maßnahmen zur Verbesserung vorzuschlagen
  • Kapitalflussrechnungen zu erstellen

Lehrinhalte

  • Elemente und Funktionen der Finanzbuchhaltung, rechtliche Vorschriften, Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung, Belegwesen, Konten, Doppelte Buchhaltung, Kapitalflussrechnung

Vorkenntnisse

Keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich

Literatur

  • Bertl, Romuald / Deutsch-Goldoni, Eva / Hirschler, Klaus (2013): "Buchhaltungs- und Bilanzierungshandbuch", 8. erweiterte Auflage, LexisNexis.
  • Grohmann-Steiger, Christine / Schneider, Wilfried / Dobrovits, Ingrid (2013): "Einführung in die Buchhaltung im Selbststudium", Band I und II, 20., aktualisierte und ergänzte Auflage, Facultas Verlags- und Buchhandels AG, Wien.
  • Grünberger, David (2014): "Buchhaltung und Bilanz", 3. aktualisierte Auflage,Studienbrief: Daniel F. Leutgeb (2007); Grundlagen Rechnungswesen Einführung, WienStudienbrief: Daniel F. Leutgeb (2007); Grundlagen Rechnungswesen Externes RW, WienStudienbrief: Martina Herzog: Jahresabschlussanalyse
  • Studienbriefe

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und schriftliche Abschlussprüfung
Managerial Accounting 2 (MA2)
German / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

In der LV lernen die Studierenden die Grundlagen einer entscheidungsorientierten Kostenrechnung kennen. Damit sind Sie in der Lage konkurrenzfähige Preise für Produkte und Dienstleistungen zu berechnen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • den Begriff „Kosten“ zu erklären
  • den Break-Even-Point eines Fertigungsbetriebes zu berechnen
  • den Preis eines Produktes zu berechnen
  • Budgetabweichungen einzelner Kostenstellen zu analysieren
  • das Produktionsprogramm eines Fertigungsbetriebes zu optimieren

Lehrinhalte

  • Begriffe der Kostenrechnung, BÜB, Kostentypologien, Kostenrechnungssysteme, Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung, Deckungsbeitragsrechnung

Vorkenntnisse

Buchhaltung

Literatur

  • Coenenberg, Adolf G. / Fischer, Thomas M. / Günther, Thomas (2012): Kostenrechnung und Kostenanalyse, 8. überarbeitete Auflage, Schäffer- Poeschel Verlag.
  • Klaus, Olfert (2013): Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft: Kostenrechnung, 7., verbesserte und aktualisierte Auflage, Friedrich Kiehl Verlag GmbH, Ludwigshafen.
  • Thommen, Jean-Paul / Achleitner, Ann-Kristin (2012): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 7. überarbeitete Auflage, Gabler Verlag, Berlin.Studienbrief: Daniel F. Leutgeb (2007); Internes Rechnungswesen, Wien

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und schriftliche Abschlussprüfung
Modul 35 Kommunikation 3 (MOD35)
German / kMod
4.00
-
English for Business and Engineering (EBE)
English / SE
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

Der gegenständliche Kurs hat das Ziel die berufliche Kommunikationsfähigkeit zu verbessern und zu erweitern und befasst sich mit der gängigen Terminologie im technischen und wirtschaftlichen Bereich anhand von Themen wie etwa technischem Design und technischer Entwicklung sowie technischen Problemen und ihrer Lösung.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • unterschiedliche Ansätze der Innovationspolitik von Unternehmen gegenüberzustellen
  • Konzepte für Projekte in englischer Sprache erfolgreich zu präsentieren und zu verhandeln
  • ein technisches Verfahren in englischer Sprache für die jeweilige Zielgruppe nachvollziehbar zu gliedern und zu beschreiben;
  • die Auswirkungen der Globalisierung auf Gesellschaft und Umwelt zu analysieren

Lehrinhalte

  • Beschreibung von technischen Prozessen mittleren Schwierigkeitsgrades
  • Innovation
  • Materialien
  • The Story of Stuff

Vorkenntnisse

Erfolgreicher Abschluss der Semester 1 & 2

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Moderation & Problemlösungstechniken (MPLT)
German / SE
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung bereitet die Studierenden auf die Rolle als ModeratorIn unter Einsatz entsprechender Methoden zur Problemlösung und Krativitätsförderung vor.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einen Moderationszyklus entsprechend den Anforderungen der Zielgruppe und der Aufgabenstellung zu planen.
  • aus einer neutralen Moderationshaltung unterschiedliche Perspektiven zuzulassen und zu fördern.
  • eine Kartenabfrage mit anschließender Clusterbildung und eine Mehrpunktabfrage zielgruppenbezogen zu moderieren.

Lehrinhalte

  • Rollen: ModeratorIn, ProtokollführerIn und ErgebnisverantwortlicheR
  • Persönliche, methodische und organisatorische Vorbereitung
  • Zielsetzung und Aufgabenstellung der Moderation
  • Struktur, Ablauf und Gruppen-Prozesssteuerung einer Moderation
  • Ideenfindungs- und Kreativitätstechniken
  • Problemlösungstechniken

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Dörner, Dietrich (2008): Die Logik des Mißlingens: Strategisches Denken in komplexen Situationen, rororo
  • Gigerenzer, Gerd (2008): Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition, München Goldmann Verlag
  • Hartmann, M./Rieger, M. (2007): Zielgerichtet moderieren, Weinheim: Beltz
  • Klein, Z. M. (2006): Kreative Geister wecken. Kreative Ideenfindung und Problemlösungstechniken, Bonn: Manager Seminare Verlag
  • Schilling, Gert (2005): Moderation von Gruppen, überarb. Auflage, Schilling Verlag, Berlin
  • Seifert J. W (2004): Besprechungen erfolgreich moderieren, Offenbach: Gabal Verlag 9. Auflage

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanente Leistungsbeurteillung
Wissenschaftliches Arbeiten (WA)
German / SE
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Als Vorbereitung für die Anfertigung eigenständiger akademischer Abschlussarbeiten vermittelt die Lehrveranstaltung Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens. Dies umfasst formale Aspekte (Gestaltung der Arbeit, Zitieren, etc.) und inhaltliche Themen (Forschungsfrage, Aufbau von Abschlussarbeiten, etc.)

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • praktische Fragestellungen in Firmen oder in Form empirischer Studien (z.B. Machbarkeitsstudie, Marktuntersuchung) zu identifizieren und in Verbindung mit der akademischen Anforderung nach Generalisierbarkeit und einem fall-unabhängigen Forschungsinteresse so zu formulieren, dass dies dem Umfang und dem inhaltlichen Anspruch einer Abschlussarbeit entspricht
  • aus dem mittels Praxisproblematik und Forschungsfrage(n) konkretisierten Forschungsinteresse heraus ein methodisches Vorgehen (Forschungsdesign) abzuleiten
  • eine systematische Literaturrecherche durchzuführen
  • unter Verwendung geeigneter Literatur und der methodisch erzielten Ergebnisse von z.B. Fallstudien in Unternehmen, empirischen Untersuchungen, technischen Entwicklungsaufgaben, etc. die Arbeit zu strukturieren und zu verfassen
  • bei der Verfassung der Arbeit die formalen Erfordernisse umzusetzen – insbesondere betreffend Layout, Verzeichnisse, Anhänge, Zitierung, Gestaltung von Abbildungen und Formulierungsstil

Lehrinhalte

  • Forschungslücke, -frage(n), -ziel(e) im Bezug zu praktischen Problemen oder Aufgabenstellungen
  • Definition einer Abschlussarbeit – Proposal
  • Struktur wissenschaftlicher Abschlussarbeiten, Vorgehensweise, Forschungsdesign
  • Literaturrecherche, Quellenverzeichnis, Zitieren
  • Integration theoretischer Wissenselemente mit praktischen bzw. empirischen Befunden und deren Formulierung als wissenschaftlicher Abschlussarbeit
  • Formale Gestaltung und Schreibstil wissenschaftlicher Abschlussarbeiten

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Karmasin M./ Ribing, R., (2014), Die Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten: Ein Leitfaden für Seminararbeiten, Bachelor-, Master- und Magisterarbeiten sowie Dissertationen, UTB

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanent

4. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 41 Mathematik 4 (MOD41)
German / iMod
4.50
-
Mathematik 4 (MAW)
German / ILV, FL
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Mathematik für Wirtschaftsingenieure 2

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • den mathematischen Gehalt von in der Alltagssprache gestellten typischen Problemen der Renten-, Tilgungs- und Kursrechnung zu extrahieren und mittels der erlernten Begriffe zu analysieren
  • die Richtigkeit/Fehlerhaftigkeit/Plausibilität einer Lösung eines solchen mathematischen Problems festzustellen und nachvollziehbar zu begründen
  • mit Hilfe der Kapitalwertmethode unter verschiedenen Investitionsvarianten die nach den je gegebenen praktischen Randbedingungen günstigste zu bestimmen
  • für eine zweidimensionale Stichprobe eine Korrelationsanalyse durchzuführen und über das Vorliegen/Nichtvorliegen eines linearen statistischen Zusammenhanges anhand des Pearson'schen Korrelationskoeffizienten zu entscheiden
  • verschiedenartige Alltagssituationen (Qualitätskontrolle, Störfälle in einem System etc) als Zufallsversuche zu identifizieren, den Ereignisraum durch eine Zufallsvariable zu beschreiben sowie wahrscheinlichkeitstheoretische Aussagen über einzelne Ereignisse zu machen
  • zu beurteilen, ob eine gegebene Größe als normalverteilt angenommen werden kann, sowie die Normalverteilung zu gebrauchen, um Aussagen über normalverteilte Größen zu machen

Lehrinhalte

  • Finanzmathematik:
  • Rentenrechnung (nachschüssige, vorschüssige, unterjährige Renten, unterjährige Verzinsung)
  • Tilgungsrechnung (Tilgungsplan, Ratentilgung, Annuitätentilgung, Ratenkredit)
  • Kursrechnung (festverzinsliche Wertpapiere, Rendite)
  • Investitionsrechnung (Kapitalwertmethode, interner Zinssatz)Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik:
  • beschreibende Statistik (Stichprobe, Merkmal, Urliste, relative Häufigkeit, arithmetisches Mittel, Median, empirische Varianz)
  • elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung (Zufallsversuch, Ereignis, Gegenereignis, unvereinbare Ereignisse, unabhängige Ereignisse, bedingte Wahrscheinlichkeit)
  • Zufallsvariablen (diskret, stetig, Erwartungswert, Varianz, Gesetz der großen Zahlen)
  • Normalverteilung (Gauß'sche Dichtefunktion, Standardnormalverteilung, Zentraler Grenzwertsatz)

Vorkenntnisse

- Mathematik 1 & 2 & 3

Literatur

  • Helm, W. / Pfeifer, A. / Ohser, J. (2011): Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Fachbuchverlag Leipzig.
  • Tietze, J. (2013): Einführung in die Finanzmathematik (12. Auflage), SpringerSpektrum.
  • Teschl, G. / Teschl, S. (2014): Mathematik für Informatiker 2, Springer Vieweg
  • Rommelfanger, H. (2014): Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler III, SpringerSpektrum.

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
Modul 42 Produktionstechnik (MOD8)
German / kMod
9.00
-
Einführung in Produktionstechnik (EPT)
German / ILV, FL
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Die Studierenden erhalten einen detaillierten Überblick über alle Fertigungsverfahren Sie kennen die Vor- und Nachteile sowie die Grenzen der einzelnen Fertigungsverfahren

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Fertigungsverfahren einzuordnen,
  • zu entscheiden und welches Fertigungsverfahren und welcher Werkstoff je nach Geometrie und Dimension des Produkts einzusetzen ist
  • die Vor- und Nachteile sowie die Grenzen der einzelnen Fertigungsverfahren zu beurteilen

Lehrinhalte

  • Einordnung und allgemeine Kenngrößen (Begriffsdefinition Produktionstechnik),
  • Technologien: Urformen, Generieren, Umformen, Trennen, Fügen,
  • Verfahren innerhalb der verschiedenen Technologien: Gießen, Pressen-Sintern, Rapid Prototyping und Rapid Tooling Verfahren, Spritzgießen, Tiefziehen, Streckziehen, Biegen, Schmieden, Fließpressen, Strangpressen, Abtragende Verfahren, Spanen mit geometrisch bestimmter Schneide, Spanen mit geometrisch unbestimmter Schneide, Fügen durch Umformen, Fügen durch Schweißen.
  • Erläuterung der einzelnen Verfahren mit Werkzeugen, Parametern und Kenngrößen,

Vorkenntnisse

- Werkstofftechnik- Mechanik

Literatur

  • Taschenbuch der Fertigungstechnik: Gerd Witt u. a., -Fachbuchverlag Leipzig
  • Fertigungstechnik: Alfred Herbert Fritz; Günter Schulze, Springer Verlag Berlin, Heidelberg
  • Grundlagen der Fertigungstechnik: Awiszus; Bast; Dürr; Matthes, Fachbuchverlag Leipzig
  • Fertigungstechnik: Willy Schal, Verlag Handwerk und Technik, Hamburg
  • Einführung in die Fertigungstechnik: Engelbert Westkämper; Hans-Jürgen Warnecke
  • Fertigungsverfahren (1 - 5): Wilfried König; Fritz Klocke, Springer Verlag
  • Werkzeugmaschinen Fertigungssysteme (Band 1): Manfred Weck, VDI Verlag
  • Materials and Processes in manufacturing: Ronald A. Koheser, J T. Black
  • Fertigungstechnik für Wirtschaftsingenieure: Reinhard Koether, Wolfgang Rau

Leistungsbeurteilung

  • schriftlicher Abschlussprüfung
Energie-, Umwelt- & Verfahrenstechnik (EUV)
German / ILV, FL
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Es werden die Grundlagen der mechanischen und thermischen Verfahrenstechnik mit dem Schwerpunkt der Anwendung in der Umweltechnik erläutert.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • für Grundaufgaben der mechanischen Verfahrenstechnik geeignete Verfahren auszuwählen und deren Funktion zu erläutern
  • für Grundaufgaben der thermischen Verfahrenstechnik geeignete Verfahren auszuwählen und deren Funktion zu erläutern
  • zur Abscheidung von Schadstoffen aus Abgasen und Ablüften geeignete Verfahren auszuwählen und deren Funktion zu erläutern

Lehrinhalte

  • Verfahren zur Trennung disperser Systeme
  • Verfahren und Apparate der thermischen Verfahrenstechnik
  • Mechanismen der Bildung häufig vorkommender Schadstoffen und Verfahren zu deren Abscheidung

Vorkenntnisse

Technische Chemie

Literatur

  • Görner-Hübner - Gasreinigung und Luftreinhaltung
  • Henning, Verfahrenstechnik, Vogel-Verlag,
  • Scholz/Beckmann/Schulenburg - Abfallbehandlung

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Prüfung
Modul 43 Elektronik (MOD33)
German / kMod
9.00
-
Leistungselektronik & Aktorik (LA)
German / ILV, FL
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Vermittlung von Kenntnissen im Bereich:- Elektrische Maschinen und Antriebe- Leistungselektronische Steller

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Grundfunktion von Konvertern zur Umformung elektrischer Energie zu beschreiben
  • den Spannungs- und Stromverlauf an Induktivität und Kapazität zu skizzieren
  • den Aufbau und die Funktion einer fremderregten Gleichstrommaschine zu beschreiben
  • elektrische und mechanische Grundgleichungen und das Ersatzschaltbild einer fremderregten Gleichstrommaschine wiederzugeben
  • die Entstehung eines Drehfeldes zu erklären
  • den Aufbau, unterschiedliche Bauformen, die prinzipielle Funktionsweise und die Drehzahl-Drehmoment-Kennlinie einer Drehstrom-Asynchronmaschine zu beschreiben
  • das Betriebsverhalten der Drehstrom-Synchronmaschine am starren Netz und im Inselbetrieb zu erklären
  • den Aufbau, die unterschiedlichen Bauformen und die prinzipielle Funktionsweise des Schrittmotors zu beschreiben

Lehrinhalte

  • Grundfunktion von Gleichstromwandlern, Gleichrichtern und Wechselrichtern
  • Zustandsraumdarstellung
  • Bestimmung von Strom und Spannung bei Spulen und Kondensatoren
  • Grundlagen des magnetischen Kreises (Magnetische Feldgrößen, Durchflutungsgesetz, Induktions- und Kraftwirkungsgesetz, Übungsbeispiel: Betätigungsmagnet eines Schützes)
  • Fremderregte Gleichstrommaschine (Aufbau und Funktion, elektrische und mechanische Grundgleichungen, Ersatzschaltbild, Stellmöglichkeiten zur Drehzahlveränderung, Übungsbeispiel: Berechnung der Beschleunigungszeit eines Gleichstromantriebs)
  • 6-pulsige netzgeführte Stromrichterbrücke (Schaltung, Funktionsweise, Kommutierung der Thyristorströme, Gleichung für die Ausgangsspannung)
  • Erzeugung eines Drehfeldes
  • Drehstrom-Asynchronmaschine (Aufbau, unterschiedliche Bauformen, prinzipielle Funktionsweise, Drehzahl-Drehmoment-Kennlinie, Anlauf und Drehzahlveränderung einer Drehstrom-Asynchronmaschine bei Speisung vom starren Netz bzw. mittels Frequenzumrichter)
  • Drehstrom-Synchronmaschine (Aufbau, unterschiedliche Bauformen, prinzipielle Funktionsweise, Polradwinkel-Drehmoment-Kennlinie, Betriebsverhalten am starren Netz und im Inselbetrieb)
  • Schrittmotor (Aufbau, unterschiedliche Bauformen und prinzipielle Funktionsweise)
  • Industrielle Anwendungen und Vergleich von DC- und AC-Antrieben

Vorkenntnisse

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik 1 und 2

Literatur

  • Fachkunde Elektrotechnik. Europa Lehrmittel, 26. Aufl., 2008.
  • N. Mohan, T. Undeland, W. Robbins: Power Electronics, Jon Wiley & Sons, Inc.
  • F. Zach: Leistungselektronik, 4. Auflage, Springer Verlag.
  • Skripten - Vorlesungsunterlagen (BIW4-Downloads)

Leistungsbeurteilung

  • schriftlicher Abschlussprüfung
Programmierbare eingebettete Steuerungen & Regelungssysteme (PSR)
German / ILV, FL
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Die LV vermittelt Grundlagen der Funktionsweise und des Designs eingebetteter Steuerungs- und Regelsysteme.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • unter Verwendung geeigneter Zahlensysteme sowie der Bool`schen Algebra Schaltungen in Diagrammen darzustellen und zu analysieren
  • grundlegende Prinzipien der Mikroprozessortechnik bzw. digitaler Logiksysteme und Automaten auf praktische Fragestellungen der Steuerungs- und Regelungstechnik anzuwenden
  • Zustandsmaschinen zu konzipieren und geeignete Parameter für konkrete technische Anwendungen zu spezifizieren

Lehrinhalte

  • Zahlensysteme
  • Bool`sche Algebra
  • KV-Diagramme und Schaltungsanalyse
  • Kombinatorische Logik
  • Rechenwerke und sequentielle Logik
  • Zustandsmaschinen
  • Mikroprozessortechnik

Vorkenntnisse

- Basiswissen zu Steuer- und Regelungstechnik- Grundlagen der Mathematik

Literatur

  • (1) Carpinelli J. D., (2000): Computer Systems – Organization & Architecture, Addison Wesley(2) Forbrig P., Kerner I. O., (2006): Programmierung (Paradigmen und Konzepte), Hanser Fachbuchverlag(3) Berger A., (2002): Embedded Systems Design, CMP Books(4) M. Reuter, S. Zacher, (2003): Regelungstechnik für Ingenieure, Springer(5) J. Ledin, (2003): Embedded Control Systems in C/C++, CMP Books

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanente Leistungsbeurteilung
  • Schriftliche Abschlussprüfung
Modul 44 Grundlagen für Investitionsprojekte (MOD44)
German / kMod
4.50
-
Investition & Finanzierung (IF)
English / ILV, FL
2.50
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt einen Überblick über die Beurteilung von Investitionsprojekten und deren Finanzierung.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Investitionsrechenverfahren durchzuführen
  • die Vorteilhaftigkeit von Investitionsprojekten mit Hilfe verschiedener Investitionsrechenverfahren zu beurteilen.
  • die Wirkungsweise verschiedener Finanzierungsinstrumente abzuschätzen.
  • die Vorteilhaftigkeit verschiedener Finanzierungsinstrumente zu vergleichen.

Lehrinhalte

  • Investitionsrechnung:
  • net present value (NPV)
  • internal rate of return (IRR)
  • modified internal rate of return (MIRR)Finanzierung:
  • Interne Finanzierung
  • Externe Finanzierung
  • Eigenkapital
  • Kredit
  • Anleihen

Vorkenntnisse

Keine Vorkenntnisse erforderlich

Literatur

  • Jonathan Berk, Peter DeMarzo, Corporate Finance, Pearson 3/e 2014Eugene F. Brigham, Michael C. Erhardt, Financial Management – Theory and Practice, Thomson 2015Karl Knezourek, Investment, 2015Karl Knezourek, Finance, 2015

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung (100%)Prüfungsstoff:• Themen die während der Vorlesung besprochen wurden• Berechnungen die während der Vorlesung durchgeführt wurden• Inhalte der empfohlenen Literatur
  • Schriftliche Abschlussprüfung (100%)Prüfungsstoff:
  • Themen die während der Vorlesung besprochen wurden
  • Berechnungen die während der Vorlesung durchgeführt wurden
  • Inhalte der empfohlenen Literatur
Rechtsgrundlagen (RG)
German / ILV
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

Vermittlung ausgewählter Rechtsgebiete

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • rechtliche Grundstrukturen (z.B. österreichische Rechtsordnung, Interdependenzen Österreich – Europäische Union) darzustellen und zu erläutern
  • ausgewählte webbasierte Rechtsdatenbanken in einfachen Fällen zu benutzen
  • einfache rechtliche Sachverhalte aufzubereiten und grob zu beurteilen
  • bei vorgegebenen Vertragskonstellationen festzustellen, ob bestimmte Anforderungen (z.B. Vertragspartner, Leistungsgestaltung) erfüllt sind
  • bei vorgegebenen Rahmenbedingungen (z.B. Arbeits- oder Gesellschaftsverhältnis) zu beurteilen, welche Rechtsfolgen sich daraus ergeben können

Lehrinhalte

  • Grundzüge des österreichischen und europäischen Rechtssystems
  • österreichisches bürgerliches Recht (insbesondere Vertragsrecht, Arbeits- und Gesellschaftsrecht)

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Binder, Florian (2013): Das UGB-Firmenrecht, Manz
  • Borchardt, Klaus-Dieter (2010): Die rechtlichen Grundlagen der Europäischen Union, Facultas.WUV
  • Brodil, Wolfgang/Risak, Martin/Wolf, Christoph (2010): Arbeitsrecht in Grundzügen, LexisNexis
  • Eichinger, Julia/Kreil, Linda/Sacherer, Remo (2009): Basiswissen Arbeits- und Sozialrecht, Facultas.WUV
  • Krejci, Heinz (2010): Privatrecht, Manz
  • Nowotny, Georg (2009): Gesellschaftsrecht, Verlag Österreich
  • Schwimann, Michael (2013): Bürgerliches Recht für Anfänger, LexisNexis
  • Stolzlechner, Harald (2011): Einführung in das öffentliche Recht, Manz
  • Thiele, Alexander (2011): Europarecht, Niederle-Media
  • Zankl, Wolfgang (2012): Bürgerliches Recht, Facultas.WUV

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und schriftliche Abschlussprüfung
Modul 45 Wissenschaftliche Grundlagen (MOD45)
German / kMod
3.00
-
Scientific Writing & Publishing (SWP)
English / SE
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

Dieser Kurs befasst sich mit der Struktur und verschiedenen Aspekten des wissenschaftlichen Schreibens. Ziel ist es, Charakteristika und Anwendungen der technischen Schreibweise gut zu kennen und diese Kompetenzen an praktischen Beispielen zu erproben.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Techniken für eine erfolgreiche Stellenbewerbung auf englisch zu ihrem Vorteil anzuwenden
  • Abstracts bzw. kurze wissenschaftliche Arbeiten nach den vorgegebenen formalen und sprachlichen Kriterien zu gliedern und zu verfassen.
  • nach den jeweiligen Vorgaben korrekt zu zitieren;

Lehrinhalte

  • Gliederung einer wissenschaftlichen Arbeit
  • Zitierweisen
  • Sprachliche Kriterien einer wissenschaftlichen Arbeit
  • Drei Phasen des Schreibprozesses
  • Abstract schreiben

Vorkenntnisse

- Professional and technical communication 1 + 2- English for Business and Engineering

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Technik- und Wirtschaftsethik (TE)
German / ILV
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt den Studierenden Grundkenntnisse der Technik- und Wirtschaftsethik. Das Bewusstmachen der Relevanz ethischer Fragestellungen zu Technik und Wirtschaft und deren ethischen Auswirkungen auf die Gesellschaft und das Trainieren ethischer Urteilsbildung und Argumentation stehen im Mittelpunkt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ausgewählte Grundbegriffe und Grundpositionen der Technik- und Wirtschaftsethik (z.B. Formen technischen Handelns, Technikfolgeabschätzung) anhand einfacher Fallbeispiele zu erläutern.
  • den Verantwortungsbegriff zu erklären und auf Situationen der beruflichen Praxis zu übertragen.
  • die Schritte ethischer Urteilsbildung und Argumentation zu beschreiben und in Fallbeispielen aus der wirtschaftlich-technischen Praxis anzuwenden.

Lehrinhalte

  • Grundpositionen ethischer Urteilsbildung
  • Methoden ethischer Argumentation
  • Verantwortungsbegriff
  • Technikbegriff und normative Grundlagen Technischen Handelns
  • Ingenieursethik und Technikfolgeabschätzung
  • Einführung in die Integrative Wirtschaftsethik (P. Ulrich)
  • Grundfragen der Wirtschaftsethik: Mikro-(Individuum), Meso-(Unternehmen), Makro-Ebene (Wirtschaft, Staat)
  • Nachhaltigkeit als ethisches Kriterium

Literatur

  • Literaturliste bei Seminarbeginn

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Fallstudie (Note)

5. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 51 Automatisierung (MOD51)
German / iMod
4.50
-
Automatisierung (AUT)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Überblick über die Themen und Aufgabenstellungen der Automatisierungstechnik. Neben den Grundlagen zu Pneumatik, Elektropneumatik, Hydraulik, Robotik und Handhabungstechnik erlernen die Studierenden Schaltpläne und Schemata zu lesen und zu interpretieren. Ebenso werden Grundkenntnisse zur Auslegung entsprechender Anlagen vermittelt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • technische Prozesse zu analysieren.
  • Automatisierungskonzepte zu entwerfen und zu analysieren.
  • Automatisierungskonzepte praktisch umzusetzen.

Lehrinhalte

  • Grundlagen:
  • Automatisierung
  • Pneumatik
  • Vakuumtechnik
  • Hydraulik
  • Robotik
  • Handhabungstechnik

Vorkenntnisse

Mathematische Grundlagen, Mechanik

Literatur

  • Hess, S., Malisa, V., 2009.Robotik - Montage - Handhabung, Fachbuchverlag Leipzig: Carl Hanser Verlag
  • Langmann, R., 2004.Taschenbuch der Automatisierungstechnik, München: Carl Hanser Verlag
  • Bindel, Thomas & Hofmann, Dieter 2013. Projektierung von Automatisierungsanlagen: Eine effektive und anschauliche Einführung. 2., aktualisierte und verb. Aufl. Wiesbaden: Springer Vieweg. (SpringerLink : Bücher).
  • Schmid, Dietmar 2015. Automatisierungstechnik: Grundlagen, Komponenten und Systeme. 11. Aufl. Haan-Gruiten: Verl. Europa-Lehrmittel Nourney, Vollmer. (Bibliothek des technischen Wissens).
  • Schnell, Gerhard & Wiedemann, Bernhard 2008. Bussysteme in der Automatisierungs- und Prozesstechnik: Grundlagen, Systeme und Trends der industriellen Kommunikation. 7., durchges. u. verb. Aufl. Wiesbaden: Vieweg, F. (Vieweg Praxiswissen).

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Werkstofftechnik 2 (WT2)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Vertiefung der "Werkstofftechnik 1" aus dem 3. Semester; Es werden weitere Werkstoffgruppen behandelt, darunter - Kunststoffe - Keramik -Verbundwerkstoffe Biobasierte Werkstoffe -Holzwerkstoffe (Sperrholz: Furnierholz, Kreuzlagenholz) Testen von Werkstoffen Vertiefung zu metallischen Werkstoffen Grundlagen von Fügetechniken -Kleben -Schweißen, Löten

Methodik

Vorlesung (Vortrag)

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • unterschiedliche Werkstoffe zu beschreiben
  • Werkstoffprüfungen zu verstehen
  • Werkstoffauswahl auf Basis der Anforderungen zu treffen

Lehrinhalte

  • Eigenschaften von Werkstoffen zu verstehen
  • Vertiefung des Wissens aus Werkstofftechnik 1

Vorkenntnisse

Werkstofftechnik 1

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Prüfung am Ende der LVA.

Anmerkungen

Dies ist eine Aufbaulehrveranstaltung. Das Wissen auf "Werkstofftechnik I" wird vorausgesetzt.

Modul 52 Engineering Management 1 (MOD52)
German / kMod
6.00
-
Grundlagen Logistik & Supply Chain Management (LOG)
English / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die StudentInnen erlernen Basiswissen im Bereich Logistik und Prozessmanagement sowie Supply Chain Management.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • den Begriff Logistik in einem modernen Netzwerkverständnis zu definieren sowie Abgrenzung und Schnittstellen zum Supply Chain Management (SCM) zu erläutern
  • Teilgebiete, Funktionen und Aufgaben der Logistik im Unternehmen sowie an den Schnittstellen zu Lieferanten, Dienstleistern und Kunden zu erläutern und auf konkrete Branchenszenarien anzuwenden
  • relevante Kennzahlen der Logistik (insbesondere im Zusammenhang mit Beständen, Durchlaufzeiten und Durchsatz) in ihrem Zusammenwirken zu erklären und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Veränderung logistischer Kennzahlen für ein Unternehmensszenario zu analysieren (insbesondere bezogen auf betriebswirtschaftliche Spitzenkennzahlen wie z.B. ROCE – return on capital employed)
  • zu jedem behandelten Teilgebiet der Logistik (Beschaffungs-, Produktions-, Distributions-, Lager-, Entsorgungslogistik, etc.) typische Methoden zu nennen und in ihrer Anwendung für betriebliche Fragestellungen zu erklären

Lehrinhalte

  • Einführung in die Logistik, Historie und aktuelles Mindset der Logistik
  • Grundwissen Logistik: Material-, Informations- und Finanzflüsse, logistische Netzwerke, unternehmensübergreifende Beziehungen zu Lieferanten, Dienstleistern und Kunden
  • Anwendung von Prozessmanagementprinzipien und -methoden auf logistische Flüsse
  • Arten der Logistik, Teilgebiete (Beschaffungs-, Produktions-, Distributions-, Lager-, Entsorgungslogistik, etc.), Funktionen und Aufgaben
  • unternehmensübergreifende Aspekte der Logistik: Kunden / Lieferantenbeziehungen – Abgrenzung zu SCM
  • Teilgebiete der Logistik und jeweilige Methoden: Beschaffungs-, Produktions-, Distributions-, Lager-, Entsorgungslogistik, etc.
  • logistische Kennzahlen (Bestände, Durchlaufzeiten, Durchsatz) und Zusammenhang zur betriebswirtschaftlichen Kosten- und Leistungsgrößen (ROCE)

Vorkenntnisse

Grundkenntnisse Prozessmanagement, Produktionsmanagement, Produktionstechnik und Informatik

Literatur

  • Kummer, S./ Jammernegg, W./ Grün, O. (2013), Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik, Pearson

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Grundlagen Produktionsmanagement (PMA)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Diese Lehrveranstaltung vermittelt Kenntnisse der grundlegenden Modelle, Methoden, Werkzeugen und Konzepten des Produktionsmanagements.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die verschiedenen Arten der Produktion und Fertigung zu erkennen
  • den jeweilig vorherrschende Produktionssystem zu analysieren
  • ein geeignetes Planungs- und Steuerungsprinzip auszuwählen
  • eine geeignete Methode der Lean Production auszuwählen, um damit Optimierungen durchzuführen

Lehrinhalte

  • Bedeutung der Produktion/Fertigung
  • Begriffsdefinitionen
  • Organisationsformen der Fertigung
  • Operatives Produktionsmanagement
  • Produktionsplanung und -Steuerung
  • Steuerungsprinzipien und -Konzepte
  • Produktionssysteme
  • Grundlagen der Instandhaltung
  • Grundlagen der Lean Production

Vorkenntnisse

Nicht erforderlich

Literatur

  • Brunner, F.-J.: Japanische Erfolgskonzepte: KAIZEN, KVP, Lean Production Management, Total Productive Maintenance Shopfloor Management, Toyota Production Management, GD³ - Lean Development; 2. Auflage, Carl Hanser Verlag GmbH & CO KG, München/Wien, 2011
  • Matyas, K.: Taschenbuch Instandhaltungslogistik, Qualität und Produktivität steigern, 4. überarbeitete Aufl., München/Wien: Hanser, 2010
  • Richter, R.; Deuse, J.: Industrial Engineering im modernen Produktionsbetrieb, Voraussetzung für einen erfolgreichen Verbesserungsprozess, [Hrsg.] Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. (ifaa), Betriebs-Praxis & Arbeitsforschung, Vol. 207, S. 6-13., 2011
  • Rother, M.; Shook, J.: Sehen lernen, mit Wertstromdesign die Wertschöpfung erhöhen und Verschwendung beseitigen, Version 1.2, Aachen, Lean Management Institut, 2006
  • Rother, M.: Die Kata des Weltmarktführers - Toyotas Erfolgsmethoden, Campus Verlag GmbH, Frankfurt/Main/New York, 2009
  • Womack, J. P.; Jones, D. T.: Lean thinking: banish waste and create wealth in your organization, 2. Aufl., New York u.a.: Free Press, 2003

Leistungsbeurteilung

  • schriftliche Abschlussprüfung
Qualitäts- und Prozessmanagement 1 (QPM1)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die LV schafft ein grundlegendes Qualitätsverständnis, legt den praktischen Nutzen von QM-Systemen und QM-Normen (z.B. ISO 9000) dar und gibt einen Überblick über Ansatz, Modelle, Methoden und Verfahren eines umfassenden Total Quality Managements (TQM), um es den Studierenden zu ermöglichen das erlernte Wissen im Kontext von TQM praxisnahe auf Organisationen und Prozesse (aus dem Berufsumfeld bzw. in konkreten Projekten) gewinnbringend zu übertragen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die grundlegenden QM-Konzepte (wie z.B. Qualitätsbegriff, -kontrolle, -sicherung, -verbesserung, Regelkreis, TQC, Kundenorientierung, Kano-Modell) zu erklären und im Zusammenhang mit konkreten Anwendungsbeispielen zu interpretieren;
  • die Grundsätze und Methoden (wie z.B. Prozessmanagement, Dokumentenmanagement, Prüfen/Messen, Zertifizierung) von QM-Systemen und -Normen (z.B. ISO 9000) praxisnahe auf Organisationen zu übertragen und darzustellen;
  • den umfassenden Ansatz von TQM/EFQM (wie Ergebnisorientierung, Ausrichtung auf den Kunden, Management mit Prozessen u. Fakten, Kontinuierliches Lernen, Innovation u. Verbesserung) zu erklären sowie Bewertung und Verbesserung im Sinne von TQM (z.B. mit einem einfachen EFQM Self Assessment) für praktische Anwendungsfälle zu entwickeln und durchzuführen.

Lehrinhalte

  • QM-Grundlagen - Begriffsdefinitionen, Qualitätsprinzipien, Entwicklung des QM
  • Qualitätsmanagementsysteme (QMS)
  • Normenfamilie ISO 9000ff (Grundsätze, Normenwerk, Dokumentationsarchitektur, Zertifizierung)
  • Grundlagen zu Total Quality Management (TQM), European Foundation of Quality Management (EFQM)

Vorkenntnisse

Basiswissen zu - Betriebswirtschaftslehre - Mathematik u. Statistik - Projektmanagement und Organisationslehre

Literatur

  • Brüggemann H., Bremer P., Grundlagen Qualitätsmanagement, Springer Verlag, 2012
  • Koch S.; Einführung in das Management von Geschäftsprozessen; Springer-Verlag, 2011

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanente Leistungsbeurteilung
  • Schriftliche Abschlussprüfung
Modul 53 Projekte 1 (MOD53)
German / kMod
6.00
-
Projekte für internationale Wirtschaftsingenieure inkl. Bachelorarbeit 1 (PWB)
German / PRJ
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Erstellen und Präsentieren eines Praxis- oder Forschungsprojektes in Form einer Bachelorarbeit. Der Prozess des Erstellens wird durch einen Betreuer begleitet.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • eine konkrete technische/betriebswirtschaftliche, managementbezogene Aufgabenstellung selbständig unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Methoden und Techniken zu erarbeiten und (in Englisch) zu präsentieren.

Lehrinhalte

  • Selbständige Bearbeitung des Themas durch die Studierenden
  • Regelmäßige Besprechungen/Sitzungen mit den Projektbetreuern sowie Vertretern der Unternehmen
  • Präsentation der Projektergebnisse

Vorkenntnisse

- Wissenschaftliches Arbeiten

Leistungsbeurteilung

  • Beurteilung durch den/die Betreuer/in der Bachelorarbeit.
Projektmanagement (PM)
English / ILV, FL
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die StudentInnen lernen alle Projektphasen kennen. Sie definieren die Struktur eines Projektes, beurteilen die Risiken, schätzen den Aufwand, planen die benötigte Zeit, die Ressourcen und die Kosten mit Hilfe verschiedener Projekt Management Werkzeuge.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Termine, Ressourcen und Kosten eines Projektes zu planen
  • grundlegende Steuerungs- und Führungsmechanismen in Projekten anzuwenden

Lehrinhalte

  • Der Projektbegriff
  • Wie entstehen Projekte: die Projektphasen
  • Stakeholder, ihre Einstellung zum Projekt, ihr Einfluss und ihre Erwartungen und Befürchtungen
  • Was muss ein Projektauftrag enthalten?
  • Was sind SMARTe Ziele?
  • Projektorganisationsformen und Ihre Eignung für unterschiedliche Projekte
  • Rollen in Projekten
  • Strukturierung von Projekten
  • Risikomanagement: Identifikation, Beurteilung von Risiken sowie Definition geeigneter Maßnahmen zur Risikoprävention
  • Schätzmethoden für den Arbeitsaufwand in Projekten
  • Abhängigkeiten in Projekten und Zeitplanung mittels GANTT Diagramm
  • Ressourcenplanung und Ressourcenausgleich
  • Berechnung der Projektkosten
  • Umgang mit Änderungen im Projekt
  • Projektcontrolling und Eignung der dafür verwendeten Werkzeuge
  • Formen des Projektberichtswesens
  • Phasenbezogene Führung von Projektteams
  • Arbeiten zum Projektabschluss

Vorkenntnisse

Betriebswirtschaftliches Grundverständnis

Literatur

  • PORTNEY, Stanley E. (2013): Project Management for Dummies, 4th edition, Hoboken: Wiley
  • ZUGSCHWERT, Axel (2016): First Steps in MS-Project 2016
  • ZUGSCHWERT, Axel (2016): Project Management – Basics

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
  • 75% Abschlussprüfung
  • 25% Projekthandbuch

Anmerkungen

Die Lehrveranstaltung wird in Englisch abgehalten

Modul 54 Berufspraktikum 1 (MOD54)
German / iMod
4.50
-
Berufspraktikum 1 (BORP)
German / SO
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Arbeiten in einem Unternehmen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Erfahrungen vom Einsatz im Berufsleben anzuwenden
  • Übernahme von Tätigkeiten zu gewährleisten
  • im Team zusammenzuarbeiten
  • Berichte zu erstellen.

Lehrinhalte

  • Praktische Erfahrungen im Betrieb
  • Selbstorganisation
  • Berichtswesen

Leistungsbeurteilung

  • Teilnahmebestätigung – Beurteilung durch einen Betreuer

Anmerkungen

Das Berufspraktikum kann durch den Nachweis von beruflicher Erfahrungen außerhalb des Studiums kompensiert werden.

Modul 55 Management Grundlagen 1 (MOD55)
German / kMod
6.00
-
Grundlagen der Arbeitswissenschaften & Ergonomie (AW)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

In dieser Lehrveranstaltung werden fokussiert folgende Grundbegriffe und Inhalte vermittelt:- Gegenstände und Objekte der Arbeitswissenschaft- Grundlagen eines menschenorientierten Produktivitätsmanagements- Grundlagen der Gestaltung von Mikro-Arbeitssystemen- Grundlagen der Gestaltung von Makro-Arbeitssystemen- Belastungen des Menschen im Arbeitssystem (Arbeitsbelastung und Beanspruchung / Unfälle und Gesundheitsschäden)- Kriterien zur Beurteilung und Gestaltung der menschlichen Arbeit (Arbeitsleistung des Menschen),- Kriterien zur Beurteilung und Gestaltung von Arbeitsbedingungen und -systemen für den arbeitenden Menschen (Arbeitszufriedenheit / Arbeitsgestaltung / Arbeitsorganisation)

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • LE1:
  • Das Themengebiet der Arbeitswissenschaften thematisch grundlegend im betrieblichen als auch wissenschaftlichen Kontext einzuordnen.
  • Grundlegende Zusammenhänge (betriebswirtschaftliche und humanorientierte) auf zu zeigen.
  • LE2:-Kriterien zur Beurteilung der menschlichen Leistung (Arbeitsleitung des Menschen) auf zu zeigen.-Belastungsarten des Menschen im Arbeitssystem auf zu zeigen
  • Arbeitsbedingungen des Menschen in Arbeitssystemen grundlegend zu beurteilen bzw. einzuordnen.
  • LE3:
  • grundlegende und vertiefende Gestaltungselemente und -faktoren menschengerechter Arbeitssysteme (auf Mikro-Ebene) auf zu zeigen.
  • LE4:
  • Grundlegende und vertiefende Gestaltungselemente und -faktoren menschengerechter Arbeitssysteme (auf Makro-Ebene) auf zu zeigen.
  • LE5:
  • Methoden und Werkzeuge für die Beschreibung und Analyse menschlicher Arbeit und der Gestaltung von menschengerechten Arbeitsabläufen situationsgerecht auszuwählen und (zum Teil) anzuwenden.
  • LE6:
  • Methoden und Werkzeuge zur qualitativen und quantitativen Messung, Analyse und Gestaltung menschengerechter Arbeitssysteme situationsgerecht auszuwählen und (zum Teil) anzuwenden.

Lehrinhalte

  • Ziele, Grundlagen der Arbeitswissenschaft
  • Produktions- und Arbeitssystem:
  • Produktionssystem
  • Arbeitssystem und Prozess
  • Produktivitätsmanagement von Arbeitssystemen
  • Gestaltungsgrundlagen der Ergonomie:
  • Mensch-Maschine Schnittstelle
  • Arbeitsformen
  • Belastung und Leistung
  • Leistungsangebot des Menschen
  • Beanspruchung und Ermüdung
  • Gestaltung von Mikro-Arbeitssystemen:
  • Anthropometrische Arbeitsgestaltung
  • Physiologische Arbeitsgestaltung
  • Sicherheitsgerechte Arbeitsgestaltung
  • Bewegungstechnische Arbeitsgestaltung
  • Informationstechnische Arbeitsgestaltung
  • Gestaltung von Makro-Arbeitssystemen:
  • Mensch-Maschine Funktionsteilung
  • Arbeitsstrukturierung
  • Ausblick: Arbeitszeit
  • System vorbestimmter Zeiten:
  • Grundlagen der Zeitwissenschaft
  • MTM
  • Ergonomiebewertungs- und -analysemethoden

Vorkenntnisse

Keine besondere Vorkenntnisse

Literatur

  • Rainer Bokranz, Kurt Landau: Produktivitätsmanagement von Arbeitssystemen. Schäffer Poeschel Verlag Stuttgart. 2007
  • Kurt Landau: Lexikon Arbeitsgestaltung. Best Practices im Arbeitsprozess. Genter Verlag. Stuttgart 2007
  • W. Lange, A. Windel (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin): Kleine Ergonomische Datensammlung. 14., aktualisierte Auflage. TÜV Media. Köln 2011
  • Holger Luczak: Arbeitswissenschaft. 2.,vollständig neubearbeitete Auflage, Springer, Berlin u.s. 2013, ISBN 3662058316, 9783662058312
  • Christopher M. Schlick, Ralph Bruder, Holger Luczak: Arbeitswissenschaft. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Springer, Berlin u. a. 2010, ISBN 978-3-540-78332-9
  • Heinz Schmidtke: Ergonomie. 3. Auflage. Hanser Verlag. 1993

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Marketing & Produktmanagement (MAR)
German / ILV, FL
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Inhalt dieser LV sind die Theorie und Methodik des Marketing mit speziellem Bezug auf Produkte und Unternehmen technischer Branchen. Anwendung findet die Methode blended learning mit einer Kombination aus Präsenzunterricht und selbständig zu erarbeitenden Einheiten mit Moodleunterstützung. Diskussionsforen und selbständig zu erarbeitende Präsentationen unterstützen den Wissenserwerb.

Methodik

Präsenzunterricht. Folienskript Empfohlene Literatur Online Tests Präsentation

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Den Marketingbegriff anzuwenden
  • Den Ablauf einer Marktforschung umzusetzen und die Stichprobengrößen zu berechnen
  • Kennziffern der Marktanalyse zu berechnen, beispielsweise Marktanteil, Marktpotential usw.
  • einen Marketingplan zu erarbeiten und zu bewerten
  • Die Jobdescription eines Produktmanagers zu erstellen
  • Die Funktionen von Marketing in einem Unternehmen zu beurteilen

Lehrinhalte

  • Marketing Grundlagen
  • Marktforschung
  • Zielsetzung, Märkte, Analyse und Strategien
  • Produktpolitik
  • Preispolitik
  • Kommunikationspolitik.
  • Distributionspolitik
  • Onlinemarketing
  • Marketingkonzeption
  • Umnsetzung und Kontrolle

Vorkenntnisse

Keine

Literatur

  • Philip Kotler "Marketing Management", Verlag Pearson
  • Marketing: Einführung in Theorie und Praxis von von Andreas Scharf, Bernd Schubert, Patrick Hehn Verlag: Schäffer-Poesche
  • Hans Chr. Weis „Marketing“ Verlag Kiehl
  • Erwin Matys "Praxishandbuch, Produktmanagement: Grundlagen und Instrumente" Campus Verlag

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und schriftliche Abschlussprüfung
Modul 56 Kommunikation 4 (MOD56)
German / kMod
3.00
-
Advanced Communication for Business and Engineering (ACB)
English / SE
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

Diese Lehrveranstaltung hat das Ziel die verschiedenen Aspekte der Gesprächsführung zu erkunden, beginnend mit einer Zieldefinition und weiter zu Prinzipien, Präparation, Kulturellen Aspekten und ethischen Fragen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Konzepte für Projekte in englischer Sprache erfolgreich zu präsentieren und zu verhandeln
  • die Wichtigkeit und die Vorteile von Teamarbeit zu verstehen und sie umzusetzen
  • Verhandlungen zu planen und durchführen

Lehrinhalte

  • Verhandlungen
  • Teamarbeit
  • Längere Projekte

Vorkenntnisse

- Professional and technical communication 1 + 2- English for Business and Engineering- Scientific Writing & Publishing

Literatur

  • Siehe CIS Download Bereich

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Verhandlungstechniken (VT)
German / SE
1.00
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung bereitet die Studierenden auf Verhandlungsprozesse vor. Dabei steht der beratungs- und lösungsorientierte Ansatz im Vordergrund.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Prinzipien und Phasen des lösungsorientierten Verhandlungsprozesses (z.B. Harvard Konzept) zu erläutern.
  • Einwände aus einer kundenorientierten Sichtweise (z. B. Bedarf, Motive, Nutzen) darzustellen und lösungsorientiert zu argumentieren.
  • einen Verhandlungsprozess in mehreren Schritten unter Anwendung vorgegebener Tools (z.B. Fragetechniken) zu konzipieren und in einem einfachen realitätsnahen Verhandlungsgespräch umzusetzen.

Lehrinhalte

  • Prinzipien des Verhandelns und Verkaufens
  • Harvard-Konzept
  • Psychologie der Überzeugung
  • Lösungsorientiertes Verhandlungsgespräch: Vorbereitung, Bedarf, Argumentation, Einwandbehandlung, Abschluß
  • Rollen im Verhandlungs- und Verkaufsprozess
  • Konflikte in Verhandlungs- und Verkaufssituationen

Literatur

  • Cialdini, Robert B. (2007): Die Psychologie des Überzeugens, Bern: Verlag Hans Huber
  • Fischer, Roger/Ury, William/Patton, Bruce (2009): Das Harvard Konzept, 23. Auflage, Frankfurt: Verlag Campus

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung (Note)

Anmerkungen

keine

6. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 61 Informatik (MOD61)
German / kMod
6.00
-
Informatik (IN)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

In dieser LV lernen die Studierenden die Grundlagen der Informatik, moderne Computersysteme sowie Softwaretechniken, -methoden und -tools kennen. Es wird auf Softwareentwicklungsprozesse eingegangen und der Einsatz von Informatik als Enabler für Wirtschaft, Industrie und Gesellschaft beleuchtet.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Grundlagen (Computersysteme, Hardware, Software) und die Einteilung der Informatik in Fachgebiete (theoretische, technische, praktische, angewandte Informatik) beschreiben und deren Bedeutung als Enabler für Wirtschaft, Industrie, Forschung und Gesellschaft darzustellen;
  • Softwaretechniken (zu Anforderungsanalyse, Design, Implementierung, Test) zu unterscheiden und erklären sowie für konkrete Anwendungsfälle auszuwählen;
  • Softwareentwicklungsprozesse (wie V-Modell, SCRUM) für ausgewählte Realisierungsbeispiele zu identifizieren, deren relevanten Phasen, Aktivitäten und Abläufe zu strukturieren, notwendige Rollen (wie z.B. SW-Architekt, Programmieren, Tester) auszuwählen sowie geforderte Ergebnisse (wie Software, Dokumente) festzulegen (Weg vom Problem zur Lösung).

Lehrinhalte

  • Definition, Grundlagen der Informatik
  • Computersysteme, Hardware
  • Software Engineering
  • Softwaretechniken, SW-Methoden, SW-Werkzeuge
  • Softwareentwicklungsprozesse
  • Reifegradmodelle, CMMI

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • (Primär-) Literatur
  • Martin Eigner, Florian Gerhardt, Torsten Gilz, and Fabrice Mogo New, Informationstechnologie für Ingenieure. Berlin Heidelberg: Springer, 2012.
  • Präsentationen zu den einzelnen Themengebiete inkl. Literaturverweise

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
Informationsmanagement (IM)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Information, Wissen und Vernetzung haben sich insbesondere bei effizienter Nutzung von IKT (Informations- und Kommunikationstechnologien) zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil in Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft entwickelt.Diese LV soll Grundlagen und Anwendung innovativer Methoden und Techniken zu Informations- und Wissensmanagement vermitteln, aber auch Risiken und Sicherheitsaspekte sowie (zukünftige) Herausforderungen hinsichtlich Informationsflut und deren Bewältigung näher bringen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Methoden und Techniken der Informationsmodellierung (wie z.B. Entity-Relationship- oder UML-Diagramme) zur Beschreibung und Strukturierung von Daten in konkreten Beispielen anzuwenden sowie Lösungen für die Informationsverarbeitung (Speichern, Suchen, Analysieren, Visualisieren, Kommunizieren) über IKT-Systeme (z.B. Datenbanken, DWH, Business Intelligence, Cloud Computing) vorzuschlagen;
  • Konzepte des Wissensmanagements (Identifikation, Dokumentation, Nutzung, Transfer, Generierung) über innovative Methoden und Technologien (Web2.0, Collaboration, Semantic Systems) in konkreten Beispielen anzuwenden;
  • Informationsorganisation und -dienstleistungen (das sind standardisierte Strukturen und Prozesse zur Realisierung, Wartung und Betrieb von Informations- und Kommunikationslösungen – wie z.B. V-Modell, ITIL) für ausgewählte Beispiele unter Berücksichtigung von Aspekten der Informationssicherheit (z. B. Zugriffsschutz, Sicherung) zu bewerten und entwickeln.

Lehrinhalte

  • Grundlagen Informationsmanagement
  • Informationsmodellierung
  • Informationsverarbeitung
  • Wissensmanagement
  • Informationsorganisation u. -Dienstleistung
  • Informationssicherheit

Vorkenntnisse

Grundlagen der Informatik

Literatur

  • Bereitstellung zu den einzelnen Themen während der LVs

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente
Wirtschaftsinformatik (WI)
German / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

In diesem Kurs lernen die Studierenden die grundlegenden Inhalte, Methoden und Zielsetzungen der Wirtschaftsinformatik kennen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Kernaufgaben und typischen Arbeitsbereiche eines Wirtschaftsinformatikers zu nennen
  • die Notwendigkeit einer Modellierung von Prozessen und Anforderungen zu begründen  Aufgaben des Geschäftsprozessmanagements zu erklären
  • Geschäftsprozesse mittels bestimmter Modellierungstechniken (Prozesslandkarte, Wertschöpfungskettendiagramm, Ereignisgesteuerte Prozesskette) zu modellieren
  • Systemanforderungen aus kurzen Beschreibungen mittels Use Case Diagrammen zu visualisieren
  • Use Case Spezifikationen im RUP Stil zu entwickeln
  • den Auswahlprozess von ERP Systemen zu erklären
  • sich in einem ausgewählten ERP System (Microsoft Dynamics NAV) zu orientieren

Lehrinhalte

  • Wirtschaftsinformatik und Kernaufgaben
  • Geschäftsprozessmanagement und –Modellierung
  • Systemanforderungserhebung und –Modellierung
  • Auswahlprozesse von ERP Systemen
  • Anwendung eines ERP Systems

Vorkenntnisse

Keine

Literatur

  • Material wird in Moodle zur Verfügung gestellt

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und schriftliche Abschlussprüfung
Modul 62 Engineering Management 2 (MOD62)
German / kMod
4.50
-
Grundlagen des Industrial Engineering & Product Life Cycle Design (GIE)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Im Zuge dieser LV werden jene Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, die heutzutage vom Berufsbild eines „Industrial Engineers“ in der Praxis verlangt werden.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die fachlichen Anforderungen des Berufsbilds des Industrial Engineers in der Praxis darzulegen,
  • in der Praxis vorherrschende Problemstellungen zu bewerten und einzustufen,
  • Methodenwissen problemlösungsorientiert in der Praxis anzuwenden.

Lehrinhalte

  • Grundbegriffe und historische Entwicklung im Industrial Engineering
  • Das Berufsbild des IE
  • Industrial Engineering im Produktentstehungsprozess und Product-Life-Cycle
  • System- und Methodenkompetenz zur Entwicklung einer individuellen Problemlösungskompetenz im IE

Vorkenntnisse

- Grundlagen des Produktionsmanagements- Grundlagen der Ergonomie und Arbeitswissenschaften

Literatur

  • Womack, J.P.; Jones, D.T.; Roos, D.: The Machine That Changed the World - The Story of Lean Production. Reprint, Verlag HarperPaperbacks, 1991Womack, J.P.; Jones, D.T.: Lean Thinking – Ballast abwerfen, Unternehmensgewinne steigern. Campus Verlag, 2004Rother, M; Shook, J. Sehen lernen – Mit Wertstromdesign die Wertschöpfung erhöhen und Verschwendung beseitigen. 1. Auflage, Lean Management Institut, Aachen, 2004Bokranz, R.; Landau K.: Handbuch Industrial Engineering: Produktivitätsmanagement mit MTM, Schäfer Pöschel, Auflage: 2, 2012Kuhlang, P.: Industrial Engineering - Systematische Gestaltung produktiver, industrieller Wertströme; Habilitationssschrift, Wien 2013Kohnhauser, V.: Entwicklungsqualität; Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG; 2013

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und schriftliche Abschlussprüfung
Qualitäts- & Prozessmanagement (QPM2)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vertieft Themen des Total Quality Managements (TQM), schafft einen Überblick über Methoden, Techniken und Tools zu Qualitäts- und Prozessmanagement (Quality Engineering; Prozessanalyse,- gestaltung, -steuerung und -verbesserung), um es den Studierenden zu ermöglichen das erlernte Wissen im Kontext von QM-Systemen und Geschäftsprozessmanagement im Berufsumfeld bzw. in konkreten Projekten gewinnbringend anzuwenden.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Grundlagen von Quality Engineering (Qualitätstechniken wie 7Q&7M, FMEA, QFD, SPC) und Prozessmanagement (Prozessanalyse,- gestaltung, -steuerung und -verbesserung) hinsichtlich Methodik, Technologie und Anwendbarkeit wissenschaftlich zu analysieren und zusammenzufassen
  • grundlegendes Prozessmanagement (Prozessidentifikation und -abgrenzung, Analyse Ist-Prozesse, Konzeption Soll-Prozesse, Realisierung von Verbesserungspotenzialen, Maßnahmenmonitoring) in konkrete Projekte (für Dienstleistungs-, Industrie- und Produktionsunternehmen als auch soziale und öffentliche Organisationen) zu entwickeln und durchzuführen
  • Methoden, Techniken und Tools zu Qualitätsmanagement (z.B. 7Q&7M, FMEA, QFD, SPC) planmäßig und nachvollziehbar im Sinne von ISO 9000 bzw. TQM in praktische Anwendungsfälle zu übertragen und deren Anwendung (z.B. über geeignete Kennzahlen) zu überprüfen

Lehrinhalte

  • Total Quality Management (TQM), EFQM (Excellence Modell, RADAR, Self Assessment)
  • Prozessmanagement - Analyse, Modellierung, Gestaltung, Beherrschung, Verbesserung (KVP, Kaizen, Lean, ...)
  • Quality Engineering, QM-Werkzeuge (7Q&7M, FMEA, QFD, SPC, ...)

Vorkenntnisse

Grundlagen Statistik Grundlagen Qualitäts- und Prozessmanagement (QPM1)

Literatur

  • H. Brüggemann und P. Bremer, Grundlagen Qualitätsmanagement - Von den Werkzeugen über Methoden zum TQM. Wiesbaden: Springer Vieweg, 2012
  • S. Koch, Einführung in das Management von Geschäftsprozessen, Heidelberg: Springer, 2011
  • K. W. Wagner und G. Patzak, Performance Excellence - der Praxisleitfaden zum effektiven Prozessmanagement, München: Hanser, 2007

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanente Überprüfung
  • Beurteilung der Ausarbeitungen und Präsentationen
Modul 63 Projekte 2 (MOD63)
German / kMod
4.50
-
Projekte für internationale WirtschaftsingenieurInnen inklusive Bachelorarbeit 2 (PRJ)
German / PRJ
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Erstellen und Präsentieren eines Praxis- oder Forschungsprojektes in Form einer Bachelorarbeit. Der Prozess des Erstellens wird durch einen Betreuer begleitet.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • eine konkrete technische/betriebswirtschaftliche, managementbezogene Aufgabenstellung selbständig unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Methoden und Techniken zu erarbeiten und (in Englisch) zu präsentieren.

Lehrinhalte

  • Selbständige Bearbeitung des Themas durch die Studierenden
  • Regelmäßige Besprechungen/Sitzungen mit den Projektbetreuern sowie Vertretern der Unternehmen
  • Präsentation der Projektergebnisse

Vorkenntnisse

- Wissenschaftliches Arbeiten

Leistungsbeurteilung

  • Beurteilung durch den/die Betreuer/in der Bachelorareit.
Modul 64 Berufspraktikum 2 (MOD64)
German / iMod
4.50
-
Berufspraktikum 2 (BEP)
German / SO
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Arbeiten in einem Unternehmen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Erfahrungen vom Einsatz im Berufsleben anzuwenden
  • Übernahme von Tätigkeiten zu gewährleisten
  • im Team zusammenzuarbeiten
  • Berichte zu erstellen.

Lehrinhalte

  • Praktische Erfahrungen im Betrieb
  • Selbstorganisation
  • Berichtswesen

Leistungsbeurteilung

  • Teilnahmebestätigung – Beurteilung durch einen Betreuer

Anmerkungen

Das Berufspraktikum kann durch den Nachweis von beruflicher Erfahrungen außerhalb des Studiums kompensiert werden.

Modul 65 Management Grundlagen 2 (MOD65)
German / kMod
6.00
-
Controlling (CO)
German / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Studierenden erhalten einen Überblick über unterschiedliche Sichtweisen des Controllings. Im Mittelpunkt dieser LV steht die Erklärung und praktische Anwendung essentieller Controlling-Werkzeuge. Am Schluss wird auf das Bildungs-Controlling näher eingegangen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • den Begriff „Controlling“ zu erklären
  • die Aufgaben und Funktionen des Controlling zusammenzufassen
  • die strategische und operative Lücke sowie Kennzahlen eines Unternehmens zu berechnen
  • ausgewählte Controlling-Werkzeuge anzuwenden
  • eine Stellenbeschreibung zu formulieren

Lehrinhalte

  • Historischer Abriss, Etymologische Wurzeln, Begriffsfassungen, Aufgaben und Funktionen, Klassifikationsoptionen, Werkzeugkasten, Bildungs-Controlling

Vorkenntnisse

- Grundkenntnisse der Finanzbuchhaltung- Kostenrechnung- Investition und Finanzierung

Literatur

  • Horváth, Peter (2011): Controlling, 12. überarbeitete Auflage, Vahlen Verlag, München.
  • Weber, Jürgen / Schäffer, Utz (2014): Einführung in das Controlling, 14.überarbeitete und aktualisierte Auflage, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart
  • Ziegenbein, Klaus (2012): Controlling, 12. überarbeitete und aktualisierte Auflage, Friedrich Kiehl Verlag, Ludwigshafen.

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung

Anmerkungen

Arbeiten Sie bitte bereits vor der ersten LV die Audiofiles im Download des CIS (https://cis.technikum-wien.at/documents/Fernlehre/OperativesControlling/) durch.

Cross Cultural Communication (CCC)
English / ILV
3.00
2.00
Unternehmensführung (UF)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Ziel der Lehrveranstaltung ist es, die Studierenden mit modernen Methoden und Konzepten des Managements vertraut zu machen um sie auf Führungsaufgaben vorzubereiten bzw. diese weiterzuentwickeln. Es werden zentrale Elemente des Managements Planung & Zielsetzung, Entscheidungsfindung, Kommunikation, Motivation, Organisation und Kontrolle behandelt. Des weiteren beschäftigten sich die Studierenden mit ausgewählten Führungstheorien und diskutieren Fragen der Unternehmens- und Führungsethik.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Grundbegriffe und zentralen Theorien der Unternehmensführung zu verstehen und kritisch zu hinterfragen
  • Aufgaben und Ablauf des Managements von Unternehmen zu definieren sowie „effektives“ und „effizientes“ Management anhand von Beispielen zu erläutern
  • Kommunikationskonzepte zu erläutern und in Bezug auf deren Eignung anhand von ausgesuchten Praxisbeispielen zu diskutieren und zu beurteilen
  • Methoden zur Motivation kritisch zu reflektieren und deren Anwendbarkeit bei ausgesuchten praktischen Fallstudien zu beurteilen
  • verschiedene Organisationsformen mit ihren Vor- und Nachteilen zu beschreiben und eine Organisationsform für ein (fiktives) Unternehmen zu entwickeln
  • situations- und mitarbeiterspezifisches Führungsstile mit ihren Vor- und Nachteilen zu erklären
  • das eigene Führungsverhalten zu reflektieren und Gestaltungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit Ethik in der Unternehmensführung zu entwickeln
  • Aufbau und Funktion von Management-Informationssystemen (MIS) zu beschreiben und die Eignung auf konkrete betriebliche Fragestellungen darzustellen.

Lehrinhalte

  • Grundlagen der Unternehmensführung
  • Management Prozess
  • Zielsetzung und Planung
  • Kommunikation und Kommunikationsprozesse in Unternehmen
  • Motivation von Mitarbeitern
  • Organisationsformen
  • Führungstheorien und –verhalten
  • Ethik in der Unternehmensführung
  • Managementinformationssysteme (MIS)

Vorkenntnisse

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Literatur

  • Pflichtliteratur:
  • Dillerup R., Stoi R., Unternehmensführung, 4. Auflage, Vahlen Verlag, 2013
  • Hinterhuber, H.H.: Strategische Unternehmungsführung, 2003
  • Schein, E.H. (1992): Organizational culture and leadership. San Francisco: Jossey-Bass
  • Ward, A.J.; Lankau, M.J.; Amason, A.C.; Sonnenfeld, J.A.; Agle, B.R. (2007): Improving the performance of top
  • Wunderer R.(2009): Führung und Zusammenarbeit, Verlag Luchterhand, 2009

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und schriftliche Abschlussprüfung
Modul 66 Wahlpflichtfächer (MOD66)
German / kMod
4.50
-
Wahlpflichtfach Advanced Safety and Security im Rahmen von Industrie 4. (FSS)
German / ILV
1.50
1.00
Wahlpflichtfach Basics Safety and Security im Rahmen von Industrie 4.0 (GSS)
German / ILV
1.50
1.00
Wahlpflichtfach Business Case (BC)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Erstellung von Business Cases

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einen Business Case selbständig zu erstellen
  • die wichtigsten Kennzahlen zu berechnen
  • eine Abgrenzung zum Business Plan durchzuführen

Lehrinhalte

  • Business Case vs Businessplan, Cash Flow, GuV, Investitionen, Payback, ROI, Amortisationsdauer, NPV

Vorkenntnisse

Rechnungswesen, Investition und Finanzierung

Literatur

  • Ralph Brugger "Der IT Business Case" (2009)

Leistungsbeurteilung

  • Selbständige Erstellung eines Business Case inkl. Kommentierung und Bewertung der Ergebnisse
Wahlpflichtfach Einführung Managementsysteme (MS)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Vorlesung „Aufbau, Einführung und Betrieb von zertifizierungsfähigen Managementsystemen“ soll als fächervernetzender Vertiefungsgegenstand die Studenten mit standardisierten Managementsystemen vertraut machen, und in die Lage versetzen, in einem Betrieb Managementaufgaben eigenständig zu lösen

Methodik

Integrierte Lehrveranstaltung (Vortrag, Übung, Diskussion, Konnexherstellung zu Inhalten vorangegangener Studieninhalte technischer, wirtschaftlicher und juristischer Art)

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Herstellen von Querbeziehungen und vernetztem Denken; Zusammenführen und Anwenden von Themen aus Basislehrveranstaltungen

Lehrinhalte

  • Kennenlernen der Inhalte von Integrierten Managementsystemen als firmenspezifisches Konglomerat der Forderungen aus Qualitätsmanagement, Umweltmanagment, Finanzsystemen, Ethikvorgaben, Riskomigitation, Konfigurationsmanagment, Arbeitsschutz- und Arbeitsssicherheitssystemen, Informationssicherheit, Legal Compliance etc. als Instrument zur Vermeidung von Fehlleistungen in Betrieben

Vorkenntnisse

Basislehrveranstaltungen entsprechend dem Curriculum, sowie Erfahrung aus dem betrieblichen Alltag

Literatur

  • Vortragsunterlagen aus dem Downloadbereich,ergänzend für interessierte Studenten ev.:Bleicher Knut, Das Konzept Integriertes Management – Visionen-Missionen-Programme, Campus Verlag, 7. Auflage, Frankfurt/M (D) 2004Brunner Franz J., Wagner Karl, TQM - Taschenbuch Qualitäts-Management, Leitfaden für Studium und Praxis, 4. Auflage, Carl Hanser Verlag, Wien (A) 2008Gaitanides Michael, Prozessorganisation – Entwicklung, Ansätze und Programme des Management von Geschäftsprozessen, Vahlen Verlag, München (D) 2006Kamiske Gerd F., Görtler Edmund u. a., Managementsysteme – Begutachtung, Auditierung und Zertifizierung, Düsseldorf (D) 2008Malik Fredmund, Strategie des Managements komplexer Systeme - Ein Beitrag zur Management-Kybernetik evolutionärer Systeme, Haupt Verlag, Bern (CH) 2008Masing Walter, Handbuch Qualitätsmanagement, 5. Auflage, Carl Hanser Verlag, München (D) 2007Sackmann Sonja A., Erfolgsfaktor Unternehmenskultur - Mit kulturbewusstem Management Unternehmensziele erreichen und Identifikation schaffen- Best Practice-Beispiele, Gabler Verlag, Wiesbaden (D) 2006Ulsamer Berthold, Alles ist machbar und 25 andere fatale Irrtümer im Business – Denkfallen unter die Lupe genommen, GABAL Verlag GmbH, Offenbach (D) 2008Zielke Christian, Die häufigsten Managementfehler, 2. Auflage, Haufe Verlag, Planegg bei München (D) 2007

Leistungsbeurteilung

  • Immanente Leistungsbeurteilung (20%) Selbständiges Ausarbeiten von insgesamt zwei Fragen zu einer Fallstudie (80%)

Anmerkungen

-

Wahlpflichtfach Enterprise Resource Planning (ERP)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt die Umsetzung von Produktion und Logistik in einem ERP- System (Enterprise-Resource-Planning). Dabei werden Geschäftsprozesse der produzierenden Industrie (insbesondere Waren- und Informationsflüsse) anhand praktischer Beispiele im ERP-System abgebildet.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • den Einsatzbereich eines ERP-Systems in produzierenden Betrieben zu erklären
  • die Methoden der Bedarfsermittlung zu erklären
  • Produkte in konstruktiver und fertigungstechnischer Hinsicht sinnvoll aufzubauen und in einem ERP-System abzubilden
  • Waren- und Informationsflüsse zu analysieren, gestalten, dokumentieren und in einem ERP-System abzubilden

Lehrinhalte

  • Aufgabe eines ERP-Systems
  • Produktaufbau in konstruktiver und fertigungstechnischer Hinsicht
  • Bedarfsermittlung
  • Artikelklassifizierung
  • Prozesstypen
  • Abbildung von Waren- und Informationsflüssen

Vorkenntnisse

Ingenieurwissenschaftliche und maschinenbauliche Kenntnisse entsprechend dem Studienfortschritt

Literatur

  • H. Jodlbauer, Produktionsoptimierung, Wien: Verlag Österreich, 2016.

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanente Leistungsbeurteilung
  • Gruppenarbeiten (am ERP-System)
  • Kurzpräsentationen
Wahlpflichtfach Industrielles Management (IMG)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Fallstudienreihe (Harvard Business Reader; Lego) zu aktuellen Themen im Umfeld des industriellen Managements

Methodik

Ein breitgefächter Mix an Lehrmethoden ist für einen optimalen Wissenstransfer erfolgskritisch:- Grundlagenvermittlung- Gruppenarbeit- Bearbeitung & Diskussion von Fallbeispielen - Workshop-Ansatz: Brainstorming & Moderation - Anwendung fachspezifischer Konzepten & Methoden - Interaktives Coaching- Anwendung von Problemlösungstechniken

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Die Studierenden erlangen einen umfassenden Einblick in aktuelle Problemstellungen und Trends im industriellen Umfeld. Das Ziel dieser Lehrveranstaltung besteht darin, ausgewählte strategische Fragestellungen zu bearbeiten. Neben der Vermittlung von theoretischem Wissen werden dazu insbesondere Fallstudien eingesetzt.

Lehrinhalte

  • In diesem Modul werden Theorie sowie praxisnahes Wissen anhand von ausgewählten Fallstudien zu folgenden Themenblöcken vermittelt: - Wahl der optimalen Strategie für das Unternehmen - Porters 5 Forces, Problemlösungstechniken, SWOT, BCG Matrix und weitere relevante Analysemethoden.

Vorkenntnisse

Grundlagen Produktionsmanagement, Grundlagen Logistik & Supply Chain Management, Statistik & Qualitätstechnik, Projektarbeit, Grundlagen des Industrial Engineering & Product Life Cycle Design sowie Qualitäts- und Prozessmanagement

Wahlpflichtfach Interkulturelle Kommunikation (IK)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt ein Grundwissen über Verhaltsregeln im Geschäftsleben mit Geschäftspartnern aus anderen Sprach- und Kulturkreisen.

Methodik

Vorträge der Studierenden zu ausgewählten Ländern und Kultukreisen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Grundregeln des Verhaltens im Geschäftsleben in anderen Sprach- und Kulturkreisen verstehen und anwenden können.

Vorkenntnisse

Keine

Literatur

  • Die Literatur ist länderspezifisch verschieden. Die Vorbereitung auf die Referate und insbesondere das Auffinden geeigneter Literatur wird in der ersten Stunde des Wahlpflichtfaches besprochen.

Leistungsbeurteilung

  • Bewertung des gehaltenen Referates und Mitarbeit.
Wahlpflichtfach Lean Management Skills (LMS)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Lean Management Skills mit LEGO – denn wir sind nie zu alt dafür! Fallstudienreihe und Instrumente zu aktuellen Themen im Umfeld des Produktivitätsmanagements

Methodik

Ein breitgefächerter Mix an Lehrmethoden ist für einen optimalen Wissenstransfer erfolgskritisch:- Grundlagenvermittlung- Gruppenarbeit- Bearbeitung&Diskussion von Fallbeispielen- Workshop-Ansatz: Brainstorming & Moderation- AnwendungfachspezifischerKonzepten&Methoden- Interaktives Coaching- Anwendung von Problemlösungstechniken- Lego-Planspiele

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Exkurs LEGO-Planspiele:Mit innovativen LEGO-Planspielen werden einzigartige, nachhaltige und praktische Lösungen für komplexe Fragen in der Berufswelt und für den privaten Alltag erarbeitet und sofort umgesetzt. Internationale Großunternehmen wie EBAY, NOKIA und MICROSOFT nutzen ihn bereits, um Ihre Markenidentität authentisch zu formulieren, innovative Strategien zu entwickeln, die Bildung von High Performance Teams zu unterstützen oder effektiv Veränderungsprozesse zu begleiten. Je nach Teilnehmerprofilen und Gruppengröße besteht die Möglichkeit das Seminar auf die verschiedensten Anwendungsbereiche auszurichten.

Lehrinhalte

  • In diesem Modul werdentheoretische Grundlagenvia Fallstudien und LEGO-Planspielen direktangewandt und geübt. Folgende ausgewählte Themenblöcken werden im Rahmen der Lehrveranstaltung vertieft: - Grundlagen des Produktivitätsmanagement (z.b.: Lean Six Sigma)- Konzepte und Planspiele zum Materialfluss (z.b.: Value Stream Mapping, Kanban, Just in Time)- Konzepte und Planspiele zum Bearbeitungssystem (z.b.: Total Productive Maintenance, Layoutoptimierung)- Konzepte und Planspiele zum Qualitätssystem (z.b.: Six Sigma, Total Costof Ownership)- DiskussionausgewählterSonderthemenim Lean Management (z.b.: Mass Customization, Working Capital Management inclusive Cash-to-Cash Cycle)

Vorkenntnisse

Einführung in die Produktionstechnik, Grundlagen Produktionsmanagement, Grundlagen Logistik & Supply Chain Management, Statistik & Qualitätstechnik, Projektarbeit, Grundlagen des Industrial Engineering & Product Life Cycle Design sowie Qualitäts- und Prozessmanagement;

Leistungsbeurteilung

  • Reflexion der Fallstudien und Planspiele in einem Semina-Papier unter Berücksichtigung von Erkenntnissen aus den Harvard Business Readern
Wahlpflichtfach Logistik Simulation (LS)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung wird im anhand einer Logistiksimulation das praktische Verständnis für Themen und Facetten des Geschäftsprozessmanagements geschaffen bzw. selbst erarbeitet.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Grundkonzepte des Prozessmanagements (Analyse, Gestaltung, Steuerung) bei einfachen Aufgabenstellungen anzuwenden;
  • Lösungen zur Prozessverbesserung (revolutionäre bzw. evolutionäre Ansätze) zu erarbeiten und anhand von Kennzahlen die implementierten Verbesserungen zu bewerten.

Lehrinhalte

  • Grundlagen Geschäftsprozessmanagement
  • Logistik Prozesse
  • Kontinuierlicher Verbesserungsprozess
  • Business Process Reengineering

Vorkenntnisse

Grundlagen des Qualitäts- und Prozessmanagements

Literatur

  • (Primär-) Literatur
  • Brüggemann H., Bremer P., Grundlagen Qualitätsmanagement, Springer Verlag, 2012
  • Koch S.; Einführung in das Management von Geschäftsprozessen; Springer-Verlag, 2011Lehr-/Lernunterlagen
  • Präsentationen zu Logistik und Planspiel

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Wahlpflichtfach Managing Project Portfolios and International Projects (PM)
English / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung bietet einen Überblick über Projektportfoliomanagement und internationales Projektmanagement. Sie zeigt einige kritischen Erfolgsfaktoren, um heterogene Projekte in einem Projektportfolio und internationale Projekte zu leiten. Spezielles Augenmerk wird jenen Faktoren geschenkt, die in einem nationalen Projekt nicht auftreten oder nicht wichtig sind.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Bestandteile eines Projektportfolios zu identifizieren, zu kategorisieren, zu beurteilen, auszuwählen und zu priorisieren,
  • die Risiken in einem Projektportfolio zu identifizieren und zu analysieren,
  • Maßnahmen zur Behandlung von Risiken in einem Projektportfolio zu entwickeln,
  • ein Gleichgewicht in einem Projektportfolio herzustellen,
  • die Leistung eines Projektportfolios zu überwachen und zu steuern,
  • den Unterschied in der Führung internationaler Projekten zu erkennen

Lehrinhalte

  • Unterschiede zwischen Projekten, Projektportfolien und Programmen
  • Programmanagement und Multi Projektmanagement
  • Verantwortlichkeiten in Programmen und Projektportfolien
  • Rollen in Projektportfolien
  • Die Interessenten eines Projektportfolios
  • Zusammenhang zwischen Projektportfolien und der Unternehmensstrategie
  • Prozesse im Projektportfolio Management
  • Führung in internationalen Projekten
  • Management virtueller Teams

Vorkenntnisse

Projektmanagement

Literatur

  • Adler, Nancy J., & Gundersen, Allison (2007): International Dimensions of Organizational Behavior, 5th edition. Ohio: Thomson South-Western
  • Binder, Jean (2007): Global Project Management: Communication, Collaboration and Management Across Borders. Farnham: Ashgate Publishing
  • Lientz, Bennet P., & Rea, Kathryn P. (2003): International Project Management. San Diego: Academic Press
  • Pennypacker James, & Retna San (ed.) (2009) Project Portfolio Management: A View from the Management Trenches, 2nd edition. Hoboken: John Wiley & Sons
  • Project Management Institute (2008): The Standard for Portfolio Management, Project Mgmt Inst
  • Solomon, Charlene, & Schell, Michael (2009): Managing Across Cultures: The Seven Keys to Doing Business with a Global Mindset. New York: McGraw-Hill

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung

Anmerkungen

Die Lehrveranstaltung wird in Englisch abgehalten

Wahlpflichtfach Nachhaltigkeit (NH)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Ziel der Lehrveranstaltung ist die Vertiefung des Verständnisses der Anforderungen nachhaltiger Entwicklung anhand theoretischer Grundlagen und Übungen.

Methodik

Interaktiver Vortrag, Planspiel

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • das komplexe Thema Nachhaltigkeit zu erklären und zu bewerten
  • ...

Lehrinhalte

  • Nachhaltigkeits-Konzepte: bestehende Konzepte und Strategien werden vorgestellt und diskutiert. Nachhaltigkeits-Assessment: anhand eines Beispiels werden Kriterien zur Bewertung der Nachhaltigkeit entwickelt.Nachhaltigkeit als Entscheidungsgrundlage: im Rahmen eines Planspieles werden die entwickelten Kriterien anhand eines Beispiels angewendet und diskutiert.

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • wird in der Lehrveranstaltung bekanntgegeben.

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung, Reflexionsbericht

Anmerkungen

Anwesenheit 80%

Wahlpflichtfach Smart Phone Apps (SPA)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung "Smart Phone Apps" vermittelt grundlegende Kenntnisse der aktuell relevantesten mobilen Smartphone Plattformen und vertiefende praktische Kenntnisse auf jeweils einer durch die Studierenden gewählten Plattform.

Methodik

Den Studierenden werden im ersten Teil der Lehrveranstaltung einführende Vorträge zu den aktuell relevantesten mobilen Smartphone Plattformen sowie praktische Vorführungen zum Einstieg in die Applikationsentwicklung auf diesen Plattformen geboten.Im zweiten Teil der Lehrveranstaltung arbeiten die Studierenden an praktischen Aufgabenstellungen unter Anleitung des Lektors auf einer von ihnen gewählten Plattform.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Die Studierenden erwerben grundlegende Kenntnisse über die aktuell relevantesten mobilen Smartphone Plattformen, insbesondere auch über die unterschiedlichen Features und Einsatzgebiete der Plattformen. In praktischen Aufgabenstellungen werden die Kenntnisse zur Applikationsentwicklung auf jeweils einer der vorgestellten Plattformen vertieft.

Lehrinhalte

  • Grundkenntnisse zum Aufbau der mobilen Plattformen Apple iOS und Google Android.
  • Unterschiede der mobilen Plattformen und sich daraus ergebende Einsatzgebiete.
  • praktische Erfahrung in der Applikationsentwicklung auf einer gewählten Plattform

Vorkenntnisse

Basiskenntnisse der Objektorientierten Programmierung

Literatur

  • Studienbriefe im Downloadbereich
  • http://developer.android.com/index.html
  • https://developer.apple.com/devcenter/ios/index.action
  • https://dev.windowsphone.com/

Leistungsbeurteilung

  • abschließende Präsentation der Ergebnisse der praktischen Aufgabenstellungen
Wahlpflichtfach Smart Phone Apps - Android (SP1)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung "Smart Phone Apps- Android" vermittelt grundlegende Kenntnisse der Smartphone Plattform Google Android. Dabei wird nicht nur die Applikationsentwicklung, sondern der gesamte App Lifecycle (Design, Testing, Marketing, Business Models) betrachtet und diskutiert.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die wesentlichsten Features der Android Plattform zu benennen und zu erläutern.
  • geeignete Businessmodelle für Android Applikationen auszuwählen.
  • Aufwände im Softwareentwicklungsprozess von Android Applikationen abzuschätzen und dafür benötigte Techniken und Tools zu erläutern.
  • ausgewählte Grundbausteine von Android Applikationen selbst zu implementieren.

Lehrinhalte

  • Grundkenntnisse zum Aufbau der mobilen Plattform Google Android
  • Unterschiede zu anderen mobilen Plattformen und sich daraus ergebende Einsatzgebiete
  • Design Guidelines für die Android Plattform
  • Testtools und Frameworks
  • Marketing und Businessmodelle
  • praktische Erfahrung in der Applikationsentwicklung

Vorkenntnisse

Basiskenntnisse der Objektorientierten Programmierung

Literatur

  • http://developer.android.com/index.html
  • Robert Virkus,Daniel Kranz,Anna Alfut,Ian Thain,Dean Churchill, Julian Harty,Chris Ward,Oscar Clark,Marco Tabor (2014): MobileDeveloper's Guide To The Galaxy: 15th Edition, Enough Software
  • Reto Meier (2012): Professional Android 4 Application Development, Wrox

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung:
Wahlpflichtfach Smart Phone Apps - iOS (SPA2)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung "Smart Phone Apps- iOS" vermittelt grundlegende Kenntnisse der Smartphone Plattform Apple iOS. Dabei wird nicht nur die Applikationsentwicklung, sondern der gesamte App Lifecycle (Design, Testing, Marketing, Business Models) betrachtet und diskutiert.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die wesentlichsten Features der iOS Plattform zu benennen und zu erläutern.
  • geeignete Businessmodelle für iOS Applikationen auszuwählen.
  • Aufwände im Softwareentwicklungsprozess von iOS Applikationen abschätzen und dafür benötigte Techniken und Tools zu erläutern.
  • ausgewählte Grundbausteine von iOS Applikationen selbst zu implementieren.

Lehrinhalte

  • Grundkenntnisse zum Aufbau der mobilen Plattform Apple iOS
  • Unterschiede zu anderen mobilen Plattformen und sich daraus ergebende Einsatzgebiete
  • Design Guidelines für die iOS Plattform
  • Testtools und Frameworks
  • Marketing und Businessmodelle
  • praktische Erfahrung in der Applikationsentwicklung

Vorkenntnisse

Basiskenntnisse der Objektorientierten Programmierung

Literatur

  • https://developer.apple.com/devcenter/ios/index.action
  • Robert Virkus,Daniel Kranz,Anna Alfut,Ian Thain,Dean Churchill, Julian Harty,Chris Ward,Oscar Clark,Marco Tabor (2014): MobileDeveloper's Guide To The Galaxy: 15th Edition, Enough Software
  • James Bucanek (2014): Learn iOS 8 App Development, Apress

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Wahlpflichtfach Umwelt- und Energiemanagementsysteme (UEM)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Grundlagen zum Umwelt- und Energiemanagement kennenlernen

Methodik

VortragFallbeispiele

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Überblick über die Inhalte erkären und für einfachen Organisationen intergretieren können.Die ISO 14001 und ISO 50001 in einfachen Organisationen implemetieren können.

Lehrinhalte

  • ISo 14001ISO 50001EMAS- VO

Vorkenntnisse

ProzessmanagementQualitätsmanagement

Literatur

  • Normen

Leistungsbeurteilung

  • Präsentation Gruppenarbeiten
Wahlpflichtfach Unternehmensplanspiel (UP)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Studierenden simulieren im Team die Tätigkeiten von Vorstandsmitgliedern eines Industrieunternehmens in den Bereichen Produktion, Einkauf, Personal, Forschung und Entwicklung, Marketing und Vertrieb sowie Finanzen. Dabei berücksichtigen sie z. B. Aspekte der Beschaffung, Personalqualifikation, der Produktivität, des Produktlebenszyklus, der Rationalisierung, der Umwelt und der wertorientierten Unternehmensführung.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Unternehmensziele und –strategien für ein Industrieunternehmen unter Berücksichtigung von internen und externen Einflussfaktoren zu entwickeln und zu formulieren
  • das Marktumfeld eines Industrieunternehmens zu analysieren und zu bewerten
  • Markt- und Finanzdaten zu interpretieren und basierend darauf operative Entscheidungen zu treffen und zu argumentieren
  • Funktionsübergreifendes Handeln und Denken in Unternehmen zu verstehen und ihre Auswirkung zu beschreiben
  • Komplexe und „unscharf“ strukturierte Fragestellungen zu behandeln und zu beschreiben
  • Management Berichte zu gestalten sowie die Unternehmensergebnisse den Unternehmenseigentümern (Lektoren) zu präsentieren

Lehrinhalte

  • Absatz: Konkurrenzanalyse, Marketing-Mix, Produktlebenszyklen, Produkt-Relaunch,Produkt-Neueinführung, Markteintrittsstrategien
  • F & E: Technologie, Ökologie, Wertanalyse
  • Beschaffung/Lagerhaltung: Optimale Bestellmenge
  • Fertigung: Investition, Desinvestition, Eigenfertigung oder Fremdbezug, Auslastungsplanung
  • Personal: Personalplanung, Qualifikation, Produktivität, Fehlzeiten, Fluktuation
  • Analyse & Interpretation von Unternehmens- und Marktergebnissen anhand von Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Kostenrechnung und Controlling.
  • Wertorientierte Unternehmensführung und Aktienkurs

Vorkenntnisse

- Grundlagen der BWL,- Accounting 1,2 - Marketing

Literatur

  • Ein Teilnehmerhandbuch mit allen wesentlichen Informationen wird vom Lehrveranstaltungsleiter online zur Verfügung gestellt

Leistungsbeurteilung

  • Die Leistungsbeurteilung ergibt sich aus folgenden Komponenten:
  • Teambericht I: Beschreibung der Unternehmensstrategie, 1 Seite pro Team: 15 %
  • Teambericht II: Management Bericht nach Periode 4 (zwei Seiten pro Team) und Prognose für Periode 5 (1 Seite pro Team): 30 %
  • Teambericht 3: Reflexion Unternehmensstrategie & Entscheidungen über die 6 Perioden ( 5 Seiten pro Team): 40 %
  • Teilnahme Simulation: 15 %
Wahlpflichtfach Zertifizierungswesen (ZW)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Vorlesung „Zertifizierungwesen“ soll als fächervernetzender Vertiefungsgegenstand die Studenten mit den in der Industrie üblichen globalen technischen Nachweisen insbesondere verschiedener Arten von Zertifikaten vertraut machen, und in die Lage versetzen, diese einzuordnen und zu beurteilen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die wesentlichen Inhalte eines gültigen Zertifikats zu erläutern und von üblichen Falsifikationen zu unterscheiden
  • den Mechanismus und industriellen Hintergrund zur Ausstellung von Zertifikaten durch Akkreditierung und Notifizierung von Systemzertifikaten, Produktzertifikaten und Personalzertifikaten zu erklären
  • die Komplexität, Aufwand, Kosten, Nutzen und Vorgehensweise bei Abwicklung eines Zertifizierungsprojektes abschätzen zu können.

Lehrinhalte

  • Kennenlernen und Unterscheiden gängiger Arten formaler Bestätigungen wie Personalzertifizierungen, Produktzertifizierungen und Systemzertifizierungen oder deren Äquivalente. Das Zertifizierungswesen als übliches Nachweisverfahren in der Industrie und der Weg um international vergleichbare Nachweise zu erwirken. Marktübersicht und Kosten.

Vorkenntnisse

Basislehrveranstaltungen entsprechend dem Curriculum, sowie Erfahrung aus dem betrieblichen Alltag

Literatur

  • Bleicher Knut, Das Konzept Integriertes Management – Visionen-Missionen-Programme, Campus Verlag, 8. Auflage, Frankfurt/M (D) 2011
  • Brunner Franz J., Qualitäts-Management, Leitfaden für Studium und Praxis, 5. Auflage, Carl Hanser Verlag, Wien (A) 2010
  • Gaitanides Michael, Prozessorganisation – Entwicklung, Ansätze und Programme des Management von Geschäftsprozessen, 3. Auflage, Vahlen Verlag, München (D) 2012
  • Kamiske Gerd F., Görtler Edmund u. a., Managementsysteme – Begutachtung, Auditierung und Zertifizierung, Düsseldorf (D) 2008
  • Koubek Anna, Integrierte Managementsysteme: Von komplexen Anforderungen zu zielgerichteten Lösungen, Hanser Verlag, München (D) 2014
  • Malik Fredmund, Strategie des Managements komplexer Systeme - Ein Beitrag zur Management-Kybernetik evolutionärer Systeme, Haupt Verlag, Bern (CH) 2015
  • Masing Walter, Handbuch Qualitätsmanagement, 5. Auflage, Carl Hanser Verlag, München (D) 2014
  • Sackmann Sonja A., Erfolgsfaktor Unternehmenskultur - Mit kulturbewusstem Management Unternehmensziele erreichen und Identifikation schaffen- Best Practice-Beispiele, Gabler Verlag, Wiesbaden (D) 2004
  • Schneider Andre, Zertifizierung im Rahmen der CE-Kennzeichnung: Konformitätsbewertung und Risikobeurteilung nach der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und anderen europäischen Richtlinien, 4. Auflage, VDE Verlag, Berlin (D) 2014
  • Ulsamer Berthold, Alles ist machbar und 25 andere fatale Irrtümer im Business – Denkfallen unter die Lupe genommen, GABAL Verlag GmbH, Offenbach (D) 2009
  • Zielke Christian, Die häufigsten Managementfehler, 2. Auflage, Haufe Verlag, Planegg bei München (D) 2007

Leistungsbeurteilung

  • Immanente Leistungsbeurteilung (20%)
  • Selbständiges Ausarbeiten von zwei Fragen zu einer Fallstudie (80%)
Wahlpflichtfach Ökologie (OEKO)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Inhalt der Vorlesung ist die Vermittlung von grundlegenden ökologischen Zusammenhängen und die Entwicklung des Verständnisses für die Wechselwirkung zwischen Umwelt und Gesellschaft. Methoden: interaktiver Vortrag, Diskussionen, Selbststudium.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • grundlegende ökologische Zusammenhänge situationsbezogen zu erkennen und zu benennen
  • den Einfluss von Mensch/Technik auf die Umwelt zu erklären.

Lehrinhalte

  • Grundlagen der Ökosystemlehre (Elemente und deren Funktion im Ökosystem) -- interaktiv
  • Biogeochemische Kreisläufe - Selbststudium
  • Grundlagen der Humanökologie (Rolle des Menschen in und für Entwicklung der Umwelt) - interaktiv
  • Ausgewählte Fragestellungen im themenkomplex Klima und Klimaschutz - Selbststudium

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Baumgart, M., McDonough, W. (2008). Die nächste industrielle Revolution . Die Cradle to Cradle-Community. Hamburg, EVA-europäische Verlagsanstalt
  • Becker, A. (2001). Zukunftsfähige Politik. Volkswirtschaftliche, ökologische und soziale Aspekte vernetzt. München, oekom verlag
  • Diekmann, A. und Preisendörfer P. (2001). Umweltsoziologie. Eine Einführung. Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag.
  • Gleich, M., D. Maxeiner, et al. (2000). Life Counts. Eine globale Bilanz des Lebens. Berlin, BVT.
  • Grunwald, A. (2002). Technikfolgenabschätzung - eine Einführung. Berlin, edition sigm
  • Jens, S. und A. Reller (2009). CO2. Lebenselexier und Klimakiller. München, oekom verlag
  • Kranvogel, E. (1994). Neue Konzepte für die Klimapolitik. Grundlagen und Möglichkeiten. Frankfurt, Peter Lang GmbH.
  • Kromp-Kolb, H. und H. Formayer (2005). Schwarzbuch Klimawandel. Wieviel Zeit Bleibt uns noch? Salzburg, ecowin Verlag der TopAkademie.
  • Küster, H. (1995). Geschichte der Landschaft in Mitteleuropa. Von der Eiszeit bis zur Gegenwart. München, C.H.Beck'sche Verlagsbuchhandlung.
  • Nentwig, W. (2005). Humanökologie. 2. Auflage. Berlin, Springer-Verlag.
  • Odum, E. P. (1983). Grundlagen der Ökologie. Stuttgart, Georg Thieme Verlag.
  • Pötter, B., 2008, Tatort Klimawandel. Täter Opfer und Profiteure einer globalen Revolution. München, oekom verlag.
  • Rahmstorf, S. und Schellnhuber H. J. (2007). Der Klimawandel. München, Verlag C.H.Beck, OHG.
  • Reichholf, J. H. (2007). Eine kurze Naturgeschichte des letzten Jahrtausends. Frankfurt, S.Fischer Verlag.
  • Reichholf, J. H. (2008b). Stabile Ungleichgewichte. Die Ökologie der Zukunft. Frankfurt/Main, Suhrkamp Verlag.
  • Steffen, A. (2008). World Changing. A User's Guide for the 21st Century. Abrams, Abrams, Harry M
  • Wilson, E. O. (2002). Die Zukunft des Lebens. München, Wilhelm Goldmann Verlag.
  • Wohlleben, P. (2009). Naturschutz ohne Natur. Berlin, wjs verlag, Wolf Jobst Siedler jr.

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung