Auf Tuchfühlung mit Robotern: FH Technikum Wien bringt Schülern beim Robotics Day die Welt der Mechatronik näher

Hexapod-Roboter am ROBITCS DAY (c) Alek Kawka
Hexapod-Roboter am ROBITCS DAY (c) Alek Kawka
  • Robotics Day 14: 21. und 22. Mai 2014 von 8.30 bis 16.00 Uhr an der FH Technikum Wien
  • Schulklassen und Besucher können Roboter hautnah erleben, steuern und ausprobieren
  • Highlights: Schattenspielende Humanoide, Geschicklichkeitsspiel XXL, 3D-Bilder in Echtzeit

Vom schattenspielenden Humanoiden bis zum millimetergenau steuerbaren Roboterarm: Am 21. und 22. Mai 2014 steht die FH Technikum Wien ganz im Zeichen der Robotik. Im Rahmen des Robotics Day 14 präsentiert der Studiengang Mechatronik/Robotik Schülern und Besuchern neue Projekte von Studierenden, die die Möglichkeiten von modernen Robotern auf spielerische Art und Weise deutlich machen.

"Die ausgewählten Projekte geben einen guten Überblick, mit welchen Themen und praktischen Aufgabenstellungen sich Studierenden bereits während ihrer Ausbildung beschäftigen. Das Spektrum ist breit und reicht von mechanischem Design, Pneumatik und Mechanik über physikalische Messtechnik und eingebettete Programmierung bis hin zu 3D-Modellierung und Computer-Aided-Design", fasst Dr. Wilfried Kubinger, Leiter des Bachelor- und des Master-Studienganges Mechatronik/Robotik an der FH Technikum Wien, zusammen.

Geschicklichkeitsspiel und 3D-Fotoshooting

Ein Highlight beim diesjährigen Robotics Day: Ein sechsachsiger Roboterarm, wie man ihn aus der industriellen Fertigung kennt, steht für das überdimensionale Geschicklichkeitsspiel „Der heiße Draht“ bereit. Ziel ist es, eine Drahtöse am Roboterarm so schnell wie möglich über einen gebogenen Draht zu führen, ohne diesen zu berühren. Die Besucher können den mannshohen Roboter mit nur vier Knöpfen auf den Millimeter genau steuern. Berührt die Öse den Draht, ertönt ein Signal und das Spiel ist verloren.

Außerdem können Besucherinnen und Besucher beim Robotics Day ein 3D-Fotoshooting von sich selbst machen. Mit einer einfachen Kinect-Kamera mit Tiefensensor, wie man sie von Spielkonsolen kennt, wird ein Rundum-Foto aufgenommen und via selbstentwickelter Software in ein dreidimensionales Computermodell umgewandelt. Das eigene 3D-Foto kann man anschließend auf einem 3D-Bildschirm – ganz ohne spezielle Brille – betrachten.

Schattenspielender humanoider Roboter

Der FH-eigene Nao, ein ca. 50 cm großer humanoider Roboter eines französichen Roboterherstellers, kommt beim Robotics Day 14 ebenfalls zum Einsatz: Es wird eine Applikation vorgeführt, die ein Schattenspiel des Nao zeigt. Aibo – ein Roboter in der Gestalt eines Hundes – wird ebenso vorgeführt. Er kann tanzende Bewegungen ausführen.

Ebenfalls zum Tanzen bringen die Studierenden einen Hexapod, einen sechsarmigen Roboter in Spinnenform. Um die Bewegungen und die Bewegungsfähigkeit des Roboters beobachten, analysieren und optimieren zu können, haben Studierende Tanzapplikationen mit eigenen Musikstücken und Choreografie entwickelt und programmiert.

Studierende des Bachelor-Studiengangs Mechatronik/Robotik arbeiten im vierten Semester ihres Studiums jeweils an konkreten Projekten zur praktischen Vertiefung ihrer bis dahin erworbenen Kenntnisse. Beim diesjährigen Robotics Day 14 werden dem interessierten Publikum wieder ausgewählte Studierenden-Projekte vorgeführt. Vorträge, Führungen durch die Speziallabors und renommierte Unternehmensausstellungen runden das Programm ab.

Wie bereits in den vergangenen Jahren präsentieren sich auch heuer wieder verschiedene Firmen beim Robotics Day 14 der FH Technikum Wien. Dieses Jahr sind Stäubli, Lasaco und Profactor dabei.

Veranstaltungshinweis

Der Robotics Day 14 findet am 21. und 22. Mai 2014 von 8.30 bis 16 Uhr an der Fachhochschule Technikum Wien, Höchstädtplatz 6, 1200 Wien statt. Besucherinnen und Besucher werden in Gruppen durch die Labors, die Präsentationen und die Ausstellung geführt. Für Gruppen ab fünf Personen ist eine Voranmeldung auf www.technikum-wien.at/termine oder 01/333 40 77 erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Studiengang Mechatronik/Robotik

Der sechssemestrige Bachelor-Studiengang Mechatronik/Robotik integriert die klassischen Ingenieurdisziplinen Maschinenbau, Elektronik und Informatik und verbindet sie durch einen Systemgedanken. Daraus entstehen Produkte von hoher Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Schon sehr früh werden Studierende in aktuelle Projekte mit Kooperationspartnern aus der Industrie eingebunden und lernen dementsprechend praxisorientiert. Neben der technisch-fachlichen Spezialisierung wird an der FH Technikum Wien auch Wert auf übergeordnete Zusammenhänge und Kompetenz in wirtschaftlichen Fächern, Sprachen und Persönlichkeitsbildung gelegt. Im Bachelor-Studiengang stehen 60 Anfängerstudienplätze zur Verfügung. Im vertiefenden Master-Studium, das sowohl in Vollzeit- als auch in berufsbegleitender Form angeboten wird, gibt es 40 Anfängerplätze.

Fachhochschule Technikum Wien

Mit bisher rund 6.800 AbsolventInnen und etwa 3.300 Studierenden ist die Fachhochschule Technikum Wien Österreichs größte rein technische FH. Das Studienangebot umfasst aktuell 12 Bachelor- und 17 Master-Studiengänge, die in Vollzeit, berufsbegleitend und/oder als Fernstudium angeboten werden. Acht Studiengänge werden in englischer Sprache abgehalten. Das Studienangebot ist wissenschaftlich fundiert und gleichzeitig praxisnah. Neben einer qualitativ hochwertigen technischen Ausbildung wird an der FH Technikum Wien auch großer Wert auf wirtschaftliche und persönlichkeitsbildende Fächer gelegt. Sehr gute Kontakte zu und Kooperationen mit Wirtschaft und Industrie eröffnen den Studierenden bzw. AbsolventInnen beste Karrierechancen. Sowohl in der Lehre als auch in der Forschung steht die Verzahnung von Theorie und Praxis an oberster Stelle. Der Bereich Forschung & Entwicklung an der FH Technikum Wien ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen und konzentriert sich aktuell auf vier Schwerpunkte: eHealth, Embedded Systems, Erneuerbare Energie und Tissue Engineering. Die FH Technikum Wien wurde 1994 gegründet und erhielt im Jahr 2000 als erste Wiener Einrichtung Fachhochschulstatus. Seit 2012 ist sie Mitglied der European University Association (EUA). Sie ist ein Netzwerkpartner des FEEI – Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie.