Basics zum Autonomen Fahren: Start me up Monday

Am 3. Dezember 2018 fand der Start me up Monday zum Thema Autonomes Fahren statt.

Erster Speaker des Abends war Ing. Michael Nikotwitz, MSc, Koordinator für Automatisiertes und Vernetztes Fahren beim (bmvit) Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie. Er sprach über autonomes Fahren in Österreich, und warum daraus ein Hype gemacht wird, wobei es sich hier doch eigentlich um einen alten Hut handelt.

Dr. Michael Naderhirn, zweiter Speaker des Abends und seit 2016 mit seiner Firma NM Robotic GmbH aktiv in das EU-Projekt Enable-S3 eingebunden, stellte die Frage warum keine autonomen Fahrzeuge auf der Straße fahren? Es gibt viele verschiedene Szenarien, wobei jedes Szenario für sich betrachtet wird, was einen hohen Entwicklungsaufwand mit sich zieht. Außerdem fehlt ein passender Führerschein.

Noemi Roecklinger arbeitet als Data Scientist für ein internationales Ingenieurbüro in London und war die dritte Speakerin. Sie ging unter anderem darauf ein, wie Smart Cars die Welt „sehen“, erklärte Lidar Systeme und Object Classification und ging auf Vor- und Nachteile ein.

Vierter Speaker war DI Stefan Weißensteiner, welcher seit 2011 im Automotive-Bereich tätig ist. Er behandelte vor allem das Thema der Sensorik für autonome Systeme und welches Technologiekonzept dafür benötigt wird.

 

Die komplette Live-Übertragung gibt es hier zum Nachsehen: