Institut für Sozialkompetenz & Managementmethoden

Soft facts are hard facts

Sozialkompetenz und Managementmethoden sind laut einer Befragung von 500 international tätigen Unternehmen in Europa durch das European Business Programme, einem Netzwerk von fünf Hochschulen in Europa, jene Qualifikationsanforderungen, die in Zukunft noch an Bedeutung zunehmen werden.

Während die Entwicklung der Fachkompetenz und die technische Spezialisierung eher durch die Unternehmen selbst geleistet werden, bedarf es eines kontinuierlichen Aufbaus der Schlüsselqualifikationen. Diese vermeintlich "weicheren" Kompetenzen werden die Persönlichkeit und Erfahrungen der zukünftigen Manager entscheidend prägen - ganz im Sinne von: "Soft facts are hard facts."

Technik + Wirtschaft + Persönlichkeit

Diese drei Schlagwörter beschreiben das Leitbild der Fachhochschule Technikum Wien. Dies bedeutet, dass die technische Fachkompetenz durch berufsübergeifende Kompetenzen ergänzt und gestärkt wird. Das Institut für Sozialkompetenz & Managementmethoden betont zwei dieser Kompetenzen:

Sozialkompetenz steht für

  • Sozial akzeptierter Umgang mit sich selbst (Aufrichtigkeit, passive Kritikfähigkeit, Fähigkeit zur Rollendistanz)
  • Kooperationsfähigkeit (Achtung vor anderen, Sensibilität, Vorurteilsfreiheit)
  • Kontaktgestaltung (Kontaktaufbau und -stabilisierung, Mitteilung von Gefühlen und Gedanken, aktive Kritikfähigkeit)
  • Überzeugungsfähigkeit (Wirkung, Charisma)
  • Fähigkeit zur Steuerung von Gruppenprozessen (unter Ausschöpfung der Fähigkeiten aller Beteiligten)

Managementmethoden stehen für

  • Informationssammlung, -strukturierung, -verarbeitung (im fachlichen Bereich)
  • Organisation und Steuerung von Aufgaben und Aktivitäten (im Managementbereich)
  • Problemanalyse und -lösung (im intellektuellen Bereich)
  • Präsentation, Verhandlungsführung, Strukturierung von Gruppenaktivitäten wie z.B. Moderation (im sozialen Bereich)
  • Selbstorganisation und Zeitmanagement (im personalen Bereich)