Master Erneuerbare Urbane Energiesysteme: Lehrveranstaltungen und Informationen zum Studium

Fakten zum Studium

  • Start: September
  • Kosten pro Semester: € 363,36 Studiengebbühr, € 75,- Kostenbeitrag für Zusatzleistungen, € 19,20 ÖH-Beitrag
  • Präsenzphasen: Mittwoch-, Donnerstag- und Freitagabends, manchmal auch Dienstags oder Samstags
  • Fernlehrelemente
  • 120 ECTS-Punkte
  • Möglichkeit für ein Auslandssemester

Studienplan zum Download

Modularer Studienplan für das Studienjahr 2016/17:

Lehrveranstaltungen

Hier finden Sie die aktuellen Lehrveranstaltungen des Studiengangs. Die Darstellung unterliegt laufenden Aktualisierungen und entspricht nicht zwangsläufig dem Studienplan für das nächste Studienjahr. Module, die sich über mehrere Semester erstrecken, werden jeweils mit der ECTS-Zahl für alle Semester angezeigt. Legende: 

  • kMod kumulatives Modul (jede LV besitzt eine eigene Prüfung)
  • iMod integratives Modul mit abschließender Modulprüfung
  • UE Übung
  • ILV Integrative Lehrveranstaltung
  • SE Seminar
  • LAB Laborstunden
  • TUT Tutorien 

1. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 1 Basismodul Angewandte Regeltechnik und Netzwerktechnik (MOD1)
German / kMod
6.00
-
Angewandte Regeltechnik (ART)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

In diesem Kurs werden die StudentInnen die Grundlagen der Angewandten Regelungstechnik erlernen. Es werden reale Projekte aus der Gebäuderegeltechnik vorgestellt und behandelt.

Methodik

- Vortrag- Diskurs- Praktische Rechenübungen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • PID- und PTn Glieder und lineare Regler zu entwerfen
  • Hydraulische Schaltungen zu realisieren
  • Hardware und Kommunikation in der Steuer- und Regeltechnik für entsprechende Regelstrategien für angewandte Praxisbeispiele auszuwählen

Lehrinhalte

  • Analyse, Synthese, Identifikation von regeltechnischen Systemen
  • Regelungstechnische Grundglieder
  • Algebra von Blockschaltbildern
  • Identifikation im Zeitbereich
  • Gebäudeautomatisierung
  • Regelstrategien für Energiesysteme im Gebäude

Vorkenntnisse

- Mathematik auf BSc-Niveau- Grundlagen der Mechanik auf BSc-Niveau- Grundlagen der Elektrotechnik auf BSc-Niveau

Literatur

  • Jan Lunze – Regelungstechnik 1
  • Manfred Reuter, Serge Zacher – Regelungstechnik für Ingenieure

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Klausur
Netzwerke (NW)
German / VO
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit den Grundlagen von Computernetzen, im Speziellen mit den Schwerpunkten:- Referenzmodelle (OSI, TCP/IP, IEC 61850)- Adressen und Protokolle auf unterschiedlichen Schichten- Anwendung dieser Technologien in konkreten praxisnahen Aufgabenstellungen aus dem Bereich der Stromnetze

Methodik

Zweistufige Vorlesung:1.) Theorie-Teil zur Vermittlung der Grundlagen2.) Anwendungs-Teil mit selbständiger Erarbeitung aktueller Forschungsthemen und Präsentation im Rahmen von Referaten

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Aufgaben der verschiedenen Schichten im OSI und TCPI/IP Modell zu erklären
  • die Übertragung von IP-Paketen über die Grenzen von LANs hinweg zu erklären und die dabei verwendeten Protokolle zu benennen
  • einen Protokollstack für konkrete Problemstellungen aus dem Bereich der Stromnetze zu entwickeln

Lehrinhalte

  • Grundlegende Begriffe und Definitionen im Bereich der Computernetze mit Bezugnahme auf IEC 61850
  • Ethernet
  • IP Adressen (IPv4 und IPv6)
  • Protokolle (IPv4, IPv6, ARP, ND, TCP, UDP)
  • Domain Name System

Literatur

  • Andrew S. Tanenbaum. Computer Networks: Fifth Edition. Prentice-Hall, Upper Saddle River, NJ, USA, 2010.

Leistungsbeurteilung

  • regelmäßige Hausübungen
  • Präsentation
  • Abschlussprüfung
Modul 4 Energieumwandlung und Verteilung (MOD4)
German / kMod
9.00
-
Energiespeicher (ESP)
German / FUV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Energiespeicher werden in einem verstärkt auf Erneuerbaren beruhenden Energiesystem eine immer wichtigere Rolle einnehmen. Diese VO mit Fernlehreanteil vermittelt die Grundkenntnisse über Energiespeichertechnologien sowie die Anforderungen an diese im Gesamtenergiesystem.

Methodik

Vorlesung mit Fernlehranteil

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Die Speichertechnologien zu beschreiben, zu erklären und technologisch ein zu ordnen
  • Die Anwendungsfälle zu analysieren und die dafür erforderlichen Speicherparameter zu bestimmen
  • Die bestgeeignete Technologie für bestimmte Anwendungsfälle zu wählen
  • Die Wirtschaftlichkeit eines Speichereinsatzes ab zu schätzen

Lehrinhalte

  • Einführung
  • Technologievergleich
  • Anwendungskategorien
  • Kostenüberlegungen
  • Speichertechnologien – vergangene und derzeitige VerwendungElektrochemische Energiespeicher
  • Bleisäurebatterie
  • Natrium-Schwefel-Batterie
  • Lithium-Ionen-Batterie
  • Zink-Brom-Batterie
  • Zink-Luft-Batterie
  • Batterievergleich und -anwendungMechanische Energiespeicher
  • Druckluftspeicher
  • Rotationsspeicher
  • PumpspeicherElektromagnetische Energiespeicher
  • Energiespeicherung in supraleitenden MagnetsystemenElektrische Energiespeicher
  • Energiespeicherung im KondensatorChemische Energiespeicher
  • Wasserstoff
  • Synthetisches Erdgas
  • Schaltbare chemische StoffeEnergiespeicher in Systemen
  • Performance elektrischer Speichersysteme
  • Kosten der Stromspeicherung

Vorkenntnisse

- Physikalische und chemische Grundkenntnisse- Grundlegende elektrotechnische und mechanische Kenntnisse- Grundkenntnisse über Energiestrukturen

Literatur

  • CEB (2014): CEB Kongress Stromspeicherung in Gebäuden, Stuttgart, 06.03.2014
  • DOE (2015): International Energy Storage Database: http://www.energystorageexchange.org, 05.12.2013
  • ESA (2013): www.electricitystorage.org, 04.12.2013
  • IEA (2014): Technology Roadmap Energy Storage
  • IEA (2015): Energy Technology Perspectives
  • IEA (2014): World Energy Outlook
  • Jossen A. / Weydanz W. (2006): Moderne Akkumulatoren richtig einsetzen, Reichardt Verlag
  • Rummich E. (2009): Energiespeicher – Grundlagen, Komponenten, Systeme und Anwendungen, expert verlag
  • Schmidt M. (2013): Auf dem Weg zum Nullemissionsgebäude – Grundlagen, Lösungsansätze, Beispiele, Springer Vieweg
  • VDE (2009): Energiespeicher in Stromversorgungssystemen mit hohem Anteil erneuerbarer Energieträger, Energietechnische Gesellschaft im VDE
  • Zito R. (2010): Energy Storage – A New Approach, Scrivener Publishing LLC

Leistungsbeurteilung

  • Schriftlicher Test am Vorlesungsende
Erzeugungsanlagen (EA)
German / VO
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Dezentrale und zentrale Energieumwandlungsanlagen für Strom, und Wärme/Kälte mit dem Fokus auf neuen und in Entwicklung stehenden TechnologienZusammenstellung und Vergleich der verschiedenen Konzepte bezüglich:Technologie: Umwandlungsverfahren, Eigenbedarf, umweltrelevante Komponenten; Berücksichtigung des Standortes im urbanen Raum bezüglich des Kraftwerks-Flächenbedarfes, der Transportwege für Brennstoffe; Betriebsverhalten: Kontinuierliche Erzeugung, dargebotsabhängi-ge Erzeugung; konstante, variable Leistungsabgabe;Einsatz: Grund-, und Spitzenlastabdeckung; Spezieller Einsatz von Kraftwerken in Ballungsräumen;Anbindung an das Netz: Gerätetechnische Ausrüstung des Leis-tungsteiles zentraler und dezentraler Energieumwandlungsanlagen

Methodik

Vorlesung mit Fernlehreanteil (FL in Nuklearenergie und Ozeanische Energie)

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die aktuellen Entwicklungen beim verstärkten Einsatz von Energie-Erzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energie zu beschreiben und die Auswirkungen der Änderungen zu erläutern.
  • Den Status besonders von erneuerbaren Erzeugungsanlagen, die sich heute noch überwiegend im F&E Stadium befinden sowie der Nuklearenergie zu analysieren und die Gründe für die aktuelle Situation zu erläutern.
  • Barrieren und Hemmnisse beim verstärkten Einsatz erneuerbarer Technologien zu analysieren und beispielhafte Lösungsansätze zu beschreiben
  • Zukunftsszenarien zu beschreiben, die in unterschiedlicher Ausformung einen nahezu völligen Umstieg auf erneuerbare Energieformen zur Grundlage haben

Lehrinhalte

  • techn. physikalische Grundlagen für das Masterstudium
  • Energie Grundlagen
  • Aktuelle Entwicklungen in der Wasserkraft und Biomasse
  • Nuklearenergie
  • Concentrated Solar Power (CSP)
  • Kleinwindkraft
  • Gezeiten, Wellen, Meeresströmungsenergie,…
  • Szenarien eines nahezu vollständigen Umstiegs auf erneuerbare Erzeugungsanlagen und deren Auswirkungen auf das gesamte Energiesystem

Vorkenntnisse

- Physikalische Grundkenntnisse über Energie und Strom/Wärmeerzeugung- Grundkenntnisse über die bereits massiv eingeführten erneuerbare Energieversorgungstechnologien (Solar, Wind, Biomasse, Wasserkraft,…)

Literatur

  • Volker Quaschning: Regenerative Energiesysteme, Hanser Verlag München, 5. Auflage 2007, inkl. DVD, ISBN 3-446-40973-4In der Hochschulausbildung zählt dieses Buch zu den Standardwerken. Diese vollständig überarbeitete und erweiterte Neuauflage behandelt einen breiten Querschnitt von regenerativen Energiesystemen und geht auch auf die Problematik der heutigen Energieversorgung sowie zukünftige Entwicklungstendenzen ausführlich ein. Verfahren zur Wirtschaftlichkeitsberechnung werden erläutert und einer kritischen Prüfung unterzogen. Zahlreiche Berechnungsbeispiele und anschauliche Grafiken erläutern die verschiedenen Technologien und Berechnungsverfahren.

Leistungsbeurteilung

  • Schriftlicher Test zu Grundlagen der erneuerbaren Erzeugungstechnologien und physikalischen Grundlagen sowie mündliche Prüfung am Semesterende
Netze (NET)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Systemische Anforderungen an Elektrische Netze, Wärme und Kältenetze in einem mehr und mehr von dezentralen erneuerbaren Energieträgern dominierten Umfeld.

Methodik

Vorlesung und Übung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Wärme/Kälte- und Stromnetze und die Treiber für deren aktuelle Veränderungen zu analysieren
  • Neue „smarte“ Strukturen der Energienetze (Wärme/Kälte/Strom) und deren Zusammenwirken mit Kommunikationstechnologien zu analysieren

Lehrinhalte

  • Geschichte der elektrischen Stromnetze
  • Grundlagen elektrischer Netze
  • Komponenten
  • Grundlagen des Netzbetriebes
  • Smart Grids - Entwicklung der Netze aufgrund der verstärkten Dezentralität der erneuerbaren Einspeisung

Vorkenntnisse

- Elektrische und thermodynamische/physikalische Grundlagen- Grundlagen der Wärme/Kälte und Strom-Netze (Bachelorniveau)

Literatur

  • Adolf J. Schwab, Elektroenergiesysteme - Erzeugung, Transport, Übertragung und Verteilung elektrischer Energie, Springer, 2006.
  • Knies, Wilfried : Elektrische Anlagentechnik : Kraftwerke, Netze, Schaltanlagen, Schutzeinrichtungen - 5. Aufl. . - Munchen ; Wien. ISBN 978-3-446-40574-5
  • Power electronics in smart electrical energy networks / Ryszard Strzelecki ... eds. . - London : Springer , 2008 . - XVIII, 414 S. . - (Power Systems ). ISBN 978-1-8480-0317-0
  • EN 50160 Merkmale der Spannung in öffentlichen Elektrizitätsversorgungsnetzen
  • TOR D4 und D2 (www.e-control.at)
  • Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz), 2008
  • Smart Grids Technology Roadmap, Österr. Technologieplattform Smart Grids, 2014

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Prüfung und Übungsabgaben
Modul 5 Simulationstechnik (MOD5)
German / kMod
3.00
-
Theorie der Simulationstechnik (TST)
German / VO
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die Vorlesung umfasst den generellen Aufbau einer Simulationsstudie sowie die Einführung in die mathematischen Methoden der Modellbildung und Simulation. Die Funktion ausgewählter, in der Energietechnik relevanter Simulationstools wird ebenso analysiert.

Methodik

PräsentationFallbeispiele / Demonstrationen von Modellen und Algorithmen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • numerische Iterationsverfahren für reale Problemstellungen auszuwählen und anwenden zu können.
  • numerische Ein- und Mehrschrittverfahren für die numerische Diskretisierung von Differentialgleichungen auszuwählen und anwenden zu können.
  • mögliche Verfahrensfehler der Ein- und Mehrschrittverfahren bewerten zu können.

Lehrinhalte

  • Einführung
  • Begriffsbestimmungen
  • Grundlagen der Modellbildung und Simulation
  • Einführung in Numerische Methoden
  • Schwerpunkt kontinuierliche Simulation: Numerik gewöhnlicher und partieller Differentialgleichungen mit Anwendungsbeispielen
  • Schwerpunkt diskrete Simulation: - Prozessorientierte Modellierung (Produktionssimulation) - Ereignisorientierte Modellierung (Ausfallssimulation)

Vorkenntnisse

Kontinuierlicher Teil:- Analysis (Differential und Integralrechnung)- Algebra (Matrizen und Vektoren, lineare Gleichungssysteme)Diskreter Teil:- Statistik- StochastikGrundlegende Computerkenntnisse, Programmiererfahrung von Vorteil

Literatur

  • Kontinuierliche Simulation:
  • Breitenecker, F. et al. (1993): Simulation mit ACSL, Vieweg+Teubner Verlag, ISBN-10: 3528063815, ISBN-13: 978-352806381
  • Sauerbier, T. (1999): Theorie und Praxis von Simulationssystemen, Vieweg+Teubner Verlag, ISBN-10: 3528038667, ISBN-13: 978-3528038663
  • Cellier, F. (2006): Continuous System Simulation, Springer US, ISBN-10: 0387261028, ISBN-13: 978-0387261027
  • Bungartz, H.J., et al. (2009): Modellbildung und Simulation: Eine anwendungsorientierte Einführung, Springer Verlag, ISBN-10: 3540798099, ISBN-13: 978-3540798095
  • Kramer, U. (1998): Simulationstechnik, Carl Hanser Verlag, ISBN-10: 3446192352, ISBN-13: 978-3446192355Ereignisdiskrete Simulation:
  • Schriber, Thomas J. (1990): An Introduction to Simulation Using Gpss/H, John Wiley and Sons (WIE); 3. Auflage, ISBN-10: 0471043346, ISBN-13: 978-0471043348
  • Law, A. / Kelton, W. (2000): Simulation Modeling and Analysis, McGrawHill Verlag, ISBN-10: 0070366985, ISBN-13: 978-0070366985
  • Page, B. / Kreutzer, W. (2005): The Java Simulation Handbook: Simulating Discrete Event Systems with UML and Java, ISBN-10: 3832237712, ISBN-13: 978-3832237714

Leistungsbeurteilung

  • Mitarbeit während der LV (20%)Schriftliche Prüfung am Semesterende (80%)
Modul 6 Wahlmodul (MOD6)
German / iMod
6.00
-
Wahlmodul/Energy talks (WM)
German / VO
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

In dieser Vorlesung werden eine Reihe hochrangiger Experten eingeladen, um ihre Erfahrungen mit ausgewählten Themen der Erneuerbaren Energie zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Aufbauend darauf werden in dieser LV an Hand einer konkreten wissenschaftlichen Arbeit, die Inhalte aus den Expertenvorlesungen reflektiert Schwerpunkte dabei sind:Praxisnahes wissenschaftliches Arbeiten an Hand eines Conference Papers Durchführung eines Review-Prozesses

Methodik

Vorträge mit anschliessender Diskussion, Erstellen einer kurzen wissenschaftlichen Arbeit in einer Klein-Gruppe.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Ausgewählte aktuelle Fragestellungen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energie darzustellen und zu analysieren
  • Die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens im Rahmen des weiteren Studiums anzuwenden/einzusetzen.

Lehrinhalte

  • Praxisnahe Anwendung des wissenschaftlichen Arbeitens an Hand aktueller Themen der erneuerbaren Energie

Vorkenntnisse

Generelles Vorwissen im Bereich erneuerbare Energie, Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeiten

Literatur

  • Boeglin, M., (2007), Wissenschaftlich arbeiten Schritt für Schritt. München, Wilhelm Fink Verlag. Bührer, D., 2000, Toolbox Business-Kommunikation: Handwerkszeug für eine effizientere Kommunikation. Offenbach, GABAL-Verlag GmbH.
  • Buzan, T., (2006), Speed Reading Book: The Revolutionary Approach to Increasing Reading Speed, Comprehension and General Knowledge (Mind Set). BBC Active; Auflage
  • Crestani, F., (s.a.)., How to review a Paper, Präsentation, Unknown
  • Eco, U.,(1977), Wie man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit schreibt. Heidelberg, UTB für Wissenschaft,
  • C.F. Müller. Krengel, M., (2009), 30 Minuten für effizientes Lesen. Offenbach, Gabal Verlag.
  • Kuhn, B., (2009), Lesetechniken optimieren. München, Compact Verlag.
  • Meier, A.,(1992), How to review a technical paper. University of California at Berkely
  • Mörth, A., Hey, B., (2010), Geschlecht und Didaktik. Leykam, Graz
  • Ortner, G. und Thielmann-Holzmayer, C., (2008), Wissenschaftlich arbeiten. Hagen/Krems, Donauuniversität Krems.
  • Scheele, P., R., (1999), The PhotoReading Whole Mind System. Learning Strategies Corporation,U.S.
  • Sommer, R., (20069, Schreibkompetenzen. Stuttgart, Klett Lernen und Wissen GmbH.
  • Smith, A., J., (1990), The task of the referee, University of California at Berkely,
  • IEEE Stadt Wien, (s.a.), Grundlagen der Gendersensibilität in der Lehre, Stadt Wien, MA57

Leistungsbeurteilung

  • Seminararbeit (Umfang etwa 15 Seiten) in Gruppen zu 3 Personen zu ausgewählten Themen der Erneuerbaren Energie - wobei zu einem oder mehreren Vorträgen des Wahlmoduls ein direkter Bezug bestehen soll.

Anmerkungen

Vortragstitel, Präsentatoren bzw. Vortragszeiten können sich im Laufe des Semesters noch ändern

Modul 7 Ökonomie (MOD7)
German / iMod
3.00
-
Finanzierung und Marketing (FUM)
German / VO
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Im Rahmen der LV werden die theoretischen Grundlagen, welche für das Be­greifen des Zusammenspiels von Finanzierung und Strategie sowie strateg­ischem Marketing notwendig sind, in Form von Lehrgesprächen erarbeitet. Um das auf diese Weise erlangte Wissen zu verfestigen wird im Anschluss jedes Kapitels ausreichend Raum für Diskussionen zu tagesaktuellen Gescheh­nissen aus dem Stoffgebiet eingeräumt. Abschließend findet ein kompetitives Unternehmensplanspiel statt in welchem die Studierenden in Kleingruppen die praktische Anwendung des Gelernten üben können.

Methodik

Vortrag und gemeinsames Lösen von Übungsaufgaben und Beispielen aus der Praxis sowie Diskussion und Interpretation der Ergebnisse im Plenum

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Finanzmathematische Rechenmethoden problemadäquat anzuwenden
  • Die verschiedenen Finanzierungsarten zu systematisieren und die Vor- bzw. Nachteile jeder einzelnen Art zu bewerten
  • Lang- bzw. kurzfristige Investitionsentscheidungen aufgrund vorhandener finanzieller Restriktionen, zum richtigen Zeitpunkt, zu treffen
  • Finanzierungs-Entscheidungen unter Berücksichtigung des eigenen Ratings zu treffen bzw. durch diese das eigene Rating zu verbessern.
  • Marketingentscheidungen (Marketingmix) für ein Unternehmen (in einer Spiel Situation) zu treffen und deren erwartete Wirkungen in Bezug auf die Nachfrage theoriegestützt zu erläutern.
  • Die Berichte des externen Rechnungswesen (Bilanz, Gewinn- und Verlust­rechnung, Cashflow-Statement) zu analysieren und zu interpretieren

Lehrinhalte

  • Finanzmathematische Grundbegriffe
  • Instrumente und Formen der Finanzierung
  • Leasing vs. Kredit
  • Controlling und Kostenrechnung
  • Unternehmensbewertung und wertbasierte Unternehmensführung
  • shareholder Value vs. stakeholder Value
  • Instrumente des strategischen und operativen Marketings.

Literatur

  • Den Studierenden wird zu jedem Fachgebiet eine Foliensammlung und/oder ein Skriptum in elektronischer Form via Moodle zur Verfügung gestellt.
  • Schultz, Volker (2011): Basiswissen Betriebswirtschaft, Management, Finanzen, Produktion, Marketing, Taschenbuch 4. Auflage, dtvErgänzende Literatur:
  • Geyer, Alois / Hanke, Michael / Littich, Edith / Netekoven (2006): Grundlagen der Finanzierung, 3. Auflage, Linde International
  • Hungenberg, Harald / Wulf, Torsten (2011): Grundlagen der Unternehmensführung, 4. Auflage Springer
  • Kotler, Philip/Bliemel, Friedhelm / Keller, Kevin (2007): Marketing-Management, 12. aktualisierte Auflage, Pearson Deutschland
  • Lechner, Karl / Egger, Anton / Schauer, Reinbert.(2013): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaft, 26. Überarbeitete Auflage, Linde-Verlag

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung: LV-immanente Beurteilung: maximal 10 % der bei der Klausur erreichbaren Punkte(LV-immanente Beurteilungspunkte werden nur im Falle einer positiv zu beurteilenden schriftlichen Prüfung angerechnet)
Modul 8 Soft Skills 1 (MOD8)
German / iMod
3.00
-
Coaching (COA)
German / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung stellt eine grundlegende Einführung ins Coaching dar.

Methodik

Einführendes Seminar mit:- Theorie-Inputs- Fallbeispielen- Rollenspielen- Diversen Übungen- Diskussionen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • systemisches Coaching als Führungsinstrument zu erläutern und den Coachingprozess zu beschreiben.
  • Coachingtools (z. B. systemische Fragen, Lösungsfokussierung) zu beschreiben und in Bezug auf einfache Situationen einzusetzen.
  • Gesprächssituationen anhand von Grundmodellen der Kommunikation und des Konflikts (z. B. Schultz v. Thun, Korzybski, Berne, Glasl) zu analysieren.
  • die Haltung eines systemischen Coach in Gesprächssituationen zu analysieren und beispielhaft umzusetzen

Lehrinhalte

  • Systemisches Coaching und dessen Einsatzmöglichkeiten als Führungsinstrument
  • Coaching: Gesprächsablauf und -instrumente
  • Die Haltung des systemischen Coachs

Literatur

  • König, Eckard/Volmer Gerda (2012): Handbuch systemisches Coaching, Weinheim: Beltz Verlag
  • Müller, Gabriele (2006): Systemisches Coaching im Management, Landberg: Beltz-Verlag
  • Radatz, Sonja (2008): Beratung ohne Ratschlag, Verlag Systemisches Management Wien

Leistungsbeurteilung

  • Fallarbeit (Note)

Anmerkungen

80% Anwesenheitspflicht

Englisch - Presentation Techniques (EPT)
English / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Gemeinsames Erarbeiten der Grundlagen und besonderen Herausforderungen einer Präsentation in englischer Sprache sowie deren praktische Anwendung durch Übungen und 2 formelle Presentationen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Präsentation überzeugend sprachlich und inhaltlich dem Zielpublikum anzupassen
  • Präsentationstechniken situationsgemäß anzuwenden mit Verwendung eine überzeugende Struktur
  • fließend und selbstsicher in englischer Sprache zu präsentieren

Lehrinhalte

  • Checkliste für Präsentationen
  • Präsentationen überzeugend strukturieren
  • Englische Redewendungen für Präsentationen
  • Präsentationstechniken
  • Visuelle Hilfsmittel
  • Körpersprache
  • Umgang mit Fragen und mit Stress

Vorkenntnisse

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen Niveau B2+

Literatur

  • Daly, K. & VanderHart, C. Skriptum
  • Aktuelle Handouts und audiovisuelle Unterstützung
  • Vokabular Flashcards

Leistungsbeurteilung

  • aktive Mitarbeit sowie zeitgerechte Erfüllung der gestellten Aufgaben

2. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 10 Energierelevante Städteplanung (MOD10)
German / kMod
4.50
-
Energetische Gebäudekonzepte (EGK)
German / ILV
2.25
1.50

Kurzbeschreibung

Entwicklung und Bewertung von nachhaltigen Gebäude- und Energiekonzepten mit Fokus auf passiven Konzepten, Haustechnik und Einbindung Erneuerbarer Energien

Methodik

Kombination aus Vorlesung und Übung; Abschluss mit einer Poster-Präsentation in Gruppenarbeit

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Gebäude mit passiven Maßnahmen zu „nearly zero energy buildings“, „Passivhäuser“ und besser zu optimieren
  • Haustechnik und erneuerbare Energietechnologien in Gebäude organisch zu integrieren, um hocheffiziente Gebäudestandards wie „zero-emission“- und energieautarke Gebäude zu realisieren

Lehrinhalte

  • Nachhaltige Gebäude- und Energiekonzepte

Vorkenntnisse

Grundlagenwissen aus Bauphysik, HLK, HLK1, HLK2 aus BEE sowie LVs zu erneuerbaren Energiesystemen (PV, ST) aus BEE

Literatur

  • Referenzen werden in den Unterrichtseinheiten zur Verfügung gestellt

Leistungsbeurteilung

  • 50% Poster + Präsentation; 50% PrüfungJeder Teil ist positiv abzuschließen
Energiekonzepte 1 (EK)
German / ILV
2.25
1.50

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung befasst sich mit der Erstellung von regionalen / kommunalen Energiekonzepten, den Rahmenbedingungen und den Zusammenhängen zwischen den Akteuren. Sie vermittelt die Einflussfaktoren auf das Energiesystem Stadt und die damit verbundenen Auswirkungen. Der Schwerpunkt liegt auf der Vermittlung von Theorie. Die Vorlesung bildet die Grundlage für den angewandten Teil in Energiekonzepte 2.

Methodik

- Vortrag- Gruppenarbeit- Fallstudie

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • regionale / kommunale Energiekonzepte hinsichtlich ihrer Qualität zu bewerten,
  • Zusammenhänge zwischen Verhalten der EnergieverbraucherInnen und Entscheidungen auf Ebene der Energieumwandlung mit erneuerbaren Energietechnologien zu analysieren und widerzugeben
  • Einflüsse auf das Gesamtsystem Stadt und ihren Stellenwert zu erläutern

Lehrinhalte

  • Arten von Energiekonzepten
  • Vorgangsweise bei der Erstellung von Energiekonzepten
  • Die Nachfrageseite: Gebäudebestand und Nutzungsverhalten
  • Lebenszykluskosten

Vorkenntnisse

- erneuerbare Energietechnologien- energieeffiziente Gebäude

Literatur

  • Albers, G. und Wékel, J.: Stadtplanung. Eine illustrierte Einführung. Primus Verlag, 2. Auflage 2011.
  • Handbuch für kommunale und regionale Energieplanung – HANDBUCH KREP 2000. Graz: Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH, 2001.
  • ISO 15686-5 Buildings and constructed assets – Service Life Planning – Part 5: Buildings and constructed assets -- Service life planning -- Part 5: Whole life costing (2008).
  • Kaltschmitt, M.; Streicher, W. (Hrsg): Regenerative Energien in Österreich. Vieweg+Teubner, Wiesbaden: 2009.
  • ROK: Energie- und Raumentwicklung – Räumliche Potenziale erneuerbarer Energieträger. Schriftenreihe Nr. 178, März 2009.
  • POST-OIL CITY. Institut für Auslandsbeziehungen e.V. in Kooperation mit ARCH+ Zeitschrift für Architektur und Städtebau 2011. 
  • Petersdorff, C.; Everding D.; Wouters, F.: Solarer Städtebau – ein Weg zur Nachhaltigkeit. O.J., Ecofys GmbH - www.ecofys.de.
  • Reicher, C.: Städtebauliches Entwerfen. Vieweg+Teubner Verlag, 2012.
  • VDI 3807 Energie- und Wasserverbrauchskennwerte für Gebäude. Teilkennwerte elektrische Energie. Blatt 4, 2008.
  • Ausführliche Literaturhinweise im Rahmenskriptum

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Prüfung: Ausarbeitung Fallbeispiel
Modul 11 Leittechnik (MOD11)
German / kMod
4.50
-
Gebäudeleittechnik (GBT)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung „Gebäudetechnik“ behandelt, wie die Automatisierungstechnik den Energieverbrauch eines Gebäudes beeinflussen kann. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Grundlagen der Gebäudeautomatisierung gelegt.

Methodik

- Theorievortrag mit Beispielen aus der Praxis- Skriptum- Folien

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • haustechnische Anlagen zu beschreiben
  • Komponenten der Gebäudeautomatisierung auszuwählen
  • zu erklären, wie die Gebäudeautomatisierung die Energieeffizienz verbessert

Lehrinhalte

  • Netzwerke im Gebäude
  • Gebäudeautomatisierung
  • Bussysteme
  • Energieeffizienz aufgrund von Gebäudeautomatisation

Literatur

  • Klaus Daniels: Gebäudetechnik, Ein Leitfaden für Architekten und Ingenieure; Oldenbourg Industrieverlag München vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich
  • Wosnitza, Hilgers (Hrsg.): Energieeffizienz und Energiemanagement ISBN 978-3-8348-1941-3 Springer Spektrum 2012

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung
Leittechnik für Anlagen und Netze (LAN)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

- Leit- und schutztechnische Anforderungen und Lösungsansätze für den Betrieb elektrischer Energiesysteme von der Nieder- bis zur Hochspannungsebene im ungestörten bzw. gestörten Zustand im unidirektionalem und - auf Grund zunehmender Durchdringung dezentraler Energieeinspeisung - bidirektionalem Netzbetrieb- Untergliederung der Lehrveranstaltung in:- Teil 1 (Hauer): Leittechnik aus dem Blickwinkel der Primärtechnik (ET)- Teil 2 (Dalder): Leittechnik aus dem Blickwinkel der Sekundär- und Tertiärtechnik (IT)

Methodik

- Vortrag und Diskussion- Ausarbeitung von Referaten durch die Studierenden

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Notwendigkeit und Methoden der Wirkleistungs-/Frequenz- und Blindleistungs-Spannungs-Regelung in elektrischen Netzen wiederzugeben
  • Notwendigkeit und Bereitstellung von Kurzschlussleistung in elektrischen Netzen zu beschreiben
  • die im gestörten Netzbetrieb typischerweise auftretenden Fehlerfälle zu erläutern sowie Methoden zur selektiven Erkennung und Heraustrennung der fehlerbehafteten Netzabschnitte auch im bidirektional Netzbetrieb zu folgern
  • die Anforderungen an ein zu planendes Leitsystem zu analysieren und eine leittechnische Struktur von der Aktor-Sensorebene bis zur Prozessleitebene zu entwickeln
  • die gängigen industriellen Bussysteme im Hinblick auf die geforderten leittechnischen Eigenschaften zu evaluieren und deren Einsatzmöglichkeiten zu beurteilen
  • die elektromagnetische Beeinflussung bei der industriellen Datenübertragung zu erklären und mögliche Abhilfemaßnahmen im Sinne der elektromagnetischen Verträglichkeit zu beurteilen

Lehrinhalte

  • Teil 1:
  • Typische Netzstrukturen und Netzhierarchien
  • Charakteristische Netzzustände im ungestörten und gestörten Betrieb (Betriebs-, Fehlerfälle)
  • Anforderungen an die Netzführung im ungestörten und gestörten Betrieb
  • Netzregelung (Wirkleistungs-/Frequenz-, Blindleistungs-/Spannungsregelung)
  • Prinzipien der Netzzustandserkennung, der Fehlererkennung, der Fehlerortung und des Netzschutzes im unidirektionalen und bidirektionalen Netzbetrieb
  • Notwendigkeit und Bereitstellung von Kurzschlussleistung
  • Anforderungen an dezentrale EinspeiserTeil 2:
  • Anforderungen an die Struktur einer Leittechnik inkl. RI-Schema, Industrial Ethernet und genormter IEC-Protokolle
  • Aufbau einer prozessnahem Leittechnikstation inkl. der Sensoren und Aktoren für binäre und analoge Messwerte
  • Vor- und Nachteile verschiedener Busstrukturen (Stern, Ring, Linie) und Busmedien (Kabel, LWL, Funk) inkl. Bezugnahme auf europäische EN-Normen
  • Entstehung elektromagnetischer Beeinflussungen und mögliche Abhilfemaßnahmen sowie die Sicherungsmechanismen bei der industriellen Datenübertragung

Vorkenntnisse

Grundlegende Kenntnisse Bachelor) in:- Elektrotechnik- Messtechnik (Messung elektrischer und nichtelektrischer Prozesswerte)- Elektronik (Speziell Mikroprozessortechnik)- Erzeugungsanlagen und Netze- Netzwerktechnik und Datenübertragung inkl. Ethernet und ISO/OSI-Modell- Elektromagnetische Beeinflussung bzw. Verträglichkeit (EMV)

Literatur

  • Adolf J. Schwab: Elektroenergiesysteme - Erzeugung, Transport, Übertragung und Verteilung elektrischer Energie, Springer, 2006
  • Knies, Wilfried: Elektrische Anlagentechnik : Kraftwerke, Netze, Schaltanlagen, Schutzeinrichtungen - 5. Aufl. . - Munchen ; Wien. ISBN 978-3-446-40574-5
  • R. Flosdorff, G. Hilgarth: Elektrische Energieverteilung, Teubner 2006
  • EN 50160 Merkmale der Spannung in öffentlichen Elektrizitätsversorgungsnetzen
  • TOR D4: Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen mit Verteilernetzen und D2: Richtlinie zur Beurteilung von Netzrückwirkungen (http://www.e-control.at/de/marktteilnehmer/strom/marktregeln/tor)
  • Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz), 2008
  • Adolf J. Schwab, Wolfgang Kürner: Elektromagnetische Verträglichkeit, Springer, ISBN 978-3-540-42004-0
  • Dr.-Ing. Josef Börcsök: Netzwerke im industriellen Einsatz, VDE Verlag, ISBN 3-8007-2632-7
  • Dietmar Reinert, Michael Schaefer: Sichere Bussysteme für die Automation, Hüthig, ISBN 3-7785-2797-5
  • Frank J. Furrer: Ethernet-TCP-IP für die Industrieautomation, Hüthig, ISBN 3-7785-2779-7
  • Harald Schumy, Rainer Ohl: Handbuch digitaler Schnittstellen, Vieweg, ISBN 3-528-004911-1

Leistungsbeurteilung

  • Teil 1: Schriftliche Prüfung
  • Teil 2: Schriftliche Prüfung
  • Mitarbeit
Modul 2 Sozioökonomische und ökologische Bewertungen urbaner Energiesysteme (MOD2)
German / iMod
6.00
-
Bewertungsverfahren (BEV)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

- Die Bewertung von Technologien im weitesten Sinne hinsichtlich ihrer möglichen Auswirkungen auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft stellt eine wichtige Begleitmaßnahme von Planungsprozessen dar- Die Lehrveranstaltung bietet eine Überblick über quantitative und qualitative Methoden aus Naturwissenschaften und Sozialwissenschaften

Methodik

Interaktive Vorlesung und Übungen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Auswirkungen von Technologien auf Umwelt und Gesellschaft zu bewerten
  • Geeignete Methoden zu wählen und anzuwenden

Lehrinhalte

  • Quantitative und qualitative Bewertungsmethoden
  • Stoffstromanalyse
  • Einsatz von GEMIS
  • Szenariomethode

Vorkenntnisse

Ökosystemlehre und Nachhaltigkeitskonzepte aus der Vorlesung "Ökologie und Gesellschaft".

Literatur

  • Grunwald, A. (2002). Technikfolgenabschätzung - eine Einführung. Berlin, edition sigma
  • Grunwald, A. und J. Kopfmüller (2006). Nachhaltigkeit. Frankfurt, Campus Verlag
  • Hochgerner, J. (1990). Soziale Grenzen des technischen Fortschritts. Vergleiche quer durch Europa. Wien, Falter Verlag.
  • Kowalski, E. (2002). Technology Assessment. Suche nach Handlungsoptionen in der technischen Zivilisation. Zürich, Hochschulverlag AG an der ETH Zürich.

Leistungsbeurteilung

  • Ergebnisse der Übungsaufgaben
  • Schriftliche Prüfung
Ökologie und Gesellschaft (OEK)
German / FUV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Inhalt der Vorlesung ist die Vermittlung eines Grundverständnisses ökologischer Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Umwelt und Gesellschaft.

Methodik

- (interaktiver) Vortrag- Diskussion- (Klein)Gruppenarbeiten- Erarbeiten von Lehrinhalten im Rahmen der Fernlehre- Vertiefung von Inhalten durch Übungen wie Textinterpretationen oder der Entwicklung von Bewertungskriterien

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • grundlegende Ökosystemfunktionen zu erklären
  • Zusammenhänge menschlicher Eingriffe auf die Umwelt zu erklären
  • Wichtige Wechselwirkungen zwischen Umwelt und Gesellschaft zu erklären..

Lehrinhalte

  • kologische Zusammenhänge
  • Wissen über ökologische und gesellschaftliche Auswirkungen von Technikeinsatz, Maßnahmen, eigenem Handeln, usw.
  • Basiswissen über gesellschaftliche Zusammenhänge und politische Rahmenbedingungen
  • Wechselwirkungen zwischen Umwelt und Gesellschaft
  • Umweltschutz
  • Nachhaltige Entwicklung

Literatur

  • Baumgart, M., McDonough, W. (2008). Die nächste industrielle Revolution . Die Cradle to Cradle-Community. Hamburg, EVA-Europäische Verlagsanstalt
  • Becker, A. (2001). Zukunftsfähige Politik. Volkswirtschaftliche, ökologische und soziale Aspekte vernetzt. München, oekom verlag.
  • BMLFUW (2002). "Die österreichische Strategie zur Nachhaltigen Entwicklung."Bundesministerium für Landu und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Wien
  • Diekmann, A. und P. Preisendörfer (2001). Umweltsoziologie. Eine Einführung. Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag.
  • Europäische Kommission (2002). Strategie der Europäischen Union für nachhaltige Entwicklung, Europäische Kommission: 134.
  • Gleich, M., D. Maxeiner, et al. (2000). Life Counts. Eine globale Bilanz des Lebens. Berlin, BVT.
  • Grunwald, A. und J. Kopfmüller (2006). Nachhaltigkeit. Frankfurt, Campus Verlag
  • Jens, S. und A. Reller (2009). CO2. Lebenselexier und Klimakiller. München, oekom verlag
  • Kopfmüller, J., V. Brand, et al. (2001). Nachhaltige Entwicklung integrativ betrachtet. Konstitutive Elemente, Regeln, Indikatoren. Berlin, edition sigma
  • Küster, H. (1995). Geschichte der Landschaft in Mitteleuropa. Von der Eiszeit bis zur Gegenwart. München, C.H.Beck'sche Verlagsbuchhandlung.
  • Küster, H. (1998). Geschichte des Waldes. Von der Urzeit bis zur Gegenwart. München, H.C.Beck'sche Verlangsbuchhandlung.
  • Nentwig, W. (2005). Humanökologie. 2. Auflage. Berlin, Springer-Verlag.

Leistungsbeurteilung

  • 2 schriftliche Prüfungen
  • Ergebnisse der Fernlehraufgaben
Modul 5 Simulationstechnik (MOD5)
German / iMod
6.00
-
Anlagentechnik und Simulation (AS)
German / PRJ
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

- Im Rahmen des Simulationstechnikmoduls sollen sowohl die mathematischen und physikalischen Grundlagen typischer computergestützter Simulationsverfahren (Finite Elemente Methoden, CFD-Numerische Strömungssimulation, Gebäude und Anlagen/Netzsimulation) vermittelt werden als auch die Basis für die praktische Anwendung im Bereich der Erneuerbaren Energien gelegt werden- Nach der Vermittlung der theoretischen Grundlagen und eines Überblicks über die wichtigsten Anwenderprogramme im ersten Semester wird im zweiten Teil anhand ausgewählter Projekte ein Einstieg in die praktische Anwendung durch Arbeit mit einem kommerziellen Simulationsprogramm geboten

Methodik

Praktisches Arbeiten mit einem Simulationsprorgamm.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Die wichtigsten Simulationsprogramme im Bereich der erneuerbaren Energie für spezifische Aufgabenstellungen zu identifizieren
  • Ein ausgewähltes Programm detailliert zu kennen und einfache Projektaufgaben damit zu lösen

Lehrinhalte

  • Theorie und mathematisch/physikalischer Hintergrund eines ausgewählten Programms
  • Praktische Umsetzung einer Übungsaufgabe

Vorkenntnisse

- Grundlagen der Simulationsprogramme aus dem ersten Semester- Physikalisches und mathematisches Basiswissen- Energie-Grund- und angewandtes Wissen

Literatur

  • Individuell je nach Simulations-Programm

Leistungsbeurteilung

  • Programmieren von Übungsaufgaben
  • Präsentation in der Abschluss-Session
Modul 8 Soft Skills 1 (MOD8)
German / kMod
4.50
-
English-Negotiating (ENG)
English / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Vermittlung der Prinzipen für erfolgreichen Verhandlungen nach der Harvard- Verhandlungsmodell

Methodik

Fallstudien zu Verhandlungen in ihrer speziellen Branche wie auch die Videoanalyse werden als Unterrichtsmaterial verwendet.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Verhandlung sprachlich und inhaltlich dem Verhandlungspartner anzupassen
  • Verhandlungstheorie und –techniken nach der Harvard Modell anzuwenden
  • fließend und selbstsicher in englischer Sprache zu verhandeln

Lehrinhalte

  • Checkliste für Verhandlungen
  • Vorbereitungsmethoden
  • Englische Redewendungen für Verhandlungen und Meetings
  • Verhandlungstechniken
  • Extern Hilfsmittel
  • Körpersprache und interpersonale Intelligenz
  • Umgang mit Hindernisse

Vorkenntnisse

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen Niveau B2+

Literatur

  • Daly, Kevin / VanderHart, Chanda (2011): Skriptum
  • Aktuelle Handouts und audiovisuelle Unterstützung

Leistungsbeurteilung

  • aktive Mitarbeit sowie zeitgerechte Erfüllung der gestellten Aufgaben
Management (MAN)
German / VO
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Grundlagen typischer Managementaufgaben und -ansätze.Überblick über typische Managementherausforderungen, Grundsätze der Entwicklung von Managementkonzepten, Business Cases

Methodik

- Vortrag- Diskussion- Fallstudien

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • typische Managementherausforderungen zu benennen und Standardlösungen zu erläutern
  • für einfache Aufgabenstellungen eines Business Case zu entwickeln
  • Organisationen zu analysieren und Organisations-Entwicklungsprozesse beispielhaft zu entwickeln

Lehrinhalte

  • Managementmodelle
  • Strategisches, operatives Management
  • Umsetzung der Managementansätze in die Praxis (HSEQ, Wissensmanagement, Innovationsmanagement, Prozessmanagement, etc.)
  • Dualität von Managementsystemen
  • Business Case Entwicklung
  • Organisationsentwicklung

Literatur

  • Wohinz, J. (2003): Industrielles Management - Das Grazer Modell, NWV
  • Voigt, K.I. (2008): Industrielles Management, Springer Verlag
  • Argyris, C. / Schön, D. A.:Organizational Learning: A Theory Of Action Perspective, Reading, Mass.: Addison-Wesley, Neuauflage 1997.

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung
Modul 9 Energieeffizienz urbaner Energiesysteme (MOD9)
German / kMod
4.50
-
Supply and Demandside Management (SDM)
German / VO
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Ziel der Vorlesung "Supply and Demand Side Management" ist die Vermittlung von innovativen Konzepten zur Integration von erneuerbarer, dezentraler Stromerzeugung und flexibler Nachfrage im österr. Strommarkt. Als Basis dafür werden die Grundlagen der Funktion und der Organisation des liberalisierten Strommarktes erarbeitet.

Methodik

- Vorlesung mit Gastvorträgen aus der Praxis- Exkursion Wien Energie Energieleitstelle

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • technische, ökonomische und organisatorische Grundlagen der Funktion des österr. Strommarkts zu beschreiben
  • Anwendungsmöglichkeiten für Virtuelle Kraftwerke zu entwickeln
  • Demand Response Maßnahmen zu beschreiben und Voraussetzungen für deren Umsetzung zu analysieren
  • Energieeffizienzpotentiale im Strombereich und Maßnahmen zu deren Realisierung zu beschreibe

Lehrinhalte

  • Leistungsausgleich technisch und ökonomisch
  • Grundlagen des liberalisierten Strommarkts
  • Organisation des österr. Strommarktes
  • Kurzfristprognosen der Stromerzeugung und des Stromverbrauchs
  • Konzepte und Anwendungen von Virtuellen Kraftwerken
  • Möglichkeiten der Nutzung von nachfrageseitiger Flexibilität
  • kostromförderung in Österreich
  • Energieeffizienzpotentiale und –maßnahmen im Strombereich

Vorkenntnisse

Energietechnische Grundlagen

Literatur

  • Wird in der Vorlesung bekanntgegeben
  • Steht zum Download zur Verfügung

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung (schriftlich)

Anmerkungen

Gastvorträge, Exkursion einer Energieleitstelle wird angeboten

3. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 10 Energierelevante Städteplanung (MOD10)
German / kMod
4.50
-
Energetische Gebäudekonzepte 2 (EGK)
German / ILV
2.25
1.50

Kurzbeschreibung

Energetische Gebäudekonzepte 2 - Grundlagen Entwurf/Einreichplanung

Methodik

Das Wettbewerbskonzept aus EGK 1 soll in Richtung "Einreichung" in Gruppen weiterentwickelt werden. In der Vorlesung werden Themen zur Elektro-HLKS-Bauphysik Planung durchgenommen und im Übungsteil werden diese auf das Projekts angewendet.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • eine Einreichplanung im Bereich Gebäudehülle (Bauphysik, Bauteile für Energiegewinnung) in wesentlichen Schwerpunkten für hocheffiziente Gebäude aufzusetzen und in den wesentlichen Schwerpunkten umzusetzen
  • eine Einreichplanung im Bereich Gebäudetechnik und erneuerbare Energietechnologien im Bereich von hocheffizienten Gebäudestandards wie „zero-emission“- und energieautarke Gebäude aufzustellen und in einigen Schwerpunkten zu realisieren.

Lehrinhalte

  • Einreichungsplanung in den Bereichen Elektroplanung, Geothermie (wasserrechtliche Genehmigung), Sommertauglichkeit, Bauphysik (Wärme, Feuchte, Schall), HLKS von hocheffizienten Gebäuden

Vorkenntnisse

Kenntnisse zu dem vorhergegangenen Wettbewerbs-/Bauentwurf, Grundlagen der Bauphysik und HLK, Kenntnisse zu erneuerbaren Energie-Technologien in der Energieversorgung von Gebäuden (Solarthermie, Photovoltaik, Wärmepumpen, Biomasse-BHKW, Solare Kühlung, usw.)

Literatur

  • Referenzen werden in den Unterrichtseinheiten zur Verfügung gestellt

Leistungsbeurteilung

  • 50% schriftliche/mündliche Prüfung (anhand von 2 einfachen Beispielen, die vorher schriftlich zu lösen sind, alle Unterlagen verwendbar)10% Planungsmappe allgemein 40% Planungsmappe individuell
Energiekonzepte 2 (EKO)
German / ILV
2.25
1.50

Kurzbeschreibung

Spezielle Aspekte der Entwicklung und Implementierung von regionalen / kommunalen Energiekonzepten: Während in EK1 die Vermittlung von grundlegender Theorie zur Erstellung von regionalen / kommunalen Energiekonzepten im Vordergrund steht, geht es in EK2 um praktische Aspekte und die Anwendung des gelernten Stoffs bei der Erstellung eines kommunalen Energiekonzepts auf Quartiersebene im Kontext des Smart City Konzepts.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Information zu bewerten und zu selektieren,
  • komplexe Zusammenhänge zu erläutern und Inhalte praktisch anzuwenden,
  • erneuerbare Energietechnologien in regionalen, räumlichen Zusammenhängen unter Berücksichtigung sozioökonomischer Aspekte nachhaltig zu kombinieren.

Lehrinhalte

  • Fallstudien innovative Energiekonzepte, Fallstudien Smart City Konzepte, Smart City Rahmenstrategie Wien; Entwicklung eines Energiekonzepts unter Anwendung der Lebenszykluskostenanalyse

Vorkenntnisse

Energiekonzepte 1; erneuerbare Energietechnologien; energieeffiziente Gebäude

Literatur

  • Magistrat der Stadt Wien: Smart City Wien Rahmenstrategie. Wien: 2014
  • Magistrat der Stadt Wien: STEP 2025 Stadtentwicklungsplan Wien. Wien: 2014
  • Ausführliche Literaturhinweise im Rahmenskriptum

Leistungsbeurteilung

  • Ausarbeitung Fallbeispiel
Modul 12 Aktuelle Themen der Erneuerbaren Urbanen Energiesysteme (MOD12)
German / iMod
6.00
-
Aktuelle Themen der EUE (ATE)
German / SE
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Diese Lehrveranstaltung geht in aktueller Weise auf unterschiedliche Problemstellungen im System der Erneuerbaren Energie einEinerseits werden sehr aktuelle Themen behandelt - wie E-Mobilität, Photovoltaik Gebäudeintegration und NachhaltigkeitsthemenAndererseits werden in Erweiterung der Grundlagenausbildung Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens präsentiert, um eine solide Basis für die Erstellung der Masterthese zu erreichen

Methodik

VorlesungenÜbungenDiscussion

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Durch die Einbeziehung von Gastlektoren, die sich mit aktuellsten Themen beschäftigen, wird eine unmittelbare Anbindung an relevante Entwicklungen in der Branche der Erneurbaren Energie sichergestellt.

Lehrinhalte

  • Solare GebäudeE-Mobility and Smart GridsNachhaltigkeitskriterien in UnternehmenMethoden des wiss. Arbeitens

Vorkenntnisse

Grundlagen der:EnergietechnikErneuerbaren EnergieTechnisch, physikalische GrundlagenGrundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens

Literatur

  • Auf Empfehlung der Lektoren

Leistungsbeurteilung

  • Mündliche Prüfung
Modul 13 Spezialisierung (MOD13)
German / iMod
6.00
-
Spezialisierung (SPZ)
German / PRJ
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Spezialisierung- Integratives, vertiefendes technisch/wirtschaftliches Gesamtprojekt über Technologien städtischer Energiesysteme- Berücksichtigung von Sozio-ökonomischen, ökologischen und rechtlichen Aspekten- Durchführung nach den Kriterien des modernen Projektmanagements

Methodik

Projektarbeit mit Mitteln des Projektmanagement unter Verwendung von Simulationstools.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ein interdisziplinäres komplexes Projekt in einer Gruppenarbeit durchzuführen
  • Aspekte der Technik mit wirtschaftlichen, sozio-ökonomischen und rechtlichen Implikationen vernetzt zu denken
  • Projektmanagement in komplexen Projekten situationsangepasst anzuwenden

Lehrinhalte

  • Vertiefung Technologie urbaner Energiesysteme
  • Vertiefung Sozio-ökonomischer, ökologischer bzw. rechtlicher Studien

Vorkenntnisse

- Lehrinhalte des Masters- Grundlagen aus Physik- Energie- und Elektrotechnik- Mathematik, Thermodynamik

Literatur

  • Je nach Aufgabenstellung unterschiedlich.

Leistungsbeurteilung

  • Beurteilung der Projektarbeit
  • Mitarbeit im Projektteam
Modul 14 Soft Skills 2 (MOD14)
German / kMod
3.00
-
English - Intercultural Communication (ENG)
English / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Angesichts der fortschreitenden Globalisierung im 21. Jahrhundert, vor allem auch in der Wissenschaft, der Technik und in der Wirtschaft, ist es besonders wichtig, dass unsere Studierenden in der interkulturellen Kommunikation versiert sind.

Methodik

Interaktive, multi-dimensionale, Präsentationen und Diskussionen mit einem direkten Praxisbezug und einem besonderen Augenmerk auf aktive Einbindung der Studierenden.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • in einem interkulturellen , Interanational Geschäftsumfeld erfolgreich zu funktionieren
  • erklären Haupt-interkulturellen Theorien
  • ihre eigenen kulturellen Verhalten anpassen∂

Lehrinhalte

  • LV Module Intercultural Theorie, wichtige Unterschieden zwischen Kulturen
  • Präsentationen zu Praxisbeispielen
  • bungen & Diskussionen

Vorkenntnisse

Englisch 1 & 2

Literatur

  • Trompenaars, F., and Hampden-Turner C., (1998) Riding the Waves of Culture, London: Nicholas Brealey ISBN 1-85788-176-1
  • Im Download-Bereich

Leistungsbeurteilung

  • Mitarbeit (ggf. auch bei Tests & Diskussionen)
  • Präsentationen
Leadership (LDS)
German / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung gibt den Studierenden einen Überblick über den aktuellen Stand zum Thema Mitarbeiterführung sowohl hinsichtlich der Theorie als auch der Praxis. Ein wichtiger Teil der Lehrveranstaltung ist die eigene Reflexion der Studierenden zu ausgewählten Themenbereichen..

Methodik

- Impulsvorträge- Gruppenarbeiten- Rollenspiele

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Aufgaben und Instrumente von Führung (z. B. Delegation, Zielvereinbarung) zu benennen und zu erläutern.
  • klassische Führungsmodelle (z. B. Führungskontinuum, Reifegradmodell) zu erläutern auf Praxisbeispiele anzuwenden.
  • unterschiedliche Menschenbilder (z. B. McGregor) zu beschreiben und die Konsequenzen hinsichtlich der Führung von MitarbeiterInnen abzuleiten.

Lehrinhalte

  • Führungsstile und Führungsinstrumente (z.B. MitarbeiterInnengespräch)
  • Motivation, Förderung und Entwicklung von MitarbeiterInnen
  • Führungsaufgaben vs. Fachaufgaben
  • Konsequenzen des „Nicht-Führens“
  • Rolle der Führungskraft bei Veränderungsprozessen

Literatur

  • Blanchard, Kenneth H./Zigarmi, Patricia/Zigarmi, Drea (2009): Der MinutenManager: Führungsstile, 6. Auflage, Verlag Rowohlt, Reinbek bei Hamburg
  • Goleman, Daniel/Boyatzis, Richard/McKee, Annie (2012): Emotionale Führung, 7. Auflage, Ullstein Verlag, Berlin
  • Kasper, Helmut/Mayrhofer, Wolfgang (2009): Personalmanagement, Führung, Organisation, 4. Auflage, Verlag Linde, Wien
  • Malik, Fredmund (2006): Führen, Leisten, Leben. Wirksames Management für eine neue Zeit, 13. Auflage, Verlag Heyne, München
  • Wunderer, Rolf (2007): Führung und Zusammenarbeit, 7. Auflage, Verlag Luchterhand, Köln

Leistungsbeurteilung

  • Fallarbeit (Note)
Modul 3 Städtische Energiewirtschaft (MOD3)
German / kMod
6.00
-
Energierecht (ERT)
German / FUV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Einführung und Überblick über wichtige Aspekte des österreichischen und europäischen Energierechts. Inhalte einschlägiger europäischer und nationaler Rechtstexte werden analysiert und die Rechtsanwendung diskutiert. Die Konzentration liegt auf Rechtsakten im Bereich erneuerbare Energie, Energieeffizienz, Elektrizitäts- und Gaswirtschaft, UVP und Klimaschutz.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Rechtstexte (Gesetze, Verordnungen, Bescheide, Richtlinien) zu analysieren
  • die wesentlichen Bestimmungen einschlägiger Rechtsakte im Bereich Erneuerbare Energie, Energieeffizienz, Klimaschutz, UVP und Elektrizitäts- und Gaswirtschaftsrecht zu beschreiben
  • anhand von Anwendungsbeispielen die Anwendung der zuvor genannten Rechtsakte zu zeigen.

Lehrinhalte

  • Europäische Richtlinien
  • ElWOG und GWG
  • kostromgesetz
  • Förderungen/Steuern
  • Zertifizierung, UVP
  • Emissionshandel

Literatur

  • Raschauer Bernhard: Handbuch Energierecht, 2006, Springer, Wien New York, S. 254
  • Achleitner Norbert: Österreichisches und Europäisches Energierecht, Einführung und Überblick, 2009, Verlag der Technischen Universität Graz, S. 218
  • EU-Recht: www.eur-lex.euro
  • Recht Österreich: www.ris.bka.gv.at

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
  • Abschlussprüfung
Energiewirtschaft (EWT)
German / FUV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt die Grundlagen der Energiewirtschaft. Aufgaben und Zielsetzungen der Energiewirtschaft auf nationaler, internationaler und globaler Ebene werden diskutiert, insbesondere vor dem Hintergrund des Klimawandels und der Versorgungssicherheit. Ein besonderer Schwerpunkt liegt bei der Anwendung wirtschaftlicher Bewertungsverfahren, anhand konkreter Energietechnologien werden die Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung erklärt und angewandt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung zu beschreiben und konkret anzuwenden und Energietechnologien hinsichtlich ökonomischer Gesichtspunkte zu vergleichen
  • Energiebilanzen zu interpretieren und zu analysieren
  • die Vorgänge auf Energiemärkten zu beschreiben und zu erläutern
  • Instrumente der Energiepolitik zu benennen, zu erklären und ihre Wirkung zu analysieren
  • die Größenordnungen des Energieverbrauchs und -aufkommens in Österreich, in Europa und Weltweit zu nennen und analysieren und die Herausforderungen für die Energiepolitik zu beschreiben.

Lehrinhalte

  • Grundlagen der Energiewirtschaft
  • Energieaufkommen und -verwendung, Institutionen
  • Energiestatistik
  • Energiepreise und Energiemärkte
  • Treibhausgasemissionen und Klimaschutz
  • Instrumente der Energiepolitik
  • konomische Bewertungsverfahren von Energiebereitstellungstechnologien, insbesondere Kosten-Nutzen-Analyse

Literatur

  • Georg Erdmann/Peter Zweifel: Energieökonomik - Theorie und Anwendungen
  • Kaltschmitt: Regenerative Energien in Österreich

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
  • Abschlussprüfung
Modul 9 Energieeffizienz urbaner Energiesysteme (MOD9)
German / kMod
4.50
-
Prozessoptimierung (OPT)
German / VO
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Prozesse auf Basis erneuerbarer Energie, wie solarthermische Komponenten, Brennstoffzellen aber auch moderne Verbrennungstechnologien und -Systeme mit Schwerpunkt auf industriellen Anwendungen und Prozesswärme.

Methodik

- Vortrag- Gruppenarbeit- Einfache Berechnungen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • moderne technische Prozesse im Bereich der Energieerzeugung.-speicherung und – übertragung zu analysieren, deren Entwicklung zu beschreiben
  • die Relevanz moderner Prozesse im Bereich der Energieerzeugung –speicherung und – übertragung in Bezug auf die Veränderungen im Energiesystem zu beschreiben

Lehrinhalte

  • Übersicht über div. Anwendungen moderner Energieprozesse
  • Kollektoren, Brennstoffzellen und Leistungskriterien
  • Speicher
  • Systemkonzepte mit Schwerpunkt auf industriellen Anwendungen

Vorkenntnisse

- Thermodynamische Grundkenntnisse, Elektrotechnische Grundkenntnisse- Grundlagen der thermischen Solartechnik, Verbrennungstechnologien, Brennstoffzellen,

Literatur

  • Duffie, J.A., Beckman, W.: Solar Engineering of thermal processes, 1991
  • Weiss, W., Mauthner, F.: Solar Heat Worldwide, edition 2010. www.iea-shc.org
  • Div. Veröffentlichungen des IEA SHC Task 33 s.: www.iea-shc.org

Leistungsbeurteilung

  • Abschluss-Prüfung – evtl. 2-3 Teilprüfungen

4. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 15 Master Thesis (MOD15)
German / iMod
30.00
-
Masterthesis (DA)
German / -
24.00
0.00

Kurzbeschreibung

Master's Thesis

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • eine wissenschaftliche Arbeit nach den Kriterien des wissenschaftlichen Arbeitens auszuführen

Lehrinhalte

  • Je nach Thema unterschiedlich

Vorkenntnisse

Alle VO, ILV und Übung des Masterstudiums

Literatur

  • Abhängig vom Thema

Leistungsbeurteilung

  • Beurteilung der MT
Masterthesis Seminar (DSEM)
German / -
6.00
2.00

Kurzbeschreibung

Zwischen-Feedback-Diskussionen zum Status der Masterarbeit

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Master thesis in optimierter Weise fort zu setzen

Lehrinhalte

  • Je nach Aufgabenstellung.

Vorkenntnisse

- Wissenschaftliches Arbeiten- Spezialkenntnisse im Themengebiet der Masterarbeit

Literatur

  • Je nach Aufgabenstellung

Leistungsbeurteilung

  • Begutachtung durch die Diplomarbeitsbegutachter.

Anmerkungen

Durchführung in Deutsch oder Englisch möglich.