Der Flughafen Wien und seine Herausforderungen

22 Millionen Passagierinnen und Passagiere und 256.000 Tonnen Fracht wurden vergangenes Jahr am Flughafen Wien abgefertigt. Diese und andere beeindruckende Zahlen präsentierte Mag. Julian Jäger, Vorstandsdirektor der Flughafen Wien AG, bei seinem Besuch an der FH Technikum Wien im Rahmen der Expert Talks.

Derzeit arbeiten rund 4.250 MitarbeiterInnen beim Unternehmen, insgesamt sind 20.000 Menschen am Flughafen beschäftigt, etwa bei Airlines, allen voran den größten Carriern Austrian Airlines und NIKI, oder in einem von 230 am Flughafen-Standort ansässigen Betrieben. Der Jahresumsatz der Flughafen Wien AG betrug im Jahr 2013 622 Millionen Euro, davon kamen 331,4 Millionen aus dem Flugbetrieb, 151,9 Millionen aus dem Handling und 121,2 Millionen aus dem Bereich Retail & Properties.

Jäger skizzierte aktuelle Trends der internationalen Luftfahrt: Während in der Türkei, im Arabischen Raum, in Indien, China oder Brasilien gigantische Flughafenprojekte aus dem Boden gestampft werden, stagniert europaweit der Ausbau der Flughafeninfrastruktur. Im Bereich der Airlines haben es mittelgroße Player besonders schwer. Von der anhaltenden internationalen Konsolidierungswelle waren mit Austrian Airlines (Übernahme durch Lufthansa) und NIKI (Übernahme durch airberlin, die wiederum zur Etihad gehört) auch österreichische Airlines betroffen. „Trotz aller Herausforderungen bleibt die Luftfahrt aber ein Wachstumsmarkt“, ist Jäger optimistisch.

Die Flughafen Wien AG peilt bis 2020 weiterhin ein jährliches Wachstum von 3 bis 4 Prozent an. Jäger zufolge sind die wichtigsten Herausforderungen, die damit verbunden sind, ausreichend Kapazität bereitzustellen und die Kundenzufriedenheit zu steigern. Neben unzähligen Projekten zur Effizienzsteigerung und Verbesserung des Kundenerlebnisses nannte Jäger das Bemühen um mehr Langstreckenflüge und langfristig einer dritten Start- und Landebahn als wichtige Projekte.

Die Expert Talks werden vom Bachelor- und Masterstudiengang Internationales Wirtschaftsingenieurwesen organisiert.