Softwareentwicklung: Berufsaussichten nach dem Studium

Dieser Studiengang vermittelt vertieftes wissenschaftlich-theoretisches Wissen und hohe -Fachkenntnisse in allen Bereichen der Soft­wareentwicklung. SoftwareentwicklerInnen sind in der Lage , den Softwareentwicklungsprozess in allen Phasen zu planen, zu leiten, umzusetzen und zu evaluieren. Ihr hohes Abstraktions­vermögen erlaubt das Erkennen von Mustern und Zusammenhängen auch über Systemgrenzen hinweg. Dementsprechend gut sind für Absolventinnen und Absolventen des Master-Studiengangs Softwareentwicklung die Berufsaussichten.

In welchen Branchen und Sektoren kommen Absolventinnen und Absolventen zum Einsatz?

  • Softwareindustrie
  • Telekommunikation
  • IT Beratung
  • Finanzdienstleistungen
  • Versicherungen
  • Banken
  • Industrie

Welche Jobs und Funktionen üben sie aus?

  • SystemanalytikerIn
    • UnternehmensanalytikerIn (IT)
    • SystemberaterIn
    • SystemdesignerIn (IT)
    • InformatikwissenschaftlerIn
  • SoftwareentwicklerIn
    • ProgrammieranalytikerIn
    • SoftwaredesignerIn
    • SoftwareentwicklerIn
    • SoftwareingenieurIn
  • AnwendungsprogrammiererIn
  • Web- und MultimediaentwicklerIn
  • EntwicklerIn und AnalytikerIn von Software und Anwendungen
    • UX und Usability Engineer
    • Software-Testerin und Software-Tester

Wie sehen typische Aufgaben und Tätigkeiten aus?

Systemanalytikerinnen und Systemanalytiker

  • Identifikation und Analyse von Geschäftsprozessen, Verfahren und Arbeitspraktiken
  • Identifikation und Bewertung von Ineffizienzen und Empfehlung von optimalen Geschäftspraktiken, Systemfunktionen und Verhaltensweisen
  • Übernahme von Verantwortung für den Einsatz funktionaler Lösungen wie Erstellung, Annahme und Umsetzung von Systemtestplänen
  • Entwicklung von funktionalen Spezifikationen zur Verwendung durch SystementwicklerInnen
  • Erweiterung oder Modifikation von Systemen zur Verbesserung der Arbeitsleistung oder für neue Zwecke
  • Koordinierung und Verbindung von Computersystemen in einer Organisation zur Erhöhung der Kompatibilität.

SoftwareentwicklerInnen

  • Erforschung, Analyse und Evaluierung der Anforderungen für Softwareanwendungen und Betriebssysteme
  • Erforschung, Entwurf und Entwicklung von Computersoftwaresystemen
  • Beratung mit technischem Personal zur Evaluierung der Schnittstelle zwischen Hard- und Software
  • Entwicklung und Leitung von Softwaretests und Validierungsverfahren
  • Modifikation bestehender Software zwecks Korrektur von Fehlern, Anpassung an neue Hardware oder Aktualisierung von Schnittstellen zwecks Verbesserung der Leistung
  • Leitung von Softwareprogrammierung und Entwicklung von Dokumentationen
  • Bewertung, Entwicklung, Aktualisierung und Dokumentation von Wartungsverfahren für Betriebssysteme, Kommunikationsumgebungen und Anwendungssoftware
  • Beratung mit Kundinnen und Kunden betreffend Wartungsarbeiten an Softwaresystemen.

Selbstständige Tätigkeit