Profis für die Spieleentwicklung: Berufsaussichten nach dem Studium

BASISINFOS  BERUFSAUSSICHTEN

Der bestehende Master-Studiengang Game Engineering und Simulation wird vorbehaltlich der Genehmigung durch die AQ Austria zum Master-Studiengang AI Engineering weiter entwickelt.

Wo kommen Absolventinnen und Absolventen zum Einsatz?

  • Spieleindustrie
  • Forschung und Entwicklung im Bereich der Computergrafik und Simulation
  • Softwareindustrie

Welche Jobs und Funktionen üben sie aus?

  • Game DeveloperIn, technisch-wissenschaftliche MitarbeiterIn
  • Game DesignerIn
  • Game ProducerIn
  • EntwicklerIn von Simulationen und Visualisierungen
  • ResearcherIn in Forschung und Entwicklung
  • Selbstständige(r); typischerweise als Indie DeveloperIn

Wie sehen typische Aufgaben und Tätigkeiten aus?

  • Game Development
    • Konzeptionierung der softwaretechnischen Entwicklung
    • Entwicklung von Echtzeitgrafikanwendungen und Frameworks
    • Entwicklung von Netzwerkkomponenten und Multiplayerframeworks
    • Entwicklung von Bots und künstlich, intelligenten Agentensystemen
    • Entwicklung von Spielen und Anwendungen für verschiedene Plattformen
  • Game Design
    • Entwicklung von Game-Design in Computerspielen
    • Level Design und Entwicklung von Spieldramaturgien
    • Inhaltliche Ausrichtung der Spiele
    • Crossplattform-Design
  • Game Producing
    • Geschäftsführende Tätigkeiten, Projektleitung und Qualitätsmanagement bei der Spieleproduktion
    • Teambuilding und Kommunikationsabläufe entwerfen
    • Aufbau von Vertriebsstrukturen und Marketingkonzepten
    • Evaluierung und Zukauf von Komponenten und fertigen Spieleprodukten
  • Simulationen und Visualisierungen
    • Implementierung von Realtime-Rendering Algorithmen
    • Evaluierung und Einsatz von Grafik- und 3D-Engines
    • Entwicklung von Virtueller Realität und Artificial-Life-Umgebungen
    • 2D- und 3D-Visualisierung von Simulationsmodellen
  • Forschung und Entwicklung
    • Wissenschaftliche Mitarbeit in Forschungsprojekten
    • Publikationstätigkeit