Tissue Engineering and Regenerative Medicine: Master-Studiengang an der FH Technikum Wien

Was lerne ich in diesem Studium?

Der Master-Studiengang Tissue Engineering and Regenerative Medicine bildet Studierende in zwei neuen und interdisziplinären Feldern der biomedizinischen Wissenschaften aus: Ziel ist einerseits der Austausch defekter Teile im menschlichen Körper und andererseits die Anregung körpereigener Prozesse zur Regeneration. Die Möglichkeit, einsetzbares, natürliches menschliches Gewebe wie Haut, Muskeln oder Knochen im Labor herzustellen, ist eine der großen Herausforderungen der Medizin. Derzeit boomt die internationale Forschung und Entwicklung neuer Therapien in diesen Gebieten. Unsere Studierenden profitieren von einer engen Anbindung des Studiengangs an aktuelle Forschung, besonders erkennbar an einem hohen Anteil an Praxisprojekten. Studierende lernen: 

  • verschiedene Gewebe nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft durch Einsatz geeigneter Zellen und Biomaterialien zu konstruieren.
  • diese Konstrukte wissenschaftlich zu charakterisieren und deren therapeutischen Einsatz zu evaluieren.
  • relevante chemische und mechanische Reize für Zellen und Gewebe auszuwählen und deren Auswirkungen zu analysieren und zu interpretieren.
  • aktuelle Methoden in der Zell- und Gewebebiologie anzuwenden.
  • bestimmte Wege der Signaltransduktion zu erklären.
  • die biochemischen Zusammenhänge, die der Zell- und Gewebebiologie zugrunde liegen, auf molekularem Level zu erklären.
  • verschiedene Biomaterialien zu vergleichen und Ideen für ihren Einsatz im Tissue Engineering zu generieren.
  • die wichtigsten Methoden im Projektmanagement und Design von Studien zu beschreiben und anzuwenden.
  • die Funktionsweise verschiedener Bioreaktortypen nachvollziehbar darzustellen und zu evaluieren.
  • Bioprozesse zur Herstellung rekombinanter Proteine ausgehend vom Gen bis zur Reinsubstanz unter Nutzung mikrobieller und/oder tierischer Zellsysteme zu beschreiben.
  • die Interaktionen von künstlich erzeugten Gewebekonstrukten mit dem menschlichen Körper bezüglich immunologischen und gefäßbiologischen Kenntnissen zu erklären.
  • die wesentlichen Eigenschaften sowie das Anwendungspotential von Stammzellen zu beschreiben und anzuwenden.
  • die relevanten Anwendungsgebiete von Nanotechnologie im Tissue Engineering und der regenerativen Medizin.
  • basierend auf wissenschaftlicher Fachliteratur unter der Supervision eines Senior Researchers eigene Ideen im Bereich des Tissue Engineering und der regenerativen Medizin zu entwickeln, Experimente zu planen, umzusetzen und auszuwerten.
  • wissenschaftliche Ergebnisse zu dokumentieren und interpretieren sowie sie auf verschiedene Arten zu präsentieren.
  • wissenschaftliche Kenntnisse im Blickwinkel der finanziellen und rechtlichen Aspekte, vor allem hinsichtlich behördlicher Regelungen und Zulassungsverfahren,  zu beurteilen.
Bezeichnung ECTS
SWS
Economic and Legal Issues and Professional Communication 1 (kM12)
English / kMod
4.00
-
From DNA to Protein 1 (iM13)
English / kMod
6.00
-
Laboratory Work in Teams (iM11)
English / iMod
8.00
-
Protein Chemistry (iM15)
English / iMod
4.00
-
Tissue Engineering 1 (kM14)
English / kMod
8.00
-
Details zu allen Lehrveranstaltungen
Bezeichnung ECTS
SWS
Bioreactors and Biotechnology (kM23)
English / kMod
7.00
-
From DNA to Protein 2 (kM22)
English / kMod
9.00
-
Laboratory Work in Teams 2 (iM21)
English / iMod
7.00
-
Scientific Research Design, Evaluation and Communication (kM24)
English / kMod
7.00
-
Details zu allen Lehrveranstaltungen
Bezeichnung ECTS
SWS
Economic & Legal Issues and Professional Communication 2 (kM34)
English / kMod
7.00
-
Methods of Scientific Research (iM35)
English / iMod
8.00
-
Nanotechnologies (iM32)
English / iMod
4.00
-
Regenerative Medicine (kM33)
English / kMod
6.00
-
Tissue Engineering 2 (kM31)
English / kMod
5.00
-
Details zu allen Lehrveranstaltungen
Bezeichnung ECTS
SWS
Master's Thesis (iM41)
English / iMod
30.00
-
Details zu allen Lehrveranstaltungen

Welche Möglichkeiten bietet das optionale Double Degree Program?

Der Studiengang wird auch als Double Degree Program in Kooperation mit der Linköping University in Schweden angeboten. Ein Double Degree ist ein Doppelabschluss zwischen zwei Hochschulen und ermöglicht Studierenden beider Hochschulen, Auslandserfahrung zu sammeln und gleichzeitig einen zweiten Studienabschluss zu erhalten. In einem Double Degree Programm sind der genaue Ablauf des Studiums sowie die gegenseitige Anerkennung von Lehrveranstaltungen vertraglich geregelt, die Abschlussarbeiten werden gegenseitig anerkannt.

Alle Details dazu erfahren Sie beim Studiengang.

Was mache ich damit später in der Praxis?

Absolventinnen und Absolventen steht  eine breite Palette von Karrieremöglichkeiten offen:

  • Sie kommen in medizinischen und biotechnologischen Laboratorien ebenso zum Einsatz wie im Analytischen Development, der Qualitätskontrolle, Prozessentwicklung und verschiedenen Forschungseinrichtungen.
  • Sie erfüllen die Voraussetzungen für ein weiterführendes naturwissenschaftlich-technisches Doktoratsstudium.
  • Sie arbeiten beispielsweise als Forschungs- oder ProjektmitarbeiterIn, QualitätsmanagerIn oder ProduktmanagerIn sowie in Leitungsfunktionen in diesen Bereichen.

Berufsaussichten nach Abschluss des Master-Studiengangs Tissue Engineering and Regenerative Medicine

Wann erfülle ich die Zugangsvoraussetzungen für eine Bewerbung?

Zugangsvoraussetzung für diesen Master-Studiengang ist ein Bachelor- und/oder anderer akademischer Abschluss einer naturwissenschaftlichen, technischen Fachhochschule oder Universität im Umfang von mindestens 180 ECTS-Credits.

Zugangsvoraussetzungen für den Master-Studiengang Tissue Engineering and Regenerative Medicine

Mein Studium ist vorbei, weiterbilden möchte ich mich aber trotzdem!

Auch nach dem Master-Abschluss begleitet die FH Technikum Wien ihre Absolventinnen und Absolventen durch den Zyklus des lebenslangen Lernens:

  • Werden Sie Mitglied des FH Technikum Wien Alumni Clubs und genießen Sie zahlreiche Vorteile und Events!
  • Die Technikum Wien Academy bietet allen Lernhungrigen ein breites Weiterbildungsangebot, das von eintägigen Seminaren bis hin zu postgradualen Master-Lehrgängen reicht.

Studiengangsleitung

Andreas Teuschl

DI Dr. Andreas Teuschl

Studiengangsleitung
+43 1 333 40 77-964
anrufen E-Mail senden

Ansprechpartner

Johanna Hobiger

Johanna Hobiger, MSc

Studiengangsassistenz Master Tissue Engineering and Regenerative Medicine
+43 1 333 40 77 - 482
anrufen E-Mail senden

Aktuelles

Verleihung Zonta-Mobilitätspreis

Zonta-Mobilitätsstipendium für Master-Studentinnen

Die Organisation unterstützt die Auslandsaufenthalte zweier junger Wissenschaftlerinnen.

Morphomed

„Medtech Award“ für Startup von FHTW-Forscher

Andreas Teuschl und das Team von MorphoMed erhielten den Medtech Award im Rahmen des „Best of Biotech“-Businessplanwettbewerbs. 

Mag. Dr. Dominik Rünzler

Alternativen zu Tierversuchen: Dominik Rünzler ist Vizepräsident im Vorstand der EUSAAT

Im Dezember 2017 wurde Dominik Rünzler für die Funktionsperiode von 4 Jahren zum Vizepräsidenten der European Society for Alternatives to Animal Testing gewählt. 

Andreas Teuschl (Mitte) bei der Preisverleihung im Oktober

Wissenschaftspreis für Forschung zur Regeneration von Sehnen und Bändern

Andreas Teuschl hat den Wissenschaftspreis der Österreichischen Gesellschaft für Unfallchirurgie erhalten. Seine wegweisende Forschungsarbeit fließt mittlerweile auch in sein MedTech-Startup ein. 

Kongress Zürich

Problembasiertes Lernen im Fokus

Der Master-Studiengang Tissue Engineering and Regenerative Medicine stellte einen problembasierten Lehransatz auf einem Fachkongress in Zürich vor. 

Life Science Engineering
Campus Tufts University

Forschen und Eindrücke sammeln in Boston

Nach seinem Aufenthalt an der Tufts University erzählt Andreas Teuschl (Institut für Biochemical Engineering) von wertvollen Erfahrungen und unterschiedlichen (Forschungs-)Kulturen. 

Life Science Engineering
Katharina Strasser bei der Übergabe mit Dipl.-Kfm. Peter Wanka, Stellvertretender Sektionsleiter

Würdigungspreis an Absolventin

Katharina Strasser erhielt den Würdigungspreis des Wissenschaftsministeriums und darf sich somit zu den besten HochschulabsolventInnen Österreichs zählen.

Life Science Engineering
Arbeiten im Zellkulturlabor

Zellkulturtechniken: ein Life-Science-Bereich mit Zukunft

In einem mehrjährigen Projekt fließen neue wissenschaftliche Erkenntnisse direkt in Studiengänge unserer FH ein.