Fußball: Mehr Halt fürs Sprunggelenk?

Beugen neue High-Cut-Fußballschuhe wirklich Verletzungen vor? Studierende aus dem Master Sports Equipment Technology führen Messungen durch.

Sprunggelenksverletzungen zählen zu den häufigsten Verletzungen im Fußball. Nicht nur die körperliche, auch die materialtechnologische Komponente spielt bei der Prävention eine große Rolle. Namhafte Hersteller von Fußballschuhen führen in ihrem Sortiment mittlerweile neben altbekannten Modellen auch höhergeschnittene Schuhe, die dem Sprunggelenk eine gewisse zusätzliche Stabilität verleihen sollen. Genau darin liegt auch das Interesse eines Studierenden-Projekts im zweiten Semester des Master-Studiengangs Sports Equipment Technology.

Die Studierenden führen Messungen durch, deren Ziel ist es, die Effektivität von sogenannten Low-cut- und High-cut-Fußballschuhen auf die Stabilität des Sprunggelenks während fußballspezifischer Bewegungen zu untersuchen. Hierfür wurden von der ADIDAS AG zwei Varianten eines Fußballschuhs mit identer Sohle und Stollenanordnung zu Verfügung gestellt, welche sich ausschließlich durch die Höhe des Schafts unterscheiden.

Die ersten Messungen wurden während der Sportpraktischen Messwoche des Studiengangs in Faak am See durchgeführt. Die Probanden absolvierten sowohl einen Zick-Zack-Par­cours als auch einen 180°-Richtungswechsel. Während dieser Bewegungen wurden der Pronationswinkel mittels zweier Inertialsensoren an Schuh und Wade und die plantare Druckverteilung im Schuh mittels eines Fußdruckmesssystems basierend auf Einlegesohlen erfasst. Außerdem wurden die Laufzeiten über ein Lichtschrankensystem aufgezeichnet, um eine Vergleichbarkeit der einzelnen Durchgänge zu gewährleisten. Neben dem Ausmaß des Pronationswinkels („Range of Motion“) und der medio-lateralen Ausdehnung des „Center of Pressure“-Verlaufs werden außerdem die Laufzeiten und Bodenkontaktzeiten zwischen den beiden Schuhvarianten verglichen.
 

 
Die Ergebnisse sollen helfen, Klarheit zu bringen, ob – von Messi bis zum Hobbykicker – High-cut-Schuhe eine wirklich gelenkschonende Alternative darstellen.

Der Studiengang

Der Master-Studiengang Sports Equipment Technology ist eine weltweit in dieser Form einzigartige Ausbildung, die Technik, Sport und Wirtschaft verbindet. Er richtet sich an Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studiengangs Sports Equipment Technology sowie anderer technischer FH- und Universitäts-Studiengänge. Im Zentrum stehen die vielfältigen Tätigkeiten rund um die Entwicklung, Prüfung und Anwendung von Sportgeräten. Zudem bieten Vertiefungen im Bereich Simulation und Analysen mittels Messtechnik spannende Projektschwerpunkte.