Fit für die Zukunft - eHealth Team festigt und erweitert Zusammenarbeit mit der Partner-Universität UTAD (Portugal)

UTAD Portugal

Zwischen 24.Mai und 03.Juni 2016 statteten Projektmitarbeiter des eLearning4eHealth Networks (PL: Philipp Urbauer) der Partner Universität UTAD (Vila Real, Portugal) einen letzten Partnerbesuch im Zuge des Forschungsprojektes ab.

Der Partnerbesuch wurde im Zuge des an der UTAD jährlich abgehaltenen JobShop-Workshops abgehalten, in welchem das eHealth Team viel zu tun hatte: Zum einen wurden zwei Expertenpräsentationen zu den Themen „Telemedicine and Electronic Health Records – Status quo and future prospects“ und “The eye and the lung – Organ Models in Engineering Studies“ vorgetragen, aber auch Jury Beisitze zur Bewertung der Präsentationen der Studierenden und Poster-Bewertungen in der Poster-Session standen auf dem Programm.

 

UTAD Portugal

Ein weiterer zentraler Fokus des Besuchs lag auf den letzten inhaltlichen Inputs für das mit 31.08.2016 zu Ende gehende Forschungsprojekt eLearning4eHealth Network. Auch die in den letzten drei Jahren entstandenen Kooperationsbereiche – vor allem im Bereich der Lehre - wurden resümiert. Sie beinhalteten neben dem Austausch von LektorInnen auch gemeinsame Studierenden-Workshops, Gemeinschaftsprojekte zwischen Studierenden der FHTW und UTAD, Erasmus-Abkommen und die Erarbeitung eines Double Degrees für den Master Studiengang Biomedical Engineering Sciences (MBE) sowie die Möglichkeit einer Schnittstelle zum PhD-Programm der UTAD für InteressentInnen der FHTW.

Abseits von den bereits gemeinsam beschlossenen Erasmus-Abkommen für zwei Bachelor Studiengänge (u.a. Biomedical Engineering) wurden nun von Seiten der FHTW und UTAD die finalen Schritte für das Double Degree für den Master Biomedical Engineering Sciences gemeinsam mit dem designierten Dekan der UTAD gemacht.

Gefördert vom MA23 der Stadt Wien

Das Projekt eLearning4eHealth Network wird von der Stadt Wien (MA 23 Wirtschaft, Arbeit, Statistik), im Rahmen des Programms "Internationalisierung von Lehre und Forschung" gefördert.