Smart Homes und Assistive Technologien: Bachelor-Studiengang an der FH Technikum Wien

Was lerne ich in diesem Studium?

Beim Bachelor-Studiengang Smart Homes und Assistive Technologien geht es um die Nutzbarmachung moderner Elektronik sowie Informations- und Kommunikationstechnologie für den Menschen. Studierende erhalten eine fundierte, gesamtheitliche und interdisziplinäre Ausbildung für die Entwicklung und Umsetzung bedarfsgerechter Lösungen, um im unmittelbaren (Wohn-) Umfeld von Menschen die Lebensqualität zu steigern.

Assistive Technologien unterstützen Menschen mit besonderen Bedürfnissen sowie ältere Menschen und erlauben, ein hohes Maß an Autonomie im alltäglichen Leben zu erlangen. Ein integraler Kernaspekt von Assistiven Technologien sind Smart Homes, also die intelligente Automatisierung des unmittelbaren Lebensumfelds von Menschen. Smart Homes umfasst unter anderem Steuerungs- und Regelungsaufgaben aus den Bereichen Beleuchtung, Beschattung und Klimatisierung. Studierende in diesem Studiengang  lernen:

  • fundierte Kenntnisse und Fertigkeiten über Embedded Systems Hardware und Software, Verteilte Systeme, Computer- und Automationsnetze, (biometrische) Sensoren und Verarbeitung von Biosignalen, digitale Signalverarbeitung, Aktuatoren, Steuerungs- und Regelungstechnik sowie Human Computer Interfaces
  • diese Kenntnisse im Rahmen der Produktentwicklung bzw. der Systemintegration anzuwenden sowie komplexe vernetzte technische Zusammenhänge zu verstehen und unvorhersehbare Probleme lösen.
  • die Safety, Security und Zuverlässigkeit von Systemen zu testen, zu bewerten und zu verbessern
  • mit aktuellen Tools und unter Berücksichtigung von relevanten Normen praktische Smart Homes-Umgebungen zu planen und umzusetzen
  • Haustechnik (Elektroinstallationen) auf Basis aktueller und offener Systeme zu entwerfen und zu konfigurieren
  • bestehende Assistive Technologies Frameworks, Sensoren und Aktoren anzuwenden und in weiterer Folge selbst Software-Komponenten zur einfachen Integration von spezifischen Hardware-Bedienelementen praktisch umzusetzen.
  • basierend auf funktionalen und nichtfunktionalen Anforderungen Gesamtlösungen für Assistive Technologien zu spezifizieren, zu implementieren
  • bisher stand-alone eingesetzte Systeme in eine Smart Homes Umgebung zu integrieren und zu testen und dabei aktuelle Standards, Normen, rechtliche und ethische Aspekte zu berücksichtigen

→ Mehr dazu: Fakten zum Studium/Lehrveranstaltungsplan

Was mache ich damit später in der Praxis?

Absolventinnen und Absolventen dieses Studiengangs sind in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern breit einsetzbar.

  • Sie kommen schwerpunktmäßig in den Sektoren der Elektro- und Elektronikindustrie, der Informations- und Kommunikationstechnologie und der Gesundheits- und Medizintechnik zum Einsatz.
  • Sie arbeiten als SystemprogrammiererIn, in der Systemintegration, als ApplikationsentwicklerIn, in Vertrieb und Logistik, Beratung oder Produktmanagement.
  • Typische Aufgaben umfassen Softwarentwicklung, Design von Embedded Systems, Implementierung von Netzwerk- und Internetkommunikation, Auswahl von Bauteilen und Komponenten, Entwicklung von barrierefreien Benutzerschnittstellen und Mobilen Applikationen, Optimierung und Anpassung von Unterstützungstechnologien für Menschen mit speziellen Bedürfnissen

→ Mehr dazu: Berufsaussichten für Absolventinnen und Absolventen

Aktuell: Quereinstieg ins 2. Semester

  • Mit einem facheinschlägigen HTL-Abschluss ist ein Quereinstieg bereits ins 2. Semester dieses Studiengangs möglich.
  • Wenn Sie sich für einen Einstieg ins Sommersemester 2017 interessieren, informieren Sie sich bitte im Bereich Anrechnung & Quereinstieg, ob Ihr Abschluss in Frage kommt, und nehmen Sie Kontakt zur Studiengangsassistenz auf.
  • Am 25.1. um 17:00 findet ein Infotermin zu diesem Thema statt – jetzt anmelden! 

Wann erfülle ich die Zugangsvoraussetzungen für eine Bewerbung?

Zugangsvoraussetzung für den Bachelor-Studiengang Smart Homes und Assistive Technologien ist einer der folgenden Abschlüsse:

  • Reifeprüfung (HTL-, AHS- oder BHS-Matura),
  • Berufsreifeprüfung,
  • facheinschlägige Studienberechtigungsprüfung oder
  • facheinschlägiger Lehr-, BMS- oder Werkmeisterabschluss mit Zusatzqualifikation (Studienberechtigungsprüfung oder Qualifikationsprüfung der FH Technikum Wien)

→  Mehr dazu: Zugangsvoraussetzungen für den Bachelor-Studiengang Smart Homes und Assistive Technologien

Studiengangsleitung

FH-Prof. Mag. DI Dr. Friedrich Praus

Leitung BSc Smart Homes und Assistive Technologien
+43 1 333 40 77 - 301
anrufen E-Mail senden
Christoph Veigl

DI Christoph Veigl

Forschung & Entwicklung
+43 1 333 40 77-304
anrufen E-Mail senden

Studiengangsassistenz

Stefanie Gielg

Stefanie Gielg

Studiengangsassistenz Elektronik
+43 1 333 40 77-262
anrufen E-Mail senden

Aktuelles

BKA/Denise Rudolf

Unterstützungstechnologie: 2. Platz bei WINTEC-Preis

Ein Team vom Institut für Embedded Systems belegte den 2. Platz beim Preis des Sozialministeriums für Inklusion.  

Elektronik & Kommunikationssysteme
Guadalinfo

Kameramaus-Technologie der FHTW auf 10 000 Workstations in Andalusien im Einsatz

Eine spanische Organisation setzt auf die am Technikum entwickelte Lösung, um Menschen mit Behinderung Zugang zu IT-Systemen zu ermöglichen. 

Medizin, Sport & Gesundheit
Open Days FHTW 2014

„Technik für den Menschen“: Der Weg zur Smart-Homes-Ausbildungsstätte

Assistive Technologien an der FH: eine Bilanz zur Stiftungsprofessur und eine Vorschau auf den neuen Bachelor-Studiengang.