Mechatronik-Hackathon an der FH Technikum Wien: „Waschbox 4.0“

Von 14. bis 16. Dezember 2018 fand der erste Mechatronik-Hackathon der FH Technikum Wien unter dem Motto „Waschbox 4.0“ statt.

In Kooperation mit einem Metallbau-Unternehmen haben zwölf Teams 48 Stunden lang einen Prototypen einer Waschbox entwickelt, um Autos mobil zu reinigen. Die Teams bestanden aus drei bis fünf TeilnehmerInnen und stammten von der FH Technikum Wien, der FH St. Pölten, der TU Wien und der TU Budapest. Die entwickelten Lösungen bestachen sowohl durch Innovation, als auch durch technische Umsetzbarkeit. Die Jury, welche auch von einem Vertreter der FH Salzburg und Robothon-Organisator gebildet wurde, hatte keine leichte Aufgabe, die Sieger zu küren. Schlussendlich gewann ein Team von Mechatronik/Robotik-Studierenden der FH Technikum Wien aus dem fünften Semester, die „Robauken“, mit einer ganzheitlichen Lösung, die neben Umwelt- und Sicherheitsaspekten auch ein innovatives Geschäftsmodell rund um die mechatronische Waschbox geschaffen hatten.

 

„Der Hackthon war ein echtes Hardware-Event, wir hatten Spaß und haben viel gelernt“, so ein Teilnehmer. Mohamed Aburaia, der Organisator des Hackathons, zieht Resümee: „durch die interdisziplinäre Behandlung von technischen Problemstellungen gelang es den Teams innerhalb von 48 Stunden funktionsfähige Prototypen vorzustellen.“

Studiengangsleiter Dr. Maximilian Lackner: „Wir sind beeindruckt von der Qualität aller zwölf Teams; Trotz der kurzen Zeit und eingeschränkten Ressourcen schufen die TeilnehmerInnen exzellente Prototypen.“

 

 


1. Platz: Tobias Glaser, Jakob Hörbst, Lucas Muster, Jannik Wallisch,
Manuel Wäger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Platz: Daniel Waldhäusl, Tobias Böhm, Patrick Taibel, Christian Reichl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Platz: Thomas Eichinger, Thomas Hegedüs, Johann Bernhardt, Michael Schmid, Veronika Pauser