Fernstudium Elektronik/Wirtschaft: Curriculum und Informationen zum Studium

Fakten zum Studium

  • Start: September
  • Kosten pro Semester: € 363,36 Studiengebbühr, € 75,- Kostenbeitrag für Zusatzleistungen, € 19,20 ÖH-Beitrag
  • 2 Präsenztage zu Beginn jedes Wintersemesters
  • 2 siebenwöchige Onlinephasen, gefolgt von 2 Präsenztagen, pro Semester
  • Berufspraktikum im 5. oder 6. Semester
  • 2 Bachelor-Arbeiten
  • Möglichkeit für ein Auslandssemester

Spezialisierungsmöglichkeiten

  • Telekommunikation
  • Embedded Systems
  • Industrielle Elektrotechnik
  • Technologie-Management

Studienplan zum Download

Lehrveranstaltungen

Hier finden Sie die aktuellen Lehrveranstaltungen des Studiengangs. Die Darstellung unterliegt laufenden Aktualisierungen und entspricht nicht zwangsläufig dem Studienplan für das nächste Studienjahr. Module, die sich über mehrere Semester erstrecken, werden jeweils mit der ECTS-Zahl für alle Semester angezeigt. Legende: 

  • kMod kumulatives Modul (jede LV besitzt eine eigene Prüfung)
  • iMod integratives Modul mit abschließender Modulprüfung
  • UE Übung
  • ILV Integrative Lehrveranstaltung
  • SE Seminar
  • LAB Laborstunden
  • TUT Tutorien 

1. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
M1.1 Electrical Engineering 1 (M1.1)
English / kMod
9.00
-
Electronic Engineering 1 (EE1)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

In der Lehrveranstaltung Electronic Engineering 1 werden die Grundlagen der Elektrotechnik (Spannung, Strom, Widerstände, Spule, Kondensator, Ohm`sches Gesetz, ...), die Gleichstromtechnik (Spannungsteiler, Stromteiler, Kirchhoff`sche Gesetze, Ersatzspannungsquellen, Brückenschaltungen, Überlagerungssatz von Helmholtz...) behandelt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • grundlegende Begriffe wie z.B. elektrische Spannung, elektrischer Strom, ohmscher Widerstand, Spule, Kondensator zu erklären.
  • Methoden der Gleichstromtechnik (wie z.B. Spannungsteiler, Stromteiler, Kirchhoff‘sche Gesetze, Methode der Ersatzquellen, Überlagerungssatz von Helmholtz, Brückenschaltungen) in der Analyse und Dimensionierung von elektrischen Schaltungen anzuwenden, insbesondere Spannungen, Ströme und Werte von Widerständen zu berechnen.
  • einfache elektrische Schaltungen mit einem Simulationsprogramm zu simulieren.

Lehrinhalte

  • Grundlegende Begriffe der Elektrotechnik
  • Ohmsches Gesetz
  • Elektrische Quellen
  • Strom / Spannungsmessung
  • Spannungsteiler, Stromteiler
  • Kirchhoff'sche Gesetze
  • Überlagerungssatz von Helmholtz
  • Methode der Ersatzquellen
  • Brückenschaltungen

Vorkenntnisse

Elementares Rechnen (Äquivalenzumformungen von Gleichungen, Rechnen mit Brüchen, Lösung von linearen Gleichungssysteme), Differentialund Integralrechnung

Literatur

  • Maxfield and others (2008): Electrical Engineering – know it all, Newnes Verlag

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
Laboratory 1 (LAB)
English / LAB
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Dimensionierung und experimenteller Aufbau von elektronischen Schaltkreisen, sowie deren Überprüfung und Charakterisierung mit modernen Messgeräten.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Spannungen und Ströme mit Multimetern und Oszilloskopen korrekt zu messen.
  • Signale mit Signalgeneratoren zu erzeugen und zu überprüfen.
  • einfache elektronische Schaltkreise zu dimensionieren, experimentell aufzubauen und mit modernen Messgeräten zu überprüfen und zu charakterisieren.

Lehrinhalte

  • Sicherheitsanweisung, Laborordnung, Protokollrichtlinien
  • Stromund Spannungsmessung
  • Messungen mit dem Oszilloskop
  • Messung an Spannungsquellen
  • Messungen an Logikbausteinen
  • Operationsverstärker
  • Kirchhoffsche Gesetze
  • RLC Schaltungen
  • Resonanzkreise

Literatur

  • Maxfield and others (2008): Electrical Engineering – know it all, Newnes Verlag
  • Seidel, Heinz-Ulrich (2003): Allgemeine Elektrotechnik: Gleichstrom Felder – Wechselstrom, Hanser Verlag
  • Weißgerber, Wilfried (2013): Gleichstromtechnik und Elektromagnetisches Feld. Ein Lehrund Arbeitsbuch für das Grundstudium, Springer Fachmedien Wiesbaden Verlag
  • Bieneck, Wolfgang (2014): Grundlagen der Elektrotechnik ; Informationsund Arbeitsbuch für Schüler und Studenten der elektrotechnischen Berufe, Holland und Josenhans Verlag

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
  • Kenntnisse der Skripten
  • Qualität der Laborprotokolle
  • Benotung der Einzelarbeit im Labor
M1.2 Electronics 1 (M1.2)
English / iMod
6.00
-
Electronic Design (EDN)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Entwurf, Berechnung und Simulation analoger und digitaler elektronischer Schaltungen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • technische Dokumentationen zu erstellen
  • aktive und passive elektronische Bauteile anzuwenden
  • elektronische Schaltungen zu simulieren
  • Datenblätter zu analysieren

Lehrinhalte

  • passive elektronische Bauelemente
  • aktive elektronische Bauelemente
  • Datenblatt Analyse
  • Simulation einfacher analoger und digitaler Schaltungen
  • Synthese und Analyse von Schaltungen

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Skriptum
  • Beetz, Bernhard (2007): Elektroniksimulation mit PSPICE, Vieweg
  • Böhmer, Erwin (2009): Elemente der angewandten Elektronik, Vieweg
  • Heinemann, Robert (2007): PSPICE: Einführung in die Elektroniksimulation
  • Maxfield / Bird / Williams / Kester (2008): Electrical Engineering: Know It All, Elsevier
  • Tietze, Ulrich / Schenk, Christoph / Gamm, Eberhard (1999): Halbleiter – Schaltungstechnik, Springer

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
  • Technischer Bericht
  • Benotete Übungen
  • Schriftliche Abschlussprüfung
M1.3 Natural Sciences 1 (M1.3)
English / iMod
6.00
-
Mathematics 1 (MAT)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die Ingenieursmathematik mit Schwerpunkt auf elementare Funktionen, komplexe Zahlen, Differential- und Integralrechnung, Vektoren und Matrizen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • mit Funktionen (Polynomfunktionen, rationale Funktionen, Exponential-, Logarithmusund Winkelfunktionen) und ihren Graphen zu operieren, Verschiebungsund Skalierungstransformationen durchzuführen und ihre grundlegenden Eigenschaften (Nullstellen, Monotonie, Grenzen, Periodizität und Asymptoten) zu bestimmen
  • elementare Operationen mit komplexen Zahlen in kartesischer Darstellung und Polarform durchzuführen und komplexe Zahlen in der komplexen Ebene zu visualisieren
  • mit Vektoren, Matrizen und Determinanten zu operieren, um lineare Gleichungssyteme zu lösen
  • die Regeln der Differentiation anzuwenden, um das Verhalten von Funktionen zu analysieren und Taylorentwicklungen durchzuführen
  • grundlegende Integrationsregeln (Substitutionsregel, partielle Integration) anzuwenden, um unbestimmte und bestimmte Integrale zu berechnen

Lehrinhalte

  • Mengen und Zahlen
  • Elementare Funktionen (Polynomfunktionen, rationale Funktionen, Exponentialund Logarithmusfunktionen, trigonometrische Funktionen)
  • Komplexe Zahlen
  • Vektoren und Matrizen, lineare Gleichungssysteme
  • Differentialrechnung: Definition der Ableitung und Ableitungsregeln, Taylorapproximation, Kurvendiskussion
  • Integralrechnung: bestimmte und unbestimmte Integrale, Integrationstechniken (partielle Integration, Substitution), uneigentliche Integrale, Mittelwerte und Effektivwerte

Vorkenntnisse

Schulmathematik

Literatur

  • Croft, A. / Davison, R. / Hargreaves, M. / Flint, J. (2013): Engineering Mathematics. A Foundation for Electronic, Electrical, Communications and Systems Engineers, Pearson

Leistungsbeurteilung

  • Bewertete Hausübungen
  • Schriftliche Tests Mitte und Ende des Semesters
M1.4 Computer Science 1 (M1.4)
English / iMod
6.00
-
Computer Science 1 (CS1)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Informatik Grundlagen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die wesentlichen und qualitativ hochwertigen Informationen zu einem Themengebiet aus dem Internet zu identifizieren.
  • die IT-relevanten Rechtsvorschriften wiederzugeben.
  • die Quellen von Informationen wissenschaftlich korrekt mittels eines Texterarbeitungsprogrammes darzustellen.
  • die Grundlagen der technischen Informatik (Internettechnologie, Komponentensysteme, Zahlendarstellung, Informationsund Codierungstheorie, Rechnerarchitekturen und Betriebssysteme) erklären zu können.

Lehrinhalte

  • Grundlagen der technischen Informatik (Internettechnologie, Zahlendarstellung, Informationsund Codierungstheorie, Rechnerarchitekturen und Betriebssysteme)
  • Angewandte Informatik (Informationssuche im Internet, Informatikrecht)
  • Grundlagen „Wissenschaftliches Arbeiten“

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • King, K.N. (2008):C Programming, Norton

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
M1.5 Communication 1 (M1.5)
English / kMod
3.00
-
Professional and Social Communication (PSC)
English / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Festigung und Ausbau der für die persönliche und soziale sowie die berufliche Interaktion erforderlichen sprachlichen Strukturen sowie Wortschatz aufbauend auf Niveau B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • in privaten und beruflichen Rollen im internationalen Kontext adäquat zu agieren
  • in beruflichen Situationen über Sprachgrenzen hinweg alle vier sprachlichen Fertigkeiten erfolgreich einzusetzen
  • eine selbst durchgeführte technische Übung zu beschreiben.

Lehrinhalte

  • Persönlicher Werdegang
  • Überzeugungsarbeit leisten
  • Technische Berichte

Vorkenntnisse

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen Niveau B2

Literatur

  • Schökler, G. (2014): Einzelskripten, adapted from Maderdonner, O. / et al (2014): Professional and Social Communication, Skriptum
  • Aktuelle Handouts und audiovisuelle Unterstützung

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanent, d.h. aktive Mitarbeit sowie zeitgerechte Erfüllung der gestellten Aufgaben
Time and Self Management (TSM)
English / FUV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt Techniken und Methoden des Zeit- und Selbstmanagements zur effektiven Arbeitsorganisation und systematischen Planung.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • unter Anwendung verschiedener Methoden (z. B. ABC-Analyse, ALPEN-Methode) Aktivitäten begründet zu priorisieren und deren zeitlich Ablauf zu planen.
  • persönliche Stressauslöser und Verhaltensmuster zu bezeichnen und Möglichkeiten zur Musterunterbrechung zu entwickeln und zu beschreiben.
  • den Nutzen von Zielfestlegungen zu erklären und einen Zielkatalog (nach SMART) zu definieren.

Lehrinhalte

  • Persönliche Ziele
  • Prinzipien des Zeitund Selbstmanagements und zugehörige Instrumente z.B.: Aktivitätsliste, Tagesplan
  • Unterbrechungen, Störungen, Zeitdiebe
  • Persönliche Umsetzungsstrategien

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Harvard Graduate School of Business Administration (2005): Time Management: Increase your personal productivity and effectiveness, Boston: Harvard Business School Publishing Corporation

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung

2. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
M2.1 Electrical Engineering 2 (M2.1)
English / kMod
9.00
-
Electronic Engineering 2 (EE2)
English / FUV
6.00
4.00
Laboratory 2 (LAB)
English / LAB
3.00
2.00
M2.2 Electronics 2 (M2.2)
English / iMod
6.00
-
Electronic Measurement & Control Engineering (EMM)
English / FUV
6.00
4.00
M2.3 Natural Sciences 2 (M2.3)
English / iMod
6.00
-
Mathematics 2 (MAT)
English / FUV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Weiterführende Themen der Ingenieursmathematik mit Schwerpunkt auf Signalanalyse und Differentialgleichungen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Vektoren in orthogonale Komponenten zu zerlegen
  • eine gegebene periodische Funktion in ihre Fourierreihe (reelle und komplexe Form) zu entwickeln
  • Fourier und Laplacetransformierte von Funktionen unter Verwendung von Tabellen und Transformationsregeln (Verschiebungssätze, Skalierungseigenschaften) zu ermitteln
  • einfache gewöhnliche Differentialgleichungen und zugehörige Anfangswertprobleme durch Anwendung geeigneter Verfahren zu lösen

Lehrinhalte

  • Vektoren und Vektorräume, Basen
  • Skalarprodukte und Orthogonalität
  • Fourierreihen
  • Fouriertransformation
  • Laplacetransformation
  • Überblick über Typen von Differentialgleichungen
  • Lösungsmethoden für einfache (insbesondere lineare) gewöhnliche Differentialgleichungen und zugehörige Anfangswertprobleme
  • Lösen von Anfangswertproblemen für lineare Differentialgleichungen mit konstanten Koeffizienten mit Hilfe der Laplacetransformation

Vorkenntnisse

Mathematics 1

Literatur

  • Papula, L. (2015): Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 2, Springer Vieweg
  • Stingl, P. (2009): Mathematik für Fachhochschulen: Technik und Informatik, Hanser
  • Sturm, Th. F. (2007): Mathematik für Ingenieure 3
  • Timischl, W. / Kaiser, G.: Ingenieur-Mathematik 4, E. Dorner

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
Physics 1 (PHY)
English / FUV
3.00
2.00
M2.4 Computer Science 2 (M2.4)
English / iMod
6.00
-
Computer Science 2 (CSC)
English / FUV
6.00
4.00
M2.5 Communication 2 (M2.5)
English / kMod
3.00
-
Team Work (WIT)
English / FUV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung bereitet die Studierenden auf kommende Teamarbeiten im Studium bzw. im beruflichen Kontext vor.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Phasenmodelle der Teamentwicklung (z. B. Tuckman) zu erläutern und Interventionen für ihre eigene Praxis abzuleiten.
  • Teamrollen (z. B. Belbin) zu erklären und mit einfachen Praxisbeispielen zu identifizieren.
  • Feedback in Teamkonflikten konstruktiv einzusetzen.

Lehrinhalte

  • Kennzeichen und Erfolgskriterien von erfolgreicher Teamarbeit
  • Teamentwicklung
  • Teamrollen
  • Persönlichkeitsstrukturen im Teamprozess
  • bevorzugte Rollen bzw. persönliche Entwicklungspotentiale
  • Konstruktives Feedback in Konflikten

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Belbin, M. R. (1999): Team Roles at Work, Oxford: Butterworth & Heinemann
  • Harvard Business Essentials (2004): Creating Teams with an Edge. The Complete Skill Set to Build Powerful and Influential Teams, Boston: Harvard Business School Publishing Corporation
  • Maginn, M. (2004): Making Teams Work: 24 Lessons for Working Together Successfully, Dubuque: McGraw-Hill Professional Education Series

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung

Anmerkungen

keine

Technical and Creative Communication (ENG)
English / SE
1.50
1.00

3. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
M3.1 Embedded Systems (M3.1)
English / iMod
6.00
-
Embedded Systems (EM)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

In diesem Kurs werden grundlegende Kenntnisse der Mikrocontroller-programmierung auf Systemebene (μCLinux) gewonnen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • grundlegende Funktionalitäten und Elemente eines Mikrocontrollers zu beschreiben
  • grundlegende Peripherieelemente (Timer, GPIO, ADC, etc.) eines Mikrocontrollers zu verwenden
  • Applikationen in μCLinux zu entwickeln und wesentliche Unterschiede zu einem generischen Betriebssystem (Linux) zu nennen.

Lehrinhalte

  • Crosscompiling von Applicationen für μCLinux
  • GPIO
  • Timer
  • Interrupts
  • ADC

Vorkenntnisse

- Kenntnisse in C Programmierung- Kenntnisse in C-System Programmierung (Linux)- Makefiles

Literatur

  • Embedded Artists AB, (2009): “Getting started with μCLinux Development”, Embedded Artists AB
  • Trevor Martin BSc. (hons) CEng. MIEE, (2006): “Insiders Guide To The Philips ARM7 Based Microcontrollers”, Hitex
  • Interne Studienbriefe

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
M3.2 Applied Science 1 (M3.2)
English / kMod
9.00
-
Electronic Project 1 (EP1)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Anwendung von elektronischer Schaltungstechnik an einem konkreten Gerät mit projektartiger Vorgangsweise. Thema Audiotechnik

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • aktive und passive elektronische Bauteile anzuwenden
  • elektronische Schaltungen zu entwerfen und zu simulieren
  • Prototypen aufzubauen, in Betrieb zu nehmen und zu vermessen
  • projektartig vorzugehen
  • Datenblätter zu analysieren
  • technische Dokumentationen zu erstellen

Lehrinhalte

  • Audiomesstechnik
  • Audio Leistungsverstärker
  • MOSFET Schaltungen
  • Analoge Filter
  • AD Wandler
  • OPV Schaltungen

Vorkenntnisse

Schaltungsdesign

Literatur

  • Böhmer, Erwin (2009): Elemente der angewandten Elektronik, Vieweg
  • Maxfield / Bird / Williams / Kester (2008): Electrical Engineering: Know It All, Elsevier
  • Tietze, Ulrich / Schenk, Christoph / Gamm, Eberhard (1999): Halbleiter – Schaltungstechnik, Springer
  • Laborskripten

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
  • Projektdokumentation
  • Individuelle Überprüfung der Kenntnisse
  • Funktionsfähiger Prototyp
Physics 2 (PHY)
English / FUV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Es werden Wachstumsphänomene, Schwingungen sowie Ausblicke auf Wellenphänomene und Transportphänomene betrachtet

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • physikalische Problemstellungen zu beschreiben
  • Modellbildung, Mathematische Lösung und Interpretation des Resultats vorzunehmen
  • mit Fachliteratur umzugehen

Lehrinhalte

  • Elektrizität
  • Magnetismus
  • Wachstumseffekte
  • Schwingungen
  • Ausblicke auf: Wellen, Transportphänomene
  • Messunsicherheit

Vorkenntnisse

Elementare Physik und Mathematik

Literatur

  • Gerthsen: Physik
  • Tipler: Physik
  • Handouts
  • Web

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
M3.3 Economy 1 (M3.3)
English / iMod
6.00
-
Business Administration 1 (BA1)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Diese Lehrveranstaltung wird zweigeteilt durchgeführt: Marketing: Das Marketing stellt eine unternehmerische Konzeption dar, die davon ausgeht, dass die meisten Aktivitäten einer Unternehmung auf die Erfüllung des Unternehmensziels ausgerichtet sein sollen. Zentrales Anliegen des modernen Marketing ist die systematische Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen auf die Bedürfnisse der Abnehmer. Accounting: Betriebswirtschaftliche Kompetenz und kaufmännisches Denken erleichtert (zukünftigen) Führungskräften mit technischer und ingenieurwissenschaftlicher Kernkompetenz betriebswirtschaftliche Berechnungen und Auswertungen zu verstehen und mit Kaufleuten und Controllern in Unternehmen auf Augenhöhe zu verhandeln. Sie können beurteilen, ob ein Unternehmen und Unternehmensbereich wirtschaftlich arbeitet und welche Hebel angesetzt werden können.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • strukturiert berufspraktische Probleme im Bereich des Marketing zu analysieren, um Lösungen zu ausgewählten Praxisbeispielen vornehmen zu können
  • die komplexen Anforderungen des Marketing im Zusammenspiel der betrieblichen Anforderung an ein Unternehmen zu verstehen und zu beherrschen
  • einen Marketingplan zu erstellen
  • Aufgabe und Ziel des Rechnungswesen zu erläutern
  • einfache Geschäftsfälle zu verbuchen, Bilanz und GuV zu erstellen
  • die performance eines Unternehmen anhand von ausgewählter Kennzahlen zu beurteilen

Lehrinhalte

  • Marketing:
  • Grundlagen
  • Marktforschung
  • Marktsegmentierung & Positionierung
  • Wettbewerbsstrategien
  • 4 P's (Product, Price, Place, Promotion)
  • Accounting:
  • Begriffe und Teilbereiche des Rechnungswesen
  • Zweck und Aufgabe der Finanzbuchhaltung
  • Verbuchung von laufenden Geschäftsfällen und Abschlussbuchungen
  • Erstellen von Bilanz, GuV Konto
  • Jahresabschluss- bzw. Bilanzanalyse

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Marketing: Essentials of Marketing by Brassington/Pettitt
  • Accounting: Accounting for non-accounting students (John R.Dyson)

Leistungsbeurteilung

  • Marketing: Einzel- und Gruppenprojekte
  • Accounting: Einzel- und Gruppenaufgaben bzw. cases
  • Abschlussprüfung
  • Laufende Lernkontrolle (Moodle Test)
M3.4 Computer Science 3 (M3.4)
English / iMod
6.00
-
Computer Science 3 (CS)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Informatik

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die wesentlichen Sprachelemente der Programmiersprache C zu erklären.
  • aus einer Aufgabenstellung einen Algorithmus mit den entsprechenden Kontroll- und Datenstrukturen abzuleiten.
  • den Algorithmus in der Programmiersprache C mithilfe des Visual C Compilers syntaktisch und semantisch fehlerfrei zu implementieren.
  • einen nicht selbst verfassten C Sourcecode zu erklären.

Lehrinhalte

  • Grundlagen der Programmierung
  • Schleifen
  • Entscheidungen
  • Funktionen
  • Module
  • Pointer
  • Datenstrukturen
  • Bibliotheken

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • King, K.N. (2008):C Programming, Norton  Dausmann, M. / Bröckl U. / Goll J. / Schoop D. (2011, Auflage),C als erste Programmiersprache, Vieweg+Teubner Verlag
  • Kernighan, B. / Ritchie, D. (1990): Programmieren in C, Hanser Verlag

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung

Anmerkungen

Tool: Visual Studio Express™

M3.5 Personal Skills 1 (M3.5)
English / kMod
3.00
-
Economics, Technology and Society (EC)
English / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Auseinandersetzung mit globalen wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft – Vermittlung der erforderlichen Begriffe und Konzepte sowie der notwendigen sprachlichen Strukturen aufbauend auf Niveau B2

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Zusammenhänge zwischen ökonomischen Theorien und der Realpolitik zu erkennen;
  • die Auswirkungen der Globalisierung auf Gesellschaft und Umwelt zu analysieren;
  • unterschiedliche Ansätze der Innovationspolitik von Unternehmen gegenüberzustellen

Lehrinhalte

  • Ökonomische Begriffe und Theorien
  • Hauptakteure und Verlierer der Globalisierung
  • Entwicklung relevanter Technologien
  • Innovation

Vorkenntnisse

Erfolgreicher Abschluss der Lehrveranstaltung des Vorsemesters

Literatur

  • Maderdonner, O. / et al (2014): Economy, Technology and Society, Skriptum
  • Aktuelle Handouts und audiovisuelle Unterstützung

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanent, d.h. aktive Mitarbeit sowie zeitgerechte Erfüllung der gestellten Aufgaben
Presentation Skills and Communication (PB)
English / FUV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung bereitet die Studierenden darauf vor, Sachverhalte in einer zielgruppenadäquaten Form zu präsentieren.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Zielgruppe zu analysieren und Ziele einer Präsentation zu definieren.
  • eine Präsentation einfacher technischer Sachverhalte zielgruppenspezifisch (insbesondere für „Nicht-TechnikerInnen“) mittels entsprechender Techniken (z.B. Reduktion, Visualisierung) aufzubereiten.
  • die Dramaturgie einer Präsentation zu planen und dabei unterschiedliche Gestaltungselemente (z.B. Ein- und Ausstiege) zu nutzen.

Lehrinhalte

  • Zielgruppe und Ziele
  • Aufbereitung, Strukturierung und Reduktion von Präsentationsinhalten
  • Visualisierung
  • Aufbau einer Präsentation

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Harvard Business - The Results-driven Manager (2004): Presentations that Persuade and Motivate, Boston, Harvard Business School Press

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung

4. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
M4.1 Telecommunication (M4.1)
English / iMod
6.00
-
Communication Technologies (DLCOT)
English / FUV
6.00
4.00
M4.2 Applied Science 2 (M4.2)
English / kMod
9.00
-
Electronic Project 2 (DLEP2)
English / FUV
6.00
4.00
Physics 3 (PHY3)
English / FUV
3.00
2.00
M4.3 Economy 2 (M4.3)
English / iMod
6.00
-
Business Administration 2 (DLBA2)
English / FUV
6.00
4.00
M4.4 Computer Science 4 (M4.4)
English / iMod
6.00
-
Computer Science 4 (DLCS4)
English / FUV
6.00
4.00
M4.5 Personal Skills 2 (M4.5)
English / kMod
3.00
-
Business Communication for Engineers (DLPS)
English / SE
1.50
1.00
Moderation & Problem Solving Techniques (DLM)
English / FUV
1.50
1.00

5. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
M5.1 Specialization 1 (M5.1)
English / iMod
6.00
-
Specialization Embedded Systems (DLSES)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

In der Vertiefung Embedded Systems werden Grundkonzepte für den Entwurf digitaler Hardware, eine dafür zu verwendende Programmiersprache (VHDL) und die notwendigen Werkzeuge für die Verifikation digitaler Hardware (Modelsim Simulator) erklärt und verwendet.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die grundlegenden Komponenten eines digitalen Designs zu erklären
  • die grundlegenden Komponenten eines digitale Designs mit der Sprache VHDL zu beschreiben sowie vorhandenen VHDL Code zu interpretieren
  • eine Verifikationsumgebung mit der Sprache VHDL für spezifizierte Funktionen zu erstellen
  • die Verifikation eines digitalen Designs mit einer Simulation in Modelsim durchzuführen

Lehrinhalte

  • Einführung in VHDL
  • Beschreibung kombinatorischer und sequentieller Logik mit VHDL
  • VHDL Abstraktionsebenen
  • Finite State Maschinen
  • Entwurfsvorgang eines digitalen Designs
  • Verifikationsmethoden für digitale Hardware
  • Simulation

Vorkenntnisse

Boolesche Algebra

Literatur

  • N. M. Botros, HDL Programming Fundamentals VHDL and Verilog – Hingham, MA, USA. Da Vinci Engineering Press, 200– ISBN 1-58450-855-8.
  • K. C. Chang, Digital Design and Modeling with VHDL and Synthesis Los Alamitos, Calif. [u.a.] : IEEE Computer Soc. Pr., 199XVI, 345 S.. ISBN 0-8186-7716-3
  • Sundar Rajan, Essential VHDL: RTL Synthesis Done Right, USA, 199ISBN 0966959-0-0
  • Studienbriefe und Skripte werden in CIS zur Verfügung gestellt

Leistungsbeurteilung

  • Abgabe von Übungsaufgaben während des Kurses (25%)
  • Abschließender Test über die Theorie aus den Studienbriefen (25%)
  • Bachelorarbeit (50%)

Anmerkungen

Die Note der ersten Bachelorarbeit ist Teil der Kursnote (zu 50%).

Specialization Industrial Electronics (DLSIE)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Vertiefung in Energieelektronik und Sensorik

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Möglichkeiten der Messung verschiedener chemischer Größen und Durchflussmengen darzustellen und den passenden Sensor auszuwählen
  • die Funktion eines Transformators zu beschreiben und das Zeigerdiagramm zu konstruieren
  • ein Zustandsraummodell eines DC/DC Wandlers vierter Ordnung aufzustellen
  • die Grundfunktion von Konvertern zur Umformung eines Einphasennetzes in eine Gleichspannung zu beschreiben und die Lastspannung zu konstruieren

Lehrinhalte

  • Zustandsraumdarstellung und deren Anwendung auf Konverter
  • Transformator, Gleichrichtung
  • Chemische Sensoren, Durchflusssensoren, Ultraschallsensoren

Vorkenntnisse

- Grundlagen der Elektrotechnik - Industrielle Elektronik - Mathematik

Literatur

  • N. Mohan, T. Undeland, W. Robbins: Power Electronics, Jon Wiley & Sons, Inc.
  • Fernlehrunterlagen

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung
Specialization Technology Management (DLTM)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die Grundlagen des Technologiemanagements anhand der Bearbeitung einer praxisnahen Aufgabenstellung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Begriffe und Aufgaben des Technologiemanagements zu definieren;
  • die Lebenszyklen von Technologien zu erklären;
  • die innovativen Produkten zugrundeliegenden Technologien zu identifizieren;
  • eine Patentrecherche durchzuführen;
  • Arbeitsprozesse zu strukturieren;
  • die Struktur und den Ablauf von Forschung & Entwicklung in einem Unternehmen zu bewerten.

Lehrinhalte

  • Definitionen und Aufgaben des Technologiemanagements; Lebenszyklen, Erwerb, Bewertung und Verwertung von Technologien; Organisation von F&E im Unternehmen.

Vorkenntnisse

Technisches Grundlagenwissen, Kenntnisse über Abläufe in Produktionsunternehmen.

Literatur

  • Arnold, Heinrich / Erner, Michael / Möckel Peter (2008): Applied Technology and Innovation Management, Springer.
  • Yee, John T./Oh, Seog-Chan (2013): Technology Integration to Business, Springer.

Leistungsbeurteilung

  • 51% Bachelor-Arbeit30% Abschlusstest10% persönliche Ausarbeitungen9% Präsentation der Ergebnisse
Specialization Telecommunication (DLSTC)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Specialization TelecommunicationNach Know-how Aufbau zu relevanten Grundlagen der IKT (Informationsund Kommunikationstechnologie) sowie zu Methoden und Vorgehensweisen zur Analyse und Bewertung (Evaluierung) von technischen Lösungen untersuchen die Studierenden als Vorbereitung zur ersten Bachelorarbeit den Einsatz und die Anwendung von Telekommunikation-, Mobilkommunikation und Internettechnologien als branchenübergreifende Querschnittstechnologien / Enabler in Zukunftsthemen wie z.B. Smart Cities, Energy, Mobility, E-Health, Industrie 4.0.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • relevante Telekommunikations- und Internettechnologien (wie z.B. Mobile Kommunikation, Computernetzwerke, IT-Security, Audio/Video Processing, Internet Protokolle) zu erklären und zugehörige technische Spezifikationen und Dokumentationen zu interpretieren
  • Trends und aufkommende Informationsund Kommunikationstechnologien (z.B. Virtualisierung, Cloud Computing, Big Data) zu analysieren und deren Auswirkungen auf die Telekommunikation zu beurteilen (z.B. Anforderungen an die Übertragung von Daten/Audio/Video, Sicherheit)
  • auf Basis von existierenden IKT-Standards und -Lösungen in konkreten Anwendungsgebieten adäquate Einsatzszenarien zu identifizieren, gegenüberzustellen und zu bewerten und technische Lösungen vorzuschlagen
  • die Einsatzszenarien und Lösungsansätze von Telekommunikation, Mobilkommunikation und Internettechnologien als branchenübergreifende Querschnittstechnologien / Enabler in Zukunftsthemen (wie z.B. in Smart Cities, Energy, Mobility, E-Health, Industrie 4.0) zu analysieren, aufzubereiten und in der ersten Bachelorarbeit wissenschaftlich zu formulieren, argumentieren und darzustellen

Lehrinhalte

  • Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)
  • Aktuelle Telekommunikations- und Internet-Technologien (Mobile Kommunikation, Computernetzwerke, IT-Security, Audio/Video Processing, Internet Protokolle), Standardisierungen
  • IKT Trends, Wachstumsmärkte, Zukunftstechnologien, Innovationen (Internet of Things, Internet of Services, Cloud Computing, Intelligente Endgeräte, Data Security, Watermarking / Fingerprinting, Computer Vision)
  • Vorgehensmodelle zu Technologie- und Innovationsmanagement, System- und Softwareentwicklung (V-Modell, SCRUM)
  • Anwendungsbeispiele der IKT (Smart Grids / Energy, Mobilität, Industrie 4.0, ...)

Vorkenntnisse

Basiswissen zu- Elektronik- Informatik- Kommunikationstechnologien aus den vorhergehenden Semestern

Literatur

  • Präsentationen, Unterlagen zu den relevanten Themen (inkl. Literaturangaben bzw. Links zu im Internet freiverfügbaren Dokumenten (Artikeln, RFCs))

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanente Leistungsbeurteilung
  • Ausarbeitungen zu Fachthemen
  • Lernkontrolle anhand von Fachgesprächen
  • Bachelorarbeit
M5.2 Industrial Electronics (M5.2)
English / iMod
6.00
-
Industrial Electronics (DLIE)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

BEW 5 Industrial ElectronicsEinführung in: Sensoren, Messtechnik, Leistungselektronik

Methodik

Übungen, Selbständiges Arbeiten, Diskussionsforum, Schriftliche Prüfung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • für die Beschreibung von Messergebnissen geeignete Darstellungen auszuwählen und zu berechnen
  • geeignete Vorgangsweisen für statistische Beurteilungen auszuwählen
  • Möglichkeiten der Messung verschiedener physikalischer Größen darzustellen und passende Sensoren auszuwählen
  • Die wesentlichen Zusammenhänge in Buck-, Boost- und Buck-Boost- Gleichspannungswandlern herzuleiten und zu berechnen und die Schaltung überschlägig zu dimensionieren

Lehrinhalte

  • Sensor Technologie und Sensortypen
  • Messfehler und Fehlerfortpflanzung
  • Tiefsetz-, Hochsetz- und Hochtiefsetzsteller

Vorkenntnisse

Grundkenntnisse der Elektronik gemäß den ersten vier Semestern

Literatur

  • Fernlehrunterlagen
  • JCGM: Evaluation of measurement data- Guide to the expression of uncertainty in measurement GUM, 2008.
  • N. Mohan, T. Undeland, W. Robbins: Power Electronics, Jon Wiley & Sons, Inc.

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Abschlussprüfung

Anmerkungen

Detail im Moodlekurs

M5.3 Management (M5.3)
English / kMod
12.00
-
Business Management (DLBM)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung soll den Studierenden einen Überblick über die wesentlichen Elemente des Managements von Unternehmen geben, um sie auf Führungsaufgaben im praktischen Geschäftsleben vorzubereiten. Nach der Vermittlung von Basiswissen (Definition von Management, Aufgaben und notwendige Fähigkeiten von Managern, Umfeld, soziale Verantwortung) behandelt der Kurs die wesentlichen 4 Management-Schritte Planung, Organisation, Führung und Kontrolle. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Thema Projektmanagement.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Aufgaben und Ablauf des Managements von Unternehmen zu definieren sowie Beispiele für “effektives” und “effizientes” Management erläutern zu können
  • die wesentlichen Eigenschaften eines guten Projektmanagements zu erläutern (Projektschritte, Projektleiter/Projektteam/Stakeholders, Instrumente wie Netzanalyse oder Gantt Chart, Schlüsselfaktoren für den Erfolg etc.)
  • Ziele des Unternehmens als Manager zu entwickeln und zu formulieren
  • Entscheidungen als Manager zu treffen, zu erklären und zu begründen
  • die Bedeutung von ethischem Verhalten im Geschäft zu erkennen und entsprechende Gestaltungsmöglichkeiten zu entwickeln
  • Methoden zur Motivation von Mitarbeitern zu erläutern und deren Anwendbarkeit in praktischen Fällen zu beurteilen
  • Verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten in Bezug auf deren Eignung im praktischen Management zu beurteilen
  • Situations- und mitarbeiterspezifische Führungsstile mit ihren Vor- und Nachteilen zu erklären

Lehrinhalte

  • Grundlagen des Managements
  • Unternehmerische Entscheidungsprozesse
  • Planung
  • Organisationsstruktur und –Kultur
  • Veränderungs-Management
  • Projekt-Management
  • Management von Teams
  • Motivation von Mitarbeitern
  • Führungsqualitäten und Führungsstile
  • Kommunikation im Geschäft
  • Controlling
  • Effektives Management

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Stephen P. Robbins, David A. DeCenzo, Mary Coulter Fundamentals of ManagementPearson Education, Prentice Hall ,Auflage, 2012ISBN-10: 0273766171ISBN-13: 978-0273766179(Pflicht-Lektüre)

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung:Diverse Hausaufgaben während der Onlinephase – Gewicht 30%
  • Abschlussprüfung:Schriftliche Prüfung (2 h) am Ende des Kurses – Gewicht 70%In beiden Komponenten müssen die Studierenden mindestens 50% erreichen
Quality Management (DLQM)
English / FUV
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Schaffen eines umfassenden QualitätsverständnissesDarlegen des Nutzens von QualitätsmanagementsystemenBedeutung von QM-Normen und ZertifizierungWerkzeuge und Methoden des Qualitätsmanagements

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Bedeutung von Qualität in einer Organisation einzuschätzen
  • Methoden zur Planung, Messung und Verbesserung von Qualität zu beschreiben
  • einzuschätzen, was Qualitätsmanagement und Qualitätsmanagementsysteme für den Erfolg einer Organisation bedeuten
  • einen Überblick über Werkzeuge und Techniken des Qualitätsmanagements darzulegen

Lehrinhalte

  • Entwicklung von Qualität
  • Begriffsdefinitionen
  • Kundenorientierung
  • Planung, Umsetzung und Sicherung von Qualität
  • Zertifizierungsverfahren
  • Qualität und Statistik
  • TQM, QM-Systeme, QM Standards (ISO 9000)
  • CMM and CMMI
  • Six Sigma
  • Kaizen
  • Qualität im Projekt Management
  • Zukünftige Entwicklungen

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • quality management DeMYSTiFieD; Sid Kemp, PMP

Leistungsbeurteilung

  • Beurteilung der Gruppen- und Einzelarbeiten
  • Mündliche Prüfung
M5.4 Practial Skills 3 (M5.4)
English / kMod
6.00
-
Advanced Technical Communication and Engineering Ethics (DLATC)
English / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Diskussion ethischer Konzepte und Analyse realer ethischer Problemfälle sowie Analyse der formalen Aspekte technischer und wissenschaftlicher Texte aufbauend auf Niveau C1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • sich zu Ethikfragen in einfachen Fällen eine rational begründbare Meinung zu bilden
  • ethische Fragestellungen in Fallstudien zu analysieren
  • vorgegebene formale und sprachliche Merkmale in wissenschaftlichen und technischen Texte zu identifizieren
  • sprachliche Mittel nach vorgegebenen formalen Kriterien einzusetzen

Lehrinhalte

  • Grundpositionen ethischer Urteilsbildung
  • Fallstudien zur Analyse von Problemsituationen
  • Analyse formaler und sprachlicher Textmerkmale
  • In 30 Sekunden überzeugen

Vorkenntnisse

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen Niveau C1 Erfolgreicher Abschluss der Lehrveranstaltung des Vorsemesters

Literatur

  • Connolly, P. / Kingsbury, P. et al. (2014): eSNACK, Lernplattform
  • Schökler, G. (2014): Einzelskripten, adapted from Maderdonner, O. / et al (2014): Ethics, Skriptum
  • Aktuelle Handouts und audiovisuelle Unterstützung

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanent, d.h. aktive Mitarbeit sowie zeitgerechte Erfüllung der gestellten Aufgaben
Leadership (DLLS)
English / FUV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung soll den Studierenden einen Überblick über den aktuellen Stand des Themengebiets Mitarbeiterführung sowohl hinsichtlich der Theorie als auch der Praxis geben. Ein wichtiger Teil der Lehrveranstaltung ist die eigene Reflexion der Studierenden zu ausgewählten Themenbereichen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Aufgaben und Instrumente der Führung ( Delegation, Zielvereinbarung) zu bennen und zu erläutern
  • klassische Führungsmodelle (z. B. Führungskontinuum, Reifegradmodell) auf Praxisbeispiele anzuwenden.
  • unterschiedliche Menschenbilder (z. B. McGregor) zu beschreiben und die Konsequenzen für die Führung von MitarbeiterInnen abzuleiten.

Lehrinhalte

  • Führungsstile und Führungsinstrumente (zB. MitarbeiterInnengespräch)
  • Motivation, Förderung und Entwicklungvon MiarbeiernInnen
  • Führungsaufgaben vs. Fachaufgaben
  • Konsequenzen des "Nicht-Führens)
  • Rolle der Führungskraft bei Veränderungsprozessen

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • Literature at the beginning of the course

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung

Anmerkungen

keine

Scientific Practice (DLSP)
English / FUV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

LV untergliedert sich in:- Darlegung der Basiselemente wissenschaftlichen Arbeitens auf Grundlage des Leitfadens V2013- Ausarbeitung eines Fragekatalogs für die ersten Beratungsgespräche mit der/ dem eigenen SupervisorIn/ BetreuerIn der Bachelorarbeiten- erste Rechercheerfahrungen + Literaturrecherche unter korrekte Zitierung mittels Citavi- erste schriftlich zu erarbeitende Frage- und Hypothesenformulierungen vor dem Hintergrund der eigenen Bachelorarbeiten- empirische Methoden und Argumentationsgänge- Zeitmanagement für die Bachelor Forschungsprozesse mittels Gantt-Diagramm

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • unter Bezug auf den Leitfaden zum wissenschaftlichen Arbeiten (Version 2013) den Strukturaufbau einer Bachelorarbeit und die hierbei besonders relevanten operativen Forschungstätigkeiten im Rahmen einer schriftlichen Aufgabe zu beschreiben (LE01).
  • wissenschaftliche Literatur des State-of-the-Art unter Nennung der zentralen Keywords des Fachgebietes schriftlich zu exzerpieren und in die Rechercheund Wissensdatenbank CITAVI in korrekter Zitierweise einzupflegen (LE02).
  • für das erste Coaching mit den BachelorbetreuerInnen einen Erstentwurf(a) zum inhaltlichen Strukturaufbau in Form eines Proposals und (b) zum zeitlichen Projektmanagement in Form eines Gantt-Diagramms schriftlich auszuarbeiten (LE03).
  • sowohl den Bachelortitel als auch die Forschungsfrage mittels zitierter Forschungsliteratur aus dem aktuell diskutierten State-of-the-Art verbal zu begründen und schriftlich als Erkenntnisgegenstand für die jeweiligen Bachelorarbeiten zu entwickeln (LE04).
  • kausale und zirkuläre Ursache-Wirkungszusammenhänge mit Hilfe theoretischer Modelle in Form von Hypothesen schriftlich zu erläutern (LE05).
  • angesichts der in den Hypothesen behaupteten Kausalzusammenhänge eine empirisch nachvollziehbare Methodenwahl zu treffen und zwar unter schriftlich ausgewiesener Nennung (a) von deren jeweiligen methodischen Erkenntnismöglichkeiten und (b) von deren gleichzeitig wirksamen methodischen Erkenntnisgrenzen/ Limitationen (LE06).
  • ein für ihre Bachelorarbeit methodologisch begründetes Erhebungsdesign als Flussdiagramm grafisch zu entwerfen und in seiner Handlungssequenzierung ableitungslogisch zu begründen (LE07).
  • die Datenqualität ihrer verfügbaren Datenquellen anhand ihrer Forschungsfrage und etwaigen Hypothesen (s.o. LE04-05) und anhand der begründeten Methodenwahl (s.o. LE06) erkenntniskritisch und somit auch quellenkritisch zu bewerten (LE08).
  • die aufgefundenen Erhebungsergebnisse mit Blick auf Forschungsfragen und Hypothesen in einer schriftlichen Aufgabe theoriebezogen und logisch zu analysieren (LE09).

Lehrinhalte

  • Vorstellung des Leitfadens zur Verfassung einer Bachelorarbeit/ Master Thesis nach V2013
  • Was ist eine wissenschaftsorientierte Frage?
  • Warum helfen uns Hypothesen im Sinne von Vermutungen/ Behauptungen?
  • Wie komme ich zu empirischen Daten?
  • Wie liest man wissenschaftliche Literatur und empirische Quellen besonders effektiv?
  • Wie ist richtig zu zitieren?

Vorkenntnisse

Keine, daher allmähliches Einarbeiten in die Themen der eigenen Bachelorarbeiten (ab Sem.)

Literatur

  • Essl, G. (2015), Components of a Bachelorpaper (Checklist for the self assessment).
  • Günter Essl, Karl Göschka, Susanne Teschl (2013), Guideline for Bachelorpaper and Master Thesis.
  • Skern, T. (2011), Writing scientific English: A workbook, 2nd. ed, Facultas Verlag, Wien.

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung:
  • Hausaufgaben 1-6
  • Fragekatalog für Coachinggespräch mit BA-Betreuung und Auswertungsprotokoll nach dem Gespräch in Zwischenphase

6. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
M6.1 Specialization 2 (M6.1)
English / iMod
6.00
-
Specialization Embedded Systems (DSES)
English / FUV
6.00
4.00
Specialization Industrial Electronics (DSIE)
English / FUV
6.00
4.00
Specialization Technology Management (DSTM)
English / FUV
6.00
4.00
Specialization Telecommunication (DSTC)
English / FUV
6.00
4.00
M6.2 Technology Management (M6.2)
English / iMod
6.00
-
Technology Management (TMM)
English / FUV
6.00
4.00
M6.3 Business Law (M6.3)
English / iMod
6.00
-
Business Law (BL)
English / FUV
6.00
4.00
M6.4 Internship (M6.4)
English / iMod
9.00
-
Internship (IS)
English / BE
9.00
1.00
M6.5 Practial Skills 4 (M6.5)
English / kMod
3.00
-
Advanced Communication (ADC)
English / SE
1.50
1.00
Change Management (CMM)
English / FUV
1.50
1.00