Master Internationales Wirtschaftsingenieurwesen: Lehrveranstaltungen und Informationen zum Studium

Fakten zum Studium

  • Start: September
  • Kosten pro Semester: € 363,36 Studiengebbühr, € 75,- Kostenbeitrag für Zusatzleistungen, € 19,20 ÖH-Beitrag
  • Präsenzphasen: 16 Einheiten pro Woche (Mittwoch- und Freitagabends, Samstagvormittags)
  • 4 Stunden Fernlehre pro Woche
  • 120 ECTS-Punkte
  • Möglichkeit für ein Auslandssemester

Studienplan zum Download

Lehrveranstaltungen

Hier finden Sie die aktuellen Lehrveranstaltungen des Studiengangs. Die Darstellung unterliegt laufenden Aktualisierungen und entspricht nicht zwangsläufig dem Studienplan für das nächste Studienjahr. Module, die sich über mehrere Semester erstrecken, werden jeweils mit der ECTS-Zahl für alle Semester angezeigt. Legende: 

  • kMod kumulatives Modul (jede LV besitzt eine eigene Prüfung)
  • iMod integratives Modul mit abschließender Modulprüfung
  • UE Übung
  • ILV Integrative Lehrveranstaltung
  • SE Seminar
  • LAB Laborstunden
  • TUT Tutorien 

1. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 11 Grundlagen des Maschinen- und Anlagenbaus (MOD11)
German / iMod
4.50
-
Elemente des Maschinen- und Anlagenbaus (EMA)
German / ILV, FL
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Teil1: Seile, Krane, Stetigförderer, Aufzüge Teil2: Hydrodynamik

Methodik

Integrierte Lehrveranstaltung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Seile und Krane zu unterscheiden und zu berechnen
  • die geeigneten Fördermaschinen für Stückgüter auszuwählen
  • Aufzüge zu unterscheiden und auszuwählen
  • hydrodynamische Berechnungen durchzuführen
  • Pumpen und Rohrleitungen zu dimensionieren
  • Pumpen und Turbinen zu verstehen

Lehrinhalte

  • Seile, Krane, Aufzüge, Stetig- und Flurförderer
  • Hydrodynamik
  • Ventilatoren, Pumpen, Kompressoren und Verdichtern

Vorkenntnisse

Grundlagen der:- Mechanik- Werkstoffkunde- Fertigungstechnik- Hydrostatik

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung und Übungen

Anmerkungen

Teil1: Vorgetragen durch M.Sussitz Teil2: Vorgetragen durch M.Lutz

Modul 12 Produktionsverfahren (MOD12)
German / kMod
7.50
-
Angewandte Fertigung und Materialprüfung (AFM)
German / SE
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Ziel der Lehrveranstaltung ist es, Produktions- und zugehörige Prüfprozesse im industriellen Zusammenhang im Rahmen von Exkursionen kennenzulernen und Mess- und Prüfmaßnahmen (Sensorik, Messtechnik, Prüfregime, Dokumentation, Standards, Regelwerke) in ihrer Gesamtheit durch die Studierenden nachvollziehbar darzustellen.

Methodik

Besuch von Unternehmen und Forschungseinrichtungen, Erstellung einer Seminararbeit und einer Präsentation.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ...
  • Methoden und Verfahren zu Produktions- und Prüfprozessen für die industrielle Fertigung aus Literatur, Normen und Standards zusammenzufassen, gegenüberzustellen und wissenschaftlich zu formulieren;
  • relevante Mess- und Prüfmaßnahmen (Sensorik, Messtechnik, Prüfregime, Dokumentation, Regelwerke) in konkreten Anwendungsfällen zu identifizieren, analysieren und beurteilen sowie die Ergebnisse detailliert und verständlich darzustellen;
  • generative Fertigungsverfahren zu unterscheiden und gegenüberzustellen sowie einfache Beispiele mit einem CAD-System zu konstruieren und für den 3D-Druck aufzubereiten.

Lehrinhalte

  • Produktions- und Prüfprozesse
  • Sensorik
  • Messtechnik
  • Prüfregime
  • Dokumentationsstandards
  • Standards, Regelwerke
  • Qualitätsmanagement
  • Generative Fertigungsverfahren

Vorkenntnisse

- Prozess- und Qualitätsmanagement- Selbstständiges Informieren über die Exkursionsziele

Literatur

  • Online Information zu relevanter Literatur in Abhängigkeit von den besuchten Firmen

Leistungsbeurteilung

  • Teilnahme an den Exkursionen
  • Gruppenweise Erstellung einer Seminararbeit
  • Gruppenweise Erstellung eines Foliensatzes und Präsenation

Anmerkungen

Die Exkursionen können auch außerhalb der standardmäßigen Unterrichtszeiten stattfinden.

Produktionsverfahren und -systeme (PVS)
German / ILV, FL
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Unterschiedliche Konzepte und Bauformen von Werkzeug- und Umformmaschinen werden vorgestellt. Verschiedene Arten von Vorschubantrieben, Führungen, Gestellen und Messsystemen, sowie Grundlagen der Maschinensteuerung und der NC-Programmierung werden erläutert. Möglichkeiten und Grenzen der Prozess- und Maschinen-überwachung werden dargestellt.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ...
  • die verschiedenen Arten von Werkzeug- und Umformmaschinen zu beschreiben und die Vor- und Nachteile von unterschiedlichen Konzepten von Maschinen zu bewerten.
  • den Aufbau und die Arbeitsweise von mechanischen Komponenten (Führungen, Vorschubsysteme, Antriebe und Gestelle) von Maschinen zu erläutern und unter Berücksichtigung der zu produzierenden Produkte, auszuwählen
  • die verschiedenen Komponenten, die zur Steuerung von Maschinen notwendig sind, zu benennen und zu erläutern, sowie die Struktur eines NC-Programmes zu verstehen.
  • die unterschiedlichen Strategien bei der Werkzeug- und Maschinenüberwachung zu beschreiben und eine Entscheidung über den Einsatz von Prozess- und Maschinenüberwachung zu treffen.

Lehrinhalte

  • Bauformen von Werkzeugmaschinen
  • Komponenten der Werkzeugmaschine
  • Steuerungen von Werkzeugmaschinen
  • Werkzeugsysteme und Werkzeugvoreinstellung
  • Prozess- und Maschinenüberwachung
  • Umformen (Blechumformen, Massivumformen), Umformmaschinen
  • Fertigungsorganisation und -systeme

Vorkenntnisse

Technische Mechanik

Literatur

  • Einführung in die Fertigungstechnik: Engelbert Westkämper; Hans-Jürgen Warnecke
  • Fertigungstechnik für Wirtschaftsingenieure: Reinhard Koether, Wolfgang Rau
  • Fertigungstechnik: Alfred Herbert Fritz; Günter Schulze, Springer Verlag Berlin, Heidelberg
  • Fertigungstechnik: Willy Schal, Verlag Handwerk und Technik, Hamburg
  • Fertigungsverfahren (1 - 5): Wilfried König; Fritz Klocke, Springer Verlag, 2005
  • FFS-Handbuch: Hans B. Kief, Carl Hanser Verlag, 2012
  • Grundlagen der Fertigungstechnik: Awiszus; Bast; Dürr; Matthes, Fachbuchverlag Leipzig
  • Materials and Processes in manufacturing: Ronald A. Koheser, J T. Black
  • NC/CNC Handbuch: Hans B. Kief, Carl Hanser Verlag, 2012
  • Taschenbuch der Fertigungstechnik: Gerd Witt u. a., -Fachbuchverlag Leipzig
  • Werkzeugmaschinen Fertigungssysteme (Band 1): Manfred Weck, VDI Verlag, 2008

Leistungsbeurteilung

  • Prüfung
  • Fernlehreausarbeitung
Modul 13 Produktionsstrukturen (MOD13)
German / iMod
6.00
-
Produktionsstrukturen und -design (PSD)
German / ILV, FL
6.00
4.00

Kurzbeschreibung

Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, - die Grundlagen der Planung von Netzwerk-, Standort-, Produktions-, Lager und Logistikstrukturen sowie Lean Production-Ansätze zur Optimierung von Produktionsprozessen theoretisch und anhand von praxisnahen Beispielen vermittelt zu bekommen- die in der Planung und Optimierung von Produktionsstrukturen und -prozessen in der Praxis eingesetzten Modelle, Methoden und Werkzeuge in Kleinprojekten selbst anzuwenden

Methodik

Folienpräsentation, Planspiele, Fernlehre

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Produktionsstandorte und deren strategische Einbindung in globale Wertschöpfungsnetzwerke zu unterscheiden, zu bewerten und Änderungen in der Produktionsnetzwerkskonfiguration abzuleiten
  • strukturierte Anforderungen an Produktionsstandorte zu definieren und eine systematische Standortvorplanung, -suche, -bewertung und -auswahl durchzuführen
  • Produktionsbereiche inkl. Lager- und Logistikbereiche zu dimensionieren, Struktur-, Layout- und Materialflussplanungen durchzuführen und die Produktionsorganisation optimale zu konzipieren (Fabrikplanung)
  • Produktions-, Lager- und Logistikprozesse zu planen oder unter Einsatz von Lean Production-Ansätzen zu optimieren (Fabrikoptimierung)
  • Produktions-/Bestelllosgrößen zu planen, optimale Lagerhaltungsstrategien abzuleiten und eine Lagerdimensionierung durchzuführen (Lagerplanung)

Lehrinhalte

  • Vermittlung der theoretischen Grundlagen, Methoden und Werkzeuge sowie Vorstellung von Projektbeispielen aus der Praxis in den Themenbereichen:
  • Produktionsnetzwerke & Standortstrategien
  • Fabrikplanung und Produktionsorganisation
  • Layout- und Materialflussplanung
  • Produktionsoptimierung, Lean Production und Wertstromdesign
  • Lagerplanung
  • In Fernlehreübungen erfolgt die praktische Anwendung der erlernten Vorgehensweisen, Methoden und Werkzeuge in den Bereichen Fabrik- und Lagerplanung durch Bearbeitung von 2 praxisnahen Planungsaufgaben in Projektteams.
  • In Planspielform erfolgt die praktische Anwendung von Lean Production-Ansätzen und -methoden zur Optimierung eines mehrstufigen Montageprozesses unter Simulation eines realen Montageumfelds in Kleingruppen.

Vorkenntnisse

Grundlagenkenntnisse in Produktionsmanagement, Produktionsplanung und -steuerung, Logistik und Supply Chain Management.

Literatur

  • Arnold, D., Isermann, H., Kuhn, A. (2008): Handbuch Logistik, Springer-Verlag 
  • Gudehus, T. (2010): Logistik: Grundlagen - Strategien – Anwendungen
  • Kinkel, S. (2009): Erfolgsfaktor Standortplanung: In- und ausländische Standorte richtig bewerten, Springer-Verlag
  • Pawellek, G. (2014): Ganzheitliche Fabrikplanung: Grundlagen, Vorgehensweise, EDV-Unterstützung, Springer-Verlag
  • Tempelmeier, H., Günther H.-O. (2014): Produktion und Logistik: Supply Chain und Operations Management, BoD-Verlag
  • Wiendahl H.-P., Reichardt, J., Nyhuis, P. (2014): Handbuch Fabrikplanung: Konzept, Gestaltung und Umsetzung wandlungsfähiger Produktionsstätten, Carl Hanser-Verlag

Leistungsbeurteilung

  • Fernlehrübung, beide Übungen müssen positiv absolviert werden (40%)
  • Abschlussprüfung (60%)
Modul 14 Unternehmensanalyse (MOD14)
German / kMod
6.00
-
Global Economy and Case Studies 1 (GECS)
English / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Auseinandersetzung mit globalen wirtschaftlichen Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft – Vermittlung der erforderlichen Begriffe und Konzepte sowie der notwendigen sprachlichen Strukturen

Methodik

Studium relevanter Texte und Berichte internationaler Medien (e.g. Financial Times, Economist, IHT, Foreign Affairs, CNN, BBC; etc.)Seminararbeiten und Präsentationen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ...
  • Zusammenhänge zwischen ökonomischen Theorien und der Realpolitik zu erläutern
  • die Auswirkungen der Globalisierung auf Gesellschaft und Umwelt zu analysieren

Lehrinhalte

  • Ökonomische Begriffe und Theorien
  • Entwicklungsstufen von Volkswirtschaften
  • Aktuelle Ereignisse im wirtschaftlichen Bereich

Literatur

  • Maderdonner, O. / et al (2017): Global Economy and Case Studies, Skriptum
  • Aktuelle Handouts und audiovisuelle Unterstützung

Leistungsbeurteilung

  • Seminararbeiten
  • Präsentationen
  • aktive Mitarbeit
International Finance (ITF)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Ziel der Lehrveranstaltung ist es die betrieblichen Kennzahlen eines Unternehmens beschreiben und interpretieren zu können. Weiters wird die betriebliche Finanzwirtschaft im internationalen Kontext erläutert, die Studierenden lernen die spezifischen Risiken mit den dazugehörigen Instrumenten kennen und anzuwenden.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • den Jahresabschluss eines Unternehmens nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten zu analysieren,
  • wichtige Kennzahlen und deren Aussagekraft zu beurteilen,
  • finanziellen Risiken im internationalen Kontext zu beurteilen und abzusichern.

Lehrinhalte

  • Jahresabschlussanalyse und spezielle Fragen der Gestaltung
  • Kennzahlen
  • Betriebliche Kennzahlen (absolute, relative)
  • Kennzahlensysteme (DuPont, Werttreiber, BSC)
  • Wertorientierte Kennzahlen (EVA, CVA)
  • Interpretation von Kennzahlen (Praktische Beispiele)
  • Risikomanagement
  • Arten von Unternehmensrisiko
  • Absicherungsinstrumente für Zins- und Währungsrisiko (Derivative)
  • Export- und Projektfinanzierung

Literatur

  • Jeff Madura, Roland Fox, International Financial Management, Cengage Learning EMEA, 2017

Leistungsbeurteilung

  • Unternehmensanalyse (Gruppenarbeit) 30%, Schriftliche Abschlussprüfung (70%) Die Prüfung bzw. die Unternehmensanalyse müssen jeweils mit mindestens der Note „Genügend“ absolviert werden, um die Lehrveranstaltung insgesamt positiv abschließen zu können. Schriftliche Wiederholungsprüfung 70%, Unternehmensanalyse (Einzelarbeit) 30%
Unternehmensanalyse und –bewertung (UAB)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt anhand einer Fallstudie die Grundlagen der Unternehmensanalyse und -bewertung auf strategischer und operativer Ebene.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ...
  • für ein konkretes geschäftliches Szenario (hier die Fallstudie) adäquate Sanierungsmaßnahmen zu definieren, die das Unternehmen nachhaltig (wieder) ertragreich machen
  • ein strategisches Vorgehen zu entwickeln, das (exemplarisch in der Fallstudie) den Eigentümern einer profitablen Tochtergesellschaft zu empfehlen wäre
  • ein Kennzahlensystem für die strategische und operative Führung des Unternehmens aufzubauen
  • eine Strategie für einzelne Einheiten eines Unternehmens (exemplarisch in der Fallstudie die betreffende Filiale) zu entwickeln

Lehrinhalte

  • Stakeholder
  • Unternehmensreorganisationsgesetz (URG)
  • Analyse von Bilanz und gewinn- und Verlustrechnung (GRV)
  • Markt
  • Kreditverträge

Vorkenntnisse

Grundwissen Betriebswirtschaft

Literatur

  • Ballwieser, W./ Hachmeister, D. (2013), Unternehmensbewertung: Prozess, Methoden und Probleme, Schäfer-Poeschl
  • Eisl, C./ Losbichler, H. (2012), Grundlagen der finanziellen Unternehmensführung: Band 4: Controlling, Linde
  • Praxishandbuch Unternehmensbewertung: Grundlagen, Methoden, Fallbeispiele (German Edition) Taschenbuch – 2. April 2012, von Ulrich Schacht (Herausgeber)
  • Controlling im Handel: Innovative Ansätze und Praxisbeispiele Taschenbuch – 17. Februar 2012, von Michael Buttkus (Herausgeber), Altfrid Neugebauer (Herausgeber)
  • Wettbewerbsstrategie: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten Gebundene Ausgabe – 14. Februar 2013 von Michael E. Porter

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Modul 15 Management-Supporttools (MOD15)
German / kMod
6.00
-
Applied Mathematics & Modelling (AMM)
German / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die LV ist eine Einführung in die lineare Programmierung mit dem Inhalt: 1. Lineare Programme 2. Simplexmethode 3. Dualtheorie 4. Sensitivitätsanalyse

Methodik

Die Lehrveranstaltung besteht aus den Elementen Vortrag, selbständiges Erarbeiten von Teilen des Lehrstoffs und Bearbeiten von Aufgaben zu Hause, gemeinsames Anwenden der Theorie auf konkrete Aufgabenstellungen in den Kontaktstunden.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ... reale Fallbeispiele als lineare Programme zu schreiben.
  • ... die Simplexmethode zu beschreiben und einfache lineare Programme damit zu lösen
  • ... das duale Programm zu bilden, den Zusammenhang zwischen primalem und dualem Programm zu beschreiben, und die Bedeutung des dualen Programms für die Interpretation des primalen Programms zu erklären.
  • ... die Methodik der Sensitivitätsanalyse zu beschreiben und an einfachen Beispielen anzuwenden.

Lehrinhalte

  • Lineare Programme
  • Simplexmethode
  • Dualtheorie
  • Sensitivitätsanalyse

Vorkenntnisse

*) Vektorrechnung *) Matrizen und Matrixoperationen

Literatur

  • F. Hillier, G. Lieberman: Introduction to Operations Research, McGraw-Hill, 7th edition, 2001

Leistungsbeurteilung

  • ein schriftlicher Abschlusstest
Professional Writing Skills (PWS)
English / SE
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Vermittlung der für die Abfassung verschiedener beruflich- und fachlich- relevanten Texte erforderlichen sprachlichen und formalen Kriterien

Methodik

Seminar mit Anwesenheitspflicht.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • ...
  • die sprach-bezogenen Eigenschaften einer Vielzahl von Textsorten zu erkennen;
  • englische Texte in verschiedenen Formaten und Registern kompetent zu verfassen;
  • die Interaktion von Textsorte, Textfunktion und Zielgruppe zu begreifen.

Lehrinhalte

  • Strukturierung einer Vielzahl von beruflich-relevanten Textsorten;
  • Zitieren und Paraphrasieren von wissenschaftlichen Textquellen;
  • Eigenschaften eines formellen Sprachregisters in Englisch;
  • Die Phasen des Schreibprozesses;
  • Techniken der Textadaptation für verschiedene Zielgruppen

Vorkenntnisse

Zulassung zum Masterstudium

Literatur

  • Course Reader, Skriptum
  • Aktuelle Handouts

Leistungsbeurteilung

  • Qualität der Mitarbeit sowie Vorbereitung situativer und geplanter schriftlicher Aufgaben und Abschlussprüfung.

2. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 21 Energie- und Umwelttechnik (MOD21)
German / kMod
6.00
-
Arbeits- und Kraftmaschinen (AKM)
German / ILV, FL
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt grundlegende Konzepte im Zusammenhang mit Arbeits- und Kraftmaschinen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Aufbau und Wirkungsprinzipien von Arbeits- und Kraftmaschinen allgemein zu beschreiben
  • typische spezifische Arbeits- und Kraftmaschinen hinsichtlich ihrer Funktionsweise und ihrer bevorzugten Einsatzfelder zu erklären
  • Arbeits- und Kraftmaschinen bzw. einzelne Baugruppen für bestimmte Einsatzzwecke auszuwählen

Lehrinhalte

  • Aufbau und Baugruppen; Funktionsweise von Arbeits- und Kraftmaschinen; Einsatzfelder und -grenzen von Kraftmaschinen; Auswahl bzw. Dimensionierung von Arbeits- und Kraftmaschinen
  • Kraftmaschinen: Wasserturbinen, Gasturbinen, Dampfturbinen, Verbrennungskraftmaschinen
  • Arbeitsmaschinen: Verdichter, Kreiselpumpen, Gebläse, Kolbenpumpen, Kolbenverdichter, Rotationskolbenverdichter
  • Hybride Strömungsmaschinen: Turbolader, Flugtriebwerke

Vorkenntnisse

Ingenieurwissenschaftliche und maschinenbauliche Kenntnisse entsprechend dem Studienfortschritt

Literatur

  • H. HH. Herr (2004): Kraft- und Arbeitsmaschinen, EUROPA VERLAG
  • W. Böge (2011): Kraft- und Arbeitsmaschinen, Springer
  • W. Schömer (2000): Kraft- und Arbeitsmaschinen, EUROPA VERLAG

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanent, schriftliche Abschlussprüfung
Energie- und Umwelttechnik (ENU)
German / ILV, FL
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Verfahren der Energieumwandlung und Umwelttechnik (Abwasser und Abgasreinigung) mit besonderem Bezug auf Erneuerbare Energien.

Methodik

ILV mit Fernlehrelementen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • den aktuellen Status bei Technologieentwicklung und Markt bei erneuerbaren und konventionellen Kraftwerkstechniken zu erläutern
  • Barrieren und Hemmnisse für die weitere Entwicklung der erneuerbaren Technologien zu analysieren
  • Perspektiven für einen weitgehenden Umstieg auf erneuerbare Energien zu analysieren und die Auswirkungen auf das gesamte Energiesystem in Grundzügen zu beurteilen.

Lehrinhalte

  • Grundzüge der Konventionellen Energieumwandlungsverfahren
  • Erneuerbare Energietechnologien
  • Zentrale und dezentrale Energiesysteme
  • Abwasser- und Gasreinigungsverfahren
  • Technisch-wirtschaftliche Rahmenbedingungen

Vorkenntnisse

Zulassung zum Masterstudium

Literatur

  • Quaschning, Erneuerbare Energien und Klimaschutz, Hanser, 2008
  • Neubarth, Kaltschmitt, Erneuerbare Energien in Österreich, Springer, 2000
  • Ren 21 c/o UNEP, Renewables Global status report, renewable energy policy network for the 21st century, Paris (annual report)
  • BMWFJ, Nationaler Aktionsplan 2010, für erneuerbare Energie für Österreich (NREAP-AT)
  • Strauss: Kraftwerkstechnik zur Nutzung fossiler, nuklearer und regenerativer Energiequellen, 2009, Springer VDI

Leistungsbeurteilung

  • Immanente Leistungsbeurteilung
  • Abschlussprüfung
  • Seminararbeit und Kurzpräsentation einer Energiethemenstellung
Modul 22 Innovative Werkstoffe (MOD22)
German / kMod
6.00
-
Advanced Materials (ADM)
German / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die moderne Werkstoffkunde und deren Anwendungen. Behandelt werden Themen wie:- Mechanisches Verhalten von Keramischen Werkstoffen- Verfestigungsmechanismen in Metallen- Werkstoffversagen- Nanokristalline Materialien- Smart materials

Methodik

Vorträge der LektorenExterne Gastreferenten

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Struktur der Metalle zu erklären.
  • den Einfluss der Struktur von Metallen auf die Eigenschaften zu beurteilen.
  • für Anwendungen geeignete Materialien auszuwählen.
  • die wichtigsten Versagensmechanismen bei der Bauteildimensionierung zu berücksichtigen.

Lehrinhalte

  • Festigkeit von keramischen Werkstoffen
  • Struktur von Metallen
  • Verfestigungsmechanismen in Metallen
  • Werkstoffversagen

Vorkenntnisse

Grundlagen der Werkstoffkunde

Literatur

  • Ralf Bürgel (2005), Festigkeitslehre und Werkstoffmechanik Band 2: Werkstoffe sicher beurteilen und richtig einsetzen, Vieweg Verlag
  • J. Rösler, H. Harders, M. Bäker (2012), Mechanisches Verhalten der Werkstoffe, Springer Verlag

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Prüfung
Polymere, Keramik und Nanomaterialien (PKN)
German / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Einführung in die moderne Werkstoffkunde und deren Anwendungen. Behandelt werden Themen wie:Polymere:- Basiswissen- Molekularmasse- und deren Verteilung- Strukturausbildungen- Kristallisation und Kristallisationskinetik- AnalysemethodenKeramik:-Festigkeit von keramischen WerkstoffenNanomaterialien/Metalle:- Nanokristalline Metalle

Methodik

Vorträge

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • den Aufbau und die die Strukturen der Polymere zu erklären.
  • den Einfluss der Struktur von Polymere auf die Eigenschaften zu beurteilen.
  • Molekularmassen- und Strukturanalysemethoden für Polymere zu erläutern.
  • für Anwendungen geeignete Polymere auszuwählen.
  • die Besonderheiten bei der Festigkeitsbeurteilung von keramischen Werkstoffen zu berücksichtigen.

Lehrinhalte

  • Polymere:
  • Basiswissen
  • Molekularmasse- und deren Verteilung
  • Strukturausbildungen
  • Kristallisation und Kristallisationskinetik
  • AnalysemethodenKeramik:-Festigkeit von keramischen WerkstoffenNanomaterialien/Metalle:
  • Struktur von Metallen
  • Verfestigungsmechanismen
  • Werkstoffversagen

Vorkenntnisse

Grundlagen der Werkstoffkunde

Literatur

  • Menges, Haberstroh, Michaeli, Schmachtenberg ( 2011): Werkstoffkunde Kunststoffe, Hanser Fachbuch; Auflage: 6

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Modul 23 Produktionsplanung und -management (MOD23)
German / kMod
7.50
-
Produktionsmanagement (PRM)
German / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt den Studierenden grundsätzliche Prinzipien, Funktionsweisen und vertiefende Methoden eines modernen Produktionsmanagements

Methodik

Vorlesung mit integrierten Fallstudien und einer Projektarbeit mit Fernlehrunterstützung.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage Problemen im Produktionsmanagement im Sinne der Produktivitätssteigerung mit geeigneten Methoden eigenständig zu analysieren und zu zielorientiert zu lösen

Lehrinhalte

  • Lean Production / Lean Management
  • Analyse und Verbesserung von Produktionsprozessen / Wertstromdesign
  • Instandhaltung
  • Anforderungen an eine moderne Instandhaltung
  • Grundlagen der Instandhaltung
  • Instandhaltungsstrategien
  • TPM - Total Productive Management
  • OEE - Overall Equipment Efficiency

Vorkenntnisse

Grundlagen des Produktionsmanagement

Literatur

  • Andreas Syska (2006), Produktionsmanagement, Gabler Verlag, ISBN-10 3-8349-0235-7
  • Richard Vahrenkamp (2008), Produktionsmanagement, 6. Auflage, Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH, ISBN 978-3-486-58784-5
  • Rüdiger Zarnekow (2007), Produktionsmanagement und IT Leistungen, Springer Verlag, ISBN 1616-0002
  • Gonau, Lindemann (2010), Einführung in das Produktionsmanagement, GITO Verlag, ISBN 978-3-94-2183-10-9
  • Bellmann, Himpel (2008), Fallstudien zum Produktionsmanagement, Gabler Verlag, ISBN 978-3-8349-0838-4
  • Matyas, K.: Taschenbuch Instandhaltungslogistik: Qualität und Produktivität steigern, 4., überarbeitete Auflage, Carl Hanser Verlag, München Wien, 2010

Leistungsbeurteilung

  • Projektarbeit inkl. Präsentation
Produktionsplanung (PPL)
German / SE
4.50
3.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung gliedert sich in einen analytischen Teil (PPL1 von Margaretha Gansterer) und in einen anwendungsorientierten Teil (PPL2 von Bernhard Winter). Ziel ist es unterschiedliche Einsatzgebiete, Problemstellungen, Optimierungsmethoden, Ergebnisqualitäten der Produktionsplanung kennenzulernen und zu vergleichen.

Methodik

VorlesungsteilBeispieleSelbststudiumLernen mit Modellen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Produktions- und Logistikzusammenhänge in Modellen abbilden zu können
  • diese einer Sensitivitätsanalyse zu unterziehen und im Falle von Veränderungen anzupassen
  • Netzpläne in der Produktionsplanung in unterschiedlichen Zusammenhängen einzusetzen.

Lehrinhalte

  • Exakte Modelle und heuristische Verfahren der Produktionsplanung

Vorkenntnisse

Grundlagen der Mathematik und Statistik

Literatur

  • Dempe, S. & Schreier, H. (2006): Operations Research - Deterministische Modelle & Methoden, Teubner
  • Eiselt, H.A. & Sandblom, C.-L. (2012): Operations Research – A Model-Based Approach, Springer
  • Goetschalckx, M. (2011): Supply Chain Engineering, Springer
  • Zimmermann, H.-J. (2008): Operations Research – Methoden und Modelle. Für Wirtschaftsingenieure, Betriebswirte, Informatiker, Vieweg
  • Folien & SkriptumWeiterführende Literatur
  • Günther, H.O., Tempelmeier, H.: "Produktion und Logistik", 8. Auflage, Springer, Berlin, 2009.
  • März, L.; Krug, W., Rose, O. & Weigert, G. (2011): Simulation und Optimierung in Produktion und Logistik, Springer
  • Seiler, T.(2012): Operative Transportation Planning, Physica (Springer)

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Prüfung
Modul 24 International Marketing (MOD24)
German / kMod
6.00
-
Entrepreneurship und Businessplan (EPR)
German / ILV, FL
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Erstellung eines Businessplans

Methodik

Fernlehreunterstütze integrierte LehrveranstaltungCoaching bei Businessplan Erstellung

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • einen Business Plans inkl. Szenarientechnik selbständig zu erstellen
  • die wichtigsten Kennzahlen zu berechnenund und daraus Investitionsentscheidungen abzuleiten

Lehrinhalte

  • Erstellung Businessplan, Cash Flow, GuV, Investitionen, Payback, ROI, Amortisationsdauer

Vorkenntnisse

Rechnungswesen, Investition und Finanzierung

Literatur

  • Keine Angst vor dem Businessplan - Ein Handbuch für Gründerinnen und Gründer Handbuch 2014

Leistungsbeurteilung

  • Selbständige Erstellung eines Business Plan inkl. Kommentierung und Bewertung
Int. Marketing und Product Management (IMP)
English / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Internationalisierung, Globalisierung und Kulturalisierung gelten gegenwärtig als wesentliche Erfolgsfaktoren der Markt- und Markenführung. Der aktuellen Bedeutung entsprechend soll den Studierenden ein Überblick über Entscheidungsfelder und Besonderheiten des internationalen Marketings im Theorievergleich aber auch in der Auseinandersetzung mit praxisrelevanten Entscheidungssituationen anhand von Case Studies vermittelt werden. Im Besonderen sollen die Studierenden die strategischen Herausforderungen von marktorientierten Internationalisierungsstrategien verstehen lernen und die daraus resultierenden Konsequenzen und Anforderungen auf die Analyse-, Marktselektions- und Positionierungsentscheidung benennen und anwenden können. Anhand praktischer Beispiele werden die Studierenden hinsichtlich der Unterschiede im Marketing-Mix zwischen Mainstream-Marketing und Internationalem Marketing sensibilisiert und sollen – aus der Sicht eines agierenden Marketingverantwortlichen – Kenntnis erwerben, einen umfassenden Internationalisierungsprozess aus der Sicht der Marketingkommunikation gestalten, umsetzen und begleiten zu können.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die wesentlichen Wirkungsfelder der Internationalisierung nach Kotler zu erläutern und deren Konsequenz anhand von praxisorientierten Entscheidungsfällen (Casestudies) umzusetzen.
  • kulturelle Einflüsse nach den Modellen von Hofstede, Hall und Thomas als Evaluierungsbasis für die Umfeldanalyse und Marktselektion anzuwenden, deren Einfluss auf die Beurteilung der Marktattraktivität zu analysieren und daraus entsprechende Marktselektionsprogramme zu entwickeln.
  • unterschiedliche Marken aus den Bereichen FMCG, IGM und DLM hinsichtlich deren Internationalisierungs- und Positionierungsstrategien zu beurteilen und die Unterschiede im jeweiligen Marketing-Mix herauszuarbeiten.
  • die wesentlichen Entscheidungen einer Internationalisierung anhand einer Case Study in Zielsetzung, Marktselektion und Programmgestaltung (Marketing-Mix-Entwicklung) umzusetzen und deren Entscheidungen aus der Sicht eines Marketingverantwortlichen zu begründen.
  • die wesentlichen Modell- und Vorgehensunterschiede in der Produkt-, Preis-, Distributions- und Kommunikationspolitik zwischen MainStream-Marketing und Internationalen Marketing zu benennen, deren Auswirkung auf den Unternehmenserfolg und die Marktposition zu interpretieren und eigenständige Marketing-Mix-Pläne für vorgegebenen Projektaufgaben im Umfeld einer Internationalisierungsstrategie auf Ebene des Marktverantwortlichen zu entwickeln.

Lehrinhalte

  • Einführung in das internationale Produkt- und Markenmanagement
  • globale Produktstrategien und deren Herkunft
  • Management von globalen Marken während des Produktlebenszyklus
  • Standardisierung vs. Adaption/Lokalisierung
  • Analyse der verschiedenen Internationaliserungsstrategien anhand bekannter Marken und Unternehmen

Vorkenntnisse

- Grundkenntnisse im Marketing und in der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre- Englisch in Sprache und Schrift

Literatur

  • - Hollensen (2012): Essentials of Global Marketing, Pearson
  • Müller/Gelbrich (2004): Interkulturelles Marketing, Vahlens
  • Usunier/Lee (2012): Marketing Across cultures, Pearson

Leistungsbeurteilung

  • Abschlussprüfung(75%)
  • Tests via Moodle(jeweils 5%, insgesamt 25%)
Marketing Cases (MC)
English / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die LV unterstützt die Vertiefung bereits erworbener grundlegender Kenntnisse im internationalem Marketing. Mit Unterstützung durch eine computer-basierte Marketingsimulation (wwww.marketplace.com) übernehmen die Studierenden in Teams (3-5 Personen) die Position eines Marketingmanagers und Produktverantwortlichen eines globalen Produktlaunches. Das Planspiel fordert die Entwicklung einer nachhaltigen Markteinführungsstrategie und fordert laufende marketingtaktische Entscheidungen, deren Wirkungskonsequenzen durch die Verschiebung von Marktanteilen dokumentiert wird. Der Einsatz von Spieltheorie ermöglicht eine praxiskonforme Vertiefung des Lerninhaltes durch marktkonforme Anwendung unter Wettbewerbsbedingungen sowie direktes Feedback durch die unmittelbare Auswirkung getroffener Marketingentscheidungen.

Methodik

VortragComputerunterstütze Simulation

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Marketingstrategien für einen globale Produkteinführung anhand einer computerbasierten Simulation zu entwickeln
  • Entscheidungen zur Gestaltung und Modifikation eines internationalen Marketingmixe zu treffen und die Auswirkung von Marketingentscheidungen auf marktrelevante Kennzahlen (Marktanteil) beurteilen und steuern zu können
  • bereits erworbene Marketingkenntnisse in einer unternehmerischen Herausforderung zur Erzielung von Marktperformance umzusetzen.

Lehrinhalte

  • Marketingentscheidungen in Bezug auf globale Produkteinführung
  • Produktstrategien
  • Preisfindung und- Preisdifferenzierung
  • Bestimmung der Absatzmärkte
  • Verkaufsförderung
  • Kommunikationsmaßnahmen
  • Social Skills (Teamfähigkeit, Konfliktverhalten …)

Vorkenntnisse

- Englisch in Wort und Schrift | Level C1- Int. Marketing and product management

Literatur

  • www.marketplace.com
  • Folienskriptum
  • Hollensen (2012): Essentials of Global Marketing, Pearson
  • Müller/Gelbrich (2004): Interkulturelles Marketing, Vahlens
  • Usunier/Lee (2012): Marketing across cultures, Pearson

Leistungsbeurteilung

  • Termingerechte Abgabe der Quartalsdaten
  • Abschlussbericht
Modul 25 Strategic Management (MOD25)
German / kMod
4.50
-
Global Economy und Case Studies 2 (GEC)
English / SE
2.00
2.00

Kurzbeschreibung

Auswirkungen der globalen wirtschaftlichen Entwicklungen auf einzelne Länder und Gesellschaften – Vorträge und Seminararbeiten

Methodik

Seminar mit Anwesenheitspflicht.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Zusammenhänge zwischen ökonomischen Theorien und der Realpolitik zu analysieren Die Auswirkungen der Globalisierung auf Gesellschaft und Umwelt zu analysieren Seminararbeiten zu aktuellen wirtschaftlichen Themen nach den vorgegebenen Richtlinien zu verfassen

Lehrinhalte

  • Politische und wirtschaftliche Probleme in Schwellenländern und Beziehungen mit hochentwickelten Länden Schwerpunkt auf BRICS und MINT-Ländern Globalisierungsstrategien multinationaler Konzerne Seminarvorträge zu globalen wirtschaftlichen Themenkreisen

Vorkenntnisse

Global economy 1

Literatur

  • Aktuelle Handouts und audiovisuelle Unterstützung

Leistungsbeurteilung

  • Qualität der Diskussionsbeiträge und der schriftlichen Beiträge inklusive Seminararbeit.
Human Resources und Personalentwicklung (HRP)
German / SE
1.00
1.00
Innovations- und Technologiemanagement (ITM)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Übersicht über die Grundlagen des Innovations- und Technolgiemanagements ausgehend von den Grundüberlegungen Joseph Schumpeters.

Methodik

Vorlesung und praktische Übungen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Innovation in der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedeutung zu verstehen
  • Innovation - von der Vision bis zur Umsetzung - zu planen
  • Innovationsstrategien zu beurteilen
  • Ansätze wie z.B. Open Innovation besser zu verstehen
  • Einblick in die Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle zu haben

Lehrinhalte

  • Begriffsdefinitionen
  • Konzepte und Zusammenhänge
  • Praxisbeispiele
  • Reflexionen

Vorkenntnisse

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und der Unternehmensführung.

Literatur

  • Haunschildt, J., Salomo, S., Schultz, C., Kock, A. (2016): Innovationsmanagement, Vahlen Verlag.
  • Vahs, D., Brehm, A. (2015): Innovationsmanagement: Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung, 5. Auflage, Schäffer-Poeschel Verlag.
  • Tidd, J., Bressant, J. (2013): Managing Innovation: Integrating Technological, Market and Organizational Change, 5th Edition, Wiley.

Leistungsbeurteilung

  • Klausur und Mitarbeit
  • Anwesenheitspflicht: 70 %

Anmerkungen

Ergänzend zu den Vorträgen werden die Lehrinhalte durch Praxisbeispiele und Cases (auch im Rahmen von Gruppenarbeiten) vertieft.

3. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 31 Produktions- und Lebenszyklusmanagement (MOD31)
German / kMod
6.00
-
Product Lifecycle Management (PLM)
German / SE
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die LV Produkt-Lebenszyklus-Management (PLM) vermittelt die wesentlichen Methoden und Kenntnisse darüber wie die Material- und Informationsflüsse in den Phasen Entwicklung, Vermarktung und Ausphasung bzw. Neudefinition (Produktlebenszyklusphasen) eines Produktes zu gestalten und zu steuern sind.

Methodik

Die Vorlesung ist in Vorlesungseinheiten und Übungseinheiten gegliedert

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die verschiedenen Produktlebenszyklusphasen zu erläutern
  • in einem konkreten Geschäftsszenario die gegenwärtige Phase eines Produktes zu bestimmen
  • phasengerechte Optimierungs- und Steuerungsmaßnahmen zu definieren
  • das Produktportfolio eines Unternehmens aus PLM-Perspektive zu bewerten und hinsichtlich wirtschaftlicher und technischer Tragfähigkeit weiterzuentwickeln

Lehrinhalte

  • Produktlebenszyklusmodelle (Entstehung, Wachstum, Reife, Sättigung, Auslauf)
  • Nutzen und strategische Ansätze PLM (z.B.: frontloading)
  • Produktstruktur, Versionierung und lebensphasenbezogene Produktentwicklung
  • PLM-Prozesse, Datenmodelle und Softwareunterstützung
  • Integration betrieblicher Funktionen in den PLM-Zyklus

Vorkenntnisse

Prozessmanagement

Literatur

  • Ganzheitliches Life Cycle Management; 2010; Christoph Herrmann; ISBN 978-3-642-01421-5;Springer Verlag
  • Das PLM-Kompendium; 2009; Ulrich Sendler; ISBN 978-3-540-87897-1; Springer Verlag

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Prüfung am Ende des Semesters und Übungen
Verteilte Produktion und Globale Logistik (VGL)
German / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Im Rahmen einer durchgehenden Simulation von Produktionsplanung und -steuerung in einem dynamischen Umfeld werden die theoretischen Kenntnisse aus vorangegangenen LVs praktisch angewandt.

Methodik

Interaktives Planspiel

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Planung eines wertschöpfenden mehrperiodigen Produktionsprozesses durchzuführen,
  • auf Veränderungen der Marktsituation zu reagieren,
  • deren Konsequenzen abzuleiten und die Produktionsplanung entsprechend anzupassen,
  • die erwarteten Kosten zu berechnen und steuern,
  • eine Supply Chain für ein bestimmtes Produkt aufzubauen und diese unternehmensübergreifend zu steuern.

Lehrinhalte

  • Angewandte Produktionsplanung u. -steuerung (Kapazitäten, Kosten, Materialwesen, Auftragswesen)
  • Erkennen und Nutzung des Potenzials von Supply Chain Management
  • Aktives Prozessmanagement zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Logistik- bzw. Produktionskette

Vorkenntnisse

- Prozess- und Qualitätsmanagement- Mehrperiodige Produktionsplanung- Gozinto-Graph- Treffen von Produktionsentscheidungen

Literatur

  • Kuhn A. / Hellingrath B. (2002): Supply Chain Management, Springer
  • Kurbel K. (2005): Produktionsplanung und -steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management, Oldenbourg
  • SCC, Supply Chain Council (2008): SCOR 9.0 Overview Booklet
  • Stadtler H. (2005): Supply chain management and advanced planning, Springer
  • Stölzle W. / Otto A. (2003): Supply Chain Controlling in Theorie und Praxis, Gabler
  • Wannenwetsch H. (2005): Vernetztes Supply Chain Management, Springer

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung
Modul 32 Quality and Sustainability Management (MOD32)
German / kMod
6.00
-
Intercultural Management (ICM)
German / SE
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Seminar zur Förderung und Erweiterung des interkulturellen Verständnisses

Methodik

Seminar mit Anwesenheitspflicht.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Herausforderungen der Kommunikation mit Angehörigen anderer Kulturkreise zu bewältigen
  • die Chancen der Arbeit in interkulturellen Teams zu erkennen
  • in fremden Umgebungen flexibel und mit Selbstvertrauen zu agieren

Lehrinhalte

  • Kulturbegriffe und -theorien: Johari Fenster, Eisbergtheorie etc.
  • Arten der Manifestation von Kultur
  • Innen- und Außensicht
  • Englisch als Lingua franca für interkulturelle Begegnungen

Vorkenntnisse

Erfolgreicher Abschluss der Lehrveranstaltungen des Vorsemesters

Literatur

  • Trompenaars and Hampden-Turner, Riding the Waves of Culture
  • Aktuelle Handouts und audiovisuelle Unterstützung

Leistungsbeurteilung

  • Präsentation
  • Vorbereitung situativer und geplanter schriftlicher Aufgaben (Mitarbeit)
  • Abschlussprüfung
Total Quality Management (TQM)
German / ILV
1.50
1.00

Kurzbeschreibung

Die Studierenden lernen aufbauend auf den Grundlagen des Qualitätsmanagements vertiefende Anwendungen kennen. Sie verstehen die Bedeutung von TQM-Modellen und Standards und einige damit zusammenhängende Methoden und Werkzeuge für den Erfolg einer Organisation.

Methodik

VortragÜbungenFallstudien

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • TQM und TQM-Modelle zu beschreiben
  • Werkzeuge und Methoden zu TQM in ihrer Bedeutung für Verbesserungen zu verstehen

Lehrinhalte

  • Unternehmenskultur, Organisationsqualität und TQM
  • EFQM Modell für Excellence
  • ISO 9001 und ISO 9004
  • Kundenorientierung: Lückenmodell und KANO Modell
  • Benchmarking
  • Six Sigma
  • Der DMAIC Zyklus zur Verbesserung
  • Die Six Sigma Belts
  • Statistische und Management-Werkzeuge in Six Sigma Projekten

Vorkenntnisse

Grundlagen Qualitätsmanagment

Literatur

  • Camp, Benchmarking; Hanser
  • Magnusson; Six Sigma umsetzen; Hanser
  • Masing; Handbuch Qualitätsmanagement; Hanser
  • Zink, Business Excellence durch TQM; Hanser
  • Zink; TQM als integratives Managementkonzept; Hanser

Leistungsbeurteilung

  • Integrierte LehrveranstaltungAbschlussprüfung
Umweltmanagement (UMM)
German / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden die Grundlagen von Umweltmanagementsystemen und deren organisatorische Verankerung im Unternehmen vermittelt. Die wichtigsten Umweltmanagementsysteme werden im Detail besprochen und miteinander verglichen. Mittels konkreter Anwendungsbeispiele wird das Verständnis von Umweltmanagementsystemen vertieft. Grundsätze und Konzepte nachhaltigen Wirtschaftens werden ebenso besprochen wie die Verantwortung betrieblicher Beauftragter mit Umweltbezug.

Methodik

LehrvorträgeEinzel- und Gruppenarbeiten

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Zusammenhänge zwischen Umwelt- bzw. Klimapolitik und Energiepolitik zu erläutern und Beispiele für konkurrierende Ziele zu geben
  • das Säulenmodell des Umweltmanagements zu beschreiben
  • die Vorgangsmodelle der gängigsten Umweltmanagementsysteme anhand von Flow-Charts zu erläutern
  • Vorgangsmodelle für die Einführung eines Umweltmanagementsystems zu erstellen
  • die verschiedenen Nachhaltigkeitskonzepte zu erläutern und kritisch zu diskutieren
  • die gesetzlichen Grundlagen für betriebliche Beauftragte zu kennen

Lehrinhalte

  • Einführung in das Umweltmanagement
  • Rahmenbedingungen des Umweltmanagements
  • Umweltmanagementsysteme - Übersicht - ISO/EMAS
  • Beauftragte mit Umweltbezug

Literatur

  • BAUMAST Annett, PAPE Jens (Hrsg.): Betriebliches Umweltmanagement, 3. Aufl., Verlag Ulmer, Stuttgart 2008,ISBN 978-3-8001-5564-4
  • DYCKHOF Harald, Rainer SOUREN:Nachhaltige Unternehmensführung, Verlag Springer, Berlin 2008, ISBN 978-3-540-74052-0
  • TSCHANDL Martin, POSCH Alfred (Hrsg.): Integriertes Umweltcontrolling, 2. Aufl., Verlag Gabler, Wiesbaden 2012, ISBN ISBN 978-3-8349-6844-9
  • Zusätzlich erhalten TeilnehmerInnnen Skripten zu ausgewählten Kapiteln

Leistungsbeurteilung

  • Die Beurteilung gliedert sich in eine schriftliche Endklausur und Ausarbeitungen im Rahmen der Fernlehre.
Modul 33 Resource Planning (MOD33)
German / kMod
6.00
-
Enterprise Resource Planning (ERP)
German / SE
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Es werden Antworten auf Fragen erarbeitet, wie zum Beispiel: - Welche Bedeutung hat ERP für Unternehmen ? - Wie identifiziert man den Bedarf ? - Wie startet man ein ERP Projekt ? - Wo liegen die Herausforderungen bei der ERP Auswahl ? - Wie stellt man die entscheidenden Erfolgsfaktoren für ein individuelles ERP Projekt fest ? - Woran erkennt man eine gelungene ERP-Einführung ?

Methodik

- Vortrag- Fallstudien- Übungen Es wird anhand von mehreren Fallbeispielen, die die Studierenden in den unterschiedlichen Rollen von ERP-Anwendern als "Unternehmen" selbst entwickeln, wird über die gesamte Lehrveranstaltung der Prozess gemeinsam veranschaulicht und begreifbar gemacht. Die Fallbeispiele dienen als Auslöser und Bindeglied zur Bereitstellung von Informationen aus der fast 40 jährigen praktischen ERP-Erfahrung des Lehrbeauftragten ! Unterlagen, SAT-Fragen und Prüfungsfragen sind in englischer Sprache. Der Vortrag kann, wenn von Studierdierenden gewünscht auch Deutsch gehalten werden.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • Potentiale und Risiken im Zuge einer ERP Einführung zu identifzieren und grundsätzliche Herangehensweisen zu benennen
  • das Umfeld und die daraus erwachsenden Themengebiete für ein Unternehmen zu benennen und damit zu arbeiten
  • den Auswahl- und Einführungsprozess von ERP-Systemen zu beschreiben.
  • mit dem Handwerkszeug für Ausführung eines die Auswahl- und Einführungsprozess von ERP-Systemen in der Praxis zu arbeiten

Lehrinhalte

  • Grundbegriffe ERP (Definitionen, Abgrenzungen, Marktüberblick, Systemarchitekturen)
  • es wird KEIN spezifisches ERP System unterrichtet.
  • Auswahl und Einführung von ERP Systemen

Vorkenntnisse

- Allgemeine Betriebswirtschaftslehre- Projekt und Prozessmanagement

Literatur

  • Siehe Moodle
  • Michael Schober Folienskript zur LV Enterprise Resource Planning in Moodle

Leistungsbeurteilung

  • 30% aktive Mitarbeit während der unterrichtseinheiten + SAT Abgaben
  • 35% ihr individueller Anteil an dem Fallbeispiel
  • 35% Abschlussprüfung
  • in jeder Kategorie sind mindestens 51% der Punkte zu erreichen
  • <51%=5; 51-64=4; 65-77=3; 78-90=2; >90 = 1

Anmerkungen

Dieser Kurs wird durch Moodle unterstützt. Alle Self Assesment Tests sowie die Abschlussprüfung sind Moodle basierend.

Managerial Economics and Operations Research (MEOR)
English / ILV, FL
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Operations ResearchSpieltheorie, Markov-Ketten & Netzwerke

Methodik

Vorlesung mit Übungsbeispielen zur Vertiefung.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die Analyseelemente der Spieltheorie unter Beachtung deren Einschränkungen auf reale Beispiele anzuwenden.
  • Markov-Ketten modellieren und reale Prozesse damit abzubilden, zu beschreiben und zu simulieren.
  • Warteschlangenmodelle zu konzipieren und reale Prozesse damit abzubilden, zu beschreiben und zu simulieren.
  • unterschiedliche Algorithmen zur Berechnung von Netzwerken auf deren Anwendbarkeit auf konkrete Beispiele zu beurteilen.

Lehrinhalte

  • Die Entwicklung der Spieltheorie, deren Anwendung und deren Einschränkungen.
  • Die Anwendung von Markov-Ketten und Warteschlagenmodellen auf einschlägige Prozesse aus den Bereichen Produktion und Logistik
  • Beschreibung und begründete Auswahl von Algorithmen zur Beschreibung und Berechnung von Netzwerken.

Vorkenntnisse

Produktionsplanung, Lineare Optimierung

Literatur

  • Alba, E.; Nakib, A. & Siarry, P. (2013) “Metaheuristics for Dynamic Optimization” Springer
  • Brucker, P. & Knust, S. (2012) “Complex Scheduling” Springer
  • Eiselt, H.A. & Sandblom, C.-L. (2010 & 2012) "Operations Research - A Model-Based Approach" Springer
  • Fransoo, J.C.; Waefler, T. & Wilson, John R. (2011) “Behavioral Operations in Planning & Scheduling” Springer
  • Giannoccaro, I (2013) “Behavioral Issues in Operations Management” Springer
  • Rao, R: Venkata (2013) “Decision Making in Manufacturing Environment Using graph Theory and Fuzzy Multiple Attribute Decision Making Methods” Springer
  • Saha Ray, S. (2013) “Graph Theory with Algorithms and its Applications” Springer

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Abschlussprüfung
Modul 34 Management internationaler Projekte (MOD34)
German / kMod
6.00
-
Internationale Projekte und Programm-Management (IPPM)
German / SE
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung fördert in Form einer komplexen Fallstudie mit neun, durch Leistungsbeziehungen und Wettbewerbsverhältnisse gekennzeichneten fiktiven Unternehmen, die Fähigkeit der Studierenden, konkrete Geschäftsszenarien zu analysieren, kritische Erfolgsfaktoren für ein geschäftliches Szenario zu identifizieren und die Erkenntnisse in strategische Initiativen und taktische Optimierungsprojekte zu überführen.

Methodik

Fallstudie mit Gruppenarbeiten, Coaching Sitzungen, Präsentationen

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • gegebene Geschäftsszenarien und damit verbundene Fragen oder Aufgabenstellungen der Top-Managementebene aus Perspektive eines Netzwerkverständnis zu konkretisieren, zu analysieren, bei Bedarf zu präzisieren und auf die nach diesen Analyseerkenntnissen tatsächlich relevanten Schwerpunkte zu fokussieren oder zu modifizieren
  • trotz unvollständiger, teils inkonsistenter Daten kritische Handlungsfelder und Erfolgsfaktoren zutreffend zu benennen und in strategische Hebel zu transformieren – nötigenfalls Vergleich mehrerer Szenarien
  • eine für die Sicht des Top-Managements adäquat aggregierte Einschätzung der geschäftlichen Lage, sowie der Chancen, Potentiale und Risiken anstehender Geschäftsentscheidungen zu erarbeiten und komprimiert – aber dennoch umfassend zu präsentieren (Managementpräsentation)
  • aus den Ergebnissen einer strategischen Geschäftsfeld- bzw. Unternehmensanalyse geeignete strategische Initiativen und taktische Optimierungsprojekte für das Unternehmen abzuleiten und als konkrete Aktivitäten zu projektieren

Lehrinhalte

  • Stakeholderrollen im Kontext der strategischen Geschäftsentwicklung (business development)
  • Instrumente und Werkzeuge des internationalen Projektmanagements, Schnittstellen internationaler Projektaufträge
  • Realitätsnahe Geschäftsfälle aus verschiedenen Branchen (Fokus: Industrie)
  • Integration theoretischer Wissenselemente mit praktischen “on the job” Projektaufgaben
  • Wertschöpfungsnetzwerkdesign und operative Geschäftssteuerung in einem internationalen Supply Netzwerk
  • von Wettbewerb geprägte Kunden-Lieferanten Beziehungen
  • Strategische Unternehmensentscheidungen
  • Problemlösungsinstrumente, Analysemethoden
  • Coaching der Studierenden durch Senior Consultants
  • Verhandlung mit Geschäftspartnern
  • Erarbeitung einer Managementpräsentation

Vorkenntnisse

Grundkenntnisse Prozessmanagement, Projektmanagement, Betriebswirtschaft, Problemlösungs- und Analysemethoden

Literatur

  • Ellet, W., (2007), The Case Study Handbook: How to Read, Discuss, and Write Persuasively About Cases, Harvard Business Review Press

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanent
Supply Chain Management (SCM)
German / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt Fach- und Methodenwissen zu ausgewählten Teilgebiete aus dem strategischen, taktischen und operativen Supply Chain Management (SCM).

Methodik

Vortrag, Beispiele, Fallstudien

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • den Begriff SCM in einem modernen Netzwerkverständnis zu definieren
  • einem Praktiker einen gesamthaften Überblick über Problemstellungen, Modelle und Methoden des SCM zu geben, der einerseits in der Theorie fundiert ist, und der andererseits praxisnah und konkret an spezifische Geschäftsszenarien angepasst ist
  • für ein gegebenes Unternehmensszenario eine SC-Strategie, eine sinnvolle strategische Netzwerkabgrenzung und ein angemessenes SC Design auszuarbeiten
  • konkrete Kooperations- und Anliefermodelle für Unternehmensszenarien anhand geeigneter Kriterien auszuwählen und zu erwartende Optimierungspotentiale aus der Anwendung dieser Modelle abzuschätzen
  • die aus der Anwendung ausgewählter Kooperations- und Anliefermodelle für ein Unternehmensszenario zu erwartenden operativen Einflüsse auf Planung, Produktion, Beschaffung etc. zu identifizieren und zu bewerten
  • relevante Kennzahlen aus SCM und Logistik (Bestände, Durchlaufzeiten, Durchsatz, Kapazität, Auslastung, Flussfaktor, First Pass Yield) in ihrem Zusammenwirken und ihren Zielkonflikten zu erklären
  • die wirtschaftlichen Auswirkungen der Veränderung logistischer und SCM-Kennzahlen für ein Unternehmensszenario zu analysieren – sowohl strategisch (Kundenbezug, Effizienz, Auslastung der Assets) als auch operativ und insbesondere bezogen auf betriebswirtschaftliche Spitzenkennzahlen wie z.B. ROCE – return on capital employed
  • die Rolle und Wirkung moderner Informationsmanagementkonzepte (z.B. im Zusammenhang mit dem Internet of Things, real time Information, big data etc.) für SCM zu erläutern und konkrete Empfehlungen für Unternehmen abzuleiten

Lehrinhalte

  • Einführung SCM, Supply Chain vs. Supply Network
  • SC-Abgrenzung, SC-Design, SC-Strategie
  • Statische & dynamische Prozessaspekte i.V.m. logistischen Aufgaben in Auftragsmanagement und Produktion
  • SC-Execution
  • Kooperationen im SCM, Anliefermodelle (JIT/JIS, VMI, QR, Cross Docking etc.)
  • Informationsflussmanagement und Zusammenhang zu Geschäftsmodellen und Steuerungslogik von Material-, Informations- und Finanzflüssen
  • internationale Fallstudie

Vorkenntnisse

Grundkenntnisse Prozessmanagement, Logistik, Informationsmanagement, Betriebswirtschaft

Literatur

  • Bretzke, W.-R., (2010), Logistische Netzwerke, 2. Auflage, Springer
  • Christopher, M. (2010), Logistics and Supply Chain Management, Prentice Hall, Financial Times Series
  • Kummer, S./ Jammernegg, W./ Grün, O. (2013), Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik, Pearson Verlag

Leistungsbeurteilung

  • Schriftliche Prüfung
Modul 35 Führung und Recht (MOD35)
German / kMod
6.00
-
Coaching als Führungsinstrument (CAF)
German / SE
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung führt die Studierenden ins Coaching ein und bereitet sie darauf vor Coaching als Führungsinstrument von Teams einzusetzen.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • • systemisches Coaching als Führungsinstrument zu erläutern und den Coachingprozess zu beschreiben.
  • • Coachingtools (z. B. systemische Fragen, Lösungsfokussierung) zu beschreiben und beispielhaft zur fachlichen und persönlichen Förderung einzelner Teammitglieder einzusetzen.
  • • Möglichkeiten der gezielten Teamförderung anhand des Coachings zu beschreiben.
  • • Gesprächssituationen anhand von Grundmodellen der Kommunikation und des Konflikts (z. B. Schulz v. Thun, Korzybski, Berne, Glasl) zu analysieren
  • • die Haltung eines systemischen Coach in Gesprächssituationen zu analysieren und beispielhaft in Einzelcoachings und Teamcoachings (z.B. zur Förderung der Problemlösungskapazität) in einfachen Situationen umzusetzen.

Lehrinhalte

  • • Systemisches Coaching und dessen Einsatzmöglichkeiten als Führungsinstrument
  • • Coaching: Gesprächsablauf und -instrumente
  • • Die Haltung des systemischen Coachs
  • • Selbst- und Fremdeinschätzung der eigenen Coaching-Kompetenz
  • • Moderation von Team-Entwicklungsprozessen
  • • Förderung der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und Leistung zu erbringen
  • • Ausschöpfung der Problemlösungskapazität der Gruppe und jedes Einzelnen
  • • Teamführung durch Organisation der Selbstorganisation

Vorkenntnisse

keine

Literatur

  • • König, Eckard/Volmer Gerda (2012): Handbuch systemisches Coaching, Weinheim: Beltz Verlag
  • • Müller, Gabriele (2006): Systemisches Coaching im Management, Landberg: Beltz-Verlag
  • • Radatz, Sonja (2008): Beratung ohne Ratschlag, Verlag Systemisches Management Wien

Leistungsbeurteilung

  • LV-Immanente Leistungsbeurteilung und Prüfung (Note)

Anmerkungen

keine

International Law (IR)
English / ILV
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt Struktur, Aufgaben und Einfluss der wesentlichen europäischen Institutionen und erläutert wesentliche Materien des internationalen Unternehmensrechts.

Methodik

Auf Basis von drei grundsätzlichen Rechtsgeschäftstypen (internationaler Warenverkehr, grenzüberschreitende Unternehmenskäufe, internationale Projekte), werden relevante Rechtsmaterien erläutert und ihre Anwendung in Form von Case Studies vertieft.

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • die wesentlichen Organe der Europäischen Union, ihre Aufgaben und ihre Bedeutung für das unternehmerische Wirken zu erläutern
  • relevante Materien des internationalen Unternehmensrechts aufzuzählen und ihre Bedeutung für das unternehmerische Handeln zu erklären
  • die wesentlichen Unterschiede des internationalen Steuer-, Wettbewerbs- und Unternehmensrechts zu nationalen, österreichischen Regelungen zu erklären

Lehrinhalte

  • Grundzüge des Europarechts und Funktionieren seiner Institutionen
  • Beihilfenrecht
  • INCOTERMS
  • Aktien- und Gesellschaftsrecht
  • Internationales Steuerrecht (Personen- und Gesellschaftssteuern)
  • Kartell- und Wettbewerbsrecht (Zusammenschlussverfahren)

Literatur

  • Asif H. Qureshi and Andreas R. Ziegler, 2nd edition 2007, International Economic Law,
  • Andreas F. Lowenfeld, 2nd edition 2008, International Economic Law,
  • Matthias Herdegen, 8. Aufl. 2009, Internationales Wirtschaftsrecht,
  • Streinz, Europarecht, 7. Aufl. 2005

Leistungsbeurteilung

  • Participation in class (20%)
  • Presentations (30%)
  • Management Paper/Final exam (50%)Maximal können 100 Punkte erzielt werden.

4. Semester

Bezeichnung ECTS
SWS
Modul 41 Master Thesis (MOD41)
German / kMod
30.00
-
Diplomandenseminar (DS)
German / SE
3.00
2.00

Kurzbeschreibung

Die Lehrveranstaltung vermittelt den Studierenden Grundsätze und Methoden für die Anfertigung ingenieurswissenschaftlicher Arbeiten, insbesondere die Masterarbeit und begleitet ergänzend zu den MasterarbeitsbetreuerInnen die Erstellung der Masterarbeiten.

Methodik

Vorträge, Workshop, Präsentationen durch die KandidatInnen mit Diskussionen und Feedbackschleife

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • eine Masterarbeit zu definieren, und insbesondere - eine relevante Forschungslücke zu formulieren - für eine Masterarbeit angemessene Forschungsfragen zu definieren - ein wissenschaftlich konsistentes Forschungsdesign zu entwerfen
  • den Themenentwurf für eine Masterarbeit unter Einbeziehung systematisch durchgeführter Recherchen zum state of the art in eine 3-5seitige Disposition zu überführen
  • die Disposition weiter zur Masterarbeit auszuarbeiten
  • die Masterarbeit in der Masterprüfung zu präsentieren

Lehrinhalte

  • Forschungslücke, Forschungsfrage, Forschungsziele
  • Forschungsdesign, wissenschaftliches Vorgehen und Methoden
  • Argumentationsgang von Masterarbeiten
  • Präsentation der Arbeit, peer-feedback
  • Individuelle Unterstützung, Beantwortung individueller Fragen

Literatur

  • In Abhängigkeit vom jeweiligen Thema

Leistungsbeurteilung

  • LV-immanent - mit Erfolg teilgenommen -verlangt Teilnahme am Seminar, Zwischen- und Endpräsentation laut vorgegebener Kriterien (Semesterplan)Kein „mit Erfolg teilgenommen“ erreicht = kein Antritt zur Masterprüfung möglich!
Master Thesis (DA)
German / BE
27.00
0.00

Kurzbeschreibung

Eigenständige Erstellung einer Masterthesis unter Betreuung durch eine/n fachkundige/n Lektor/in

Methodik

Eigenständige Erstellung einer MasterthesisBetreuung durch eine/n fachkundige/n Lektor/in

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ...

  • eine wissenschaftlichen Arbeit auf Masterniveau zu erstellen
  • die Ergebnisse der Masterarbeit in unterschiedlichen Formen zusammenfassend darzustellen (insbes. 2-seitiges extended abstract, wissenschaftliches Poster, ggf. unter Nutzung von Demonstrationsobjekten oder -vorrichtungen bzw. kurzen Videodemonstrationen)
  • diese Masterarbeit in Deutscher und Englischer Sprache im Sinne einer akademischen Defensio einer Fachkommission zu präsentieren

Lehrinhalte

  • Strukturierung der Arbeit, Forschungsfrage und Forschungsdesign
  • Literaturrecherche
  • ggf. empirische Arbeit (Erhebungsmethodik, Datenerhebung, Auswertung, Ergebnisdokumentation), Programmierung, Durchführung von Experimenten, Prototypenentwicklung, etc. unter Verwendung einschlägiger Methodenliteratur
  • Verfassen der Arbeit und weiterer Dokumente (Abstract, Disposition, wissenschaftliches Poster, Demonstrationsaufbauten)
  • Präsentation

Vorkenntnisse

Diplomandenseminar

Literatur

  • Karmasin M./ Ribing, R., (2014), Die Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten: Ein Leitfaden für Seminararbeiten, Bachelor-, Master- und Magisterarbeiten sowie Dissertationen, UTB

Leistungsbeurteilung

  • Beurteilung durch den Betreuer unter Einbeziehung des Gutachtens des Zweitbetreuers