Nachwuchsförderung für Frauen in technischen Berufen: FEEI und FH Technikum Wien unterstützen mit "1.000 Euro statt Blumen"

"1.000 Euro statt Blumen" für die besten Studentinnen des Jahrgangs 2012/2013. V.r: Andrea Hofer (Elektronik/Wirtschaft), Angelika Ott (stv. Geschäftsführerin FH Technikum Wien), Jasmin Krammer (Informatik), Auguste Mandl (Erneuerbare Urbane Energiesystem
"1.000 Euro statt Blumen" für die besten Studentinnen des Jahrgangs 2012/2013. V.r: Andrea Hofer (Elektronik/Wirtschaft), Angelika Ott (stv. Geschäftsführerin FH Technikum Wien), Jasmin Krammer (Informatik), Auguste Mandl (Erneuerbare Urbane Energiesystem

Leistungsstipendium für sechs Studentinnen mit ausgezeichneten Studienerfolgen | Anteil von Frauen unter Studierenden an FH Technikum Wien auf 16,6 Prozent gestiegen | Life Science Technologies bei Studentinnen am beliebtesten.

So viel Fleiß zahlt sich aus: Der  FEEI – Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie und die FH Technikum Wien haben zum achten Mal sechs Studentinnen der größten rein technischen Fachhochschule in Österreich für ihre herausragenden Studienleistungen geehrt und unterstützen die Nachwuchstechnikerinnen mit 1.000 Euro in bar sowie dem Ersatz der Studiengebühren für ein Jahr.

Mit dieser Aktion rücken der FEEI und die FH Technikum Wien als größte rein technische Fachhochschule Österreichs erfolgreiche Studierende ins Rampenlicht. "Unsere Aktion soll Frauen Mut für ein technisches Studium machen und Berührungsängste abbauen", so FEEI-Geschäftsführer Dr. Lothar Roitner und FH-Prof. DI Dr. Fritz Schmöllebeck, Rektor der FH Technikum Wien, einhellig.

Jeder sechste Studierende an der FH ist weiblich

An der FH Technikum Wien ist der Anteil an Frauen unter den Studierenden kontinuierlich auf zuletzt 16,6 Prozent gestiegen. Angestiegen ist auch der Frauenanteil bei den haupt- und nebenberuflichen Mitarbeiterinnen in Administration, Forschung und Lehre: 25 Prozent sind Frauen.

Life Science Technologies am gefragtesten

Life Science Technologies sind als Studienrichtungen an der FH Technikum Wien bei Frauen am beliebtesten. Aktuell sind die drei von Frauen meistbesuchten Bachelorstudiengänge Biomedical Engineering, Verkehr und Umwelt sowie Wirtschaftsinformatik. Bei den Master-Studiengängen sind dies: Tissue Engineering and Regenerative Medicine, Technisches Umweltmanagement und Ökotoxikologie, Gesundheits- und Rehabilitationstechnik, Biomedical Engineering Sciences und Wirtschaftsinformatik.

Studie: Ausgezeichnete Berufsaussichten für Technikerinnen

Die österreichische Industrie leidet nach wie vor unter einem Fachkräftemangel, besonders Mädchen und Frauen entscheiden sich noch viel zu selten für eine technische Ausbildung. Wie eine 2013 vom FEEI in Auftrag gegebene Studie zeigt, würden 87 Prozent der Unternehmen gerne mehr Frauen einstellen, nur acht Prozent der technischen Fachkräfte sind weiblich.

"Technikerinnen sind gesuchte Mitarbeiterinnen: Frauen bringen andere Perspektiven ein, gemeinsam mit ihren männlichen Kollegen sorgen sie für eine ganzheitlichere Herangehensweise an Probleme", bestätigt Mag. Angelika Ott, stellvertretende Geschäftsführerin der FH Technikum Wien.

Hochqualifizierte Mitarbeiterinnen wie die Gewinnerinnen von "1000 Euro statt Blumen" erwarten nicht nur ausgezeichnete Berufsaussichten, interessante Aufstiegsmöglichkeiten sowie eine gute Dotierung, sondern auch interessante Betätigungsfelder. Laut FEEI-Studie sind Techniker/-innen in der Elektro- und Elektronikindustrie nicht nur in klassischen Technik-Abteilungen wie Produktion, Konstruktion oder F&E beschäftigt, sondern sind auch im Einkauf, Vertrieb oder Marketing gern gesehen.

"1.000 Euro statt Blumen" für die besten Studentinnen eines Jahrgangs

Für das Leistungsstipendium "1.000 Euro statt Blumen" müssen die Studentinnen einen Notendurchschnitt unter 1,5 haben. In der Realität können die Gewinnerinnen sogar mit Notendurchschnitten von 1,0 bis 1,15 aufwarten. Bereits zum zweiten Mal wird zusätzlich eine Studentin ausgezeichnet, die neben Beruf und Familie ein Studium an der FH absolviert und damit ein Vorbild für die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium ist.

Die Gewinnerinnen im Studienjahr 2012/13 sind:

  • Andrea Hofer, Elektronik/Wirtschaft
  • Sabrina Steger, Informations- und Kommunikationssysteme
  • Lydia Öttl,  Mechatronik/Robotik
  • Jasmin Krammer, Informatik
  • Jennifer Janik, Mechatronik/Robotik
  • Auguste Mandl, Erneuerbare Urbane Energiesysteme

Über den FEEI

Der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie vertritt in Österreich die Interessen von knapp 300 Unternehmen mit knapp 59.000 Beschäftigten und einem Produktionswert von 12,73 Milliarden Euro (Stand 2012). Gemeinsam mit seinen Netzwerkpartnern – dazu gehören u. a. die Fachhochschule Technikum Wien, das Forum Mobilkommunikation (FMK), das UFH, das Umweltforum Starterbatterien (UFS), der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT) und der Verband der Bahnindustrie (bahnindustrie.at) – ist es das oberstes Ziel des FEEI, die Position der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie im weltweit geführten Standortwettbewerb zu stärken.

Fachhochschule Technikum Wien

Mit bisher rund 6.800 Absolvent(inn)en und etwa 3.300 Studierenden ist die Fachhochschule Technikum Wien Österreichs größte rein technische FH. Das Studienangebot umfasst aktuell 12 Bachelor- und 17 Master-Studiengänge, die in Vollzeit, berufsbegleitend und/oder als Fernstudium angeboten werden. Acht Studiengänge werden in englischer Sprache abgehalten. Das Studienangebot ist wissenschaftlich fundiert und gleichzeitig praxisnah. Neben einer qualitativ hochwertigen technischen Ausbildung wird an der FH Technikum Wien auch großer Wert auf wirtschaftliche und persönlichkeitsbildende Fächer gelegt. Sehr gute Kontakte zu und Kooperationen mit Wirtschaft und Industrie eröffnen den Studierenden bzw. Absolvent(inn)en beste Karrierechancen. Sowohl in der Lehre als auch in der Forschung steht die Verzahnung von Theorie und Praxis an oberster Stelle. Der Bereich Forschung & Entwicklung an der FH Technikum Wien ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen und konzentriert sich aktuell auf vier Schwerpunkte: eHealth, Embedded Systems, Erneuerbare Energie und Tissue Engineering. Die FH Technikum Wien wurde 1994 gegründet und erhielt im Jahr 2000 als erste Wiener Einrichtung Fachhochschulstatus. Seit 2012 ist sie Mitglied der European University Association (EUA). Sie ist ein Netzwerkpartner des FEEI – Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie.