Tissue Engineering

reacTissue - Tissue Engineering Bioreaktoren - Stadt Wien Kompetenzteam für Forschung

gefördert

Am 1. April 2012 startete an der FH Technikum Wien das "Stadt Wien Kompetenzteam Tissue Engineering Bioreaktoren". Das Projekt baut auf den Kompetenzen des FHplus Projekts „NewTissue – Neue Ansätze in der Geweberegeneration und Tissue Engineering“ auf. Die bereits gewonnenen Erkenntnisse sollen für die Lehre noch besser nutzbar gemacht werden. Der neueMaster-Studiengang Tissue Engineering and Regenerative Medicine erhält durch die erweiterte Expertise des Kompetenzteams für Forschung ideale Voraussetzungen für eine aktuelle und anwendungsbezogene interdisziplinäre Ausbildung an der Schnittstelle zwischen Technik, Naturwissenschaften und Medizin.

Schwerpunkte: 

Der Projektinhalt besteht in der Weiterentwicklung und Optimierung von Bioreaktoren in Richtung klinischer Anwendung, die bereits im FHplus Projekt „NewTissue – Neue Ansätze in der Geweberegeneration und im Tissue Engineering“ entwickelt wurden. Bioreaktoren sind ein wichtiger Bestandteil bei der Züchtung von Zellen im Labor, da sie die Zellen „trainieren“. In den Bioreaktoren werden Zellen bestimmten Kräften ausgesetzt um später die für sie bestimmten Aufgaben übernehmen zu können (z.B. werden Muskelzellen einer Zugkraft ausgesetzt).

Die mechanische Stimulierung von Zell-Scaffold-Konstrukten* unter möglichst physiologischen Bedingungen ist entscheidend, um aus körpereigenen Zellen der PatientInnen ein funktionelles Gewebe im Labor zu züchten, dass dann re-implantiert werden kann. Die extrakorporale Anwendung von Stoßwellen kann dabei durch Stimulierung der Zellen zu einer verbesserten Gewebe-Regeneration führen, wie seit Jahren in der Behandlung von chronischen Wunden in der klinischen Anwendung beobachtet werden kann.

Offenbar spielt auch hier wie bei den Bioreaktoren das biologische Prinzip der Mechanotransduktion** eine entscheidende Rolle. Die abwechselnde mechanische Stimulierung im Bioreaktor und durch die Stoßwelle stellt einen innovativen Ansatz dar, der unter Nutzung hochkarätiger internationaler Kontakte zu einer internationalen Sichtbarkeit des Kompetenzteams beitragen kann.

Ziele:

Das Projektziel des Kompetenzteams für Forschung ist die Weiterführung des F&E-Schwerpunkts Tissue Engineering der Fachhochschule Technikum Wien. Dabei wird einerseits erforscht, wie Bioreaktoren zur mechanischen Stimulierung von Tissue-Engineering-Konstrukten verwendet werden können und andererseits der Einsatz von Stoßwellen zur Stimulierung von Zellen näher beleuchtet. Der internationale Anschluss an aktuelle Forschung durch Präsenz auf Konferenzen und eigene Publikationstätigkeit soll einen Beitrag zur Sichtbarkeit von Wien als F&E-Standort für Regenerative Medizin leisten.

Lehre: 

Der Beitrag für die Lehre setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen: dem Etablieren aktueller Methoden an bereits vorhandenen Geräten, der Nutzbarmachung von F&E-Ergebnissen und -Erkenntnissen, den Erfahrungen, die Studierende in Firmenprojekten sammeln können und der Internationalisierung der Lehre. Die zusätzliche Förderung von Gastlektoraten internationaler Kooperationspartner soll besonders im neuen Master-Studiengang Tissue Engineering and Regenerative Medicine zur Sicherstellung der Qualität der Lehre beitragen. Dies dient sowohl dazu, den Anteil qualifizierter ausländischer BewerberInnen zu erhöhen als auch den Anteil an Outgoing-Studierenden zu steigern. Die Teilnahme an etablierten Aktionen zur Förderung des Nachwuchses soll das Interesse für die interdisziplinäre Thematik Tissue Engineering nachhaltig stärken.

Kooperationen: 

Insbesondere die langjährige Kooperation mit dem Ludwig Boltzmann Institut für klinische und experimentelle Traumatologie am benachbarten Lorenz-Böhler-Unfallkrankenhaus und mit dem Austrian Cluster for Tissue Regeneration soll die Weiterführung internationaler Kooperationen durch das Kompetenzteam und die Verfügbarkeit hochqualifizierter Fachkräfte für Wiener Unternehmen ermöglichen. In einem Pilotprojekt mit SchülerInnen der HTL TGM werden erfolgreich Bioreaktormodelle gebaut. Auch Studierende werden in die Kooperation als StudienassistentInnen integriert. Der damit ermöglichte Aufbau eines Mittelbaus für einen der vier Forschungsschwerpunkte der FH Technikum Wien soll schließlich auch dem Austausch der Erkenntnisse mit anderen Fachhochschulen dienen. Die Zusammenarbeit erfolgt dabei vor allem über das FH-Bioforum, einen Zusammenschluss von acht biotechnologisch ausgerichteten Studiengängen der österreichischen Fachhochschulen.

* Zell-Scaffold-Konstrukte: Gerüstsubstanzen zur Herstellung von künstlichem Gewebe bzw. zur Ansiedelung von Zellen. 

**Mechanotransduktion: Bezeichnung für einen Vorgang, der mit einem mechanischen Impuls startet und mit einer biochemischen Reaktion endet. 

Zeitraum

April, 2012 to March, 2015

Fördergeber

Stadt Wien

Institut

Biochemical Engineering

Projektteam

DI Dr. Andreas Teuschl

Head of Competence Team SignalTissue

+43 1 333 40 77-964
anrufen E-Mail senden

Mag. Dr. Christiane Fuchs

Competence Team SignalTissue

+43 1 333 40 77-989
anrufen E-Mail senden

Anna Weihs, PhD

Competence Team SignalTissue

+43 1 333 40 77-971
anrufen E-Mail senden

Tissue Engineering International

gefördert

The project Tissue Engineering International aims to continue both the capacity building and the enhancement of the international network set up by the projectNewTissue – new approaches to tissue regeneration and tissue engineering.

Furthermore it supports the City of Vienna project Tissue Engineering Bioreactorsthat has started in 2012. On one hand, Research stays of Tissue Engineers from the UAS Technikum Wien at other institutions will be supported, on the other hand renowned guest scientists will enrich tissue engineering research as well as teaching in the study program Tissue Engineering and Regenerative Medicine. Additionally new research activities shall be initiated.

A special focus of the project is the miniaturization of bioreactors as a new application. In this regard, appropriate pre-projects with partners of non-university research institutions in the areas of microanalysis and micro-systems were already begun.

Zeitraum

November, 2013 to October, 2016

Fördergeber

Stadt Wien

Institut

Biochemical Engineering

Projektteam

FH-Prof. DI Dr. Carina Huber-Gries

PD Tissue Engineering & Regenerative Medicine

+43 1 333 40 77-462
anrufen E-Mail senden

Michaela Purtscher, BSc

Junior Researcher City of Vienna project Tissue Engineering International

+43 1 333 40 77-965
anrufen E-Mail senden

Bernhard Rieder, MSc

Junior Researcher project Tissue Engineering International

+43 1 333 40 77-484
anrufen E-Mail senden

Ecotoxicology – Endocrine Disruptors in Water

gefördert

Ecotoxicology has been established over the last two decades internationally as an independent science and combines chemical, toxicological and ecological perspectives for hazard assessment of chemicals in the environment. The aim of the project is the development of research expertise in ecotoxicology to secure the quality of teaching in the Master's degree program Environmental Management and Ecotoxicology and the Bachelor's degree program Transport and Environment.

On the one hand new ecotoxicological screening assays and environmental analytical methods shall be established and optimized, on the other hand cell culture methods that were already established at the UAS Technikum Wien shall be adapted for use in ecotoxicological applications. Particularly the use of fish cells in ecotoxicological tests to replace live fish and the testing of wastewater, groundwater and drinking water on endocrine disruptors by cell culture methods are current research topics in the project.

Zeitraum

March, 2014 to February, 2017

Fördergeber

Stadt Wien

Institut

Biochemical Engineering

Projektteam

FH-Prof. Mag. Dr. Dominik Rünzler

Program Director Environmental Management and Ecotoxicology

+43 1 333 40 77-481
anrufen E-Mail senden

Cartiscaff

gefördert

Cartiscaff" is an “Bridge Early Stage*” project funded by the FFG. This project is carried out together with national and international partners. The aim of the project is to achieve a better articular cartilage regeneration using allogeneic cartilage and pre-selected stem cells. The combination of natural cartilage matrix with highly potent stem cells is expected to guarantee an immediate mechanical stability in the knee joint as well as it’s long term functionality. The Department of Biochemical Engineering at the UAS Technikum Wien will work in particular on the mechanical stimulation of the generated constructs in bioreactors.

Project partners

  • Rotes Kreuz Blutzentrale Linz
  • LBI Trauma
  • Eidgenössische Techn. Hochschule Zürich/Institute for Biomechanics 
  • AO Research Institute Davos
  • University Medical Center in Rotterdam/Department of Orthopaedics

Zeitraum

January, 2014 to December, 2016

Fördergeber

Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft - FFG

Institut

Biochemical Engineering

Projektteam

FH-Prof. Mag. Dr. Dominik Rünzler

Program Director Environmental Management and Ecotoxicology

+43 1 333 40 77-481
anrufen E-Mail senden

Cell Culture Techniques – Competence Team Teaching

gefördert

The importance of cell culture techniques in the life sciences industry has increased significantly in recent years. The use of modern cell-based methods has great therapeutic potential. New approaches in stem cell biology with enormous social, medical and economic implications and an increasing demand for eco-toxicological test methods contribute to this notable increase in interest and importance.

In line with these recent developments, the project “Education - cell culture techniques“ will expand and enhance on cell culture techniques in the Master’s degree programs Tissue Engineering and Regenerative Medicine and Technical Environmental Management and Eco-Toxicology and a greater range of cell culture techniques will be developed and offered in the Bachelor’s degree programBiomedical Engineering. In close cooperation with the research teams at the Institute for Biochemical Engineering, a problem-based learning approach will be implemented in the lab, ensuring a lasting acquirement of competence.

Zeitraum

September, 2014 to August, 2017

Fördergeber

Stadt Wien

Institut

Biochemical Engineering

Projektteam

FH-Prof. MMag. Dr. Veronika Jesenberger

Head of City of Vienna Competence Team for Teaching Cell Culture Techniques

+43 1 333 40 77-483
anrufen E-Mail senden

Mag. Christine Leeb, PhD

Head of Competence Team for Teaching Cell Culture Techniques

+43 1 333 40 77-485
anrufen E-Mail senden

DI Dr. Barbara Gepp

City of Vienna Competence Team for Teaching Cell Culture Techniques

+43 1 333 40 77-486
anrufen E-Mail senden